Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1257930 von Pokefan22
14.07.2016, 10:17
@über mir
Wie alt bist du denn?
Sorry, aber das hört sich bei dir so an, als wäre jeder der mal raucht oder trinkt ein schlechter Mensch und das ist halt nicht der Fall. Ich kann vollkommen nachvollziehen, dass du dich nicht mit reinziehen lassen willst und das ist auch gut so! Aber das gibt dir nicht das Recht jeden zu verurteilen, der nicht nach deinen Prinzipien handelt.
Ich hab hier schon das ein oder andere Mal reingeschrieben - habe selbst mit 15/16 angefangen zu rauchen, erst nur betrunken, dann aus Stress. Und irgendwann wars ne Sucht. Mit Stress ist dabei auch nicht nur der Stress gemeint, den man mal für ne Woche hat. Es ging mir wirklich schlecht zu dem Zeitpunkt und kurzzeitig hat Nikotin mich beruhigt. Ja, später war damit nur die Sucht befriedigt, aber zu Beginn (wenn man nur selten raucht) hat man jedes Mal einen Nikotinschock und der beruhigt halt nunmal.
Ich habe mich damals dafür geschämt, ja, es war mir peinlich. Vor allem weil ich immer gesagt habe "Ich werde vlt mal trinken, aber rauchen werde ich nie!". Im Endeffekt auch scheiss egal - meine Freunde haben mich akzeptiert wie ich bin und keiner hat mich verurteilt, weil ich geraucht habe. Ja, im Rückblick war es dumm anzufangen. Ja, man lernt zwar, dass Rauchen in Bezug auf Stress genau 0 bringt. Aber andererseits muss jeder selbst Erfahrungen sammeln. Ich rauche inzwischen seit knapp einem Jahr nicht mehr und ich habe auch nicht vor jemals wieder anzufangen. Und so schwer, wie alle immer tun, ist das Aufhören wirklich nicht. Man braucht einfach nur genügend Willenskraft um die ersten paar Tage und Wochen zu überstehen. Ja es ist unangenehm und bis heute denke ich noch "ja ne kippe wär jetzt nice", aber ich weiß auch, dass ich niemals Partyraucher bleiben werde, sondern dann direkt wieder anfange. Dafür muss man halt mental stark genug sein.

Wer Geld von seinen Eltern klaut, ob für Alkohol, Drogen oder Kippen, will entweder cool sein oder hat ein ernsthaftes Problem.

In meinem Freundeskreis und generell in meiner (jetzt ehemaligen) Stufe wird extrem viel getrunken und ich lass mich da auch nicht mit reinziehen. Ich kann mit meinen Freunden auch ohne Alkohol Spaß haben. Das heißt aber nicht, dass ich mich nicht auch mal betrinke, wenn ich halt Lust habe. Aber ich werde mich nicht, wie viele meiner Bekannten, jedes Wochenende und teilweise noch unter der Woche betrinken. (Die meisten haben halt seit dem schriftlichen Abi echt nix zu tun :D)
Alkohol baut für mich Hemmungen ab. Ich bin in großen Menschengruppen extrem angespannt und schüchtern, das ändert sich wenn ich trinke. Heißt aber auch nicht, dass ich das immer brauche. Ich sage nur, dass ich von Alkohol z.B. nicht aggressiv werde, sondern ich einfach offener und lustiger bin.
Man muss halt seine Grenzen kennen..
Ja, es ist mal ganz lustig, wenn man nichts mehr weiß, aber wenn man sich jedes Mal so abschießt, dass man keine Erinnerungen mehr an den Abend hat, läuft meiner Meinung nach auch was schief - und da spreche ich aus Erfahrung. Da muss man halt an sich arbeiten oder das Thema Alkohol ganz lassen.
-0
+0

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1257948 von zaya
14.07.2016, 12:39
Pokefan22 hat geschrieben:@über mir
Wie alt bist du denn?
Sorry, aber das hört sich bei dir so an, als wäre jeder der mal raucht oder trinkt ein schlechter Mensch und das ist halt nicht der Fall. Ich kann vollkommen nachvollziehen, dass du dich nicht mit reinziehen lassen willst und das ist auch gut so! Aber das gibt dir nicht das Recht jeden zu verurteilen, der nicht nach deinen Prinzipien handelt.


Im großen und ganzen hast du ja genau das getan wovor ich "gewarnt" hatte. Und man ist kein schlechter Mensch wenn man raucht. Mein Vater raucht jetzt auch seit nem Jahr, wegen privaten Gründen. Kann ich aber auch nicht nachvollziehen. Aber er ist ja jetzt kein schlechter Mensch. "Schlechter Mensch" ist ein Begriff den man eigentlich nie richtig benutzen kann. Daher würde ich die Kinder die Geld von ihren Eltern abziehen auch nicht als "schlechte Menschen" bezeichnen.

Ich weiß, dass ist jetzt ein schlechtes Beispiel; wofür kommt man ins Gefängnis? Damit man aus seinen Fehlern lernt. Und ich finde, solange man das auch tut, ist man kein schlechter Mensch.
Meine Art zu schreiben war zwar ein bisschen hart, aber ich habe nie drauf angedeutet das man dann ein schlechter Mensch ist.
-0
+0

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1258162 von gasi
15.07.2016, 14:59
Kid Ink hat geschrieben:Und jetzt kommt mir nicht mit "Stress abbauen"... Ihr habt Stress für paar Wochen/Monaten, dafür eine noch längere Zeit in der ihr raucht, nur weil ihr euch eine Zigarette gegönnt habt. Wenn ihr dann etwas erwachsener seid, dann denkt mal nach, ,,hat es sich damals wirklich gelohnt zu rauchen um paar Wochen in der Clique swag zu haben?".

Nur mal so: Es soll Menschen geben, die zu rauchen beginnen, weil sie eben rauchen möchten. Menschen, die sich dem Risiko durchaus bewusst sind, es aber trotzdem nicht bereuen damit angefangen zu haben. Einfach weil es ihnen schmeckt, ihnen Spaß macht, whatever. Muss man das nachvollziehen können? Ich denke nicht. Aber man sollte es zumindest akzeptieren. Und vor allem sollte man auch nicht jedem pauschal unterstellen, dass er nur raucht um "cool zu sein", "Stress abzubauen" oder um irgendwelche anderen Probleme zu bewältigen. Das mag auf manche Menschen zutreffen, aber lange nicht auf alle.

Ich lebe eigentlich schon immer in einem Umfeld, in dem Raucher und Nichtraucher vertreten sind. Auch welche die aufgehört oder erst recht spät angefangen haben. Manche bereuen es, andere sind damit zufrieden. Ich selbst habe aber nie wirklich geraucht. Ein oder zwei Mal probiert, sicher. Aber das hatte sich dann meistens nach ein bis zwei Zügen erledigt. War einfach nie mein Fall, wirds auch nie werden.

Alkohol gabs und gibts bei mir immer wieder. Wobei ich mittlerweile eher zum Genusstrinker geworden bin. Seit ca. fünf Jahren verfolge ich die Craft Beer Szene sehr stark, probiere mit nem Kumpel auch regelmäßig neue Sorten. Manchmal bringt man sich aus dem Urlaub auch Neuentdeckungen mit - das ist eigentlich ein nettes Hobby geworden. Aber der Konsum hält sich trotzdem in Grenzen, es kann auch sein, dass ich mehrere Wochen oder Monate gar nichts trinke. Passt halt nicht immer.

Und das, obwohl ich eigentlich auch immer "gut ausgestattet" bin. Eine Flasche guter Whiskey, der ein oder andere Wein, diverse Biere. Steht hier alles immer rum, aber vom Herumstehen wirds ja nicht schlecht. Mit ein wenig Selbstdisziplin lässt sich das ganz gut steuern. Sich betrinken nur um betrunken zu sein gibts bei mir nicht (mehr). Ich bin sehr zufrieden damit, dass ich für mich einen guten Mittelweg gefunden habe.

Muss aber jeder für sich wissen, wie er es macht - ist alles in Ordnung, wenn man das halbwegs unter Kontrolle hat.
-0
+1

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1260695 von Repi
01.08.2016, 09:27
Also, jetzt nochmal zu mir, um da irgendwelche Missverständnisse aufzudecken :D

Im Endeffekt hab ich da ja nur einen Erfahrungsbericht gegeben für Leute, die noch nie irgendwelche Drogen probiert haben und sich für die Wirkung bzw persönliche Meinung meinerseits interessieren.


@Kid Ink (+ Anomaly)

Das ist ein relativ lebensmüder Freundeskreis, aber wir sind so gut wie alle relativ intelligente Menschen, jedenfalls alle Abiturienten bzw werdende Abiturienten, die sich auch darüber informieren was wir nehmen. Das ganze ist nicht so aufgezogen, dass Leute irgendwie damit kommen, dass man Drogen nehmen soll oder rausgeworfen wird. Wir können alle miteinander reden, natürlich gibt es Leute die man ein bisschen mehr oder weniger mag, aber deswegen wird keiner wegen des Themas Drogen ausgegrenzt. Kumpel von mir hat jetzt auch erst mal wieder komplett aufgehört, weil er Angst um seinen Führerschein hat.
Es ist auch so, dass ich mir durchaus bewusst bin, dass man in Maßen konsumieren soll, und das tu ich auch.
Natürlich schaden Drogen deinem Körper auf die ein oder andere Weise, aber man muss bedenken, dass Alkohol zum Beispiel auch eine Droge ist und dabei sogar mit einem enorm höheren Schädlichkeitspotenzial.
Die Gesellschaft vermittelt einem halt dieses Bild von wegen "Oh Nein, du wirst süchtig und n Junkie", ist aber nicht so. Man kriegt auch bei geringen Mengen keinen Halluzinationen wie man das immer in irgendwelchen Drogenpräventionsfilmen oder Parodien sieht.
Im Endeffekt werden Drogen genommen, weil sie Spaß machen und das auch, weil sie Leute mit sozialen Ängsten gesellschaftstauglicher machen. Es wird einfach das Gemeinschaftsgefühl gestärkt, alles ist ein Stück lustiger und schöner. Es ist quasi, als ob du ein Stück Schokolade isst, um den Geschmack von Spinat (nur ein Beispiel, ich mag Spinat eigentlich) wegzubekommen.

Zum Thema rauchen verhalt ich mich ähnlich wie Anomaly. Ich nehme absolut immer Rücksicht auf Nichtraucher, weil ich früher ja genauso leiden musste und die wenigsten Rücksicht genommen haben. Und allgemein bin ich sowieso der rücksichtsvollere Typ.
-0
+0

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1262227 von JohnPokemonFan98
09.08.2016, 09:34
Alle Drogen jeglicher Art sind für mich ein absoluter Abschaum.
Ich würde niemals freiweillig damit in Verbindung gebracht werden wollen :o
-0
+0

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1262268 von SerpiPika
09.08.2016, 13:35
Huhu,
Rauchen: ich habe noch nie irgendetwas geraucht, da ich einfach keinen Vorteil für mich darin sehe und mir vom Passivrauchen schon schlecht werden könnte. Außerdem stört es mich das meine Kleidung immer nach Rauch stinkt, wenn ich aus unserem Stammlokal (Kreisligafußballer) komme. :twisted:

Drogen: teuer und braucht eh keiner. Wer will schon zugedröhnt in der Ecke sitzen, und komische Fantasien haben während der Rest der Freunde "normal" feiert!

Alkohol: Als Junge vom Land und Kreisligafußballer bin ich nicht an Bier und später Schnaps vorbeigekommen. Meine Kameraden saufen (ja trinken trifft bei denen nicht mehr zu) jeden Freitag und Samstag, teilweise auch unter der Woche, das kann und werde ich mir nicht geben, da mir meine Gesundheit zu wichtig ist. Ich trinke nach dem Training meist 1-2 Bier, und Freitags gehe ich jede 2. Woche in unser Stammlokal und trinke auch mal ein paar Schnäpse.
-0
+0

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1262286 von KpunktOPFlos554
09.08.2016, 15:03
hey ich brauche keine drogen oder anderes um zu wissen wie sich das anfühlt dazu ist meine fantasie gut genug doch manschmal habe ich das gefühl abhängig zu sein. Mmmmm... Schokolade :D . Spaß bei seite. zum thma alk. kann ich meine klasse frage. 70% trinken dort Alk. regelmäsik( Weinachten, silvester, karneval oder an geburstagen.) ein paar waren schonmal blau in die schule gekommen Keine arnung was die dazu getriben hat. ich selber habe noch keine bekandschaft mit Rauchen, drogen, alk. ich finde es ist eine sehr schlecte idee damit anzufangen.
Punkt
-0
+0

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1268946 von Julius_Caesar
24.09.2016, 01:11
Kann man alles machen, solange es in einem gesunden maß bleibt.
-0
+0

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1314183 von Pikolo
09.03.2019, 11:01
Ich trinke keinen Alkohol, rauche aber schon seit einer gewissen Zeit ;) Keine richtigen Zigaretten, sondern E-Zigaretten...das ist ein sehr großer Unterschied, wie ich finde. Finde es zurzeit sehr cool :roll:
Na ja, das es für meine Gesundheit nicht gut ist, ist mir schon klar, aber das sind dann eben viele Sachen nicht, wenn man es genau nimmt :lol:

Der Unterschied zwischen Rauchen und dem Alkohol ist ein sehr großer!
Bin mir sicher das jeder weiß was ich meine!
Ist jedem selbst überlassen, ob er raucht, trinkt oder sonst was macht...

LG
-0
+0

Re: Rauchen, Trinken, Drogen -...

#1314186 von DerSpieler
09.03.2019, 14:38
Pikolo hat geschrieben:Finde es zurzeit sehr cool :roll:
Kannst du das weiter ausführen? Es gibt ja eigentlich keinerlei Vorteile durch das Rauchen. Es kostet Geld, schadet der Gesundheit, produziert Müll, verfärbt allerlei Dinge und riecht in der Regel schlecht.
Das Argument "cool" erscheint in dem Zusammenhang dennoch häufig, ohne Beschreibung was das bedeutet. Das ist also eine ernstgemeinte Frage!

Beschreibt "cool" irgendwie Ansehen oder Respekt durch eine soziale Gruppe (Klasse, Internetcommunity, Freunde)?

Geht es in Richtung persönlicher Lifestyle und kommt einfach durch dich selbst? Falls ja, kannst du genauer beschreiben, wie Rauchen zu dir passt?

...oder gibt es eine weitere Beschreibung von "cool", die mir gerade entgeht?
-0
+0

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste