Übertriebene Geräuschempfind...

#1218072 von Goldix3
10.10.2015, 22:25
Hallo, ich habe ein Problem das mich im Moment sehr beeinträchtigt. Ich bin sehr Geräuschempfindlich, vor allem was Bässe angeht. Ich war auch schon mal beim HNO und sie hat mir auch gratuliert, dass meine Ohren so wahnsinnig gut sind.
Ja. Ganz toll. Ich habe neue Nachbarn über mir drüber. Früher hat da nur eine Person gewohnt, jetzt wohnen da irgendwie 5 Leute. Die reden natürlich, schauen fern, hören Musik. Ich war die letzte Woche schon 3 mal oben wegen unterschiedlichem Zeug und ich komme mir vor wie der letzte Spießer, weil mir echt alles zu laut ist. Immerhin haben sie den Bass schon ganz runter gedreht nachts, aber es ist mir einfach immer noch zu laut. Ich höre es durch wenn die normal reden und mein Freund gar nichts hört. Leider ist mein Schlaf dazu noch extrem leicht. Ich kann also nachts oft nicht schlafen. Ich trage schon Ohrenschützer. Nachmittags machen die auch 1-2 Stunden den Bass wieder an und diese Geräuschkulisse macht mich extrem Aggressiv. Ich möchte denen aber auch nicht den ganzen Spaß versauen nur weil ich so empfindlich bin, und die so stark einschränken.
Meine Frage ist jetzt ob ich irgendwas machen kann um diese Empfindlichkeit zu senken. Schon als Kind bin ich aufgewacht, wenn mein Vater im Zimmer unter mir normal gesprochen hat. Aber wenn ich mich z.b. nachts mit Bass hinlege, bis ich von alleine einschlafe, werde ich dann wahnsinnig oder gewöhne ich mich daran, dass Bass und Geräusche so spät da sind? Am besten wären auch ein paar Beruhigungstipps. Wenn ich über die Sache nachdenke ist sie nicht so schlimm, aber wenn die leisen Geräusche dann wieder da sind werde ich so unglaublich sauer. Wenn ich lernen will und das passiert, kann ich mich auch nicht mehr auf den Stoff konzentrieren sondern nurnoch auf die Geräusche. Für mich ist es immer so laut.
Wenn jemand Tipps hätte würde ich mich freuen, ich dreh hier durch :lol:
-0
+0

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218074 von lTheNightmarel
10.10.2015, 22:54
Kenne ich leider auch, sowohl das mit Geräuschen als auch den leichten Schlaf... Aber das Tür jetzt nichts zur Sache.

Hat der HNO-Arzt den irgendwas festgestellt? Oder ist alles normal und du hörst einfach nur gut? Und nen Hörsturz oder Tinitus oder derartiges hast/hattest du nicht oder?
-0
+0

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218075 von Goldix3
10.10.2015, 23:00
Ich bin hingegangen, weil ich das Gefühl hatte auf einem Ohr bei Ruhe immer etwas zu hören. Sie meinte nach dem Hörtest, dass ich wahrscheinlich mein Blut so laut höre. Außer Hörtest hat sie aber auch nichts gesagt und nichts gemacht.
Ich hatte tatsächlich vor 3 Jahren mal einen Hörsturz.
Hast du das auch, dass du dich auf Geräusche nurnoch konzentrieren kannst? Ich schaffe es nicht das auszublenden.
-0
+0

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218076 von lTheNightmarel
10.10.2015, 23:05
Ok. Aber das mit der Gerauschüberempfindlichkeit hast du nicht seid dem Hörsturz oder? (oder ist es da vielleicht schlimmer geworden oder so?)
Ja, dass kenne ich... Zb jetzt gerade das Geräusch davon das mein Fernseher läuft...

Helfen den die Ohrenschützer? Oder gibt es da noch das von dir beschriebene Problem mit dem Geräusch bei Ruhe?
-0
+1

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218077 von Seraphi
10.10.2015, 23:05
Ich kann gut verstehen, dass dich die Geräuschkulissen um dich herum verrückt machen, wenn du ohnehin schon Geräuschempfindlich bist. Ich hatte das selbst eine Zeit lang nach einem Hörsturz, besonders schlimm war es bei mir mit hellen, klirrenden Geräuschen, zum Beispiel beim Sortieren von Besteck in die Schublade. Da bin ich echt fast wahnsinnig geworden und musste dann auch aus dem Zimmer gehen.

So wie du es schilderst, klingt es für mich im ersten Moment sehr nach einer Hyperakusis, also wie du schon beschrieben hast einer starken Geräuschüberempfindlichkeit. Wurde das zufällig schon mal bei dir festgestellt? Dass dein HNO keine Hörprobleme feststellen konnte ist nichts ungewöhnliches, Menschen mit Hyperakusis haben häufig ein gutes bis sehr gutes Gehör, sodass einen der einfache Hörtest auch nicht unbedingt weiter bringt. Ich habe mal gelesen, dass das Problem oft eher ein neurologisches ist, und zwar dass das Gehirn wichtige Geräusche nicht richtig von unwichtigen Geräuschen unterscheiden kann – die unwichtigen blendet das Gehirn normalerweise nämlich ganz gut aus. Sollte genau das bei dir der Fall sein (Ferndiagnose ist natürlich wie immer nicht möglich), glaube ich nicht, dass dir Ohrstöpsel viel bringen werden. Das würde dann bedeuten, Ursachenforschung zu betreiben und den ein oder anderen Termin beim HNO oder (falls der dir nicht weiterhelfen kann) beim Neurologen einzuplanen. Stress, Krankheiten oder verschiedene Wirkstoffe können sowas begünstigen, man müsste also erstmal rausfinden, woran es bei dir genau liegt. Sind dir da irgendwelche Faktoren bekannt, die damit zusammenhängen könnten?

Dagegen tun kann man aber auf jeden Fall was. Es gibt zum Beispiel eine Therapie, die ähnlich ist wie beim Tinnitus. Dabei bekommt man quasi ein kleines Hörgerät ins Ohr, das einem einen Ton vorspielt, den man nicht wirklich wahrnimmt, der dann von Zeit zu Zeit zunimmt. Das Gehirn soll dabei „konditioniert“ werden, weniger auf die Störgeräusche zu achten und sich quasi an das Vorhandensein von Geräuschen zu gewöhnen. Sowas dauert aber natürlich.
Was du aber versuchen kannst, ganz unabhängig von den bisherigen Arztbesuchen: dich ablenken, wenn es dir von den Geräuschen her zu viel wird und laute Geräusche bewusst meiden. Aber auch nicht die komplette Stille suchen (Stichwort Ohrenstöpsel), sondern eher ein angenehmes Hintergrundgeräusch erzeugen, das du nicht als störend empfindest. Zum Beispiel durch einen Zierbrunnen im Zimmer oder leise Entspannungsmusik, die einfach im Hintergrund dümpelt. Was mir auch gut geholfen hat, waren Entspannungsübungen für bewusstes Atmen und diverse Yoga-Übungen.
-0
+3

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218079 von Goldix3
10.10.2015, 23:27
Danke schonmal für eure Antworten :) Freut mich sehr, dass da Leute Ahnung haben.
Ich glaube, dass es schlimmer ist, seit ich ausgezogen bin, weil ich eben immer Ruhe hatte und es einfach nicht mehr gewöhnt war. Auf einmal sind jetzt wieder ein paar Geräusche da... Es gibt auch Geräusche die mich nicht stören (Verkehr zum Beispiel).
Die Ohrschützer helfen meistens ja. Manchmal höre ich es aber immernoch durch und dann werde ich so sauer dass ich eh nicht schlafen kann xD
Das Geräusch auf dem Ohr hat mich auch manchmal schon gestört. Daran denke ich aber meist zum Glück nicht also: Ich kann das meistens ausblenden. Wenn ich daran denke ist es aber wieder da.

An Hyperakusis habe ich auch schon gedacht. Allerdings ist es dann seltsam, dass mich so vieles auch nicht stört und ich z.B. auch laut Musik hören kann.
Festgestellt wurde sowas auch noch nicht.
Ich habe tatsächlich viele Symptome die letzten Monate. Ich wollte mich am Dienstag mal auf Borreliose überprüfen lassen. Wollte ich schon länger mal gemacht haben.

Danke auch für die Tipps :) Ich werds mal versuchen
-0
+0

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218096 von Romi182
11.10.2015, 09:06
Hallo Goldi:)

also ich habe so ein Problem jetzt nicht direkt, aber manchmal ist es wirklich so, das ein sinnesorgan sich stärker "ausbildet", besonders wenn ein anderes irgendwie beeinträchtigt ist. Ich weiß jetzt nicht, ob du z.B. schlecht siehst xD aber manchmal ist die Beeinträchtigung minimal aber das Ergebnis des anderen Organs nimmt man sichtlich war.
Ich bin z.B. Nachtblind. Im Dunkel seh ich einfach nichts. Gestern abend fast hingehauen, weil ich den Busch vor mir nicht gesehen habe xD. Dadurch, dass ich Nachtblind bin, höre ich besser, Tagsüber nehme ich das kaum war, aber gerade im Dunkeln, wenn ich mich nicht auf meine Augen verlassen kann, dann höre ich umso besser. Ich habe letzens auch aus einer großen Entfernung Leute im Park gehört. Mein Freund meinte da ist nichts ich bilde mir das ein. Aber er als wir näher kamen, hat er sie auch gehört.

Was du mit dem Bass sagst, verstehe ich auch. Ich kann zu viel Bass auch nicht haben. Es ist nicht so, dass ich den an den Ohren nicht nur vertrage, sondern mir wird richtig schlecht davon, wenn ich das zu lange höre.

Manche Geräusche wirst du irgendwann auch nicht mehr wahrnehmen, wenn Sie ständig und nicht zu laut sind. Wir haben damals direkt an einer Straßenbahn gewohnt und die Bahn ist direkt um unser Haus gefahren. meine Freundinnen meinten immer: boa wie kann man hier pennen? Aber irgendwann nimmt man das ja nicht mehr war.

Zur Borreliose, da wurde ich auch mal drauf getestet, als mich ne Zecke gebissen hatte-> da hast du abger eigentlich ein roten Kreus auf deinem Körper, also da wo die Zecke gebissen hat:

https://www.google.com/search?q=Borreli ... HDWVQ5M%3A so wie da
-0
+0

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218097 von lTheNightmarel
11.10.2015, 09:14
Die Ohrschützer helfen meistens ja. Manchmal höre ich es aber immernoch durch und dann werde ich so sauer dass ich eh nicht schlafen kann xD
Das Geräusch auf dem Ohr hat mich auch manchmal schon gestört. Daran denke ich aber meist zum Glück nicht also: Ich kann das meistens ausblenden. Wenn ich daran denke ist es aber wieder da.


Hm... Immerhin helfen sie etwas ^^" hast du schon mal dran gedacht beim Einschlafen bzw Lernen Musik zu hören? Das mache ich gerne, aber ich weiß natürlich nicht in du das kannst, dich dabei noch auf's Schlafen oder Lernen zu konzentrieren. Bei mir geht das meistens, aber es kann natürlich sein, dass du dadurch genau das Problem hast, das du dich darauf zu sehr konzentrierst. (also auf die Musik)

Ansonsten noch: an Ohrenschützer beim Lernen hast du bestimmt schon gedacht oder? Weil wenn die beim schlafen helfen, sollten die da auch helfen können.
-0
+0

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218118 von Goldix3
11.10.2015, 11:14
Es ist so dass ich starke Probleme mit meiner Konzentration habe... Also an sich sehe ich nicht schlecht, ich achte nur oft wirklich sehr wenig mit den Augen auf die Umwelt. Ich habe mir echt auch schon überlegt, ob das gute Gehör vielleicht daher kommt.
Zu Borreliose: Ja, es muss nicht sein, dass das die Ursache ist, aber ich habe schon seit Monaten mehrere Symptome, die davon kommen könnten. Deswegen würde es mich einfach beruhigen.
Ich will beim lernen nicht Musik hören. Beim Lernen und Schlafen will ich eigentlich meine Ruhe haben. Vor allem beim Lernen ist es mir wichtig.
Ich versuche jetzt echt mal ein paar Entspannungsübungen, wenn mich das wieder so sauer macht. Vielleicht krieg ich es ja irgendwann hin.
Im Moment haben die wieder Musik an. Ich habe jetzt den Fernseher sehr laut gemacht und unsere Bassbox dazu an. Wenn ich mir vorstelle der Bass würde aus meinem Fernseher kommen beruhigt es etwas. Ich übertöne sie eben. Wenn das andere Nachbarn stört müssen diese mir bescheid sagen, dann muss ich mir was anderes überlegen.

EDIT: Das übertonen gerade klappt echt gut und beruhigt wunderbar D: hoffentlich stört das keinen und das ist ja in manchen Sitautionen leider auch keine Lösung
-0
+0

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1218125 von Romi182
11.10.2015, 11:43
Dadurch könnte dein gutes Gehör natürlich kommen. Muss jetzt nicht sein, aber es wäre möglich. Vielleicht hast du auch schon früher immer mehr gehört als gesehen, wenn du verstehst was ich meine xD. Dadurch könnte sich das auch verstärkt haben.
Ja das mit der Borreliose kenne ich. Da macht man sich natürlich auch nen Kopf drüber..

Ich kann auch schlecht wenn ich schlafen will Musik hören. Andere können das wiederum voll gut. Mich belastet das dann eher.

Du könntest dir auch Baldrian hohlen :) das beruhgt auch ganz gut^^. Ich habe leider auch sehr oft wegen innerer Unruhe Schlafstörungen :(.
-0
+0

Re: Übertriebene Geräuschemp...

#1310972 von Goldix3
08.11.2018, 18:44
Irgendwie habe ich grade Lust das nochmal zu kommentieren x)
Mein empfindliches Gehör hängt wohl mit allgemeiner Empfindlichkeit und zwei Hörstürzen zusammen, gebündelt mit allgemeinen Schlafproblemen und Übersensibilisierung.

Das damals war meine erste Wohnung in NRW, nachdem ich aus Bayern dorthin gezogen bin. Es hat sich rausgestellt, das über uns in einer Ein-Zimmer-Wohnung eine fünfköpfige Diebesbande gewohnt hat. Die Polizei hat diese observiert und uns ab und zu befragt. Die Lautstärke wurde schlimmer, einer von denen war auch sehr aggressiv und manchmal unfassbar laut. Wir haben irgendwann öfter die Polizei gerufen und den Vermieter eingeschalten. Nachdem sie dem Vermieter mit dem Tod gedroht haben, hat dieser sich geweigert für uns wieder mit ihnen zu reden. Außerdem meinte er, dass er sie nicht kündigen kann, da die einzige dort gemeldete Frau schwanger ist und immer nur auf Besuch plädiert. Damit hat er sich raus geredet. Auch die Polizei hat nicht viel gebracht. Die Nachbarn, sichtlich sauer, haben angefangen uns zu provozieren, die Tür zu zerkratzen, unser Auto zu demolieren. Daraufhin sind wir ausgezogen, ohne Möbel in eine unmöblierte Wohnung. Die war auch sehr toll, nur leider haben wir uns dann das Jahr Jahr darauf getrennt und ich brauchte eine neue Wohnung.
Dann bin ich in eine WG gezogen. An sich war es in Ordnung, außer dass nachts immer besoffene vor meinem Fenster rumgegrölt haben, da sich das Zimmer an einem See befand. Irgendwann habe ich aber rausgefunden, dass meine Mitbewohnerin für 250€ auf meinen Namen auf Rechnung bestellt hat, das Paket angenommen hat und seitdem alle meine Briefe und Mahnungen verschwinden ließ. Zum Glück hab ich das irgendwann doch gemerkt. Ich habe sie angezeigt und zwischen uns ist richtig Krieg entstanden. Der Vermieter meinte immer nur, wir sollen uns doch vertragen. Sie hat mich mal ausgesperrt und den Schlüssel stecken lassen, ich habe das Klopapier aus dem Badezimmer entfernt, sie hat die Wohnung schmutzig gemacht, Fotos geschossen und dem Vermieter (der auf absolut keine Beschwerde von uns beiden reagiert hat) geschickt, mit den Worten dass ich das gewesen wäre... Hachja, stressig wars. Bin jetzt (etwas arg früh aber der Not entsprechend) zu meinem neuen Freund gezogen. Wände sau dünn, Nachbarn recht laut aber ich war irgendwie froh, nicht mehr Krieg mit der Mitbewohnerin haben zu müssen. Das hat mich nämlich sehr belastet.

Vorgestern hat die Polizei bei uns geklingelt. Ratet mal :D Der Nachbar direkt neben uns ist dort untergetaucht, nicht gemeldet und wird dringend von der Polizei gesucht. Sie haben dann alle Wohnungen, den Keller und den Garten durchsucht. Dann kam eine Polizistin wieder zu mir/uns und meinte "Wenn irgendwas ist, kannst du immer die Polizei rufen. Und allgemein, wenn ihr ihn das nächste mal seht, ruft bitte die Polizei."

4 Wohnungen in NRW und in 3 davon hatte ich laute und kriminelle Nachbarn/Mitbewohner. Als ich 2 Monate in meinem Auto gewohnt habe, hatte ich irgendwie weniger Stress damit. Warum muss ich immer so Unglück haben? Ich hasse es.

Manche machen 10 Jahre Lebensupdate, ich mache 3 Jahre Wohnungsfrustupdate.
-0
+0

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste