Wettbewerbe, Aktionen und andere Community-Spiele.

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323440 von Gockel
28.06.2020, 00:15
Inhaltsverzeichnis:
Teil 1: Bis kurz nach dem ersten Orden
Teil 2: Bis zum Ozean-Museum (1. Wochenziel)
Teil 3: Bis zum Haus der Sihgers
Teil 4: Bis zum Schlotberg (2. Wochenziel)
Teil 5: Bis zur Flussüberquerung

Wie bereits am Ende des letzten Berichtes erwähnt, war es nun an der Zeit, den großen Fluss, der zwar komplett vertikal durch Hoenn läuft, auf der Karte aber dennoch nicht zu sehen ist, zu überqueren. Auf der anderen Seite bekam ich als Belohnung eine Profiangel, einen weiteren Fernsehauftritt und dann auch noch eine Begegnung mit dem alten Bekannten Troy. Nachdem ich dann einige weitere Beeren geerntet hatte, betrat ich das nervige und sehr hohe Gras auf Route 119 und versuchte, nach und nach die Ninjafreunde abzufangen und herauszufordern. Am anderen Ende dieser Wiese befand sich ein Haus, dessen Besitzer der Meinung war, er müsste ganz viele Wingull zusammenbinden, um fliegen zu können - dieses Konzept erinnert irgendwie an den einige Jahr später erschienenen Film "Oben"...

Mit der neuen VM Surfer und dem ungeliebten Kunstrad erkundete ich die Gegend auf beiden Seiten des Flusses und erreichte schließlich das Klima-Institut. Dieses war allerdings von Team Aqua übernommen worden. Passend zu ihren bisher gezeigten Skills machten sie aber keine Anstalten, das hilfreiche Bett zu blockieren und so konnte ich mich zwischen den zahlreichen Kämpfen immer wieder heilen. Selbst der anwesende Vorstand konnte gegen Blanas dann aber nichts ausrichten und so zogen die Bösewichte wieder ab und gaben die gesperrte Brücke frei. Dies sorgte dann auch dafür, dass weitere Gebiete verfügbar wurden, unter anderem hatte ich die Möglichkeit, einen Blattstein zu finden, der Blanas dabei half, sich in Tengulist zu entwickeln!

Das passte auch ganz gut, denn kurz darauf wurden wir erneut von Maike herausgefordert, die ihr Team ebenfalls trainiert hatte. Wablu, Stollunior und Tengulist erledigten das aber dennoch souverän. Zudem erreichte Stollunior Level 32 und wurde endlich zum deutlich stärkeren Stollrak! Kurz darauf, auf dem Weg gen Norden, tat es ihm dann auch noch Spoink gleich und legte seine Sprungfeder ab - Groink kam zum Vorschein. Drei Entwicklungen innerhalb weniger Minuten waren natürlich sehr erfreulich, das sollte bei den kommenden Herausforderungen auf jeden Fall helfen. Mit Baumhausen City erreichte ich dann relativ schnell eine der interessantesten Städte Hoenns. Vorerst allerdings überquerte ich die Hängebrücken nur und erreichte Route 120, wo, nach einem erneuten Fernsehauftritt, Troy wartete und mir ein neues Devon-Gadget andrehen konnte. Damit konnte ich endlich die Kecleon zum Vorschein bringen!

Damit war der Weg frei zu einer kleinen Höhle in der Nähe des Kamerateams und anschließend auch zum südlichen Teil der Route. Leider bemerkte ich schnell, dass ein heftiger Regen einsetzte, mit dem ich so gar nichts anfangen konnte. Den Trainern schien dieser allerdings nichts anhaben zu können, schließlich versammelten sich dort gleich eine ganze Menge. Nachdem ich diese besiegt hatte, stand ich plötzlich vor der Safari-Zone. Die dortigen Pokémon interessierten mich nicht wirklich, aber für eine TM wollte ich sie dann doch betreten. Allerdings merkte ich schnell, dass ich mit dem Kunstrad auf den falschen (Draht-)Esel gesetzt hatte, also musste das zunächst noch warten. Stattdessen steuerte ich Seegrasulb City an, um mein Team zu heilen und meine Vorräte im dortigen Kaufhaus aufzufrischen.

Um dieses betreten zu können, musste ich aber einmal mehr an Maike vorbei. Diesmal hatte sie sogar schon vier Pokémon! Ich konnte allerdings, vor allem dank Wablu, jeweils mit Typenvorteilen punkten und behielt dadurch die Oberhand. Daraufhin hatte sie endgültig genug und widmete sich fortan nur noch dem Sammeln von Pokémon, nicht dem Kämpfen. Mir sollte das nur Recht sein... Nach dem angekündigten Shoppingtrip und der vergeblichen Lotterieteilnahme begab ich mich zurück auf Route 120 und verließ diese auf dem Seeweg. Den Pyroberg ließ ich zunächst noch links liegen, stattdessen betrat ich die Route 123. Hauptsächlich ging es mir um den Erhalt der TM Gigasauger, die umliegenden Trainer nahm ich aber natürlich auch gerne mit.

Als ich dann das andere Ende der Route erreicht hatte, war ich fast wieder in Malvenfroh City, also machte ich noch einen kurzen Abstecher dorthin, tauschte das Rad aus und fuhr anschließend im Eiltempo zurück nach Baumhausen City. Auch dort konnte ich nun das Kecleon vor der Arena verscheuchen, woraufhin ich diese betreten durfte! Arenen waren bisher nicht gerade die Spezialität von Stollrak gewesen, nun durfte es sich aber richtig austoben. Zwischendurch erreichte dann auch noch, Trommelwirbel, Jungglut Level 36 und wurde zu Lohgock! Die Lösung der Drehtüren in der Arena werde ich wohl nie wieder vergessen und so stand ich schnell Wibke gegenüber. In den Kampf startete dann auch Stollrak, der Wablu mit einem Felsgrab erledigte. Daraufhin brachte die Leiterin gleich ihr illegales Altaria auf Level 33. Aus Angst vor einem angekündigten Erdbeben wechselte ich aber auf Geradaks, das den Drachen mit einer Kombination aus Kopfnüssen und Stärke erledigte. Im Anschluss durfte sich Groink um Panzaeron kümmern, während den Abschluss dann, nach einem Supertrank, Stollrak übernahm und Pelipper und Tropius besiegte. Der letzte Orden der Woche war mein!

Deutlich wichtiger war aber, dass Wablu nun fliegen konnte! So ging es ziemlich schnell bis nach Seegrasulb City, wo ich zunächst erneut die Safari-Zone betrat und mich dann auf den Weg zum Pyroberg machte. Zunächst erkundete ich natürlich das Innere, im ersten Stock passierte allerdings, womit ich schon viel früher gerechnet hatte - mein GBA bzw. die Smaragd hängte sich auf. Ich verlor dank des regelmäßigen Speicherns nur ca. 10 Minuten und war daher kurz darauf schon wieder im Berg. Dort gab es viele Trainer, von denen vor allem Wablu profitierte, das etwas hinterherhing. Immerhin erreichte es dann aber Level 35, was bei NORMALEN Wablu das Entwicklungslevel darstellt - ich bekam also ein Altaria! Nachdem ich mir dann auch noch die zahlreichen Items gegönnt hatte, war es Zeit, das Äußere des Berges zu erklimmen.

Interessant fand ich dort vor allem die völlige Verharmlosung der Tätigkeit der Grabräuber - zahlreiche Items konnten einfach mitgenommen werden... Wenn wir schon bei Mitnehmen sind, das taten auf dem Gipfel auch Team Magma und Team Aqua, nämlich jeweils eine Kugel. Für mich blieben daher nur einige schwache Rüpel übrig. Damit war nun das Wochenziel erreicht! Immerhin aber bekam ich dann noch ein Magmaemblem überreicht. Was ich damit mache, verrate ich euch dann aber im nächsten Bericht ;)

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Mild Großbrand 36 Flammenwurf Zertrümmerer Protzer Doppelkick 0
:male: Hastig Chlorophyll 37 Gigasauger Finte Solarstrahl Sonnentag 0
:male: Frech Mitnahme 36 Kopfnuss Stärke Zerschneider Surfer 0
:female: Froh Steinhaupt 37 Felsgrab Metallklaue Schaufler Eisenschweif 0
:female: Kauzig Innere Kraft 36 Fliegen Stahlflügel Aero-Ass Feuerodem 0
:male: Scheu Speckschicht 37 Psychokinese Schockwelle Psystrahl Blitz 0
-0
+3

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323443 von Plipi
28.06.2020, 12:11
Spielstand 1 - Im Osten nichts Neues

Mit einem Tentoxa an vorderster Stelle stürzte ich mich zu Beginn der Woche gleich in den Kampf gegen Flavia. Weder die Arena noch die rebellische Rothaarige waren ein großes Problem für Penta, und da das Qurtel nicht mit Bodyslam Paras austeilte, konnte ich auf diesem Spielstand den Arenaorden recht einfach erringen :tja:

Danach kämpfte ich mich durch den Sandsturm, wo Anakin (Reptain) ziemlich gut aufräumte, und kurze Zeit später rannte ich auch schon durch den Wiesenflurtunnel zurück zu meinem Dad nach Blütenburg City, cuz wynaut. Auch dessen Arena war überhaupt keine Herausforderung, weil L (Stollrak) von keiner Attacke auch nur ansatzweise getwoshottet wurde, und gegen das Letarking meines ignoranten Rabenvaters boostete ich mich in Truant-Turns mit Eisenabwehr und griff in den Truant-Turns an. Einmal griff er mit Fassade an, anstatt nur Konter zu drücken...und machte mir 3 KP Schaden...süß :oops:

Wie auch immer, unterwürfig überreichte mir der Mann, der sich mein Vater nannte, schließlich den 5. Orden. Zu Mutter wollte er trotzdem nicht zurückkehren, er blieb lieber in seiner Holzhütte mit seinen Faultieren.

insert iCarly-Interesting-Meme here

Danach surfte ich n bissl, traf wieder auf den grauhaarigen Schönling und besiegte ein paar Trainer hier und da, Heilitems hatte ich zum Glück ja genug eingekauft. Ich würde sogar fast sagen, dass das Gebiet zwischen Troy-Treffpunkt und Klimainstitut das schönste ist von Hoenn, ich liebe den Fluss und das hohe Gras da einfach. Apropos Klimainstitut, das wurde ja von Team Aqua besetzt. Also "befreite" ich es kurzerhand und bekam zum Dank ein Formeo überreicht...danke i guess? :huh:

Kurz danach wollte Brix wieder verlieren, und den Wunsch erfüllte ich ihm natürlich sehr gern. Der Rest bis nach Baumhausen war dann auch nimmer schwer, und nachdem ich auf einer Brücke wieder auf meine mysteriöse Hoenn-Crush, der mir ein Gerät überreichte, mit dem ich Chamäleons sehen konnte...sehr romantisch :|

Wibkes Arena war dann wiederum kein Problem für die kombinierten Kräfte von Leia (Guardevoir) und L, und Wibke höchstselbst sah dann auch nicht so schwer aus, nur überlebte ihr Altaria knapp zwei Psychokinesen und setzte zweimal Drachentanz ein...Einmal griff ich noch mit Guardevoir an, als Wibke ihr Altaria wieder hochheilte, da ich aber einen Tod von Leia unbedingt vermeiden wollte, wechselte ich danach auf Penta (Tentoxa) raus, das ein Aero-Ass knapp überlebte und Altaria sogar noch outspeedete und einmal Säure (Acid im englischen halt) einsetzte, die sogar crittete, ehe es an einem Erdbeben zugrunde ging. Danach kam Anakin rein, das sich mittlerweile zu einem Gewaldro entwickelt hatte, und gab dem Altaria mit einem Ruckzubhieb den Rest. Orden Nummer 6, gotcha, und s/o an Penta für das Opfer :~

Der Rest des WZs war dann auch nimmer spannender, Wablu entwickelte sich zu nem Altaria, und weder auf der Route nach Baumhausen, beim abermaligen Kampf gegen Brix oder auf dem Pyroberg war mein Team ernsthaft in Bedrängnis und so konnte ich das WZ auf diesem Spielstand relativ entspannt und mit nur einem Tod beenden :3



1
2
3
4
5
6
7
8
9
Pokemon
Geschlecht
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
Spitzname
Anakin
Leia
L Lawliet
Penta P
Lucretia
Wesen
Kühn
Sanft
Hart
Scheu
Kühn
Level
38
39
37
38
38
Tode
1
0
1
1
0



Spielstand 2 - Qurtel

Auch auf dem zweiten Spielstand stürzte ich mich (leider) gleich in Flavias Arena, die Hilda (Flemmli) mit Felsgrab und Cassiopeia (Zobiris) aber relativ gut im Griff hatten. Doch die Arenaleiterin war dann doch noch ein anderes Kaliber, dass ich aufgrund des Tentoxas auf Spielstand 1 komplett unterschätzt hatte - schon ihr Camaub brachte meine Mons ordentlich in Bedrängnis, und als sie ihr Qurtel dann aus dem Pokéball holte, hatte ich noch ein Heilitem übrig. Whooooooooooooooupsiiii.
Long story short: Nach einem eledingen Rumgeswitche und Überraschungen à la "Sie hat ja noch einen Trank? Fuuuuck" lebte keins meiner Teammitglieder mehr außer dem Gott Schluckwech, paralysiert, auf einem fucking KP. Was ein fucking Showman. Was hieß das für meinen Squad? Blanas und Zobiris verloren ihr erstes Leben, aber die tapfere Hilda, das kleine, unschuldige Flemmli war damit endgültig tot :cry:

Naja, den Orden hatte ich mal, war auf jeden Fall ziemlich traumatisch, und da ich mich nicht den Depressionen hingeben wollte, stürmte ich gleich zu meinem Vater, lachte ihn aus, weil Zobiris ihn noch härter auseinandernahm als Stollrak auf dem ersten Spielstand 8)
Somit hatte ich auch schon Orden Nummer 5, immerhin verlustfrei, errungen und danach verlief es bis Wibke ähnlich wie aufm ersten Spielstand (sorry, ich sollte jetzt echt mal anfangen zu kochen :tja:). Oh wait, nah, davor habe ich noch Neu-Malvenfroh erkundet, mir ein Magnetilo namens Annie und Donnerblitz geholt. Hab n Elektromon gebraucht, hat grad gut gepasst.

Gegen Wibke räumte Annie (ah, das war da schon n Magneton, und Blanas war mittlerweile n Tengulist) eigentlich ziemlich auf, und da ich wie schon gegen Qurtel auch gegen Altaria keinen guten Konter hatte, musste ich Annie notgedrungen auf ein potenzielles Erdbeben drinnenlassen, das auch in Runde 2 nach einem DD dann kam. So verlor Annie ihr erstes Leben, doch Zobiris konnte nach einem Mogelhieb einen Feuerodem überleben und finishte Altaria mit einer Finte. Wibke hatte zum Gück nicht so viel Bock auf Heilitems, sonst wäre das wohl ähnlich ausgegangen.

Danach verlor Tengulist blöderweise an einem Ass-Trainer sein zweites Leben, weshalb ich mir mit Kukugi dem Tropius ein Ersatz-Tengulist fing. Danach wars dann auch nimmer viel, blah blah blah, WZ geschafft, wenn auch ohne den eigentlichen Grund dieses zweiten Spielstands, Flemmli TuT



1
2
3
4
5
6
7
8
9
Pokemon
Geschlecht
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
Spitzname
Hilda
Tengu 52
Cassiopeia
Gulliver
Annie
Kukugi
Wesen
Sanft
Scheu
Mild
Kühn
Scheu
Hart
Level
34
34
36
34
39
28
Tode
2
2
1
0
1
0
-0
+3

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323444 von KleinKokuna
28.06.2020, 12:37
Und der nächste Wochenbericht. (Btw: Mein Beileid an Yoshi Gamer. Dich hat es ja eiskalt erwischt :? ...)

Nun denn...

Gegen Marc musste Ludmilla eine üble Schlappe hinnehmen; dennoch war sie nach wie vor das wichtigste Mon im bevorstehenden Kampf gegen Flavia. Also besser mal noch die 6 Level bis zur Evo trainieren, um nicht dumm dazustehen ^-^.

Nachdem sich die anderen Teammitglieder um die Arenatrainer gekümmert hatten, kam nun Ludmillas großer Auftritt! Und diesmal konnte meine Goldfischdame so richtig glänzen, als wollte sie selbst diesen Lapsus davor wiedergutmachen. Camaub und Schneckmag wurden gnadenlos und ohne viel Gegenwehr mit jeweils zwei Horntattacken niedergemacht. Tja und wer hätte es gedacht? Sowohl bei Camerupt als auch bei Qurtel traf die Hydropumpe sogar beim jeweils ersten Versucht :o! Damit war Flavia leichter als gedacht ohne Verluste abgehakt. Sehr schön.

Nun war Normal an der Reihe! Abgesehen von etwas Training in der Wüste machte ich mich ziemlich schnell auf den Weg nach Blütenburg City und betrat die Arena...
Und im Gegenzug zu viel zu vielen anderen Arenen der Pokémonwelt stellte diese mit ihren starken Trainern auch tatsächlich eine Herausforderung da! Sie kostete sogar Nosferatu sein erstes Leben: Meine Fledermaus schaffte es ganz knapp nicht, das SD-Sengo mit zwei Flügelschlägen aus dem Kampf zu nehmen. -Dieses wiederum konnte aber ganz easy mit einem +2 Schlitzer-crit einen Onehit-K.O. für sich verbuchen x-x...

Nun ja, ansonsten waren die Trainer zwar stark, aber zu Händeln - teilweise auch, weil ich mich zum Glück vorher hier informiert habe ^-^; das Konter-Bummelz hätte nämlich schon ganz schnell hässlich werden können o-o.

Finn durfte sich schließlich Normal selbst vorknöpfen: Pandir wurde sofort mit einem Tempohieb aus dem Kampf genommen. Muntier und Geradaks brauchten zwei Attacken, doch ihre Fassaden konnte mein Pilz aushalten. Außerdem verbrauchte Norman so sein erstes Heiltiem bei seinem Dachs. Ich heilte Finn hingegen erst, als Letarking den Platz betrat. So wusste ich, dass dessen Fassade mir etwas mehr als die Hälfte abzog. Doch ich hatte ja Megasauger und Ekel, ähm, Egelsamen, womit ich den Affen erstaunlich gut nach und nach schwächen konnte, während Kapilz selbst immer außer Reichweite des K.O.s blieb... (Ich hatte btw. auch so Angst vor Konter, dass ich lieber auf meinen speziellen Angriff vertraute.)

...Bis halt zu dem Moment, als Letarking kurz vor seinem Ableben noch einen Crit rausbrachte ;). Damit verlor Finn sein vorletztes Leben, aber ich glaube kaum eines meiner Mons hätte einen Fassade-Volltreffer überlebt von daher kann ich damit leben. Außerdem war dessen Vorarbeit genug, um den Kampf zu gewinnen. Etienne kam ja praktischerweise so in einer Pauserunde in den Kampf und konnte so einen Free-Biss draufhauen. Dies gepaart mit zwei weiteren Egelsamenrunden reichte aus, um den Affen auf die Brette zu befördern. -Orden Fünf clear :up:!

Bevor es jetzt weiterging staube ich von Mutti noch das Münzamulett ab und gab Hopeless eine neue Aufgabe: Das Farmen von Geld $$$ ! Denn die Geradaks von Schnösel René und Lady Patrizia konnte - abgesehen vom lästigen Sandwirbelspam - nichts gegen es ausrichten, sodass ich sie entspannt abziehen und so meinen Kontostand Stück für Stück verbesserte :lol:.

Als ich genug hatte, kaufte ich die halbe Spielhalle in Malvenfroh City leer, sodass sich bestimmt jeder der Angestellten jetzt ein teures Auto leisten konnte, während ich selbst die Movesets von Perla und Ludmilla 'tunte'. Danach ging es direkt zur Route 118 - die optionalen Wasserrouten ließ ich aus Zeitgründen erstmal aus - und nutzte den neuerhaltenen Surfer, um meine Reise fortzusetzen.

Der ganze restliche Weg war wirklich keine nennenswerte Sache: Ich skippte die meisten Trainer, weil ich ohnehin schon so stark war und diejenigen, die ich doch machte, waren kein Problem für mein Team. Auch das Klimainstitut und Maike waren nichts herausforderndes. Baumhausen City wurde im Sturmesschritt durcheilt, weil ich Wibke auch erstmal auslassen wollte. -Das aus dem Grund, da mein sechstes Teammitglied sie dann machen soll :3.

Jenes fand sich dort, wo auch das Wochenziel stattfand: Auf dem Pyroberg. Die Aquarüpel waren auch hier schnell besiegt. Dennoch konnte ich nur noch zusehen, wie Adrian mit dem rote Orb von dannen zog. (WTF, warum nehmen sich die Bosse den Orb, der NICHT der Farbe ihres Leigs entspricht :thinking:?! Muss ich wohl auch nicht verstehen...)

Jedenfalls, das Wochenziel war somit schnell zu Ende gebracht. Die Suche nach dem Pokémon zog sich hingegen etwas, aber dann war es da. Was ich suchte war...
klein,
fett,
supersüß
und unfassbar flauschig :D.

Und die Rede ist natürlich von: !

Ich fing bewusst ein Weibchen, weil ich mir ein kleines Zwirrlicht draus züchten wollte. (Muss einfach sein, auch wenn ich keine Eggmoves draufpacken wollte xD.) Gar nicht viel später war mein sechstes Teammitglied bereits geschlüpft:
Rumia, ein kleines, forsches Mädchen :love:!

Nun werde ich alle ausgelassenen Gebiete abklappern, um Rumia zu trainieren und mir Wibke dann vorknöpfen. Dannach sollten mein ganzes Team mehr als bereit für das nächste Wochenziel sein.

Oh! Aber zuerst gibt es noch was auf dem Schlotberg zu erledigen...

Bild

Jedoch...

Bild

Bleib stark Craig! Du findest sicherlich noch jemaden!

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
Finn .:male: Mutig Sporenwirt 35 Megasauger Kopfnuss Egelsamen Tempohieb 2
Perla .:female: Sanft Lärmschutz 36 Stärke Zertrümmerer Eisstrahl Flammenwurf 1
Nosferatu .:male: Hart Konzentrator 35 Flügelschlag Stahlflügel Erstauner Biss 1
Ludmilla .:female: Mild Aquahülle 35 Surfer Schnabel Eisstrahl Hornattacke 1
Etienne .:male: Hitzig Bedroher 35 Schaufler Geheimpower Biss Jauler 0
Hopeless - Hastig Wunderwache 36 Kratzfurie Schwerttanz Silberhauch Schaufler 0
Rumia .:female: Forsch Schwebe 26 Geheimpower Erstauner Psychokinese Eisstrahl 0
-0
+3

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323445 von Kokowei
28.06.2020, 14:31
Teil 1
Teil 2

Nach vier Tagen wurden leilou und Koko unsanft aus dem Casino geschmissen, nachdem sie abermals den Monopoly Jackpot zogen. Doch dies machte die beiden Suchtbolzen auf ihre eigentliche Aufgabe aufmerksam: Flavia.

Ich wusste schon warum ich das alles aufschob in Form von Kneipentouren und Casinosessions.. Meine einzige Antwort wäre Dennis mit Wasserattacke und das brauchte noch ein paar Level. Mir war also klar, wie ich das Problem lösen musste.
Heiko anrufen, ihn verarschen und Dennis für mich trainieren lassen.
Das Ganze war wieder leichter als gedacht, ein paar angebliche Geheimnisse über Kirlias ausdenken und schon fraß er mir aus der Hand der Rotzlöffel.

Also vollbrachte Heiko das nötige Training und mit Dennis 2.0 inklusive Kaskade schlug ich Flavias Team so dermaßen nieder, dass Bad Lavastadt einen neuen Arenaleiter sucht.

Nach der Tortur machte ich es mir erstmal im FKK Nightclub gemütlich und traf auf alte Bekanntschaften aus der Kanto-Partytruppe damals. Zumindest diejenigen, die rechtzeitig ausstiegen, bevor wir im Last man standing Modus einen nach dem anderen verloren hatten.

Anschließend ging es wieder zurück nach Blütenburg City. In der Arena haust Norbert Norman. Der Clown gab sich als mein Vater aus, was ich als Psychotrick für den Kampf verbuchte. Das Gesicht kann nämlich nicht mein Erzeuger sein. :x



Naja back to business. Wir nutzten als Setup für Sennheiser aus und der Rest wurde dann als Bodybag missbraucht. Einzig war nochmal eng, doch mit lässigen 3KP stampfte Sennheiser den Dachs zu Brei.

Norberts anschließende Predigt war wirklich peinlich. Sennheiser selbst war so triggered, dass der ihn ebenfalls zu Brei stampfte und damit sucht jetzt auch Blütenburg einen neuen Arenaleiter...
Naja wer dachte denn bitte auch, dass Hoenn nach den ersten 2 Regionen besser davon kommt? :tja:

Bevor ich auch nur irgendwas sagen konnte, wollte Walter von mir, dass ich irgendwas für ihn erledige. :D
Und der nächste naive Depp. Natürlich lehnte ich ab.
Weder Lindt noch irgendwem anders erfüll ich irgendwelche scheiß Botengänge.
Nachdem er rumjammerte ließ ich mich einweisen und surfte nach Neu-Malvenfroh. Jedoch nur um TM24 und einen Flummi zu stehlen. Jokes on you Walross, als ob ich das für dich tun würde.

Mit den Jungs und Mädels der Roundaboutgruppe feierten wir die zwei Orden angemessen exzessiv. Auch leilou war natürlich wieder am Start. Obviously, wir spielten schließlich auch Glücksspiel wie immer.
Als wir uns auf zur nächsten Location machten, wurde unsere Gruppe auch immer größer. Deja-vu, die Roundaboutgruppe hatte immer mehr Hoenn-Zuwachs.
Vielleicht überleben diesmal mehr als nur ich am Ende?

Als wir am Kleema, einem Club der einst ein Institut war, ankamen, wollten wohl andere dort schon eine Privatparty feiern. Geschlossene Gesellschaft. Natürlich crashten wir die Party. Und siehe da, der Fetischclub Aqua feierte seine Faschingsolympiade..

Besser hätte es nicht kommen können, wir vertrieben diese Heiopeis aus dem Club und machten die Nacht zum Tag.
Maike jedoch versuchte immer wieder mich in ein Gespräch über unseren PokeNav zu verwickeln.
Nachdem sie drei mal nicht locker ließ und mir irgendwelche neuen Anbieter aufschwatzen wollte, klärte ich es mit ihr vor der Tür.

Ich wollte nicht nochmal so ne Gudrunexperience durchleben. Also klärten wir das mit Fäusten Pokemon.
Flummi verpasste ihr zwei blaue Augen und wir zogen weiter nach Baumhausen City.

Auf dem Weg erhielt Jiraiya seine längst überfällige Entwicklung durch ein Shinju-Blatt.


Die Arena erledigten wir im Vorbeigehen mit Flummi . Nach der Stadt wartete dieser grauhaarige Fanta4 Fan auf uns. Er wollte mich zur Rede stellen. Heikos Eltern haben wohl gepetzt.
Da wir zum Glück noch das Eilrad hatten, schmiss ich ihm Sand ins Auge zur Ablenkung, und radelte anschließend davon.
No one gets me, Toy.

Zwischenzeitlich rief mich immer wieder eine unbekannte Nummer an. Die Stimme gleichte der von diesem abartig-nervigen Scott Sigurd. Aber woher zur Hölle hat er meine Kontaktdaten? Maike?..

Während unserer Tour kostete es einmal fast Ton-Ton das Leben, als es Finale eines haarscharf überlebte. Und das kurz bevor es sich anschließend zu entwickeln sollte.


Wir kamen schlussendlich am Pyros, einer weiteren Eventhalle an. Dort trafen wir erneut diesen Karnevalsverein. Auch diesmal schlugen wir ihn in die Flucht.
Jedoch diesmal von Angesicht zu Angesicht mit deren Anführer, Anton.



Hier wurde erstmalig klar, dass der Kerl nicht so dumm war wie seine Handlanger, die er offensichtlich als Tarnung benutzte. Denn er trug Goldkette und Snapback. Er war kein Schlagerfan.

Seine Pläne hatten einen tieferen Sinn. Da ich beide Randgruppen nicht ausstehen kann, nahm ich mir vor seine Pläne zukünftig zu durchkreuzen.

Was dann im Pyros geschah, wird unvergessen bleiben. Die Hoenn-Gruppe sollte sich über zwei Tage halbieren. Die Geschehnisse wiederholten sich hier also. Auch die Tarifhölle?


Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Tode
Jiraiya .:male: Zart Frühwecker 38 Mogelhieb Finte Zertrümmerer Kugelsaat 11 0
Sennheiser .:male: Mäßig Lärmschutz 40 Stampfer Aufruhr Erstauner Hyperstrahl 9 0
Dennis .:male: Mutig Wassertempo 39 Schnabel Hornattacke Kaskade Superschall 11 0
Ton-Ton .:female: Locker Speckschicht 39 Psychokinese Konfustrahl Psycho-Plus Psystrahl 0 0
Flummi / Scheu Statik 39 Walzer Donnerblitz Ultraschall Funkensprung 8 0


2. SAVEGAME - MONOTYPE GRASS
Schwierigkeit: Schwer
Sonstiges: WZ ausstehend


Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Tode
Reptain .:male: Sanft Notdünger 29 Zornklinge Verfolgung Laubklinge Ruckzuckhieb 3 0
Magicmush .:male: Frech Sporenwirt 32 Megasauger Kopfnuss Tempohieb Egelsamen 12 0
Wandi .:male: Kauzig Regengenuss 29 Kratzfurie Mogelhieb Absorber Natur-Kraft 0 0
-0
+4

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323448 von Shiny Raito
28.06.2020, 18:00
Wochenbeitrag 3 (21.06-28.06)


Die dritte Woche ist nun beendet, also schauen wir uns mal an was so passiert ist. Erstmal gibt es das nächste Wochenziel:


Wochenziel 4


Das vierte Wochenziel ist dem Abschließen der Cutscene der 3 legendären Pokémon in Xeneroville abgeschlossen.




Statistik


Von den 14 aktiven Teilnehmern des LPT haben es 10 ins Ziel des dritten Wochenziels geschafft. Ein Teilnehmer ging leider gegen Norman Game Over. Von den 6 zweiten Spielständen haben es 5/6 ins Ziel geschafft.



Die Zusammenfassung der Pokémon, die es bis ins Wochenziel geschafft haben sieht diese Woche folgendermaßen aus:

4
3
2
1
1
4
2
2
1
1
2
3
1
1 1
2
2
1
1 1
3
3
3
2
1
1
2
1
1
2
1
2
1 3
1
1
2
2
2
1 2
1
1
1
2
2
1
1

In der direkt zu Anfang der neuen Woche zugänglichen Wüste wurden sich direkt 7 Neuzugänge in die Teams gepackt. Daneben stach nichts so wirklich heraus, da die Teams teilweise auch nur wenig mit neuen Teampokémon bestückt worden sind.

Mit 27,44 lag der Schnitt in Woche 2 noch unter 30. Nach den 3 Arenen und dem großen Sprung in der Story haben wir nun einen Leveldurchschnitt von 37,2 fast 10 Level darüber. Das höchste Level haben das Raichu und das Armaldo von mir selber aus dem zweiten Spielstand mit je Level 42 aufzuweisen. Gefolgt wird dieses ebenfalls von meinem Kapilz und Azumarill mit 41. Dahinter folgen das Zobiris von Eddy, das Krawumms von Kokowei, das Voltenso und Noktuska von Lvci3, das Lombrero von Soemwriter und das Armaldo von Snubi0504 mit jeweils Level 40.






Der LPT-Friedhof


Der LPT-Friedhof hat diese Woche einiges an "Zuwachs" bekommen:


1 1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1


Insgesamt ist der Todescounter von 17 aus Woche 2 auf nun 46 angestiegen. Die 3 Arenen dieser Woche haben dabei die meisten Tode verursacht.




Viel Spaß in Woche 4 des LPT :)
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323449 von Soemwriter
28.06.2020, 22:35
Status davor
Malvenfroh - 5 Orden
Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills* Tode
Peeta .:male: mäßig Regentempo Lvl 34 Surfer Mogelhieb Kugelsaat Raub 4 0
Cinna .:male: locker Adlerauge Lvl 35 Surfer Schockwelle Flügelschlag Superschall 11 0
Haymitch .:male: scheu Kloakensoße Lvl 34 Surfer Matschbombe Eisstrahl Zerschneider 9 0
Gale .:male: zart Sturzbach Lvl 34 Surfer Stärke Lehmschuss Zertrümmerer 4 0
Finnick .:male: hart Panzerhaut Lvl 34 Stärke Schutzschild Schaufler Blubbstrahl 0 0
*in besonderen Kämpfen (Rivalen, Arenaleiter, Vorstände+Bosse)

Teil 3: Immer der Sonne entgegen!


Kapitel 32: Angespanntes Klima auf Route 119
Nessa nutzte die freien Tage, um ausgiebig über das Angebot der Devon Corporation nachzudenken und es mit ihren Eltern zu besprechen. Sie kamen gemeinsam zum Entschluss, dass Nessa das Angebot annehmen würde und es bei einer Kündigung für beide Seiten keine Verpflichtungen oder Auflagen geben würde. Nachdem der Vertrag unterzeichnet worden war, begann auch direkt ein erstes Seminar in Selbstwahrnehmung und Reflexion. Nessa hatte viel Spaß dabei, denn ihre Tutoren hatten eine Vielzahl interessanter Übungen in petto.

Dass die Reporterin Rita Kimmkorn während einer Razzia bei illegalen Straßenkämpfen mit festgenommen wurde und dadurch Häme in verschiedenen Zeitungen bezog, versüßte Nessa die Woche nur noch mehr. Schließlich entschied sie zusammen mit dem Präsidenten, dass sie bereit war nach Osten zu reisen. Sie hatte einen speziellen Prozessor im Gepäck, den sie für die Devon Corporation im Klimainstitut abgeben sollte, doch ihr Hauptauftrag war es in der Arena von Baumhausen zu glänzen.

Ihr Weg führte also über das Flussdelta nahe Malvenfroh, wo sie dem Reporterteam begegnete, das sie auf Route 111 bereits interviewt hatte. Der Kameramann Udo filmte gerade niemand geringeres als Troy Trumm, der sich angeregt mit der Reporterin Pia unterhielt. Als er Nessa sah, winkte er ihr freudig zu und sie herbei.
"Hallo Nessa, es freut mich dich wieder zu sehen," begrüßte er sie.
"Hallo Troy!"
Pia wirbelte herum, wahrscheinlich interessiert wer so vertraulich mit dem Champ sprechen konnte, und ihr Blick kam auf Nessa zur Ruhe. Kurz wirkte ihr Blick kühl, doch dann schüttelte sie den Kopf und kam auf die beiden zu. Udo hielt dabei die Kamera weiter auf Sendung.
"Oh, das ist ja interessant. Meine lieben Zuschauer, wir haben nicht nur das Glück den Champ hier interviewen zu dürfen, sondern auch die Heldin Hoenns Nessa zu sehen. Wo haben Sie beide sich kennen gelernt?"
Troy lächelte - offenbar war er interviews gewohnt und blickte ganz natürlich in die Kamera.
"Nessa arbeitet wie sie sicher wissen in der Firma meines Vaters. Sie hat einen Brief an mich überbracht und ist mir bis tief in die Granithöhle gefolgt."
"Das ist ja interessant. Nessa, wie war es für dich damals Troy Trumm kennen zu lernen?"
"Nunja, ich kannte ihn schon aus dem Fernsehen - er ist immerhin ein Star - ich wusste damals allerdings nicht, dass er der Troy war, dem ich einen Brief überbringen sollte. Zuerst stockte mir der Atem, weil ich so plötzlich meinem großen Vorbild begegnete, doch Troy ist derart bodenständig dass man sich sehr gut mit ihm unterhalten kann."
"Das habe ich auch schon bemerkt," sagte die Reporterin zustimmend: "Sag, Nessa. Es gibt gewisse Gerüchte über dich und dass du gefährliche Pokémon mit dir führst."

Pia sprach nicht weiter, sondern hielt Nessa begierig das Mikrophon vor die Nase. Allerdings war es Troy, der zu sprechen begann:
"Nun, sie müssen wissen, dass fast alle Pokémon gefährlich sind. Ein Fiffyen kann genauso gut einen Menschen angreifen, wie ein Tentacha. Wobei meines Wissens du bereits ein Tentoxa besitzt. Nessa, zeige es doch einmal der Kamera."
Das Kamerateam machte einen Satz rückwärts, als Nessa bereitwillig Haymitch aus dem Pokéball holte. Der Kraken plantschte allerdings lediglich freudig am Ufer und machte keine Anstalten gewalttätig zu werden. Vor laufender Kamera schritt Troy auf Haymitch zu und streichelte ihm über die Quallenhaut. Das Tentoxa indes nutzte einen seiner Tentakeln, um Troy zurück zu streicheln. Dieser fiel rückwärts um, als der Greifarm ihn stupste, und begann lauthals zu lachen.
"Also, Pia!", rief er: "Außer dass meine Kleidung nun nass ist, scheint keine weitere Gefahr von ihm auszugehen."
Er trabte zurück zum Reporterteam, bevor er weitersprach: "Es gibt kein Pokémon, das wirklich gefährlich für uns Menschen ist, wenn es nur von einem guten Trainer dressiert wurde. Und Nessa hat ein besonderes Händchen für Wasser-Pokémon."

Pia wandte sich nun wieder Nessa zu, jetzt mit spürbar größerer Begeisterung: "Sag Nessa - trainierst du einfach nur deine eigenen Pokémon oder findest du es vielleicht spannender, viele verschiedene Gattungen aufzuziehen?"
"Nunja, eigentlich Letzteres, aber da mir Raito verbietet mehr als neun Pokémon zu fangen, muss ich mich strikt limitieren."




Das Interview plätscherte so dahin und endlich packte Udo seine Kamera weg. Nessa verabschiedete sich vom Rest, der wieder nach Malvenfroh zurückkehren würde, und wandte sich nach Osten. Die Sonne stand schon wieder viel zu tief, doch glücklicherweise fand sie ein kleines Haus im Wald. Der Besitzer war offenbar ein fanatischer Gärtner, der sie den ganzen Abend über Beerenzucht zutextete. Doch er schenkte Nessa auch ein paar Beeren und bot ihr an, ihr Glück auf seinen Feldern zu versuchen.




Da die Setang-Beeren ihren Pokémon sehr gemundet hatten, beschloss Nessa diese in großer Anzahl anzupflanzen. Dann brach sie nach Norden auf. In ihrer ersten Etappe musste sie schon bald vom Fahrrad absteigen, da sich mannshohes Gras dicht vor ihr in den Himmel reckte. Sie kämpfte sich mühsam hindurch und da sämtliche Trainer ihr auswichen, kam sie sehr schnell durch das Buschwerk. Bald hatte sie den großen Fluss erreicht, an dem sie in ihrer Kindheit oft gespielt hatte, wenn ihr Vater sie zum Angeln an einem Bergsee mitnahm. Mit gewagten Stunts bezwang sie den Strom, um an versteckte Items und Beerenbäume zu gelangen.




Strömender Regen setzte ein, sodass Nessa auch weiterhin keinem Trainer begegnete. Endlich kam sie im Klimainstitut an, wo sie von den Wissenschaftlern freudig empfangen wurde. Der Prozessor war zum Glück wasserdicht verpackt, denn ihr komplettes Gepäck und sie waren bis zu den Knochen durchnässt.

Freundlicherweise durfte Nessa eine Dusche nehmen, um sich etwas aufzuwärmen, während ihre Kleider in einem Wäschetrockner umhergeschleudert wurden. Als sie in wieder trockenen und noch angenehm warmen Kleidungsstücken aus dem Bad trat, field ihr sofort auf dass etwas nicht stimmte. Die Forscher waren verschwunden und aus dem oberen Stockwerk drangen Schreie. Als Nessa nachsehen wollte, wurde sie allerdings an der Treppe von einem Haufen Anhänger von Team Aqua in ihren komischen Piratenkostümen aufgehalten. Aufgehalten war wohl nicht das richtige Wort, denn Cinna und Peeta walzten förmlich durch die Gruppe hindurch, wie eine Bowlingkugel durch die Kegeln.

Endlich oben angekommen konnte Nessa direkt die Rädelsführerin ausmachen. Nessa konnte nicht umhin ihre Haare zu bewundern, die ähnlich wie ihre schwarz und mit blauen Strähnchen waren. Die wallende Mähne fiel ihr allerdings nicht elegant hinter dem Rücken herunter, sondern bauschte sich in alle Richtungen auf. Sie versuchte Nessa mit einem Kanivanha in Schach zu halten, während sie einen der Forscher anging und offenbar den Prozessor haben wollte, den Nessa gerade erst hergebracht hatte. Finnick zeigte jedoch seine Stärke, indem er Kanivanha einfach gegen eine Wand warf, wo der Fisch hinabglitt und reglos liegen blieb.

Nun hatte Nessa die volle Aufmerksamkeit des Vorstands, der sich als Kordula vorstellte.
"Ahahaha! Du willst dich allen ernstes in die Angelegenheiten von Team Aqua einmischen?" lachte sie.
"Ahahaha! Ich mische mich nicht ein, ich haue dir die Karten so um die Ohren dass du den Unterschied zwischen grün und blau vergisst!", entgegnete Nessa.
Kordula rief ein Magnayen herbei, dass Finnick bedrohte und direkt mit Angeberei auf +1 Angriff hob - eine fatale Strategie denn Finnick behielt einen kühlen Kopf und lies dem Schattenwolf das gleiche Schicksal zuteil werden, wie dem Piranha.




Kordula wollte gerade ein weiteres Pokémon von ihrem Gürtel ziehen, als einer ihrer Gefolgsleute rief: "Kordula, Team Magma ist gerade am Klimainstitut vorbeigerauscht. Die hatten es sicher eilig. Was machen wir?"
Kordula blickte auf den Prozessor, der nun von Nessa und Finnick abgeschirmt wurde, dann zur Treppe hin und schließlich wieder zurück. Schließlich knurrte sie: "Das merke ich mir, Kleine!" und gab ein Zeichen, woraufhin alle Rüpel verschwanden.

Nessa lies die Forscher schwören ihr Sicherheitssystem zu überarbeiten, bevor sie gen Norden von dannen zog. Sie hatte gerade eine Brücke überquert, als sie von Brix auf seinem Fahrrad eingeholt wurde, der sie wie üblich um eine Nachhilfestunde in Pokémon-Kämpfen bat. Da es regnete konnte Finnick mit einem Blubbstrahl seinen schwächeren Spezialangriff ausgleichen und das Shneckmag auf die Bretter schicken. Der Junge wählte seinen Starter als Revenger aus, doch sein Kreideschrei verunsicherte den einwechselnden Haymitch nur geringfügig. Stattdessen nutzte das Tentoxa seinen Eisstrahl, der bis auf einen Hauch von KP nicht reicht.

Es war als würde plötzlich ein jubelnder und johlender Chor aus dem Gebüsch springen und "FREEZE" rufen, als das Reptain zu Eis erstarrte. Nessa wollte nicht eine Heilung durch Brix riskieren und blieb stur auf dem Eisstrahl, ihr Gegner lies jedoch Reptain untergehen - im Wissen dass es keinen Sinn machte Reptain noch aufzubewahren. Wegen dem Kreideschrei sah Nessa es nicht ein irgendein Risiko einzugehen und wechselte Haymitch aus um ein Mirror Match der Pelippers zu erzwingen. Allerdings kannte Cinna die Schockwelle, die dieses Matchup deutlich zugunsten Nessas gestaltete. Auf den Wechsel und in den drei anschließenden Runden verlegte sich der chancenlose Pelikan auf der Gegnerseite nur darauf Schutzschild zu spammen und so seinen Untergang hinauszuzögern.




Brix Lachen gefror wie sein Reptain zuvor und er sagte steif: "Da hast du mich ja mal wieder richtig weggefegt."
Dann radelte er schnell davon und hätte fast Soem über den Haufen gefahren, der sich das Match von einem Hügel aus angesehen hatte. Dieser beglückwünschte Nessa zu ihrem Sieg und fügte hinzu: "Bei dem Regen kann man sich nicht sicher sein, aber der Typ sah aus als hätte er ziemlich geflennt."




Galant spannte Soem einen Regenschirm auf, um sich und Nessa vor dem kühlen Nass zu schützen. So gingen die beiden weiter des Wegs und Soem fragte Nessa über ihre letzten Erlebnisse und auch ein paar andere Dinge wie ihre Lieblingsmusik aus. Schließlich meinte er: "Nun, ich schätze deine nächste große Gegnerin wird Wibke in der Arena von Baumhausen sein. Du musst aufpassen, denn sie ist ein absoluter Japan-Freak, weswegen sie auch als Weebke bezeichnet wird. Sie hat eine Vielzahl an Fallen in ihrer Arena platziert, weshalb du dich in der hohen Kunst des Ninjutsu schulen solltest!"
"Das Ninjutsu?"
"Ja, die Fähigkeiten eines Ninjas. Ich kenne da den Meister der geheimen Künste und er wird dich auf meine Empfehlung hin sicher unterrichten. Triff uns morgen Abend östlich von Baumhausen."
Mit diesen Worten schloss er seinen Regenschirm und wanderte davon. Als er endlich um eine Ecke bog, wurde Nessa erst gewahr, dass der Regen aufgehört hatte und eine untergehende Sonne sich zwischen den Wolken hindurch schob. Sie war zuvor viel zu stark von der Nähe des Gentlemans überwältigt gewesen und hatte verzweifelt versucht nichts Dummes zu sagen. Die Nacht würde Nessa im Pokemon-Center verbringen und am nächsten Tag gab es bestimmt die Gelegenheit zum Bergsee zu wandern, wo sie einst mit ihren Vater angeln war.

Kapitel 33: Alte Bekannte = Neue Freunde auf Route 119




Kapitel 34: Der größte Ninja-Meister aller Zeiten auf Route 120
Es war schon etwas spät, als Nessa mit ihrem neusten Teammitglied Primrose, dem Milotic, am östlichen Stadtrand zur Verabredung mit Soem kam. Dieser winkte ihr freudig von einer Brücke in der Nähe zu. Nessa beschleunigte ihre Schritte, um zu ihm aufzuholen. Sie begrüßte ihn ewas außer Atem und er lächelte ihr zu. Nessa sah sich um, doch von dem geheimnisvollen Ninja-Meister war keine Spur zu sehen.
"Ähm, wo ist denn dieser Lehrer, von dem du gesprochen hast?"
"Ach Nessa," lachte Soem: "Er steht doch direkt vor dir."
Nessa wirbelte umher, doch sie konnte nichts und niemanden erkennen. Dann schließlich nahm ein Pokémon vor ihnen Gestalt an, als würde es sich aus der Luft selbst materialisieren. Als Nessa dem Spektakel mit den Augen folgte, erkannte sie jedoch, dass das Pokémon die Farbe seiner Haut wechseln konnte und bislang Ton und Maserung der Brücke angenommen hatte, auf der sie standen. Es verbeugte sich vor Nessa. Diese sah verunsichert zu Soem, der ihr zunickte, woraufhin sie sich ebenfalls vor dem Kecleon verbeugte.
"Es will deine Stärke testen," erklärte Soem.
Dies lies sich Nessa nicht zweimal sagen und Finnick verprügelte das Schammaleon mit Freude. Danach endete jedoch der Spaß, denn das Kecleon unterwies Nessa und ihre Pokémon einem sehr harten Training, welches das Meditieren unter Wasserfällen, das Springen von Baum zu Baum, das tarnen des Körpers mit natürlichen Farben und Schnelligkeit beinhaltete. Und was die Schnelligkeit anging, drehte diese sich meist darum, dass Nessa nicht schnell genug war. Doch die Mühen zahlten sich aus und so war die letzte Prüfung des Meisters gekommen.




Es war ein sonniger Tag und die Route 120 war mit Trainern überfüllt. Dennoch musste sich Nessa nach Seegresulb schleichen, ohne auch nur einem zu begegnen. Den ersten Trainern wich sie aus, indem sie sich durch das Unterholz neben dem Wegesrand schlug. Danach folgte ein Feld mit sehr hohem Gras, das Nessa natürlich verbarg. Kurz vor der Kurve nach Osten schaute ein Trainer glücklicherweise in die falsche Richtung, als sie an ihm vorbeihuschte. Schließlich kam es zum Showdown vor den Ortsschildern von Seegrasulb, wo zwei sehr aufmerksame Trainer die Gegend betrachteten. Nessa blendete alles aus - die Sonne, das Meeresrauschen, die Bäume, die Zäune - und wurde eins mit dem Wind. Sie machte einen Schritt vorwärts und spürte ihr Training an ihrem inneren Auge vorbeiziehen. Als sie den Fuß wieder aufsetzte, war sie bereits in Seegrasulb und hatte die Prüfung bestanden.

Kapitel 35: Ein Star wird geboren in Seegrasulb City
Soem, der ebenfalls nach Seegrasulb City geschlichen war, gratulierte Nessa herzlich. Er musste sich jedoch wegen "einer wichtigen Veranstaltung" entschuldigen und verschwand. Nessa indes hatte das Pokémon Center als Ziel, wie sie sich ein Quartier nehmen wollte. Es war eine gute Gelegenheit, einen weiteren Brief zu schreiben.




Als Nessa am nächsten Morgen jedoch erwachte, fielen ihr im Sonnenlicht erstmals die vielen Plakate auf, die in der Stadt verteilt worden waren. Es gab einen großen Talent-Wettbewerb, der scheinbar auch im Fernsehen übertragen wurde. Es konnte nicht schaden, dachte Nessa für sich, wenn sie sich das Spektakel einmal ansah. Das tat sie auch nach einem herzhaften Frühstück und bald stand sie vor der großen Wettbewerbshalle. Das gleiche galt für eine gewaltige Menschenmenge, die begeistert tuschelte und sich die Beine in den Bauch stand, um endlich eingelassen zu werden.

Zu ihrem Glück erspähte Nessa einen zweiten Eingang, der deutlich weniger Andrang aufwies. Gewieft reihte sie sich dort in die Schlange ein und es dauerte nicht lange, bevor sie die Halle betrat. Es kam ihr etwas komisch vor, dass sie ihre persönlichen Daten in ein Formblatt eintragen musste, doch wahrscheinlich gehörte das zu den neuen Sicherheitsregeln. Sie wurde erst recht stutzig, als sie aufgefordert wurde ihre Pokémon abzugeben, doch die Leute vor ihr in der Schlange mussten dies genauso getan haben. Sie positionierte die Pokébälle auf einem Tablett, doch dieses hatte nur fünf Einbuchtungen. Verdutzt hielt sie den Premierball in der Hand, der Primrose enthielt. Bevor sie jedoch nachfragen konnte, wurden ihre Pokémon von einer Empfangsdame abgeräumt und in ein Regal gestellt. Direkt neben dem Tablett prankte die Nummer 049, die ebenfalls auf dem Button stand den die Dame nun an ihrem Outfit anbrachte.

Anschließend wurde die nun vollkommen perplexe Nessa gebeten, mit den anderen in einer Art Umkleideraum zu warten. Dann fiel es ihr wie Schuppen von den Augen: die wenigen Leute an ihrem Eingang, die anspruchsvolle Kontrolle, die Tatsache dass sie nur ein Pokémon behalten konnte und schlussendlich die Musikinstrumente in den Händen der meisten Teilnehmer. Sie nahm am Wettbewerb teil.

Es dauerte nicht lange, bis tatsächlich der erste Junge aufgerufen wurde. Applaus brandete durch die Tür, die er öffnete um zur großen Vorführhalle zu gelangen. Dann war es wieder leise. Je mehr der Kontrahenten den Raum verließen, desto nervöser wurde Nessa. Wie hatte sie sich das eingebrockt? Sie hatte keine Ahnung was sie vorführen konnte und langsam wurde die Zeit knapp. Als die letzte Kontrahentin aufgerufen wurde und Nessa in dem Umkleideraum allein lies, durchsuchte diese fahrig ihren Rucksack. Dann zog sie die blaue Flöte aus Glas heraus, mit der sie schon so oft gespielt hatte. Es war nur ein Song, den sie wirklich perfekt konnte - der musste ausreichen.
"Nummer 49, Nessa!"
Sie schrak zusammen, als der Ansager ihren Namen sagte. Dann schluckte sie und trat durch die Tür.

Licht blendete sie und ihre Hand flog zu ihrer Stirn. Dies war offenkundig ein Fehler, denn so abgeschirmt erkannten ihre Augen den vollen Konzertsaal vor sich. Es waren bestimmt ein paar Tausend Zuschauer gekommen, um sich die Darbietungen des Wettbewerbs anzusehen. In der ersten Reihe waren deutlich zu erkennen die drei Richterstühle hervorgehoben, sodass auch Zuschauer in den oberen Reihen die Leuchttafeln über ihnen sehen konnten, auf denen später Punkte zu sehen sein würden. Ein leises Flüstern ging durch die Reihen, die ohne Zweifel ihre Alltagsfrisur oder ihre Kleidung kommentierten. Das Herz schlug ihr bis zur Brust, doch jetzt war ihre Zeit gekommen. Sie musste anfangen.

Sie hob die Flöte an den Mund und spürte, wie ihr die Luft wegblieb. Die Töne waren schwach, kaum vernehmlich. Doch der Effekt auf das Publikum setzte augenblicklich ein: sie alle verstummten, um der leisen Melodie zu lauschen. Da niemand sie von der Bühne schleifte oder Buh-Rufe ausstieß, fasste Nessa neuen Mut. Nun wurde ihre Melodie kräftiger und sie fühlte sich sicher genug, sich in der Melodie zu wiegen. Dabei fiel ihr jedoch der Premierball mit Primrose vom Gürtel und die Seeschlange erschien auf der Bühne.
Nessa hätte sich ob des Schocks fast verspielt, doch im letzten Moment fanden ihre Finger wieder die richtigen Töne. Und dann geschah es: Primrose begann zu singen. Die sirenengleichen Töne waren in perfektem Einklang mit der Flötenmelodie, während immer wieder Wasserblasen aus dem Mund des Milotic sprudelten. Diese brachen das Scheinwerferlicht wie ein Prisma, sodass alle Farben des Regenbogens durch den Raum fluteten.




Als Nessa die Flöte von ihren Lippen nahm und auch Primrose verstummte, schien das Publikum wie aus einer Trance zu erwachen. Es dauerte etwas, doch dann begannen die ersten zu klatschen. Viele sprangen auf und schrien wild durcheinander, um nur noch lauter zu applaudieren als eine "10" auf einer Leuchttafel über dem ersten Richter erschien.
Nessas Herz setzte einen Moment aus, denn das Gesicht unter der Höchstpunktzahl gehört zu niemandem Geringeren als Soem. Auch die anderen beiden Richter folgten seinem Beispiel, sodass dreimal die "10" auf den Tafeln leuchtete. Das Publikum schien zu explodieren. Als es wieder zur Ruhe kam, wollten die Richter gerade zum Gratulieren kommen, als der Junge mit der Nummer 24 auf die Bühne sprang.
"Das akzeptiere ich nicht!", rief er laut auf: "Sie hat nur einen Punkt mehr als ich erhalten. Ich verlange ein Stechen!"
Das Publikum war zuerst verwirrt doch dann begannen sie zu applaudieren. Der Junge sah die Richter herausfordernd an, so als wolle er sehen ob sie sich trauen würden gegen den Willen des Publikums Nessa zur sofortigen Siegerin zu machen. Diese sahen sich gegenseitig verwirrt an, doch dann begannen sich Soems Mundwinkel zu einem hämischen Grinsen nach oben zu biegen. Er winkte einem Mann aus der Technik und flüsterte diesem ein paar Worte ins Ohr. Als dieser wieder davon wuselte, aktivierte Soem sein Headset, weswegen das Publikum seine Worte aus den Lautsprechern verstärkt hören konnte: "Nun, Coriolanus hier hat Nessa zu einem Stechen herausgefordert. Da sich dieses von der Art der bisherigen Darbietungen der beiden abheben muss, findet es als Rap-Battle statt."

Die Ankündigung wurde vom Publikum mit begeistertem Applaus aufgenommen. Ein fremdartiger Beat begann durch die Arena zu pulsieren, als Soem auf Nessas Kontrahenten wies. Das Scheinwerferlicht hob ihn auf der Bühne besonders hervor, als er an das Mikrophon trat. In seinem Gesicht spiegelten sich Angst und Wut gleichermaßen und Nessa wurde schnell klar wieso: der Typ hatte keine Ahnung vom Rappen. Er traf die Versenden nicht, seine Reime wirkten erzwungen und die Darbietung war einfach nur schlecht. Pfiffe aus dem Publikum mischten sich unter die Melodie und schließlich gab Coriolanus auf. Die Spotlights wanderten zu Nessa, die nun einen ganz anderen Beat bekam. Aber... das war doch... Dies war genau der Beat, von dem sie Soem ein paar Tage zuvor in der Nähe des Klimainstituts vorgeschwärmt hatte. Zweifellos hatte er beschlossen das Stechen zu Nessas Gunsten zu wenden, nachdem sie ursprünglich schon die Höchstpunktzahl erreicht hatte. Dies war ihr Beat und es gab keinen Grund noch länger zu zögern.




"Spheal Chimecho Forretress Darmanitan Gallade ..."

Es war ein einfaches Wortspiel immer wieder Pokemonnamen aneinander zu reihen, doch es war effektiv und das Publikum schien hellauf begeistert. Die erste Strophe war schnell geschafft und beim Refrain tanzte sie dann demonstrativ um Coriolanus herum, während Primrose wieder den Raum mit Seifenblasen füllte.

"Lucario
Weedle Lunatone Charmander Jynx Dodrio
Steelix Oshawott Empoleon Audino
Diglett Wishiwashi Hitmontop Latios..."

Die Fans auf den Rängen hoben die Hände über den Kopf und wippten mit den Armen rhythmisch auf und ab, als sie in die zweite Strophe startete. Nun flog ein Name nach dem anderen aus ihrem Mund und aus dem Publikum kamen "Woahs" und "Yeahs". Es war keine Frage, war das Stechen gewinnen würde und plötzlich stand Soem neben ihr und übernahm ebenfalls einen Teil der Strophe. Zum Refrain dann sangen sie im Duett, wobei Soem sich eher im Hintergrund hielt.

Mitten im dritten Teil nahm Soem sie bei der Hand und die beiden legten beim Singen einen Tanz hin.
"Terrakion
Masquerain Nincada Fearow Victini Throh
Hariyama Articuno Solgaleo
Parasect Altaria Mareep Luxio
Pineco!"

Das Publikum stimmte schließlich ermuntert von den anderen Richtern, die ihre Mikros zu den lauten Fans hielten, in den Kehrvers ein:
"Politoed Politoed Swablu Swablu Seedot
Numel Axew Raichu Minccino Minccino"

Als die letzte Note verklang war Nessa außer Atem und ihre Knie begannen zu zittern, sodass Soem sie eng an sich ziehen und stützen musste. Es dauerte etwas, bis sich die Juroren wieder Ruhe verschaffen konnten, denn das Publikum war komplett aus dem Häuschen.




Der Rest der Veranstaltung schien wie im Flug an Nessa vorbeizuziehen, die vollkommen auf Wolke Sieben schwebte. Soem erklärte sie und Primrose zu den klaren Siegern des Wettbewerbs und verlieh ihnen einen kleinen Pokal und ein Band, welches das Milotic um den Hals tragen konnte. Danach rangen sich Fotografen gegenseitig nieder, um einen guten Schnappschuss von den beiden zu erlangen. Als die Reporter dann übergriffig wurden und die Bühne stürmten, um Nessa als erstes und bestenfalls exklusiv interviewen zu dürfen, zog Soem sie in den Umkleideraum und verschloss die Tür.

Er klopfte Nessa freundschaftlich auf die Schultern und versprach ihr ein wenig Ruhe, bevor er durch eine andere Tür verschwand. Es dauerte noch lange, bis Nessa durch einen Hinterausgang ungesehen entkommen konnte. Die Paparazzis und fanatischen Fans hatten die Halle nach wie vor umstellt, doch auch hier zeigte sich das Training des Meisters Kecleon hilfreich. So gelangte sie aus der Stadt.


Kapitel 36: Blablabla
Aus Zeitgründen gibt es kein schönes Kapitel, in dem Nessa sich durch die Trainer auf den Routen 118-123 prügelte - von denen bis dato nur ein Doppelkampf kurz vor Baumhausen gemacht worden war. Wirklich viel zu erzählen gab es nicht, außer dass Doppelkämpfe im Regen Spaß machen, wenn dein Team komplett Surfer kann, und dass Primrose langsam an das Team-Niveau anschloss. Achja, das hatte mich doch etwas geschockt:




Spoileralarm: Haymitch tankt das wie ein junger Gott!

Irgendwann die nächsten Tage kommt dann hoffentlich der Bericht aus der Arena und vom Pyroberg. Schätze dass diese Woche entweder ich am WZ scheitere oder komplett die Berichte einstelle...
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323454 von Snubi0504
29.06.2020, 18:29
Kapilz und Magneton die Schreckend von Team Magma und Aqua und ich hasse Rätsel

Nach dem pyroberg musste ich erstmal nach Seegrasulb City reisen, weil ich faul war letzte mal hinzureisen. Dort habe ich erstmal Brix zum letzten Mal besiegt. Ich flog nach bad Lavastadt um dort zum schlottberg hinzureisen und da aus zum Versteck von Team Magma zu kommen. Kapilz hatte Spaß im Versteck und alle leicht besiegt. Beim marc hatte sie Hilfe von Guardevoir und sumpex. Vor dem kampf hat sich die blaue Kugel aktiviert und grodoun ist abgehauen, wie marc nach dem kampf. Ich bin nach dem kampf gegen Marc, nach Graphitport City gereist und angehört und angesehen, wie Team Aqua mit einem u-boot von Professor Brick oder wie der typ heißt, abgehauen sind nach Seegrasulb city. Ich bin im Versteck von Team Aqua eingebrochen und habe mit kapilz mich durchgekämpft. Beim Wolfgang hat Guardevoir auch wieder geholfen. Bei den wasserrouten um Moosbach City hat Stollrak sein 1. Leben durch einem blubbstrahl crit verloren.
Und dann ist Stollrak gestorben auf der Wasserroute 127. An einem voltenso, 3 mal mit Donner getroffen. Ich habe in neu Malvenfroh ein Ersatz stahl pokémon gefangen, magnitilo. Ich bin nach den wasserrouten um moosbach City, in die Arena gegangen und habe die vortrainer gemacht. Das arenarätsel mag ich nicht, aber ich musste es machen um alle Trainer zu besiegen. Nach dem ich die Trainer gemacht habe, wollte ich erstmal meine pokémon trainieren und die Wasserrouten zu flussbrunnen, vor und hinter der Stadt. Da kein Trainer Bock hat zu kämpfen, muss ich mich auf dick und doof trainieren. Gegen ben und Svenja, hatte ich eine Taktik, da lepumentars erdbeben spam. War meine Taktik, zuerst mit Guardevoir doppelteam und dann Gedankengut und altaria drachentanz und angreifen.
Mit troy habe ich im raumfahrtzentrum marc und kalle besiegt. Sie wollten mit Treibstoff den Schlottberg zum Ausbruch bringen. Ich machte mich jetzt zum unterseehöhle hin um Team Aqua zu besiegen. Mit Magneton war es ein leicht gegen Team Aqua. Es ist ein guter Nachfolger für Stollrak geworden. Nach dem Adrian besiegt hatte, ist auch Kyorge weg. Draußen um Xenowille rum, spielt das Wetter verrückt. Regen oder Sonne. Troy hatte mir gesagt, dass ich nach Xenowille hinschwimmen soll und ein alter Freund von ihm zutreffen. Dort angekommen, sehe ich Grad den kampf zwischen grodoun und Kyorge.
Troy bringt mich zur der Uhrzeitlichehöhle oder wie sie heißt. Dort musste ich rein um Wassilie zutreffen. Er fragte mich wo Rayquaza sein. Ich sagte ihm, dass ich glaube das es im himmrlturm seien soll. Er überlegte und sagte dann ja. Er und ich sind dahin um Rayquaza auf zu wecken. Nachdem wir Rayquaza aufgeweckt haben, ist es nach Xenowille hin und hat die Streithähne verscheucht. Ich habe Die Welt gerettet, zum 3 mal.

Pokémon Name m/w Wesen Fähigkeit Level Attacken Tode
Mira w Forsch Sturzbach 43 Surfer Lehmschuss Tackle heuler 1
Lotta w Ernst Synchro 42 Psychokeniese Schockwelle doppelteam Gedankengut 0
Lisa w mutig steinhaupt 37 Eisenschweif Felsgrab kopfnuss Eisenabwehr 2
Kira w Ernst Sporenwirt 42 Kugelsaat Himmelhieb kopfnuss Egelsamen 0
Mandy w Kühn Innere Kraft 42 Feueroden Fliegen Geheimpower Drachentanz 0
Mara W Ernst Insomnia 42 Finte Nachtnebel Fluch Irrlicht 0
Brombär ---- Hitzig Robustheit 44 Funkensprung Superschall Ultraschall Donnerwelle 0
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323463 von KleinKokuna
30.06.2020, 15:59
Diese Woche gibt es endlich mal einen Zwischenbericht:
Da ich für das Erreichen des letzten Wochenziels einiges ausgelassen habe, wurde dies nun nachgeholt: Mit Rumia in der Hauptrolle!



Nach etwas Training war sie es, welche gefühlt 90% aller Trainer auf den Wasserrouten zwischen Blütenburg City und Graphitport City niedergerungen hat. (Gut, sie hatte Psychokinese und es wimmelt dort vor Tentacha xD.) Immer leicht war es nicht, denn ihr eigentlich guter Bulk leidet wirklich unter den schlechten KP. (Jetzt verstehe ich endlich, warum Pottrott nicht so gut ist, wie es scheint :p.)

Nichtsdestotrotz erreichte Rumia kurz vor dem Schiffswrack Level 37 und wurde so zu einem noch bulkieren . Nun war sie definitiv bereit, Wibke die Flügel zu stutzen - nachdem ich alle anderen Trainer auf dem Weg dorthin auch besiegt hatte^^.

Sowohl Wablu als auch Tropius wurden ohne Umschweife von Eisstrahl gekillt. Als größte Gefahr stellte sich Pelipper heraus: Dessen Superschall beinahe jedes Mal sofort traf und Rumia ging offenbar doch sehr nach ihrer Namensgeberin, die als einfach gestrickt beschrieben wird. Jedenfalls verletzte sich Zwirrklop sooft selbst, dass ich zwei Heilitems benutzen musste. -Die hilflosen Angriffe des Pelikans hingegen verursachten kaum größere Schäden :p. (Ein Beulenhelm wäre nicht schlecht gewesen...)
Schließlich war der Pelikan aber auch Geschichte und Panzaeron ging stumpf ständig auf die Stahlflügel. Rumia nutzte Eisstrahl, Geheimpower, Finsterfaust - nochmal einen Sprudel wegen der niedirgen KP-Basis - und zuletzt nochmals Eisstrahl und hatte dann diesen Gegner ebenfalls besiegt. Altaria war am Ende einfach: Ich spamte zuerst zweimal Eisstrahl, der nicht ganz für einen Kill reichte, aber so Wibkes Tränke verbrauchte, ehe ich Zwirrklop zuerst mit Geheimpower angreifen ließ, was Altaria genau die KP nahm, mit denen es eigentlich knapp die Eisstrahlen überlebte, und finishte schlussendlich mit einem dritten Eisstrahl. -> Der sechte Orden ist mein und Rumia hat sich gut geschlagen :lol:!

Jetzt graste ich mit meinem gesamten Team die restlichen Trainer ab - Perla entwickelte sich dabei endlich zu und war nun als leztes Teammitglied vollentwickelt und nicht mehr so schwachbrüstig ^w^.
Die Verstecke der beiden Teams waren auch recht schnell ausgehoben, wenngleich Marc einen guten Kampf für seine Verhältnisse darbot. Man merkt total, dass das Versteck von Team Magma nachträglich entwickelt wurde, denn dort fühlten sich die Rüpel durchaus ein Quäntchen stärker an, als die Aquas in ihrem Versteck. (Dass alle beide mit so wenigen Pokémon und ihren Fiffyen und Zubat im Level 30+ herumhantierten und wenigstens diese nicht entwickelten entzieht sich auch nach mehr als 10 Jahren immer noch meinem Verständnis ._. Sogar das eher belächelte Team Flare macht es da besser: Dort haben viele zwar überhaupt nur ein Pokémon, aber dieses ist gegen Ende der Story immerhin vollentwickelt :tja:...)

Doch ich schweife ab...

Da sowohl Groudon - 'beflügelt' durch die blaue Kugel - 'davongeflogen ist'. (Echt jetzt: Im Spieleberater von Smaragdt steht allen Ernstes sowas in der Art, dass 'zum Erstaunen aller, Groudon aufwacht und davonfliegt' xD.) Und auch Adrian mit seinem U-Boot eine Spritztour macht, gab es in diesem Bereich von Hoenn vorerst nichts mehr zu erledigen und ich surfte nach Moosbach City. Nachdem ich bei einem Besuch im hiesigen Raumfahrtzentrum erneut an die Grenzen meines Verständnisses gebracht wurde... (Ähm, hallo? Team Magma?! Man schreibt ein Bekennerschreiben NACHDEM man etwas getan hat. Nicht DAVOR, sodass sich jeder darauf vorbereiten kann :roll:...)

...Suchte ich lieber die Arena auf: Nicht lange danach stand ich bereits Ben&Svenja entgegen, die einen guten Kampf lieferten, weil mein Team auch in etwa auf ihrem Level war. (Hey, ich bin diesmal fast nicht überlevelt o-o!) Zuerst haben Ludmilla und Etienne gegen Xatu und Lepumentas gekämpft und beide konnten durch Biss + Surfer die Lehmpuppe soweit schwächen, dass der erste Heiltrank verballer wurde. Doch Xatus Phyisic droppte Golkings Spezialverteidigung, weshalb ich mein Bulkmonster Rumia in den Kampf schickte.

Lepumentas, dank Bedroher und miesem Angriff eh nicht sooo gefährliche, Erdbebenspams wurden zuerst ignoriert und stattdessen mit der Biss+Finsterfaust-Kombo erst Xatu, dann Lunastein und zuletzt Sonnfel gnadenlos aus dem Weg geräumt. Zuletzt hatte Etienne etwas wenig KP, weshalb ich noch rasch zu Nosferatu wechselte und die Lehmpuppe zu guterletzt auch erledigte und mir so den siebten Orden sicherte :].

Als letzte Amtshandlung prügelte ich mich ein letztes Mal in diesem Spielstand mit Team Magma, der in einem sehr würdigen Kampf zusammen mit Troy gegen Marc und Kalle seinen Abschluss fand. Rumia hat auch hier solide Leistung gezeigt und musste erst ganz am Schluss Perla Platz machen, um den Rest zu erledigen.

Nun muss ich mich die Tage mit Taucher auf die Suche nach der Tiefseehöhle machen, damit auch Team Aqua seine letzte Abreibung bekommt und das große Spektakel um die drei Hoennlegis über die Bühne gehen kann ^^.

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
Finn .:male: Mutig Sporenwirt 43 Gigasauger Kopfnuss Egelsamen Himmelhieb 2
Perla .:female: Sanft Lärmschutz 43 Rückkehr Zertrümmerer Eisstrahl Flammenwurf 1
Nosferatu .:male: Hart Konzentrator 43 Flügelschlag Stahlflügel Fliegen Matschbombe 1
Ludmilla .:female: Mild Aquahülle 43 Surfer Taucher Eisstrahl Geheimpower 1
Etienne .:male: Hitzig Bedroher 43 Schaufler Stärke Biss Jauler 0
Hopeless - Hastig Wunderwache 36 Kratzfurie Schwerttanz Silberhauch Schaufler 0
Rumia .:female: Forsch Erzwinger 44 Geheimpower Finsterfaust Eisstrahl Psychokinese 0
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323470 von leilou
01.07.2020, 18:18
So der bericht kommt jetzt ca. 2 Wochen zu spät. Ich hatte mir ja vorgenommen kürzer zu schreiben ... aber ich muss sagen es macht einfach Spaß so lange Geschichten zu schreiben. Außerdem habe ich ständig Ideen. Vorallem das Kapitel "Eine grausame Tat" hat mich viel Zeit gekostet ... war mir aber dank der Berichte ein paar anderer LPT Teilnehmer wichtig.
Ich muss mal schauen, wie ich das zuende führe ... wird wahrscheinlich darauf hinauslaufen, dass ich am Ende alles sehr kurz zusammen fassen werden muss.

Größer, heller, bunter, besser
Am nächsten Morgen kam leilou aus seinem Zelt gekrabbelt. Die Sonne erhellte den wolkenfreien Himmel und statt dem Schwalbinigezwitscher, das leilou aus seiner Heimat gewohnt war, hörte er Wellenrauschen und Wingull, die am Meer beheimatet waren.
leilou, der fürs erste genug gesegelt war, rief Kapitän Brigg an, dass er auf dem Landweg weiterreisen würde und machte sich mit Sparky auf der Schulter in Richtung Norden. Lotti war recht lauffaul und bevorzugte es in ihrem Pokéball durch die Gegend getragen zu werden. Zottel hingegen tollte wild um leilou herum.
Sie spazierten über einen schmalen, überwuchertem Landstreifen, der sich zwischen dem weiten Meer auf ihrer rechten und einem überschaubaren, ruhigen See auf ihrer linken Seite entlang schlängelte. Über den See ragte eine massive Brücke. Wilde Minun und Plusle schienen sie anzufeuern. leilou vermutete, dass es sich um Sparkys Freunde handelte. Die Sonne brannte an diesem heißen Sommertag gnadenlos auf die Erde hinunter. Untypisch für die Küste wehte kein kühler Wind. leilou sehnte sich nach etwas Schatten. Unter der Brücke laufen zu können wäre deutlich angenehmer gewesen. Er beobachtete zahllose Radfahrer auf der Brücke dabei, sich vom erfrischenden Fahrtwind abkühlen zu lassen.

Wenig später erreichte die Gruppe dann Malvenfroh City. leilou hatte noch nie etwas vergleichbares gesehen. Vor lauter in Neonfarben blinkenden Werbebannern an jeder Wand, hätte leilou fast das typisch-rote Dach des Pokécenters übersehen, das am Ortseingang stand. Auf dem Dach des gegenüberliegenden Gebäudes hatte ein Fahrrad aus wie verrückt blinkenden Lichterketten leilous Aufmerksamkeit erregt. Radla blinkte über der Tür, in die er nach kurzen überlegen eintritt. Ein Fahrrad würde die Reisen deutlich schneller machen. Das Preisschild auf den Ausstellungsstücken ließ ihn allerdings prompt wieder zurück auf die bunt blinkende Hauptstraße treten. Ein Stück weiter hinter dem Pokémarkt befand sich ein großes, lila Gebäude, welches noch auffälliger und bunter blinkte als alles andere in dieser Stadt. In großen Lettern war „CASINO“ über dem beeindruckenden Eingangsbogen zu lesen.

Die Spielehalle war ein einziger riesiger Raum. In der Mitte hing aus einer Kuppelförmigen Erhöhung in der Decke ein kunstvoll detaillierter, kristallener Kronleuchter, der den ganzen Saal erhellte. In der linken Seite des Raumes standen reihenweise blinkende Spielautomaten auf dem dunkelroten Teppich, der den Boden des gesamten Casinos bedeckte. leilou beobachtete einen Mann im mittleren Alter, der sich überschwänglich jubelnd am Automaten vorne links die Taschen voller golden schimmernden Münzen stopfte. Offenbar hatte er den Jackpot gewonnen. Ungläubig sah seine Nachbarin ihn und den Automaten abwechselnd an. Für diese schien es nicht so gut gelaufen zu sein. Eine Reihe weiter hinten schlug eine ältere Dame frustriert auf den Automaten ein. Sie hatte zwei Siebener in einer Reihe und einen über und unter dem Slot, der ihr den Jackpot ausgezahlt hätte.
Etwas abgelegen am hinteren Ende des Raums bestellte ein Mann in kariertem Hemd lautstark 43 Kuhmuh-Milch 43. Kopfschüttelnd bereite der Barkeeper die Bestellung des betrunkenen Mannes, der offenbar viel Geld gewonnen hatte, zu. Gleich daneben lag ein deprimiert aussehender junger Mann halb über dem Tresen. Er griff sich einen der von seinem Nebenmann bestellten Shots. Wahrscheinlich um seine Sorgen zu ertränken.
leilou jedoch zog es in die Rechte Ecke des Raumes. Nachdem er sein halbes erspartes für Spielmünzen umgetauscht hatte, machte er sich auf an den Roulette Tisch. Er setzte 3 Münzen auf gelb. Er wollte sich erstmal mit kleinen Einsätzen aufwärmen, bevor er den großen Gewinn anstrebte. Die Frau neben ihm war all in auf das grüne Azurill gegangen und faltete nun ihre Hände vor dem weiten Ausschnitt ihres ausgefallenen roten Abendkleids und fing leise an zu beten. Der Croupier warf die Kugel, die nach einigen Runden das gelbe Eneco ganz knapp verfehlte und gegenüber des grünen Azurills auf dem grünen Makuhita landete. leilou seufzte enttäuscht und warf einen kurzen Blick auf das Häufchen Elend neben ihm, das nun keine Münzen mehr hatte.
Sparky hatte keine Lust mehr einfach nur zuzusehen, schnappte sich 5 Münzen aus seiner Tasche und machte sich auf in Richtung der Automaten. leilou war unwohl damit Sparky ganz allein unter den teilweise zwielichtigen Leuten, die sich hier befanden, zu lassen und schickte Lotti hinterher. Sie hatte ihm inzwischen einige Male aus der Patsche geholfen und er war sich sicher, dass die beiden zusammen jede Schwierigkeit meistern konnten.
leilou konzentrierte sich nun wieder auf seinen Roulette Tisch. Er setzte wieder auf gelb. Diesmal landete die Kugel auf dem grünen Azurill. Die Frau neben ihm jaulte auf, brach in Tränen aus und verließ niedergeschlagen das Kasino.
leilou setzte erneut auf gelb. Die Kugel landete, wie man es nicht anders erwartet hätte wieder auf grün. Diesmal auf dem Bild des grünen Issos, welches die Spieler vom Spieltisch aus breit anlachte. Das fing ja schonmal gut an!
Kokowei, der ihm damals in Dukatia City das Voltobal flippen beigebracht hatte, gesellte sich zu leilous Überraschung an seinen Roulette-Tisch. Leilou grüßte ihn und blieb seiner Farbe weiter treu. Diesmal landete die Kugel tatsächlich auf dem gelben Isso. Euphorisch setzte er die nächsten 3 Münzen auf das gelben Makuhita. Kokowei stellte sich als sein Glücksbringer heraus. Allerdings wurde aus dem Glückstreffer keine Glückssträhne und so dauerte es nur ca. 30 Minuten, bis leilou ganz ohne Münzen dastand.

Geschockt von der Erkenntnis, dass er gerade sein halbes Erspartes verspielt hatte, machte sich leilou auf zu den Spielautomaten, um Lotti und Sparky einzusammeln. In der zweiten Reihe hatten sich einige Leute angesammelt und schienen etwas zu beobachten. Als leilou näher kam sah er die Spitzen von Sparkys Ohren über den Köpfen der Zuschauer auf und ab hüpfen.
„Entschuldigen sie!“ und „Lassen sie mich bitte kurz durch?“, murmelte leilou, während er sich durch den Halbkreis aus Menschen drängelte. Vorne angekommen fiel ihm das Kinn runter. Sparky warf eine Münze in den Automaten, tanzte verspielt über die Knöpfe, um die Rollen anzuhalten und landete tatsächlich drei blaue Siebener. Lotti stand unter dem Münzauslass und fing die 300 Münzen, die gerade aus dem Automaten prasselten, mit ihrem großen Seerosenblatt auf. Wobei dieses unter dem Berg an golden glänzenden Münzen kaum mehr zu sehen war. Das gerade war offensichtlich nicht der erste Jackpot des Abends gewesen. Sparky hüpfte runter vom Automaten, um sich eine Münze von Lottis Kopf zu holen und kletterte wieder hoch, um die Münze einzuwerfen. Die drei Rollen des Automaten begannen sich zu drehen und Sparky wiederholte seinen leichtfüßigen Tanz über die Knöpfe des Spielautomaten. Die erste Rolle landete eine rote Sieben in der Mitte. Kurz später war auch schon die zweite rote Sieben in der Mitte der zweiten Rolle erschienen. Auf der dritten Rolle erschien die rote Sieben, rollte aber kann an der Mitte vorbei und blieb zwei Slots später auf der blauen Sieben stehen. Sparky schaute ein bisschen enttäuscht, während Lotti unter den 100 Münzen, die auf sie einprasselten, etwas leidend aussah.

„Sparky! Ich glaube das reicht für heute!“, rief leilou seinem Partner zu. Dieser zuckte zusammen und drehte sich um. Er hatte in seinem Spielrausch die Menschenmenge, die sich um ihn und Lotti gebildet hatte, gar nicht bemerkt. Etwas verunsichert schaute er erst in die Runde und dann seinen Trainer an.
leilou streichelte über Sparkys Kopf und schaute Lotti entschuldigend an, als er sie bat die Münzen für ihn noch bis zum Umtauschschalter zu tragen. Er wusste nicht, wie er den Berg an Casino-Geld sonst transportieren sollte. Sparky nutzte die Gelegenheit nochmal aus, um seinen Triumphzug auf dem golden funkelnden Münz-Berg durch das Casino zu ziehen, bevor alle Casino-Münzen in Pokédollar Scheine getauscht wurden und selbst als Scheine nur gerade so in leilous Rucksack passten.

Einige der Münzen hatte leilou nicht umgetauscht. Die Bar hier akzeptierte nur Casinomünzen. Gesponsort von Sparky machten sich Kokowei und leilou einen feucht-fröhlichen Abend, der noch weit in die Nacht ging. Danach suchte leilou das Pokécenter auf. Eigentlich hatte er im Zelt übernachten wollen. Nach ca. 45 Minuten, die er versagte, das Zelt aufzubauen, musste er sich allerdings eingestehen, dass er nicht in der Lage dazu war seine Übernachtungsmöglichkeit selbst herzurichten.

Elektrisierende Kämpfe
leilou schaute aus dem Fenster. Er konnte den Sonnenaufgang heute nicht genießen. Statt dem rätlichen Wolkenfreien Himmel der letzten Tage schüttete es wie aus Eimern. Dennoch war leilou bestens gelaunt. Wie heißt es so schön? Es gibt kein schlechtes Wetter nur schlechte Kleidung! Und so zog sich leilou seine Regenjacke über und stapfte in das kalte Nass hinaus.
Dank Sparkys Glückssträhne gestern konnte er sich nun ein Fahrrad leisten. Sogar einige Spezialanfertigungen, die er an dem Fahrrad anbringen ließ, um besser mit seinen Pokémon-Freunden reisen zu können. Er hatte vorne einen Korb für Lotti anfertigen lassen, damit die lauffaule Dame auf ihren Reisen mehr Sonnenlicht abbekam. leilou hatte in einer TV-Dokumentation gesehen, dass Sonnenlicht gerade für Pflanzen-Pokémon wichtig fürs Wachstum ist.
Minun lud mit einem Donnerblitz den Kondensator, der die Lichter des Fahrrads mit Strom speiste, auf. Für Zottel gab es zwar einen gemütlichen Anhänger, zog es aber trotz des Regens vor, neben dem Fahrrad herzutollen.

Im Pokécenter hatte leilou auf der Karte gesehen, dass Malvenfroh City eine Arena hatte und machte sich nun mit seinen Gefährten auf, diese zu besiegen. Lotti hatte Kopfschmerzen und nahm deshalb nicht an den Kämpfen teil. Die Münzen von gestern waren wohl zu schwer gewesen.
Der Vorraum der Arena war ein interessantes Puzzle. leilou stieg auf einen Schalter, der etwas in den Boden sackte. Zwischen zwei Posten, zwischen denen leilou durchgehen wollte fingen nun lila Blitze an zu fliegen. Er erschrak sich und wollte gerade den Weg zum nächsten Schalter antreten, um zu schauen, was dieser bewirkte, als Sparky den Pfosten mit einem Donnerblitz angriff. Ein schwaches „netilo“ war leise zu hören und die Blitze, die die den Weg versperrten, verschwanden.
Sparky schaute leilou stolz an, als warte er auf ein Lob. Entgegen seiner Erwartung wurde er allerdings geschimpft. Gewalt sei keine Lösung erklärte leilou ihm und schaute, ob er dem Pokémon helfen konnte, welches für die Schranke verantwortlich war.
Leider konnte er es nicht finden. leilou vermutete, dass sich das Pokémon in der Säule, aus der die Blitze hervorgekommen waren, befand. Da er dort nicht drankam, machte er sich mit Sparky im Schlepptau auf den Weg, um dem hiesigen Arenaleiter über die Situation zu informieren.

Nun, da der zentrale Pfosten keine Blitze mehr erzeugen konnte war auch das Rätsel ausgehebelt und so waren sie auch direkt im Zimmer des Arenaleiters.
„Spannende Methode das Rätsel zu lösen!“, lachte ihnen eine tiefe Stimme entgegen, als sie in das Zimmer eintraten. „Mein Name ist Walter! Ich freue darauf dich in unserem Arenakampf zu schocken!“
leilou hatte erwartet, dass der Arenaleiter sauer gewesen wäre, nachdem sie das Puzzle durch Schummeln gelöst und ein Arena-Pokémon angegriffen hatten. Er sah den Mann mit verstrubbeltem, weißem Vollbart an und wusste erst nicht was er sagen sollte. Unterdessen hatte Walter seinen Pokéball gezückt und ließ ein Voltobal zwischen den beiden erscheinen. leilous Trainerinstinkt meldete sich und er schnappte sich den ersten Pokéball und rief Zottel auf die Kampfarena. Hoch motiviert stieß dieser sowohl das Voltobal als auch das darauffolgende Frizelbliz mit einer Kopfnuss aus der Arena. Beim Magneton, das als drittes aus Walters Pokébällen erschien, tat Zottel sich mehr weh als seinem Gegenüber, als sein Kopf gegen das Schwebende Gebilde aus drei stählernen Magneten donnerte und kurz aufjaulte.
Aufgrund des Typennachteils rief leilou Zottel zurück und schickte Sparky in den Kampf. Der motivierte Elektronager machte zwar selbst nicht viel Schaden, kassierte aber noch viel weniger. Und so rang Sparky das Magneton schlussendlich nieder.
Erschöpft von dem vorherigen Kampf konnte Sparky das flinke Voltenso nicht erwischen. Walters letztes Pokémon hatte leichtes Spiel hinter Sparky zu kommen und so wurde er von leilou gegen Zottel ausgetauscht. Das flinke Geradachs, dessen stärke sein Tempo war, wich Voltensos Schockwelle gerade so aus und rammte seinen Kopf in Voltensos Seite. Das Elektro-Pokémon hielt zwar gegen, kam aber aus dem Gleichgewicht und so hatte Zottel die Gelegenheit den Kamp mit einer weiteren Kopfnuss zu beenden.

„Ein elektrisierender Kampf!“, lachte Walter leilou trotz seiner Niederlage überschwänglich zu. „Den Orden hast du dir wahrlich verdient!“ Er überreichte die im Licht golden glänzende Medaille mit einem eingravierten Blitz als Beweis für leilous Sieg.

Eine grausame Tat
Nachdem leilou endlich seinen zweiten Orden errungen hatte, spazierte er bestens gelaunt mit dem um ihn herumtollenden Zottel und mit Sparky auf der Schulter nach ihrem Erfolg aus der Arena. Das immer noch triste Wetter konnte seine Stimmung nicht trüben. Zur Feier des Tages setzten sich die drei mit Lotti, die sich inzwischen wieder von ihren Kopfschmerzen erholt hatte, ins Pokécenter eigene Café. Die Auszeit hatten sie sich redlich verdient.

An der Wand hing ein großer Flachbildfernseher, auf dem gerade eine Liveübertragung einer Herausforderung der Pokémon Liga lief. leilou hatte den Anfang nicht mitbekommen und sah nur, wie ein gut trainiertes Noktuska das letzte Pokémon des panisch aussehenden Herausforderers mit einer Nietenranke aus der Arena katapultierte. Der Kommentator verabschiedete sich und kündigte an, dass sich morgen der nächste Herausforderer zur selben Zeit an der Challenge versuchen würde.
Nach einer kurzen Werbepause war der Nachrichtensprecher zu sehen, dessen Job es war, Hoenn auf den neusten Stand der Dinge zu bringen. Die Polizei suchte immer noch nach den entflohenen Piraten, die leilou in Graphitport City mit seinem Team in die Flucht geschlagen hatte. Mithilfe des heutigen Regens hatte die Schiggyfeuerwehr den Waldbrand unter Kontrolle gebracht, der zuvor Bad Lavastadt gefährlich nah gekommen war. Zum Schluss kam noch eine Eilmeldung. In einer wackligen Handyaufnahme war zu sehen, wie ein Trainer rücksichtslos seine Pokémon dazu anspornte wilde Minun und Plusle anzugreifen. leilou konnte am Stausee erkennen, dass es sich um Route 110 handelte. Es war nichts ungewöhnliches, dass Trainer ihre Pokémon trainierten, indem sie gegen wilde Pokémon kämpften. Normalerweise belässt man es allerdings bei einem harmlosen Kräftemessen. Dieser Trainer ließ seine Pokémon allerdings weiter angreifen, auch nachdem seine Opfer Kampfunfähig auf dem Boden lagen. leilou, der sich so eine grausame Tat nicht mal hätte vorstellen können, wurde schlecht bei dem Anblick. Er bekam einen leichten Stromschlag an seiner Schulter und zuckte zusammen. Sparky zitterte und schien seine Elektrizität nicht mehr komplett unter Kontrolle zu haben. leilou strich beruhigend über Sparkys Kopf und nahm es in den Arm. leilou konnte den abscheulichen Trainer in dem unscharfen Video nicht detailliert erkennen. Er konnte allerdings ein weißes Pokémon erkennen, das gerade auf ein am Boden liegendes Minun einzuschlagen schien. Ein kurzes aufblitzen ließ lenkte leilous Aufmerksamkeit auf ein Pokémon, dass halb transparent schien und sich hinter einem Plusle anzuschleichen schien, dass gerade mit einem anderen Pokémon, welches leilou nicht wirklich erkennen konnte, im Kampf war. Der Moderator bat alle Zuschauer mögliche Hinweise an die Polizei zu melden, damit dieser grausame Verbrecher möglichst bald zur Rechenschaft gezogen werden könne.

Der Vierergruppe war inzwischen der Appetit komplett vergangen. Sparky war am stärksten geschockt. leilou hatte ihn im Museum im nebenan liegenden Graphitport City getroffen und konnte sich vorstellen, dass Sparkys Freunde und Verwandte in dem Vorfall zum Opfer gefallen sein könnten. Er entschloss sich dazu zu Route 110 zurückzukehren, um Sparky eine Chance zu geben nach ihnen zu schauen.
Der Pfad zwischen Malvenfroh City und Graphitport City war noch nicht aufgeräumt worden. Am Wegesrand lagen noch die kalten Körper der Minun und Plusle, die sie am Vortag noch so fröhlich angefeuert hatten. Hinter einem Brückenpfeiler sah leilou ein kleines, rotes Ohrenpaar hervorragen und machte Sparky darauf aufmerksam. Dieser eilte sofort darauf zu und verschwand hinter dem Pfosten.
Kurz später huschte Sparky wieder zu leilou zurück und zog diesen an den Ärmeln seiner Regenjacke durch das hohe Gras hinter die Säule. Sparky schob die Blätter eines Busches zur Seite und offenbarte mehrere Minun und Plusle, die am Boden lagen. Die meisten waren schwer verwundet. leilou musste sich zusammenreißen, um sich nicht instinktiv abzuwenden. Nach einem tiefen Atemzug griff er in seien Beutel und kramte ein paar Super- und Hypertränke heraus. Die verletzten Pokémon reagierten panisch, als leilou sich näherte, aber Sparky konnte sie so weit beruhigen, dass sie sich behandeln ließen. Zu leilous erleichtern zeigten die Tränke schon nach kurzer Zeit ihre Wirkung.

Auch wenn die Minun und Plusle leilou nun nicht mehr ängstlich, sondern dankbar anschauten änderte sich die Stimmung nicht großartig. Alle hier hatten Freunde und Familie verloren. Es schüttete immer noch. Es war als weinte der Himmel den Verstorbenen nach. Um den Verbliebenen zu ermöglichen ihre Liebsten angemessen in Richtung Himmel zu verabschieden trug leilou alle leblosen Körper behutsam auf eine weite freie Fläche. leilou war immer noch von der Grausamkeit erschüttert. Manche der Opfer waren nicht einmal mehr in einem Stück. Anschließend grub er gemeinsam mit Sparky und ein paar wilden Minun und Plusle ein Grab für die Verstorbenen. Als es fertig ausgehoben war wurden die Leichname nach und nach einzeln in das Grab abgesenkt. Viele wilde Pokémon anderer Spezies gesellten sich zur Beerdigung. Bei allen Beteiligen flossen viele Tränen und die Zeremonie dauerte mehrere Stunden. Als das letzte Minun begraben wurde und die letzten Sinelblüten in das Grab geworfen waren ging die Sonne bereits unter. Am Horizont hatte sich eine Wolkenlücke aufgetan, sodass das Meer rot schimmerte, als die Welt nach und nach im Dunkel versank. Nicht mal der Mond schenkte in dieser Finsteren Nacht sein Licht. Der Mantel der Dunkelheit konnte jedoch das Schluchzen und Wimmern nicht unterdrücken, dass die ganze Nacht noch auf Route 110 zu hören war.

Am nächsten morgen wurde leilou von den ersten Strahlen des Sonnenaufgangs geweckt. Der Himmel war klar. Um ihn herum waren zusammengeknuddelte Gruppen von Pokémon, vor allem Minun und Plusle, die sich gestern Nacht offenbar gegenseitig Trost gespendet und in den Schlaf geweint hatten.
leilou beschloss sich die Pokémon das Geschehene in Ruhe verarbeiten zu lassen und machte sich auf in Richtung seines nächsten geplanten Ziels: Laubwechselfeld. Von dort aus gab es eine Höhle, die nach Metarost City führte. Durch diese wollte leilou wieder nach Hause gelangen um seinen Vater herauszufordern und ihm endlich beweisen zu können, dass er ein richtiger Pokémon Trainer ist.

Fahrradtour
leilou schwang sich auf sein neues Fahrrad, setzte Lotti in den für sie entworfenen Korb und fuhr die Fahrradstraße über Route 110 zurück nach Malvenfroh City. Sparky hatte es sich wie so oft auf seiner Schulter gemütlich gemacht und Zottel hüpfte munter um das Fahrrad herum. Selbst im Vollgas kam er nicht ins Schnaufen. Sie fuhren etwas langsamer, als sie Malvenfroh City durchquerten. Die vielen Ecken und Passanten in dieser Großstadt waren einfach zu gefährlich, um schnell zu fahren.
Direkt hinter der Stadtgrenze der so bunt leuchtenden Malvenfroh City übernahm die Natur wieder das Zepter. Der Kontrast zur Großstadt war enorm. Sie fuhren durch ein Tal. Rechts und links von ihnen taten sich kleine Berge auf. In der Ferne ragten hohe Berge so hoch in den Himmel, dass deren Spitzen teilweise hinter den weißen Schleierwolken, die heute den Himmel verzierten, nicht mehr zu sehen waren. Das Tal, welches leilou passieren wollte, war mit einem satt grünen Grasteppich und vereinzelten Blumen- und Baumgrüppchen deutlich idyllischer als seine Heimatstadt Wurzelheim.
Bevor leilou jedoch in das Tal einfahren konnte tat sich ein Hindernis auf. Die Einfahrt zum Tal war von Geröll verschüttet. Zottel rammte mit einer Kopfnuss gegen das Geröll und die Steine flogen in alle Richtungen. Die Härte der Steine war nichts im Vergleich zur Härte von Walters Stahl Pokémon Magneton. Und so hatte sich die Abhärtung im vorherigen Arenakampf schon bezahlt gemacht.
Sie fuhren an einem glasklaren See vorbei, der von Wasser-Pokémon nur so wimmelte. Ein paar Marill brachten einer Gruppe Azurill offenbar gerade das Schwimmen bei. Hier und da hüpfte ein Karpador aus dem stillen Wasser. Ein paar Gehweiher rannten über das wellenfreie Gewässer.
Wenig später erspähte leilou eine Schlucht, in der es wie in einer Wüste aussah. Der Gegensatz, den die Natur hier präsentierte, war beeindruckend. Allein für diese Aussicht hatte sich die gesamte Reise jetzt schon gelohnt.

Smog
Nun wurde das Gelände Bergiger. leilou hatte sich dem Herzen des Gebirges genähert und musste nun seinen Kopf in den Nacken legen, um die Berggipfel noch sehen zu können. Auf diesem Gelände war es nun anstrengender Fahrrad zu fahren als zu wandern. Er rief Lotti in ihren Pokéball zurück, stieg von seinem Fahrrad ab und schrumpfte es, um es in seinen Rucksack packen zu können. Ein Schild nach Laubwechselfeld zeigte auf einen Tunnel.

Im inneren des Tunnels war es wärmer als draußen. Sparky setzte Blitz ein, um die Höhle zu erhellen. leilou konnte trotz ausreichendem Licht die Höhlenwände nur unklar erkennen. Ein rötlicher Nebel lag in der Höhle. Das ganze war leilou etwas unheimlich und so trat er wieder aus der Höhle hinaus.
Neben der Höhle war eine Seilbahnstation. Zwei Männer in roter Uniform standen vor dem Gebäude. Auf einem Schild stand: „Bad Lavastadt: Genießen sie unsere Heißen Quellen mit originalem Vulkanwasser!“ leilou ging davon aus, dass es sich bei den beiden Männern um Angestellte handelte. Er selbst würde die Uniform nicht unbedingt tragen wollen, aber leilou konnte das Vulkan-Thema in der Uniform wiedererkennen.
„Entschuldigen sie! Ich suche den Weg nach Laubwechselfeld. Können sie mir da bitte weiterhelfen?“, fragte leilou die beiden höflich.
„Aber gerne doch!“, antwortete der rechte, etwas größere Herr einladend, „Geh einfach durch den Tunnel dort drüben und danach einfach der Beschilderung folgen!“ Er zeigte auf die Höhle, die leilou gerade verlassen hatte.
„In dem Tunnel war ein komischer Nebel. Ist das normal?“, fragte leilou leicht zweifelnd.
„Ja das ist normal!“, ergriff der kleinere der beiden nun das Wort, „Durch die Hitze im Vulkan entstehen Luftwirbel, die den Staub aufwirbeln. Völlig ungefährlich!“
„Ok. Danke!“ leilou atmete vor dem Tunnel nochmal tief ein und betrat ihn wieder. Ihm wurde ein wenig schwummrig. Er war sich nicht sicher, ob er sich das nur einbildete. Jedenfalls legte er im Lichte von Sparkys Blitz ein ordentliches Tempo ein, um den Tunnel schnellstmöglich wieder verlassen zu können. In einem abgewinkelten Eck sah leilou ein leichtes Glimmen. Als er näher kam sah er, dass das rötliche Leuchten aus dem Panzer eines Pokémon kam, dass Rauch auszustoßen schien. Nun kam ihm die Erklärung des Seilbahnmitarbeiters nicht mehr so überzeugend vor. In seiner Panik beschleunigte er nochmal seinen Schritt.
Ein wenig später sah leilou die Umrisse eines runden Pokémon, das auch Rauch auszustoßen schien. Als er näher kam erkannte er die lila Farbe, die typisch für Smogon war. Smogon war ein Gift-Pokémon! leilou rannte nun. Er war sich nun sicher, dass ihm schwummrig war und wollte nur noch so schnell wie möglich die Höhle verlassen. Zottel tollte auch nicht mehr um leilou herum. Er schien Probleme zu haben koordiniert mitzuhalten. leilou rief ihn vorsichtshalber in seinen Pokéball zurück. Besorgt schaute er zu Sparky. Diesen konnte er nicht in seinen Pokéball zurückrufen, da er sonst im Dunkeln tappen müsste. Er überlegte umzukehren. Er war allerdings schon sehr weit in die Höhle vorgedrungen und wusste nicht, ob er es wieder zurückschaffen würde.
Sparkys Licht wurde nun schwächer. leilou sah keine andere Wahl, als ihn in seinen Pokéball zurück zu rufen. Die Finsternis hielt ihn nicht davon ab weiter zu gehen. Nach kurzer Zeit gewöhnten sich seine Augen an die Dunkelheit. In nicht allzu ferner Distanz schien es heller zu werden. leilou hoffte darauf, wieder jemanden zu finden, der ihm helfen konnte. Höhlenabenteuer schienen immer in Katastrophen zu Enden! Zu seinem Glück kam hinter einer Abbiegung der Ausgang zum Vorschein.
Frische Luft! leilou stürzte hinaus in das Tageslicht. Er atmete tief durch und sein Kopf klarte wieder auf. Er rief Zottel und Sparky aus ihren Bällen. Die beiden sahen sehr mitgenommen aus. leilou erinnerte sich an das Smogon und versuchte deswegen den beiden ein Gegengift zu geben. Es zeigte Wirkung. Offenbar waren sie durch mehrere Giftwolken gerannt. Sobald leilou sich erholt hatte würde er bei der Seilbahngesellschaft anrufen und sich über die verantwortungslosen Mitarbeiter beschweren!

Die Sonne brannte von oben auf sie herunter. Es war früher Nachmittag. leilou entschied sich dazu, dass es besser wäre, wenn sich alle nach dieser gefährlichen Aktion erstmal ausruhen würden. Er rief Lotti, die von dem Theater nichts mitbekommen hatte, aus ihrem Pokéball und baute das Zelt schonmal auf. Den restlichen Tag verbrachten sie damit zwischen den vereinzelten Bäumen, Beerenbüschen und Steinen verstecken zu spielen. Zottel durfte allerdings nur einmal suchen. Mit seiner Spürnase hatte er einen unfairen Vorteil!
Am nächsten morgen war alles von einer grauen Schicht überzogen. leilou krabbelte aus seinem Zelt und dachte zunächst, dass es schneit. Als er ein wenig wacher geworden war realisierte er, dass der Wind sich gedreht hatte und Vulkanasche von dem Berg, den sie gestern durchquert hatten auf sie herunter nieselte. leilou packte das Zelt zusammen und fuhr mit dem Fahrrad den ausgeschilderten Weg entlang. Unter der grauen Decke, die alle Geräusche unterdrückte, war es still. Die grauen Berge, Bäume und Wiesen sahen wie eine triste Winterlandschaft aus. Vor dieser idyllischen Kulisse dauerte es letztendlich nicht lange, bis sie Laubwechselfeld ohne weitere Zwischenfälle erreichten.

Entführt
Laubwechselfeld war ein kleines ländliches Dorf. Der erste Stopp war das Pokécenter. leilou wollte sicher gehen, dass er und seine Pokémon die giftigen Gase ohne weitere Probleme überstanden hatten. Nach einer kurzen Rast machte sich die Gruppe weiter auf zu den Meteorfällen. Diese mussten sie durchqueren, um zurück nach Metarost City zu kommen.
Es war eine Beeindruckende Landschaft. Hier war offensichtlich mal ein Berg gestanden. Mehrere Meteoriten hatten diesen jedoch mit Kratern versehen und nun sah er ein wenig aus wie ein Schweizer Käse. leilou betrat was mal eine Höhle gewesen sein musste. Jedoch hatten die Meteoriten Löcher in die Decke geschlagen und nur noch einzelne beeindruckende Felsbalken ragten über seinem Kopf. Manche Krater hatten sich mit Wasser gefüllt. Am Gipfel des Berges schien eine Quelle zu sein, die einen See befüllte, der das überschüssige Wasser in mehreren Wasserfällen in die niedrigeren Krater weiter bergab. Um die Wasserfälle herum war der Boden gespickt von Stalagmiten. Zwischen diesen schwebten seltsame Sonnen- und Mondförmige Pokémon herum, die leilou noch nie gesehen hatte.

Mit offenem Mund wanderten leilou, Sparky, Zottel und sogar Lotti, die leilou für diesen Ausblick aus ihrem Pokéball geholt hatte, durch die Meteorfälle. Plötzlich viel leilous Auge auf eine Gruppe von Männern in roter Uniform. Dieselbe Uniform, die die beiden Angestellten der Seilbahn angehabt hatten. Zwischen ihnen war ein älterer Herr in weißem Kittel. Sie schienen etwas am Boden zu suchen.
leilou ging auf die Gruppe zu. Er hatte noch nicht bei dem Unternehmen angerufen, um sich zu beschweren und wollte hören, was die Gruppe zu dem Vorfall von gestern zu sagen hatte. Als er gerade seinen Mund aufmachen wollte, rannten die Rot uniformierten Männer triumphierend lachend an ihm vorbei, machten sich aus dem Staub und ließen den weiß angezogenen Mann zurück.
leilou wollte ihnen hinterherrufen, dass sie auf ihn warten sollen. Allerdings wurde er in diesem Moment umgeschubst. Als leilou vom Boden aus aufschaute, sah er eine Herde Zubat, die sich auf ihn herabgestürzt hatte und nun wieder wegflog. Ein Golbat war unter den Zubat und hatte zu leilous Schrecken Sparky in seinen Klauen. Aufgrund des Typenvorteils schrie leilou: „Sparky setz Donnerblitz ein!“ Einen kurzen Lichtblitz später war der Boden mit Kampfunfähigen Fledermaus-Pokémon bedeckt. Sparky hüpfte wieder zurück auf leilous Schulter und sah die Zubat triumphierend an.

Der Mann, den die Seilbahnangestellten zurückgelassen hatten, sah etwas fehl am Platz aus.
„Alles ok bei ihnen?“, sprach leilou ihn vorsichtig an. Sein Gegenüber schreckte zusammen.
„B-b-bitte t-tut m-mir n-nichts!“, stotterte der wie ein Laborarbeiter Angezogene ihn an.
„Ich habe nicht vor ihnen was zu tun!“, versicherte der verdutzte leilou. Er konnte den Mann nicht allein hier stehen lassen.
„Komm ich bringe sie nach Hause. Wo wohnen sie denn?“, erkundigte leilou sich nachdem er ein wenig darüber nachgedacht hatte, was er tun soll.
„L-Laubwechselfeld“, antwortete der offenbar immer noch verunsicherte Mann. leilou nahm in an der Hand. Der Herr zuckte zwar leicht zusammen, wehrte sich aber nicht. Und so traten sie zusammen den Rückweg nach Laubwechselfeld an. leilou musste zugeben, dass er leicht gehofft hatte, dass er nach Metarost City musste. Aber das Schicksal schien einfach nicht zu wollen, dass er jemals gegen seinen Vater kämpften konnte. Zurück in Laubwechselfeld konnte leilou das richtige Haus erfahren und brachte ihn dorthin zurück. Seine Frau umarmte ihn in Tränen, als sie die Tür aufmachte und erklärte, dass er entführt worden war. Sie bedankte sich noch mehrmals überschwänglich und lud ihn zum Mittagessen. leilou wollte die beiden allerdings nicht stören und lehnte höflich ab.


Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
Zottel .:male: hart Mitnahme 29 Zerscheider Zertrümmerer Lehmsuhler Kopfnuss 0
Lotti .:female: mäßig Wassertempo 30 Mogelhieb Kugelsaat Absorber Naturkraft 0
Sparky .:male: mäßig Minus 30 Donnerblitz Donnerwelle Ruckzuckhieb Zugabe 0
0
Zuletzt geändert von leilou am 01.07.2020, 19:11, insgesamt 2-mal geändert.
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323471 von Shiny Raito
01.07.2020, 19:03
Wochenbericht 4 (Spielstand 1)


Stand Ende WZ3:

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Boss/Rivalenkills Tode
Mr.Tom Solo Wunderwache 37 Spukball Schaufler Schutzschild Schwerttanz (40) / 13 (1) / 3 0
Emilia .:female: Naiv Fährte 37 Psychokinese Donnerblitz Doppelteam Gedankengut 206 27 1
Yaqurt .:male: Kühn Pulverrauch 38 Flammenwurf Bodyslam Fluch Schutzschild 73 3 0
Scarmadeus .:male: Hart Adlerauge 36 Stahlflügel Windschnitt Fliegen Toxin 88 2 1
Nokia .:female: Mäßig Sandschleier 38 Gigasauger Finte Egelsamen Wachstum 52 0 0
Nessa .:female: Kühn Notschutz 38 Surfer Eisstrahl Genesung Platscher 10 2 0




Die Woche auf dem Hauptspielstand war relativ unspektakulär, also zum Großteil. Als erstes stand das Versteck von Team Magma auf dem Plan, durch das Nessa durchsurfte. Auch Marc war sehr chancenlos, da sein Team halt erstmal nicht gut und sein Boss auch noch doppelt wasseranfällig war. Nach Magma kam Aqua und da wunderte ich mich erstmal in Graphitport City wieso diese denn unbedingt mit einem Megaphone herumbrüllen müssen, dass sie das U-Boot stehlen. Wieso denn nicht einfach leise abhauen…



Nun denn das Versteck von Team Aqua war ebenso wie Magmas Vulkanversteck unereignisreich, zumal es dort ja nicht mal einen Bosskampf gab. Also ging es dann auf die große weite See Richtung Moosbach City. Ich entschied mich erstmal noch nicht die dortige Arena zu machen und zuvor noch schwimmende Trainer in der großen blauen Welt plätten zu gehen. Bevor ich dann aber wirklich alles an Trainer abgrasen würde, begab ich mich dann doch in die Arena. Leveltechnisch war ich zwar tatsächlich nicht mehr im Vorteil, aber ich sah mein Team gewappnet und wollte auch nicht wie zuvor overleveled in einen langweiligen Kampf gehen. Zuvor gab es in der Arena noch einen Doppelkampf gegen ein Woingenau, aber da Scarmadeus nun auch Toxin kann, ist das auch kein Thema gewesen.



Ich unterschätzte das Arena-Duo aber schon ziemlich, da ich mich vorm Kampf sogar noch dagegen entschied meine Schutzschild TMs zu nutzen, wobei das halt die Gelegenheit war und auch Plätze frei gewesen wären. Das war definitiv ein Fehler, um das schon mal vorwegzunehmen. Ich ging mit Nokia und Nessa in den Kampf, die beiden mit ihren STAB-Angriffen effektiv treffen und erstmal wollte ich Xatu rausnehmen, da das andernfalls den Sonnentag rausbringen könnte, der danach stören würde. Leider waren aber nicht beide schneller und so kam der Sonnentag dann. Xatu starb dann an der zweiten Attacke und Sonnfel kam rein.

Nun war die Lage direkt gefährlich und es offenbarte sich wieder einmal mein unausgewogen zusammengestelltes Team. Es ist nicht selten, dass sich in einem LPT-Team einige Schwächen häufen, da ich doch sehr nach Sympathie und Lust meine Teammitglieder zusammenpacke, anstatt nach der besten Teamsynergie. In dem Fall jetzt bedeutete das aber, dass meine 3 Feuerschwächen bei einem Sonnfel in der Sonne mit Flammenwurf und einem Wasserpokémon daneben dank dem Solarstrahl des Sonnenpokémon eine sehr gefährliche Situation hervorrief. Ein Schutzschild wäre hier der Lebensretter gewesen, wenn auch mit Nokia und Nessa auch ein Gegamble, da es je eine effektive Attacke gegen beide hatte.

Ich hoffte also, dass ich Sonnfel schnell rausnehmen kann, ehe es etwas killt, aber das ging nach hinten los, da Nokia direkt den Flammenwurf abbekam und daran starb. Lepumentas daneben nervte auch mit dem Erdbeben, was stetig für etwas Damage sorgte und ich so auch Nessa zwischenheilen musste. Emilia kam für das gefallene Nokia in den Kampf und schnappte sich per Fährte die Schwebe, was in dem Kampf sehr praktisch war. Nun boostete ich Emilia per Gedankengut und hoffte Nessa würde einen Solarstrahl dank guter Defensive und schlechten Spezial Angriff Sonnfels und non-STAB überleben. Lepumentas war aber zuerst dran, knallte ein kritisches Erdbeben auf Nessa und Sonnfel folgte mit dem kritischen Solarstrahl. Sorry Nessa, das war zu viel der Crits, wenn auch wohl einer oder womöglich keiner für den Kill gelangt hätte. Schutzschild oder ein Switch in Scarmadeus wäre hier der Lebensretter gewesen, aber erster war aufgrund meiner Unvorsichtigkeit nicht dabei und Letzteres war mir zu unsicher aufgrund der Feuerschwäche meines Vogels, der auch nur noch ein Leben hatte.

Dennoch musste nun Scarmadeus in den Kampf kommen, da Yoqurt durch das stetige Erdbeben von Lepumentas gefährlich lebte und Mr.Tom von allem irgendwo effektiv getroffen wird. Emilia musste nun nur erst einmal das Sonnfel herausnehmen, dass schon 2 Pokémon auf dem Gewissen hatte und das klappte dann auch zum Glück für mein Restteam. Lunastein war dann nicht das Problem und Lepumentas noch weniger, zumal das in einer Runde dann tatsächlich Erdbeben einsetzte, was gar nichts auf dem Feld treffen konnte. Der Kampf war dann geschafft, aber hat zu viele Opfer gekostet. Nichts gegen Nokia, aber der Tod von Nessa tat viel mehr weh mit all dem was es gekostet hatte und der großen Beliebtheit dem Pokémon gegenüber. Es ist zwar noch nichts verloren, aber das Team schon arg angezählt. Nur noch Yoqurt und Mr.Tom haben nun noch ihre volle Anzahl Leben über. Es war aber wie erwähnt auch selbst Schuld. Mit dem Level in den Kampf zu gehen war in Ordnung, aber die Vorbereitung hätte besser sein sollen und auch dieses auf die leichte Schulter nehmen des Kampfes hat einfach dann auch verdientermaßen gebackfired.




Bevor ich nun weiter übers Meer wanderte, gab es noch einen halben Bosskampf im Raumfahrtzentrum. Troy half mir dabei und sein Monotype Stahlteam war zwar gegen Team Magma nicht so die gute Wahl, aber sein Metang konnte nach Angeberei durchaus Work machen. Der Kampf war dann ein Kinderspiel für Nessa und Metang. Nun ging es dann mit Taucher im Gepäck weiter aufs und unters Wasser. Troy gab mir die VM, aber ich schmunzelte etwas über seine Aussage, da nichts aus seinem bekannten Team die VM kann. Glaube aber er hat einfach nur auch einen Slave dafür.




Leider gab es in Gen 3 noch keine Tauchtrainer, was ich schade fand. So gab es unter Wasser dann nicht so viel zu erforschen, aber ich hatte da ein Pokémon im Kopf, welches im Falle des Ableben von Nessa ins Team kommen würde. Ich hoffe natürlich sehr, es kommt da niemals zu, aber falls doch kommt ein cooles Pokémon dafür zumindest ins Team. Auf den Surferrouten die 50% von Hoenns Gebiet ausmachen, passierte nicht außer ein paar Leveln für alle Teammitglieder. Ins Rätselhaus ging ich dann auch nochmal, um die Rätsel der Flugarena nochmal zu wiederholen und überraschend starke Trainer zu besiegen.

Nächster Halt war dann die Tiefseehöhle und damit dann auch der Anfang des Abschlusses des Wochenziels. Ein letztes Mal war dann nochmal das andere Bösewicht-Team dran und Team Aqua stellte auch mal wieder wie ihr Gegenpart keine Herausforderung dar. Adrian war dann der finale Kampf ehe die Pause angesagt war und der hat ein ähnlich schlecht aufgebautes Team wie Marc, nur wenn man sich seinen Boss Tohaido anschaut ein noch schlechteres. Sein Hai kann noch nicht mal eine seiner STAB-Attacken und nur Schlitzer als Angriffsmove. Das war also leichtes Spiel, dachte ich mir.

Den Kampf eröffnete dieses Mal Yoqurt, da der zuvor gerade im Wasser wenig machen konnte und auch von Magnayens Bedroher kaltgelassen wird, der sogar im Pulverrauch verrauchte. Ich packte vor dem Kampf noch einige Persimbeeren auf mein Team, da Adrian Bock hatte seinen Gegner mit jedem seiner Pokémon zu verwirren. Zum Angeben hat er mit seinem Team insbesondere dem wohl schlechtesten Tohaido-Set ever zwar keinen Grund, dennoch tat er das gern. Auf Qurtel kam aber dann doch wie auch immer keine Persimbeere, obwohl ich meinte eine auch ihm spendiert zu haben. Also fiel es auf die Angeberei des Hundes hinein und ließ sich das nicht nehmen sich 3x in Folge selbst zu verletzen.

Nachdem es sich selbst genug gegeißelt hatte, war dann Rache angesagt und Magnayen fiel dann auch relativ schnell. Gegen Iksbat hatte ich dann keine Lust weiter zuzusehen, wie sich meine Schildkröte selbst züchtigte und ging dann in Scarmadeus. Die Persimbeere wurde schnell genascht, da Adrian einfach Bock drauf hatte zu verwirren. Und Scarmadeus hatte im Gegenzug zu Yoqurt lieber Bock aufs missen. So gingen in dem Kampf 4 Stahlflügel daneben und dementsprechend zog sich der Kampf ein wenig. Als Iksbat dann fiel und sein Boss dastand, hatte ich keine Lust mehr auf die Misses und Verwirrselbstschädigungen und belegte den Hai mit Toxin. Yoqurt durfte dann aufgrund der Verwirrung Scarmadeus den Rest erledigen und Adrian war damit der wohl nervigste Kampf im ganzen LPT, aber trotz der ganzen Haxerei dennoch nie gefährdet, was einfach nur zeigt wie schlecht sein Team doch ist.

Danach ging es nach Xeneroville, zum Himmelturm und dann wieder nach Xeneroville und damit war dann das Wochenziel erreicht, als Rayquaza seine beiden streitenden "Kinder" trennte.






Mein Team zum Ende von Woche 4:



Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Boss/Rivalenkills Tode
Mr.Tom Solo Wunderwache 43 Spukball Schaufler Schutzschild Schwerttanz (40) / 16 (1) / 3 0
Emilia .:female: Naiv Fährte 42 Psychokinese Donnerblitz Doppelteam Gedankengut 257 28 1
Yaqurt .:male: Kühn Pulverrauch 43 Flammenwurf Bodyslam Fluch Stärke 78 5 0
Scarmadeus .:male: Hart Adlerauge 43 Stahlflügel Fliegen Zertrümmerer Toxin 145 6 1
Nokia .:female: Mäßig Sandschleier 41 Gigasauger Finte Egelsamen Wachstum 69 0 1
Nessa .:female: Kühn Notschutz 43 Surfer Eisstrahl Genesung Taucher 35 9 1





Die beiden Tode waren unnötig und so leicht auch vermeidbar, dementsprechend ärgerlich, machen aber auch den weiteren Verlauf auf dem Hauptspielstand spannender. Emilia und Scarmadeus haben ihre Rollen als meine besten Pokémon weiter ausgebaut, aber auch Nessa erfüllt einen sehr guten Job. Mr.Tom fällt immer noch sehr ab, da ich den nur begrenzt mal nutzen kann. Wenn ich ihn dann mal beschließe als Lead in einen Kampf zu schicken, resultiert das auch fast immer in einem Switch. Das ist doch sehr enttäuschend, aber auch erwartbar. Ich bin jedenfalls schon sehr gespannt, wie sich das Team im Finale des LPT schlagen wird und hoffe, dass alles durchkommt.
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323474 von Soemwriter
01.07.2020, 22:02
Status davor
Baumhausen - 5 Orden
Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills* Tode
Peeta .:male: mäßig Regentempo Lvl 34 Surfer Mogelhieb Kugelsaat Raub 4 0
Cinna .:male: locker Adlerauge Lvl 35 Surfer Schockwelle Flügelschlag Superschall 11 0
Haymitch .:male: scheu Kloakensoße Lvl 34 Surfer Matschbombe Eisstrahl Zerschneider 9 0
Gale .:male: zart Sturzbach Lvl 34 Surfer Stärke Lehmschuss Zertrümmerer 4 0
Finnick .:male: hart Panzerhaut Lvl 34 Stärke Schutzschild Schaufler Blubbstrahl 0 0
*in besonderen Kämpfen (Rivalen, Arenaleiter, Vorstände+Bosse)


Teil 3: Immer der Sonne entgegen!


Kapitel 37: Wer ist der größte Weeb in Baumhausen?
Nach ihren kleinen Offroad-Abenteuern war für Nessa nun die Zeit gekommen, die Arena in Baumhausen in Angriff zu nehmen - schließlich war diese ihr ursprüngliches Ziel gewesen. Doch entweder waren die Rätsel, die Nessa erwarteten, für Kleinkinder gedacht, oder ihr Training mit Meister Kecleon hatte ihr größere Kräfte verliehen als es für sie den Anschein hatte. Bei Soems Ansage hätte Nessa etwas mehr Gefahr erwartet - zum Beispiel dass sie mit Kanonen durch die Luft geschossen wurde oder heftigste Wirbelstürme sie über Abgründe wehen würden. Aber solch lebensgefährliche Aktionen waren wohl deutlich zu übertrieben für eine Arena.
Schwieriger waren die Kämpfe - genauer gesagt genau ein Doppelkampf, der Nessa in die Nähe eines Herzstillstands brachte: Cinna und Primrose standen Dodu und Schwalboss gegenüber. Der Pelikan spürte den Ruckzuckhieb der Schwalbe kaum und beide von Nessas Mons fluteten ihre Gegner mit Wasserschwällen. Während das Dodu schon beim ersten Surfer in die Knie gang, überlebte das Schwalboss den zweiten Angriff mit 4 KP. In der nächsten Runde war seine Rache erbittert, denn mit Notsituation lies es Primrose ebenfalls auf 4KP heruntersinken, bevor die Seeschlange mit einem Surfer zurückschlagen konnte. Cinnas Schockwelle grillte zum Glück das gegnerische Pelipper, bevor es zum Gnadenstoß auf Primrose ansetzen konnte, welches von Nessa direkt mit einem Hypertrank behandelt wurde.

Dann war es soweit und Nessa stand Weebke Wibke gegenüber, die vom grazilen Flug japanischer Störche erzählte und dass sie sich an ihnen ein Vorbild nehmen wollte. Irgendwie driftete sie im Thema ab zu einem Anime über Wildenten, kam dann zur großen Vielfalt der japanischen Landschaften und philosophierte mit fließendem Übergang über das Zeitalter der Samurai. Erst das lauter werdende Gemurmel auf den Rängen brachte sie wieder in die Gegenwart zurück. Für einen naturbelassenen Ort wie Baumhausen schien es ungewöhnlich, dass so viele Besucher sich einen Arenakampf ansehen wollten. Dann jedoch merkte Nessa, dass einige davon eine Miloticrosa-farbene Mütze mit einer Nummer "049" darauf trugen. Andere hatten T-Shirts mit ähnlichen Farbtönen und Motive und ein Mann schwang eine Fahne auf der eindeutig ihr Name zu erkennen war, der neben einem Milotic prankte. Die Devon Corporation musste sehr schnell geschaltet haben, um nur wenige Tage nach ihrem Auftritt in Seegrasulb bereits Merchandise auf dem Markt zu haben.




Doch die Gedanken an Fanartikel verschwanden aus Nessas Kopf, als ihre Kontrahentin zu ihrem ersten Pokéball griff. Nachdem Primrose im Wettbewerb in Seegrasulb bereits glänzen durfte, war es nun an der Zeit für Finnick einen guten Eindruck zu machen. Der Hummer gab Wibkes Wablu eine Kostprobe seiner Stärke, wodurch dieses fast in einem Schlag besiegt worden wäre. Statt anzugreifen erzeugte dieses einen sanften Nebel aus seinen wolkenartigen Flügeln, bevor Wibke anfing es zu heilen. So konnte Finnick bereits zu Kampfbeginn sämtliche Heilitems ausstallen, ohne einen Kratzer abzubekommen.
Das Tropius, das anschließend den Ring betrat, erschien Nessa allerdings zu gefährlich für Finnick und sie hatte ja einen prädestinierten Switchin in Pflanzen-Attacken. Haymitch erblickte ein grelles Licht, als Tropius durch die Fotosynthese seiner Blätter Energie für einen verheerenden Angriff sammelte. Allerdings hatte der Kraken keine sonderliche Lust von einem Solarstrahl getroffen zu werden, weshalb er den Flugsaurier kurzerhand Schockfrostete. Mit dem Münzamulett bewaffnet klapperte das Tentoxa anschließend die Zuschauerränge ab und verkaufte Bananeneis zum Sonderpreis.
Wibke, die von diesem Angriff offenbar kalt erwischt worden war, holte ihr Signaturpokémon hervor: Altaria. Nessa stutzte kurz, denn sie witterte eine Falle. Doch so oft sie es überschlug: Tentoxa hat 20 Punkte mehr in der Base-Init, Haymitch hatte ein scheues Wesen und auch ein paar EVs obendrauf. Dann zuckte sie die Schultern und schon zuckte Altaria gar nicht mehr, denn auch dieses Pokémon wurde von Haymitch knallhart in die Eiszeit geschickt.
Die Arenaleiterin hatte offenbar wieder ihre Gedanken klären können, denn nun holte sie Panzaeron herein, gegen das Haymitch auf seine Wasserattacken setzen musste. Doch Nessa empfand, dass Tenntoxa nun genug getan hatte, und wechselte einfach auf Primrose, um auch dem Milotic ein wenig Screentime zu gönnen. Die Menge johlte und kreischte, als die majestätische Seeschlange auf der Kampffläche erschien. Ihr Gegenüber schien zu wissen, dass mit fairen Mitteln ein Sieg nicht mehr zu erreichen war. Also kickte der Stahlvogel gegen den Boden und wirbelte so Sand direkt in Prims Augen. Wutentbrannt flutete diese das Kampffeld und traf mit den Wellen so geschickt, dass das Panzaeron jämmerlich ertrank.
Nun hatte Wibke nur noch Pelipper übrig und Nessa überlegte, ob sie nicht ein Mirror Match wie bereits gegen Brix erzwingen sollte, in dem Cinna klar überlegen wäre. Allerdings war Prim schon auf dem Feld und der Pelikan konnte ihr sicherlich nichts anhaben. Folglich entschied sie sich auch den letzten Kill iher majestätischen Seeschlange zu überlassen, was dem Publikum anfangs sehr gut und zum Ende wohl überhaupt nicht gefiel. Das Pelipper wehrte zweimal das Toxin der Seeschlange mit einem Schutzschild ab und wich dem dritten Giftangriff aus. Dabei geriet es allerdings so aus seiner Flugbahn, dass sein Superschall ebenfalls ins Leere ging. Nessa war nun schon leicht angenervt, blieb allerdings stur auf Toxin das von Pelipper erneut mit Schutzschild abgeblockt wurde. Ganz offenbar versuchte Wibke die AP von Milotic auszustallen. Prim machte jedoch diese Bemühungen zunichte, indem sie endlich das Toxin traf. Leider musste sie im Gegenzug einen Superschall einstecken. Während sich das Pelipper mit Schutzschild selbst ausstallte, schlug sich Prim zweimal selbst. Im dritten Anlauf brachte sie jedoch eine Genesung raus, die das Ende des Kampfes faktisch besiegelte, denn das Gift tickte erbarmungslos das Leben des Pelikans herunter.




Bei Nessas Jubelruf schraken einige der Zuschauer aus ihren Träumen und bemerkten schlaftrunken, dass der Kampf vorbei war. Als wäre nichts gewesen jubelten sie laut ihren Favoriten zu. Nessa fiel Primrose um den Hals und herzte die Seeschlange, die ihr in der kurzen Zeit sehr ans Herz gewachsen war - vielleicht weil sie das einzige Weibchen in Nessas Team war, vielleicht aber auch weil die Schönheit und Eleganz dieses Pokémons auch ihre Trainerin in ihren Bann zog.


Kapitel 38: Das Sanktuarium der ewigen Stille im Pyroberg
Nur mit Mühe und Not konnte Nessa den vielen Fans entkommen, die vor der Arena von Baumhausen auf sie warteten. Sie stahl sich sofort wieder ins Unterholz, doch nach einigen hundert Metern erschien es ihr sicher wieder den Weg zu nutzen. Dieser führte sie wieder einmal südwärts und da Nessa bislang sich hier immer nur versteckt hatte, konnte sie jetzt zum ersten Mal die vielen Naturlandschaften genießen. Immer wieder legten sie und ihre Pokémon kleine Stops ein, um etwas zu futtern, ein wenig Flöte zu spielen und einfach nur die wundervolle Umgebung zu genießen. Nach den vielen Kämpfen in der letzten Zeit hatten sie sich das aber auch gehörig verdient, empfand Nessa. Es gab nichts, was diese friedvolle Idylle stören konnte.

Nichts? Aber nein, ein in Blau gekleideter Ganoventrupp leistete erbittert Widerstand. Nessa erkannte Team Aqua schon von Weitem und folgte ihnen mit den Augen, als diese auf einen großen Berg mitten in einem Meerarm zusegelten. Dies war der Pyroberg, eine Gedenkstätte für verschiedene Pokémon an dem Trainer ihren ehemaligen Schützlingen gedenken konnten. Schraken diese ewigen Störenfriede denn vor nichts und niemandem zurück? Schlimm genug dass sie ständig überall auftauchen und die Arbeit der Devon Corporation erschweren mussten. Jetzt aber schienen sie es darauf anzulegen an einer heiligen Stätte für Ärger zu sorgen.
"Nicht mit mir," flüsterte Nessa. Sie holte Primrose aus ihrem Pokéball und surfte auf der Seeschlange zum Pyroberg. Vom Wasser aus erkannte Nessa, dass die Rüpel außen auf die Spitze des Berges zu kletterten, und sie entschied sich ihnen zu folgen. So würde sie wenigstens nicht im Sanktuarium im Inneren des Berges einen Aufruhr veranstalten. Einen solchen hörte sie allerdings schon bevor sie den Gipfel erklommen hatte. Vorsichtig lugte sie zuerst einmal über ein paar Felsen hinweg, um das Geschehen besser in Augenschein zu nehmen.

Team Aqua und Team Magma waren beide gleichermaßen auf dem Berg vertreten und bekämpften sich, während die beiden Bosse Stirn an Stirn aneinander gedrückt zu einem großen Altar auf dem Gipfel rannten. Sie stießen eine alte Priesterin und einen Priester zur Seite, um von sich jeweils eine blaue und eine rote Kugel zu krallen. Danach griffen beide nach ihren Pokébällen.
"AUFHÖREN!" schrie Nessa. Sie hatte genug gesehen. Was erlaubten sich diese Scheusale hier einen Kleinkrieg zu führen wie am Schlotberg und dann auch noch zwei wahrscheinlich wertvolle Artefakte zu stehlen? Gale beschoss die Aqua-Rüpel mit Lehmbomben, während Nessa die Magma-Ganoven unter Wasser und damit den Kämpfen ein Ende setzte. Das Moorabbel entwickelte sich während den Aufwärmübungen auf weiter, um als Sumpex nur noch gnadenloser zuzuschlagen.




Die beiden Anführer jedoch nutzten die Gelegenheit und sprangen in verschiedenen Richtungen den Berg hinunter. Nessa konnte nur einem von beiden folgen, doch als sie noch so dastand und überlegte war ihr klar, dass durch ihr Zögern beide außerhalb ihrer Reichweite und somit entkommen waren. Wut erfüllt sie und sie lies diese an einem der Magma-Rüpel aus, der weinend gestand, dass sie ein Vertseck am Schlotberg hatten und dass man mit einem Magma-Emblem wie er es am rechten Oberarm trug Zugang erhalten konnte.
Zufrieden nickte Nessa. Sie hatte ihn zwar gar nicht ausfragen wollen, aber wenn er schon freiwillig auspackte wollte sie mal nicht so sein. Sie lies die übrigen Fieslinge unbeachtet links liegen und trat zu den Priestern um zu sehen wie es ihnen ging. Verletzt schienen die beiden nicht zu sein, doch die Frau schien höchst beunruhigt ob dem Diebstahl der beiden Edelsteine. Immer wieder flüsterte sie: "Die beiden Kugeln dürfen nicht getrennt werden, sonst wird fürchterliches geschehen! Die beiden Kugeln dürfen nicht getrennt werden."
Zusammen mit dem Priester brachte Nessa die Frau ins Innere, wo sie sich auf einem Bett erholen konnte. Während der Mann ihnen allen einen Tee aufbrühte, begann er Nessa eine Geschichte zu erzählen.




"A long, long time ago it was,
before people began to dwell alongside Pokémon,
a terrible war was waged between the Pokémon on land and the wicked god the Pokémon in the sea.
After the horrendous battle two orbs entombed the war hatchet,
And left the flooded and barren past to find a future in the [peace given by the Pokémon of the] sky.
In this world, there are things that people mustn't touch.
[But Team Aqua and Team Magma seem to think:] Who cares?"

(bin mal gespannt wie viele das verstehen :quag:)

Nessa war sich nicht ganz sicher, ob sie die Geschichte des Mannes vollständig verstand. Die Bedeutung für sie war indes zweifellos klar wie Klosbrühe: sie würde die beiden gestohlenen Edelsteine einfach von Team Magma und Team Aqua zurückerobern. Und sie hatte ja bereits einen Anhaltspunkt, wo sie die Erstgenannten finden konnte. Obwohl sie freudig erregt war wieder zu einem spannenden Abenteuer aufzubrechen, besann sie sich noch für eine Stunde und betete für die Seelen der hier begrabenen Pokémon. Leider schien es, dass sie selbst an solch einem Ort ihren Fans nicht ganz entkommen konnte, denn einige Psychos und von allen guten Geistern verlassene Exorzisten baten inständig mit ihr Kämpfen zu dürfen.




Primrose hatte bereits eine Feuerprobe gegen Wibke bestehen dürfen, weshalb sie es nun auch mit den gefährlichen Stehaufmännchen und ihren Kontern, Spiegelcapes und Abgangsbünden zu tun bekam. Während die Seeschlange diese vergiftete, Zertrümmerte Gale nebenher die Doppelkampfpartner - gegen ein Zobiris schlug er mehrfach den Geist mit der wirkungslosen Kampfattacke, nur um Zeit herauszuschlagen bis das Gift richtig wirkte. Als es soweit war, standen die Woingenau nicht mehr auf.


Status
WZ3 erreicht - Pyroberg
Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills* Tode
Peeta .:male: mäßig Regentempo Lvl 40 Surfer Mogelhieb Kugelsaat Raub 4 0
Cinna .:male: locker Adlerauge Lvl 38 Surfer Schockwelle Flügelschlag Fliegen 12 0
Haymitch .:male: scheu Kloakensoße Lvl 37 Surfer Matschbombe Eisstrahl Zerschneider 12 0
Gale .:male: zart Sturzbach Lvl 36 Surfer Stärke Lehmschuss Zertrümmerer 4 0
Finnick .:male: hart Panzerhaut Lvl 37 Stärke Schutzschild Schaufler Krabhammer 4 0
Primrose .:female: mäßig Notschutz Lvl 36 Surfer Toxin Genesung Heilung 2 0
*in besonderen Kämpfen (Rivalen, Arenaleiter, Vorstände+Bosse)

2. Spielstand
Teil 3: Immer der Sonne entgegen

Der Sprint zum ersten Zwischenziel - dem abschließen der Westhälfte Hoenns - war sehr schnell geschafft. Noch recht neu im Team durfte sich Mars direkt behaupten und Flavias Team zerlegen und da in seinem Herzen nur Platz für Fanna war, konnte die olle Schildkröte ihre Flirtversuche stecken lassen. Dann ging es direkt mit großen Schritten nach Blütenburg, wo die abnormalste aller Arenen wartete. Von einem Randomiser-Playthrough kurz vor dem LPT wusste ich zum Glück schon, dass einige Besonderheiten im Inneren der Kammern wartete. Für alle, die nicht auf dem falschen Fuß erwischt werden wollten, habe ich daher eine Scouting-Tour durch die Arena veranstaltet (siehe anderer Bericht). Dies lief so ab, dass Mars einmal schauen durfte ob der Gegner mit Kampf-Attacken aufwarten konnte, oder ob er gegen Georok trotzdem auf Normal-Angriffe zurückgreifen musste. Nach spätestens zwei Runden durfte Yami die Coverage auf Geist-Pokémon testen, die oftmals einfach nicht vorhanden war.
Norman selbst war dann sehr einfach, weil der Quälgeist seine Pokémon vor große Herausforderungen stellte. Letarking wurde übelst disrespektet, indem das Zobiris jede zweite Runde Scanner drückte und so selbst die Finte ihm nichts anhaben konnte. Ich hatte extra eine Jonagobeere auf Yami platziert, sodass automatisch 10 Scanner zur Verfügung standen - da allerdings nach 5 Scannern und 4 Finten das Letarking kurz vor dem Trankbereich stand, nutzten die Zauberer lieber die Freirunde um Charmy in Stellung zu bringen, die mit zwei gezielten Armstößen das Faultier auf die Bretter schickte. Da gegen Geradaks wieder Yami randurfte, half dieses mit einer Bauchtrommel noch aktiv mit, das Match zu meinen Gunsten zu drehen.

Die optionalen Quests habe ich danach einfach durchgerasselt und nebenbei das neue Teammitglied trainiert. Nach dem Diamant-Königreich haben auch die Rebellen des Kalten Auges der Weißen Nacht einen Abgesandten ins Team geschickt: Das Muntier Rhya darf nun mit einem Ewigstein bewaffnet das Magierteam verstärken und seine erste Amtshandlung war es Team Aqua aus dem Klimainstitut zu werfen. Da ich Wibke für das siebte Teampokemon aufheben wollte, passierte ich Baumhausen erstmal um in der Safarizone zu wildern und mir ein weiteres Mitglied des schwarzen Stiers zu sichern: der im Gegensatz zu seinem Vorbild doch eher milde Luck , der dank Kugelblitz-Zucht den Volttackle beherrscht (holy-moly zieht er sich viel selbst ab) und was deutlich nerviger war auch die Kraftreserve Pflanze beherrscht - wichtige Coverage gegen Welsar und sonstige Boden-Pokémon.

Luck durfte zunächst im Pyroberg mitleveln, wo es leider den ersten Tod meiner beiden Spielstände zu vermelden gab. Das Schlimmste daran ist, dass ich mehrfach gewarnt war und die Sache absolut vermeidbar und unnötig war. Ganz speziell zu Ehren der großen Gefahren, die da im Turm des Todes lauerten, brachte ich Charmy den Protzer und Yami das Toxin bei. Absolut easy gingen die beiden durch die Kämpfe, als ich im zweiten Kampf gegen ein Woingenau die Nerven verlor: das Toxin hatte bereits die Hälfte der Arbeit erledigt, Charmy war auf +3 und in Kombination mit einem Erstauner sollte ein Überwurf doch locker ausreichen und da Konter und Spiegelcape ohnehin negative Prio hatten, würde Charmy sowieso vor der blauen Gefahr agieren. Der Erstauner reichte wie erwartet nicht ganz aus, um das Stehaufmännchen zu besiegen, dem noch ein Hauch an KP blieb. Anstatt zu flinchen nutzte dieses den Abgangsbund und besiegelte damit das Schicksal der Schafsköchin.

Da ich bislang nie auch nur annähernd in Versuchung war drei Heilitems während einem Kampf zu nutzen und somit aktuell noch die Auflagen für Schwierigkeitsstufe schwer erfülle, habe ich kurzerhand beschlossen Charmy nicht mehr kämpfen zu lassen und sie lediglich als VM-Sklaven mitzuführen - denn auch wenn ich laut Regelwerk nicht offiziell auf schwer wechseln darf, kann ich mir diese Regeln ja trotzdem noch selbst auferlegen und das macht das restliche Game nochmal etwas spannender. Auf der Spitze des Berges war Team Aqua wie erwartet kein Gegner und so blieb Wibke die einzige "Hürde" bis zum Wochenziel. Hier sollte Luck etwas glänzen, allerdings kam nach dem Wablu der große und wie Gockel zurecht angemerkt hatte illegale Bruder rein. In diesem Moment fiel dann auch schon auf, was diesem Team einfach fehlt: ein Bulky Watertype. Trotz offensichtlichem Erdbeben betrat Mars die Bildfläche und ja... sehr effektives Erdbeben - süß! Nichtmal ein Drittel der KP fielen der Attacke zum Opfer und das trotz geringem Levelunterschied. Ein Steinhagel später stand Tropius auf der Matte, das seinen Solarstrahl in einen Scanner von Yami reinfeuern durfte und danach recht erstaunt das Kampffeld verlassen musste. Das Aufputzen von Panzaeron und Pelipper übernahm wieder der Neuzugang Luck und schon war der sechste Orden in guten Händen.

Das nervigste diese Woche war sicherlich das Züchten von Lucks Kraftreserve und ich habe so die Vermutung, dass mein erstes Elternpaar mit seinen 3 vererbten DVs in keiner Konstellation die richtige Kraftreserve liefern konnten, da ich bestimmt 15 Sets a 5 Pokémon gezüchtet hatte und ständig HP Elektro rauskam, wenn dann ein Karpador mal sehr effektiv getroffen wurde.

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills* Tode
William .:male: scheu Notdünger Lvl 36 Laubklinge Verfolgung Ruckzuckhieb Zornklinge 6 0
Yami .:male: sanft Adlerauge Lvl 37 Erstauner Mogelhieb Finte Toxin 6 0
Charmy .:female: froh Speckschicht Lvl 35 Protzer Mogelhieb Überwurf Surfer 4 1
Julius .:male: mild Synchro Lvl 38 Psystrahl Schockwelle Psychokinese Genesung 7 0
Mars .:male: hart Robustheit Lvl 36 Steinhagel Tackle Intensität Steinwurf 10 0
Rhya .:male: naiv Munterkeit Lvl 36 Stärke Gähner Tagedieb Zertrümmerer 2 0
Luck .:male: mild Statik Lvl 33 Donnerblitz HP Pflanze Volttackle Donnerwelle 3 0
*in besonderen Kämpfen (Rivalen, Arenaleiter, Vorstände+Bosse)
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323479 von KleinKokuna
02.07.2020, 11:09
Sodala, das Wochenziel geschafft:

Da die Wasserrouten ja leider eher ereignislos sind, ward der Eingang zur Tiefseehöhle - nicht zuletzt, weil dies ja längst nicht mehr das erste Mal für mich war - rasch gefunden. Die traurigen fünf Rüpel + Kordula, die wenigstens hier doch stärkere Pokémon hätten einsetzen können, wurden rasch weggefegt und Adrian erging es nicht anders :p.

Natürlich hielt ihn dies nicht davon ab, Kyogre mit der roten Kugel aufzuwecken, sodass Xeneroville zeitweilig um eine 'Attraktion' reicher wurde: Dem Schauplatz des Fights zwischen Groudon und Kyogre zu werden. Sah schön aus, stellte jedoch wegen der Wetterkapriolen auf Dauer doch eine Gefahr dar, weshalb Troy mich zur Urzeithöhle lotste in dessen Inneren ich von Wassili erfuhr, dass es ein drittes legendäres Pokémon gibt, welches die beiden wieder beruhigen kann. (Wusste ich vorher freilich niemals :'D.)

Rayquaza sollte am Himmelturm zu finden sein, also machte ich mich auf den Weg dorthin. Das Verlief abgesehen von einigen Trainerkämpfen ziemlich ereignislos. Davor stattete ich halt noch Floßbrunn einen Besuch ab, um mir die TM Rückkehr nochmal zu holen und um zu erfahren, dass der Alte Wundereiland nicht sehen kann. (Guter Mann, das wirst du wegen der abgelaufenen Uhr ohnehin nie, nie mehr.) Außerdem traf ich wieder auf diesen albernen Kasper:

Bild
(GF hatte bei dem wohl einfach Lust auf trollen gehabt, scheint mir xD.)

Wie dem auch sei: Den Himmelturm erklomm ich dann wegen der erstaunlich niedrigen Encounterrate der wilden Pokémon ebenfalls ziemlich schnell. Amalia und Avelina waren auch nicht da, also weckte ich rasch Rayquaza und flog zurück nach Xeneroville. Dort wurde ich Zeuge, wie der Drache die beiden Kämpfenden mit Leichtigkeit verscheuchte, bevor er selbst wieder verschwand.

Hoenn war somit gerettet und das Wochenziel auch erreicht :D! Nichtsdestotrotz macht sich in mir eine leichte Schwermut breit, da somit nächste Woche das LPT zu seinem Ende kommen wird, hach ja ;)...

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
Finn .:male: Mutig Sporenwirt 45 Gigasauger Kopfnuss Egelsamen Himmelhieb 2
Perla .:female: Sanft Lärmschutz 45 Rückkehr Zertrümmerer Eisstrahl Flammenwurf 1
Nosferatu .:male: Hart Konzentrator 45 Flügelschlag Stahlflügel Fliegen Matschbombe 1
Ludmilla .:female: Mild Aquahülle 45 Surfer Taucher Eisstrahl Geheimpower 1
Etienne .:male: Hitzig Bedroher 47 Schaufler Stärke Knirscher Jauler 0
Hopeless - Hastig Wunderwache 36 Kratzfurie Schwerttanz Silberhauch Schaufler 0
Rumia .:female: Forsch Erzwinger 45 Geheimpower Finsterfaust Eisstrahl Psychokinese 0
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323480 von Snubi0504
02.07.2020, 14:17
Hariyama und die Treffsicherheit und Vibrava wird groß.

Nachdem ich zugesehen hatte, wie Team Magma und Aqua die Kugeln geklaut hatten. Musste ich erstmal nach Seegrasulb City hinfahren. Dort habe ich erstmal Brix verprügelt. Nachdem ich es gemacht hatte bin ich nach bad Lavastadt geflogen und um dort zum Versteck von Team Magma zu fahren. Im Versteck habe ich, ausser der Faulpelz Armaldo, alle meine pokémon eingesetzt. Da fiel mir auf, dass Hariyama mit seiner Trefferquote niedrig liegt. Von 20 attacken, haben 10 getroffen. Nachdem ich marc besiegt hatte und grodoun geflohen ist, bin ich nach Graphitport geflogen und habe angehört und zugesehen, wie Team aqua das uboot geklaut hatte. Ich bin wieder nach Seegrasulb City geflogen und das Versteck unsicher gemacht mit minun und gewaldro, auch Wolfgang war leicht. Ich wollte zuerst die wasserrouten machen, wo ich die 7. Arena mache. Da hatte auch Hariyama nicht so richtig Bock mit dem Treffen. Ich musste die wasserrouten um moosbach City 3 mal machen, weil mein Spiel abgestürzt ist. Wo ich alle meine pokémon auf Level 40 gebracht hatte, wollte ich Vibrava trainieren für die Arena. Mit gewaldro und libelldra, hoffe ich das die Arena leicht wird.
Bei seinem Debüt hat armaldo bei den Trainer durch ein volltreffer sein 1. Leben verloren. Mit gewaldro und libelldra hatte ich ben und Svenja besiegt. Nachdem ich Arena raus bin, wollte ich die Raumfahrtzentrum besuchen. Vor dem Gebäude sah ich marc mit kalle und die Rüpel, Richtung raumfahrtzentrum gehen. Ich bin hinterher und musste die Mitarbeiter retten. Mit troy habe ich marc und kalle besiegt. Sie wollten eine Rakete in dem Schlottberg schicken. Ich habe sie aufgehalten. Ich bekam die vm Taucher von troy und da bin ich Team Aqua hinterher getaucht, sie wollten Richtung unterseehöhle um was zuwecken. Mit minun und armaldo habe ich die Rüpel besiegt. Gegen Adrian war es auch ein leichter kampf mit minun. Minun hätte bei seinem Tohaido sein 1. Leben verloren, minun hat mit 2 kp überlebt. Kyorge ist erwacht und ist direkt abgehauen, weil es gespürt hatte das grodoun auch wach ist. Marc kam und hat uns ( Adrian und ich) mit raus genommen. Wir sahen uns die Wetterstreitigkeit an. Adrian und marc sind dann Richtung Xenowille gegangen und troy kam zur mir und hat es mir auch befohlen nach Xenowille zu reisen. Da angekommen, kämpften schon Kyorge und grodoun gegeneinander. Troy hat mich zur der Uhrzeitlichehöhle gebracht, da sollte ich Wassilie treffen. Wir beraten uns wer die 2 Streithähne abhalten könnte. Da fiel mir ein, dass Brix mich mal angerufen hatte und berichtete, dass er ein grünes Ding im Himmel über Flossbrunnen sah. Ich erzählte das Wassilie und er sagt das das grünes Ding Rayquaza sei und es kann die 2 Streithähne aufhalten. Rayquaza ist beim Himmelturm. Wassilie und ich reisten dann zum Himmelturm und ich erweckte Rayquaza. Rayquaza ist dann zur den 2 Streithähne und die 3 sind verschwunden.


Pokémon Name m/w Wesen Fähigkeit Level Attacken Tode
Niclas M Still Notdünger 45 Laubklinge Absorber Ruckzuckhieb Verfolgung 0
Kim W Still Specksicht 43 Surferl Tackle Walzer Einigler 0
josie W hart Adrenalin 42 Überwurf Felsgrab Fassade Bauchtrommel 0
Kevin M Ruhig minus 43 Funkensprung Ruckzuckhieb Donnerwelle Rechte Hand 0
Emil m Mild Schwebe 45 Sandgrab Feueroden Knircher Fliegen 0
Nils M Solo Kampfpanzer 43 Antik-Kraft Metallklaue Aquaknarre Stärke 1
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323488 von Plipi
02.07.2020, 22:25
Spielstand 1: Im Osten nix Neues 2 - Encore

Diese Woche startete ich meine Reise im Team Magma Versteck, das recht - wie leider so vieles auf dem Hauptacc - echt unspektakulär war, Schutz hier, Tentoxas Surfer da, Aether für Surfer PP hier, Marc besiegt da. Ähnlich verliefs auch im Team Aqua Versteck, nur dass da halt Anakin (Gewaldro) durchcleante.

Danach trainierte ich hauptsächlich Anakin auf den Wasserrouten um Moosbach City, um für Ben & Svenjas Psychoarena gut vorbereitet zu sein. Die ganzen Mons der Vortrainer waren tatsächlich Frischfleisch für Anakin allein, die Woingenaus wurden mehr schlecht als recht umspielt und die kleinen Pimpfs (auf hochdeutsch: nervige kleine Hosenscheißer) höchstselbst erledigte Anakin eigenhändig, Leia (Guardevoir) half nur einmal kurz beim Xatu und vervielfachte sich dann für den Rest des Kampfes, da ich einen Tod bei ihr verhindern wollte und Anakin das mit 2 Heilungen eh immer voll im Griff hatte. So schnappte ich mir verlustfrei Orden Nr. 7 :hype:

Den darauffolgenden Doppelkampf mit meiner Crush Troy überlebten mein ausgewählter 3er-Squad auch gut, auch wenn Penta (Tentoxa) sein Metang mit einem Surfer wegcrittete. Oupsidoupsi :oops:
Danach überreichte er mir in seinem bescheidenen Häuschen (leider nur) die VM Taucher, und mit einem tauchenden Penta und einem Schutz nach dem anderen erreichte ich schließlich die Tiefseehöhle. Hier war Team Aqua abermals keine Herausforderung, und Adrian war echt noch leichter als Marc. Machste nix :|

Auf jeden Fall tauchten dann zwei streitende Babys in Wassilis Xeneroville auf, und da ich leider gezwungen wurde, diesem Streit ein Ende zu setzen, folgte ich diesem K-Pop-Idol zum Himmelsturm und verpetzte die beiden bei ihrer Schlangenmom, die sogleich furchtteufelswild aus dem Himmel hervorgeschossen kam und ihre Kinder woll trennen wollte. Schade tho, ich hätte gern den Weltuntergang in der ersten Reihe miterlebt :cry: :cry:




1
2
3
4
5
6
7
8
9
Pokemon
Geschlecht
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
Spitzname
Anakin
Leia
L Lawliet
Penta P
Lucretia
Wesen
Kühn
Sanft
Hart
Scheu
Kühn
Level
47
43
38
43
41
Tode
1
0
1
1
0


Spielstand 2: Ein Liebesgeständnis an ein Walross

Auch hier startete ich mit dem Magma Versteck, nur stellte sich das schon einmal herausfordender als auf dem Hauptacc heraus, da ich noch kein Wassermon hatte. Nichtsdestotrotz konnten Cassiopeia (Zobiris) und Annie (Magneton) mit ihren Attacken bzw. in Annies Fall T-bolt-OHKOs die Rüpel leicht bezwingen, aber Marc hatte dann blöderweise ein Camerupt, das ich aufgrund des brainless Tentoxa-Spams auf 1 einfach vergessen hatte und mein so-halb-geleveltes Team eig ziemlich in Bedrängnis brachte.
Immerhin konnte ich Gulliver (Schluckwech) sicher reinbringen, und das starb nach einem gelandeten Toxin dann den ersten Heldentod am EQ. Mit der tickenden Toxinzeitbombe und Zobiris' Mogelhieb-Nachtnebel-Heilung-Kombi kontte ich aber dann auch dieses fette Kamel überwinden, und kurz darauf war Marc auch down :tja:

Weiter gings dann im Aqua Versteck, ich hatte aber n Magneton...so yeah, 2min später war ich wieder heil draußen. Danach fing ich mir eeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeendlich meinen heiß erwarteten Watertype: Seemops <3333333333333

Beim Nickname habe ich dann ein bisschen verkackt, aber eigentlich sollte es Nosferatu genannt werden. Nosferatu wurde dann zu einem Seejong aufm Pyroberg hochtrainiert, wo mir ein gewisses Palimpalim ins Auge stach, aber dazu später mehr :3

Anyways waren dann auch hier Ben und Svenja dran, und trotz des intensiven Trainings war ihr Lead mit Xatu und Lepumentas zu viel für meinen Squad, und so starb Kukugi (Tropius) seinen ersten Tod und Cassiopeia, das geliebte Zobiris, seinen zweiten und finalen Tod, davor riss es aber noch Xatu mit sich. Luv, you will be missed.
Danach konnten dafür Annie und Nosferatu reinkommen und cleanten den Rest der Mons der kleinen Sandkastenfutzis, woop woop. Nach einem Doppelkampf mit Troy gegen Magma und dem Erhalt von Taucher gönnte ich mir noch schnell Esterhazy, so wie ich mein kleines Mörderchen Palimpalim nannte. Da ich mir aber echt nicht sicher war, ob das schon ordnungsgemäß ist, wenn ich das fange, habe ich es für den Rest des WZs erstmal nur in Kämpfen gegen wilder Mons verwendet. Anxiety kicks :geek:

Gebraucht habe ich Esterhazy mit Annie, Kukugi und einem überragenden Seejong, was einfach alles, was es nicht mit Wasser/Eis-Attacken traf, bodyslamte und paralysierte und von nix nur ansatzweise in Bedrängnis gebracht wurde, eh nie. big d energy <3 (pls dont censor that)

In der Tiefseehöhle sorgten auch diese drei wieder für einen reibungslosen Ablauf und Adrian war auch hier wieder ein kompletter Witz. Dennoch musste ich nachher wieder seine Scheiße wegmachen und Momma Ray Ray vom Himmelsturm herunterholen, wobei sich Nosferatu zu einem mächtigen Walraisa weiterentwickelte. Von der kreisrunden Robbe zum Herrscher über Hoenns Ostmeer...ein süßer Koloss :oops:

Momma Ray Ray spielte dann auch wieder den Partyschreck, rettete die Welt oder so, blah blah. Hauptsache das WZ ist geschafft xD




1
2
3
4
5
6
7
8
9
Pokemon
Geschlecht
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
Spitzname
Hilda
Tengu 52
Cassiopeia
Gulliver
Annie
Kukugi
Nosferatu
Esterhazy
Wesen
Sanft
Scheu
Mild
Kühn
Scheu
Hart
Mäßig
Still
Level
34
34
41
36
44
40
44
33
Tode
2
2
2
1
1
1
0
0
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323503 von Gockel
03.07.2020, 20:04
Inhaltsverzeichnis:
Teil 1: Bis kurz nach dem ersten Orden
Teil 2: Bis zum Ozean-Museum (1. Wochenziel)
Teil 3: Bis zum Haus der Sihgers
Teil 4: Bis zum Schlotberg (2. Wochenziel)
Teil 5: Bis zur Flussüberquerung
Teil 4: Bis zum Pyroberg (3. Wochenziel)

Nachdem ich Ende letzter Woche das Ziel bereits erreicht hatte, aber noch Zeit bis zum Beginn der neuen Etappe verblieben war, entschied ich mich zunächst, ein paar Kleinigkeiten nachzuholen, die ich zuvor vergessen hatte. Das war einerseits der Schlotberg, auf dem sich nach dem Abzug Team Magmas natürlich wieder Trainer eingefunden hatten. Diese wunderten sich bestimmt über die aufgestellten Gerätschaften, die ältere Dame mit ihren Lavakeksen konnte ihnen das aber vielleicht erklären. Nicht erklären konnten sie sich jedoch, wie sie die Kämpfe gegen mich verlieren konnten... Dann erkundete ich noch das kurze Wasserstück zwischen dem Rätselhaus und Route 103, die dort beheimateten Trainer hätten aber selbst gegen die ansässigen wilden Pokémon so ihre Probleme und so war das auch schnell erledigt.

Während dieser "Sonderaufgaben" hatte ich dann auch meinen zweiten Hänger im Spiel. Diesmal dauerte es eine ganze Zeit, bis ich die Edition wieder zum Laufen brachte. Bei einem der Versuche bekam ich übrigens einen ordentlichen Schock, denn aus meinem Altaria war ein schlechtes Ei geworden... Immerhin war das aber kein Dauerzustand, als das Spiel dann wieder flüssig lief, kam die große Wolke wieder zum Vorschein - das wäre sonst auch richtig ärgerlich gewesen.

Jedenfalls wurde uns dann endlich das neue Wochenziel mitgeteilt und es konnte weitergehen. Auf dem Schlotberg war ich ja zuvor sowieso schon gewesen, aber nun verließ ich den Gipfel über den harten Steilpass. Als ich ungefähr in der Mitte des Abstieges angelangt war, reagierte plötzlich das Magmaemblem in meinem Beutel und legte einen versteckten Eingang frei! Scheinbar hatte sich dort, im Inneren des Berges, Team Magma eingerichtet. Dieses Vorhaben musste natürlich gestoppt werden! Somit kämpfte ich mich an den diversen Rüpeln vorbei und bestaunte die diversen Gerätschaften, die in mühsamer Kleinarbeit hineingetragen und anschließend aufgebaut wurden, im Ganzen hätten sie nämlich niemals durch die Öffnungen gepasst... Jedenfalls rannte ich irgendwann in Kalle, der sich als Vorstand vorstellte, äußerlich von den anderen Rüpeln jedoch kaum zu unterscheiden waren. Seine Pokémon waren aber schon merklich stärker und vor allem hatte er gleich vier, es war also schon etwas Geschick gefragt, besiegen konnte ich ihn aber dennoch.

Nach einem Abstecher ins PokéCenter näherte ich mich dann Marc, dem Anführer. Gegen Magnayen durfte Tengulist seine Resistenz ausspielen, während Groink gegen Golbat mit Psychokinese glänzen konnte. Problematisch war allerdings Camerupt, da ich gegen dieses Pokémon nicht wirklich gut aufgestellt bin. Ich wechselte also auf Geradaks, das gleich mal ein Erdbeben schlucken musste und hoffte dann leider vergeblich, dass ein Surfer ausreichen würde. Einer zweiten Erschütterung war es dann leider nicht gewachsen und so hatte ich meinen ersten Tod in diesem LPT zu verzeichnen, dieser war in gewisser Weise aber auch einkalkuliert. Dazu jedoch später mehr... Jedenfalls hatte Altaria dann keine Probleme, Camerupt die restlichen KP zu entziehen und so musste Marc seine Niederlage eingestehen. Dies geschah gleich im doppelten Sinne, denn das ihm gegenüberstehende Groudon reagierte mal so überhaupt nicht wie sich der Magma-Boss das vorgestellt hatte und floh, nachdem es die Blaue Kugel bemerkt hatte! Vielleicht sollten Marc und sein Kollege Adrian beim nächsten Mal lieber zuerst noch beim Augenarzt vorbeischauen...

Im Nachhinein hätte sich der Tod meines Dachses vermeiden lassen, wenn ich Camerupt mit Groinks Psychokinese geschwächt hätte, ich wollte aber keinesfalls ein Leben meines wichtigen Schweins riskieren, also wählte ich an dieser Stelle das geringere Übel. Nachdem ich mein Team aufgepäppelt hätte, flog ich zurück nach Seegrasulb City und wollte von dort aus zum nächsten Versteck, diesmal zu dem von Team Aqua, schwimmen, dort wurde mir jedoch kein Einlass gewährt. Stattdessen verwies man mich zur Werft nach Graphitport City. Dort hatte sich eine Coronaregelwidrige Menschenansammlung gebildet, da Käptn Brigg vom örtlichen Fernsehsender interviewt wurde. Im Anschluss daran änderte sich die gute Stimmung jedoch schnell, da sich Adrian aus dem Inneren der Werft meldete und den Diebstahl des dort vor Anker liegenden U-Boots ankündigte. Eine Verfolgungsjagd stellte sich schnell als hoffnungslos heraus, woraufhin ich die tolle Idee hatte, dorthin zurückzukehren, wo ich sowieso schon war, nämlich zum Aqua-Versteck.

Dieses konnte ich nun ohne Widerstand betreten und auch die umherwandernden Wachen leisteten keinen großen Widerstand. Ideal war außerdem, dass ich die Möglichkeit bekam, auch noch einige seltene Items, darunter einen Meisterball, mitgehen zu lassen. Irgendwie war das aber schon komisch, dass ich mich so frei bewegen konnte... Jedenfalls dauerte es auch diesmal nicht lange, bis ich beim zuständigen Vorstand angekommen war. Dieser hieß Wolfgang, seine Gang bestand aber dann doch nur aus einem Wolf und einer Fledermaus. Von "Aqua" war dagegen keine Spur. Mehr Aqua gibt es stattdessen hier:



Lohgock kümmerte sich dann um Magnayen und Groink durfte sich, wie immer, gegen Golbat austoben. Im Anschluss an den Kampf eröffnete mir Wolfgang dann aber, dass der Ausgang des Kampfes ziemlich egal war, da in der Zwischenzeit nur noch die letzten Vorbereitungen für die Abreise mit dem U-Boot getroffen wurden. Somit musste ich einmal mehr mit ansehen, wie mir Adrian und seine Kollegen vor der Nase wegfuhren... Dies konnte ich so aber natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Es half also nichts, ich musste selbst in See stechen! Somit begab ich mich auf Route 124 und traf endlich wieder auf Wasser-Trainer, die diesen Namen auch verdienten! Da konnte sich Groink dann auch mal wieder an seiner Schockwelle üben, das klappte inzwischen schon richtig gut. Am anderen Ende der Route konnte ich dann in Moosbach City anlegen. Dort heilte ich meine Pokémon und begab mich anschließend auf direktem Wege in die Küstenhöhle!

Falls sich nämlich schon mal jemand mein Team etwas genauer angeschaut hat, könnte aufgefallen sein, dass ich zwar schon sechs tolle Pokémon hab, allerdings kann keines davon die beiden VMs, die im Anschluss an die nächsten beiden Arenen benötigt werden, erlernen. Das ist dann nun auch der Grund, warum ich vorhin meinte, dass ich den Tod von Geradaks recht gut verschmerzen konnte, ich legte es nun nämlich schweren Herzens und nach vielen tollen Kämpfen, bei denen es mich mehrmals positiv überrascht hat, in der Box ab. Stattdessen fing ich mir in der Gezeitenhöhle nun nämlich ein richtiges Wasser-Pokémon. Dabei handelt es sich um meinen Lieblingsmops, Seemops! Mit diesem neuen Fang im Gepäck beende ich nun meinen ersten Teilbericht für diese Woche, doch schon bald wird es weitergehen.

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Mild Großbrand 37 Flammenwurf Zertrümmerer Protzer Doppelkick 0
:male: Hastig Chlorophyll 38 Gigasauger Finte Solarstrahl Sonnentag 0
:male: Frech Mitnahme 37 Kopfnuss Stärke Zerschneider Surfer 1
:female: Froh Steinhaupt 38 Felsgrab Metallklaue Schaufler Eisenschweif 0
:female: Kauzig Innere Kraft 38 Fliegen Stahlflügel Aero-Ass Feuerodem 0
:male: Scheu Speckschicht 37 Psychokinese Schockwelle Psystrahl Blitz 0
:male: Scheu Speckschickt 32 Frostbeule Eisstrahl Aurorastrahl Surfer 0
-0
+3

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323512 von Shiny Raito
03.07.2020, 22:47
Wochenbericht 4 (Spielstand 2)


Mein Team zum Ende der dritte Woche sah auf dem zweiten Spielstand so aus:

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Boss/Rivalenkills Tode
Geralt .:male: Scheu Notdünger 24 Kugelsaat Absorber Verfolgung Zornklinge 48 4 2
Swarley .:male: Froh Adrenalin 30 Flügelschlag Ruckzuckhieb Stahlflügel Energiefokus 81 8 2
Stollonia .:female: Hart Steinhaupt 32 Felsgrab Kopfnuss Lehmschelle Eisenschweif 30 5 2
Kapri .:female: Pfiffig Sporenwirt 41 Tempohieb Kopfnuss Protzer Egelsamen 81 10 0
Azumaria .:female: Hart Kraftkoloss 41 Stärke Schaufler Surfer Eisstrahl 93 10 0
Armi .:male: Froh Kampfpanzer 42 Antik-Kraft Stärke Metallklaue Schutzschild 26 4 0
Raitcho .:male: Hastig Statik 42 Donnerblitz Kraftreserve Feuer Ruckzuckhieb Doppelteam 120 3 0
Athena .:female: Pfiffig Innere Kraft 23 Fliegen Furienschlag Bodyguard Gesang 0 0 0



Ich dachte eigentlich, dass der Durchgang mit meinem zweiten Team relativ harmlos wird, so wie es auch die Woche zuvor war. Das Team ist etwas besser gelevelt als mein erstes Team und hatte noch alles an Leveln der Pflichtkämpfe und allen daneben zu sammeln. So fing es dann auch an mit dem Magma-Versteck, welches easy war. Ich weiß schon gar nicht mehr wer da durchmarschierte, ich glaube aber es war Armi, weil der mal ein paar Kills claimen musste. Marc war Aufgabe von Kapri, die sich um den Hund kümmerte, da diese nun mit Delegator ein schönes Ekelset verpasst bekommen hatte. Iksbat war Aufgabe von Raitcho und Camerupt dann von Azumaria.

Danach war Aqua wieder dran ohne irgendwas bedeutsames erzählen zu können. Anschließend ging es aufs große weite Meer und auf diesem Spielstand machte ich aus Vorsicht aus dem 1. Spielstand und der Tatsache, dass ich hier nur noch maximal 6 Pokémon habe alle Trainer auf dem Wasser, ehe ich mich in die Arena wagte. Einmal der Sicherheit halber und dann war mein Team aus dem 1. Spielstand auch wesentlich besser gegen Psycho aufgestellt. Hier hatte ich weder ein Unlicht- noch ein Stahl- oder Psychopokémon, also war ich dem Typen relativ schutzlos ausgeliefert. Das wollte ich dann mit Leveln und den Schutzschilden, die ich auf dem 1. Spielstand aus Überheblichkeit vermissen lies, ausgleichen.

Wer im Stream dabei war, weiß wie das dann ausging. Ich muss selber schon etwas das Gedächtnis anschmeißen, um alles zusammenzubekommen, was in diesem Kampf passiert ist. Ich legte vor dem Kampf jedenfalls Kapri auf die Box, da ich meine Pilzdame nicht einen sinnlosen Tod sterben lassen wollte und ging mit Armi und Azumaria als Lead hinein. Ich begann dann damit, dass ich zuerst versuchte Lepumentas aus dem Weg zu räumen, weil ich ohne Bodenresistenz keine Lust hatte permanent den Erdbeben zu fressen. Das war aber nicht die beste Taktik, da Xatu daneben sofort anfing Gedankengüter aufzusetzen. Lepumentas war auch nach 2 Treffern selbst noch nicht mal annähernd tot und so war ich direkt in einer schlechten Lage. Als Xatu sich dann 2x geboostet hatte, wurde es scary und Armi fiel kurz danach direkt an der Psychokinese, nachdem es schon einige Erdbeben kassieren musste. Azumaria konnte mit Surfer nicht so viel Damage machen, wie ich gern hätte und der Kampf startete denkbar schlecht.

Athena, welche mittlerweile eine staatliche Altariadame geworden war, holte ich nun hinein und hoffte, dass sie mit ihrem Drachentanz die Lage deeskalieren kann. Das war eine Taktik, die aber sehr auf Kosten von Azumaria ging, denn die musste zwischen Schutzschild und Erdbebentreffern um ihr Leben bangen. Glücklicherweise griff das Arenaleiterduo in der Flugrunde Altarias dann dieses an und nach 2 Fliegen war Xatu dann weg. Das war schon mal viel wert, aber gewonnen war noch nichts. Nun war Sonnfel da und das konnte ja Sonnentag und Solarstrahl und war damit eine große Gefahr für meine Wassermaus. Ich versuchte dann mein Glück mit Fliegen auf Lepumentas und auch Feuerodem auf Sonnfel, bekam dann auch nach 2 Versuchen die Para auf Sonnfel, jedoch musste Azumaria viel kassieren, da Altaria oft per Fliegen weg war und die Angriffe dann auf Azumaria gelenkt wurden. Einen Solarstrahl musste sie aber nicht kassieren, jedoch zog sich der Kampf zu lange, da einige Tränke auf beiden Seiten flogen. Lepumentas fiel dann irgendwann und Lunastein kam.

Der Kampf sah dann ganz gut aus, jedoch hatte ich da die Rechnung ohne das Lunastein gemacht, welches dann auch anfing sich mit Gedankengut hochzuboosten. So schnell konnte ich das mit Altaria nicht killen und endlos beschützen konnte sich Azumaria auch nicht. So kam dann irgendwann das unausweichliche und Azumaria starb an einer Psychokinese des fliegenden Mondsteins. Mit Raitcho kam mein letztes Pokémon in den Kampf, welches gegen Lunastein nichts ausrichten konnte, da es auch auch seine Defensive mit geboostet hatte. Athena war mit Fliegen nach wie vor die beste Antwort, die aber weiterhin langsam und das auf Kosten der Teampartner ist. Nach dem Schutzschild, versuchte ich mich dann in den Haxes mit Raitcho und ging auf Doppelteam. Jedoch traff die Psychokinese Lunasteins dann dennoch und auch Raitcho verlor ein Leben. Nun war ich alleine auf Athena gegen die beiden Steine gestellt.

Was sich hoffnungslos anhörte, war es aber nicht, da Lunastein dann auch direkt fiel, da auch die Tränke des Duos nun mal alle waren. Im 1v1 gegen Sonnfel sollte es was werden, wenn auch Psychokinese dann direkt den Sp.Def-Drop brachte. Athena musste bis dahin tatsächlich keinen wirklichen Damage im ganzen Kampf kassieren. Sonnfels Psychokinese war dann auch direkt aufgebraucht, was die Länge des ganzen Kampfes aufzeigt. Mit Sonnentag und Flammenwurf war Sonnfel dann kein Thema mehr für Athena und sie konnte diesen sehr spannenden Kampf dann doch zu meinen Gunsten entscheiden. Doch auch hier war das ein Kampf der Opfer gekostet hatte.



Das war definitiv ein sehr streamwürdiger Kampf und mit all dem was passiert ist und passieren hätte können und den ganzen Schutzschild und Fliegen Plays war das wohl mein spannendster Kampf der LPT-Geschichte gewesen. Leider gehört zur Spannung dann auch irgendwo der Tod dazu und dass es die 3 Leben kostete, war schade. Ein Glück hatte ich Athena zuvor im Wasser aber gut aufgelevelt, denn andernfalls wäre das eine Niederlage geworden. Hätte auch nicht gedacht, dass es solche Bahnen nimmt, was aber auch einfach daran lag, dass ich den Setup nicht wirklich unterbinden konnte, der im Kampf auf dem 1. Spielstand gar nicht erst aufgetreten war.

Die Wunden geleckt, konnte ich nun mit dem 7. Arenaorden mein letztes Teammitglied einpacken. Ich entschied mich für ein Zwirrlicht, welches ich mir schon zuvor fing und nun ins Team aufnahm. Das musste aber erstmal passiv mitgelevelt werden, ehe es in Aktion treten durfte.



Der Doppelkampf mit Troy gegen Marc war ganz lustig. Sein Metang machte am Ende wieder die meiste Arbeit, aber Azumaria war auch sehr gut und die regelten das. Die Tiefseehöhle danach war relativ ereignislos, ebenso wie Adrian, der quasi auf identische Weise wie Marc besiegt wurde. Danach ging es den Weg zum Himmelturm und zurück und das Wochenziel war auch auf dem 2. Spielstand abgehakt.




Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Boss/Rivalenkills Tode
Geralt .:male: Scheu Notdünger 24 Kugelsaat Absorber Verfolgung Zornklinge 48 4 2
Swarley .:male: Froh Adrenalin 30 Flügelschlag Ruckzuckhieb Stahlflügel Energiefokus 81 8 2
Stollonia .:female: Hart Steinhaupt 32 Felsgrab Kopfnuss Lehmschelle Eisenschweif 30 5 2
Kapri .:female: Pfiffig Sporenwirt 44 Tempohieb Delegator Protzer Egelsamen 117 12 0
Azumaria .:female: Hart Kraftkoloss 45 Stärke Surfer Eisstrahl Schutzschild 122 13 1
Armi .:male: Froh Kampfpanzer 45 Antik-Kraft Stärke Metallklaue Schutzschild 66 4 1
Raitcho .:male: Hastig Statik 42 Donnerblitz Kraftreserve Feuer Zertrümmerer Doppelteam 147 6 1
Athena .:female: Pfiffig Innere Kraft 46 Fliegen Erdbeben Feuerodem Drachentanz 30 4 0
Klopp .:male: Pfiffig Schwebe 33 Erstauner Gesichte Konfusstrahl Verfolgung 0 0 0


Das Finale auf dem zweiten Spielstand wird sehr spannend werden. 3 Pokémon sind nun besonders bedroht und stirbt eines von diesen, hinterlässt es eine Lücke, die nicht mehr geschlossen werden kann. Und diese wäre teils schon sehr groß, wenn man sich anschaut was gerade Azumaria im Playthrough erreicht hat. Auch Raitcho ist direkt eingeschlagen, was den Tod umso tragischer macht. Aber so muss es dann auch im LPT sein, denn so bleibt es weiterhin spannend. Hoffe wie auch im 1. Spielstand, dass ich es mit diesem Team es in der Form schaffen werde.
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323515 von Lvci3
03.07.2020, 23:41
Bericht Nr. 4:
Nach dem Erreichen des letzten Wochenziels hatte ich mir direkt zur Aufgabe gesetzt mein letztes Teammitglied zu fangen. Ein gefangens Shuppet mit gutem Wesen später ging das Traninig auch los, welches schneller als erwartet war. Mit dem neu gefunden Teampartner ging es dann an die Aqua/Magma Hideouts. Das Magma Hideout war super angenehm zu clearen, wohingegen das Aqua Hideout relativ nervig war, weil ich nicht rennen konnte, und ich die beiden Lektrobälle doch relativ gruselig fand. Danach wollte ich schon mal die ganzen Wasserrouten clearen als Traning für die 7. Arena, und das hat einiges an Zeit beansprucht. Ich bin mir zu 100% sicher, dass ich nicht jeden Trainer erwischt habe, aber ich sollte einen großen Teil besiegt haben. Ich wollte unbedingt Flossbrunn erreichen, damit ich später in der Story instant hinfliegen, und mir einiges an Zeit sparen kann. Dann kam natürlich die 7. Arena, und die war extrem anstrengend. Einer der Vortrainer hat es mal wieder für eine gute Idee gehalten Woingenau zu haben, welches ich (mal wieder) glücklicherweise mit Irrlicht auf Banette ausstallen konnte. Den Schock überwunden ging es dann an die Arenaleiter, und im Match hatte ich mehrere Herzinfarkte. Diese Doppelkämpfe sind bei so Nuzlocke Formaten unfassbar gefährlich. Das Sonnfel war da das größte Problem, da es mit Flammenwurf meine beiden Psycho Resistenzen gut treffen konnte. Banette hat dann aber im Endeffekt mit seinem super strongen Spukball geregelt, auch wenn es ziemlich knapp. Besonders beim Solarstrahl von Sonnfel ist mir das Herz in die Hose gerutscht. Der Kampf gegen Marc mit Troy war aber dann auch wieder eine Achterbahn der Gefühle. Er ist mal ist Troy, der schlechteste Champion der Welt, wenn er gegen Fire & Ground Mons nur Steel types mitnimmt. Weil ich doof war musste Hariyama einen Flügelschlag von dem Golbat + ein Erdbeben von dem Camerupt ertragen, welches es auf einem einzigen KP gelassen hatte. An der Stelle hatte ich etwas mehr Glück als Verstand. Abgesehen davon ging der Kampf. Die Höhle mit Kyogre ist immer noch einer meiner Lieblingsparts vom Spiel. Keine Ahnung warum so wirklich, aber ich mag die Höhle echt gerne. Der Kampf gegen Adrian war easy enough, dass Voltenso einfach einen Solo Run hinlegen konnte. Zum Schluss ging es nur noch einmal nach Xeneroville, und dann zum Himmelsturm, und schon eine Cutscene später hatte ich das Wochenziel erreicht.

1
2
3
4
5
6
7
Pokémon
Geschlecht
männlich
männlich
männlich
weiblich
weiblich
weiblich
männlich
Spitzname
Sushi
Chips
Keks
Lasagne2
Bolognese
Lasagne
Pizza
Wesen
Froh
Mutig
Kauzig
Ernst
Hitzig
Kauzig
Frech
Level
43
42
42
43
43
31
42
Tode
0
0
0
0
0
1
0
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323519 von mizanin
04.07.2020, 15:23
Erstmal bin ich eine ganze Weile rumgeirrt... ich hatte keine Ahnung was ich genau machen muss. Irgendwie hab ich dann den Eingang in ein Versteck geöffnet, also rein und die schwachen Rüpel vermöbeln. Dank deren Level war ich gar nicht bei der Sache, und irgendwie hab ich erst in der Hälfte des Kampfs gegen Kalle gemerkt dass ich gegen einen Vorstand kämpfe. Marcs Team war dann Leveltechnisch ganz gut dabei, und nervte auch ganz gut mit Verwirrungen. Schlussendlich konnte ich ihn aber verlustfrei besiegen.

Magma erledigt, weiter gehts mit Aqua. Und auch hier haxt Vorstand Wolfgang wieder mit Verwirrung rum, echt mühsam. Voltenso musste also raus, Iksbat erledigte den Kampf aber problemlos.

Der Weg nach Osten ist nun frei, ich kämpfe mich also durch eine ganze Menge Trainer im Meer (vermutlich habe ich da aber ein paar ausgelassen). Da hab ich dann gemerkt dass ein Guardevoir nur mit Psychoattacken nicht besonders gut ist, gerade gegen die ganzen Kanivanhas. Daher bin ich kurz nach Malvenfroh geflogen und habe mir eine zweite Donnerblitz-TM geholt. Danach gings kurz in die Küstenhöhle. Unterwegs habe ich Anorith wieder abgeholt, und schon gings in die Arena von Moosbach City.

Die Vortrainer waren kein Problem, und schon stand ich vor Ben und Svenja. Ich startete mit Voltenso und Tohaido. Voltensos Donnerblitz röstet Xatu, Lunastein kommt rein, beide Gegner nehmen gut 1/3 vom Surfer, das Erdbeben tut Voltenso aber mächtig weh und es landet im tiefroten Bereich. Auch Tohaido nimmt etwa die Hälfte Schaden. Ich wechsle in Iksbat, während Tohaidos Knirscher Lepumentas erledigt. Die Psychokinese trifft Iksbat aber hart, daher nächster Switch auf Gewaldro und Knirscher nimmt Lunastein raus. Sonnfel macht sich bereit für den Solarstrahl. Ich denke zwar ich könnte es direkt besiegen, wechsle aber zur Sicherheit trotzdem Tohaido aus und Guardevoir rein. Gewaldros Laubklinge bringt Sonnfel auf gefühlt 1 KP, der Solarstrahl macht Guardevoir fast gar nichts. Die Beere triggert, daher kommt keine Heilung und die Laubklinge killt. Der Kampf endete dann nach gutem Teamwork zwar mit einigen stark angeschlagenen Pokemon, aber ohne Verlust.

 
1
2
3
4
5
6
Pokemon
Geschlecht
.:female:
.:female:
.:female:
.:male:
.:male:
.:female:
Wesen
hastig
robust
zaghaft
lasch
froh
mild
Level
41
41
41
41
36
41
Tode
0
0
0
0
1
0


Völlig überraschend tauchte dann Team Magma auf (warum genau habt ihr das eigentlich angekündigt?) Die Kämpfe da waren kein Problem, Tohaido surfte dann mit etwas Metangsupport die Bosse weg. Es wurde zwar 2 mal verwirrt und hat sich auch 2 mal selbst verletzt, dazu wurde sein Speed gesenkt und dann auch noch mit Horrorblick getrappt, es ging schlussendlich aber gut aus. Aber bei +2 Angriff und Verwirrung keine Möglichkeit zu haben auszuswitchen kann schon etwas Angst machen...

Ich bekam den Taucher und machte mich daran den Scanner zu holen. Bevor ich weitertauchte habe ich erst mal all die Trainerrückkämpfe gemacht. Dabei hat sich Anorith zu entwickelt.

Ich ging dann wieder tauchen, und ich habe dann überraschend schnell Team Aqua gefunden. Gegen Adrian startete Iksbat, Magnayen kassierte 2 Matschbomben und war weg. Gegen Iksbat durfte Voltenso ran, das kassierte aber eine Verwirrung, verletzte sich dann selbst, dazu kam ein Biss-Crit von Iksbat. Der triggerte aber wenigstens die Fähigkeit und paralysierte Iksbat. Nochmal Verwirrung, noch mal Biss und ich musste Voltenso rauswechseln. Guardevoir kam rein, der Biss machte nur wenig, die Psychokinese killte dann. Tohaido kassierte dann einen Donnerblitz und der Kampf war durch.

Den Eingang nach Xeneroville musste ich dann deutlich länger suchen, und danach sollte ich gleich den Himmelsturm aufsuchen. Keine Ahnung wo der genau steckt, aber es gibt eigentlich nur einen Bereich der Karte den ich noch nicht wirklich erkundet habe. Dort habe ich dann ein paar Schwimmer besiegt, allerdings landete ich dann irgendwie in Graphitport City... beim zweiten Versuch klappte es dann, ich weckte Rayquaza und es hat dann alles geregelt.

Mein Team zu Abschluss des Wochenziels:

 
1
2
3
4
5
6
Pokemon
Geschlecht
.:female:
.:female:
.:female:
.:male:
.:male:
.:female:
Wesen
hastig
robust
zaghaft
lasch
froh
mild
Level
43
43
43
43
43
44
Tode
0
0
0
0
1
0




Zweitspielstand:

Tode:
Vibrava: Konter von Woingenau in der Arena von Moosbach City
Lombrero und Schwallboss: Arenakampf gegen Ben und Svenja


 
1
2
3
4
5
6
7
8
Pokemon
Geschlecht
.:male:
.:female:
.:female:
.:female:
.:female:
.:male:
.:male:
Wesen
solo
forsch
mild
forsch
naiv
ernst
hart
hart
Level
43
40
41
44
44
36
33
37
Tode
1
2
2
1
1
0
0
0
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323527 von EddyMcEddEdd
05.07.2020, 12:16
Letzte Woche verlief es nicht gut für mich, von daher wollte ich diese Woche etwas vorsichtiger unterwegs sein, also:
Zunächst habe ich den Rivalen in Seegrasulb besiegt, Zobiris konnte dabei Tropius, Kappalores und Schneckmag besiegen, die mich alle nicht angreifen wollten.. oder konnten mit Natur-Kraft Sternschauer, das Moorabbel habe ich dann Kadabra überlassen. Nun überlegte ich mir einen Ersatz für Kapilz und entschied mich für ein Lombrero, welches ich auf Route 114 fing. Mit Viva Ombre war ich sehr kreativ, ich weiß, aber das wird diesem hitzigen Jungen schon recht sein. Danach ging es weiter ins Team Magma Versteck, wo Vipitis und Zobiris einfach durchmarschierten, ehe Marc dafür sorgte, dass Groudon abhaut. Um ihm eine Lektion zu erteilen, beweist Zobiris wie cool es ist, schnappt sich gleich 2x Angeberei Boosts von Magnayen und haut es weg, nachdem es aus der Verwirrung rauskommt. Aber das Iksbat kann auch Konfustrahl, na toll.. Zobiris trifft sich selber, Windschnitt und.. 5 KP, ganz entspannt Leute. Die Top Genesung benutze ich dann dennoch und kann Iksbat rausnehmen, dann kommt Camerupt mit einem Erdbeben, wieder 5 KP, Spukball kommt und nimmt das Camerupt mit einem Volltreffer raus und mir rutschte das Herz nur ungefähr 10x in die Hose.

Ich begrüße Adrian in Graphitport, doch der hat scheinbar keine Zeit und so werde ich zum Stalker und verfolge ihn und haue mal wieder alle seine Handlanger weg. Danach wird ein wenig gesurft, erst Richtung Moosbach, danach schon in den Süden nach Flossbrunn denn Kadabra musste nun etwas aufholen, konnte es doch gegen die ganzen Fiffyen und Magnayen nicht viel ausrichten. Lombrero kam mit dem EP-Teiler auch in einen guten Bereich und so fing ich mir nun ein weiteres Pokemon und zwar Seemops, den wollte ich unbedingt dabei haben! Zwischen Moosbach und der Küstenhöhle gibt es dann noch einige Trainer und Kadabra freut sich.. naja, größtenteils. Bei der letzten Trainerin mit einem Golking sehe ich keine Gefahr, doch die Psychokinese lebt es, 1 KP man kennt es, Dreschflegel und da geht das erste Leben von meinem Shiny unter..
In der Arena habe ich dann keinerlei Probleme, auch das Woingenau kann mit Mogelhieb und Spukball gut umspielt werden von Zobiris und so kommt es zum Kampf gegen die Arenaleiter. Lombrero ist zwar vom Level her etwas drunter, kann aber auch Mogelhieb und so verwende ich es in diesem Kampf, was allerdings voll nach hinten losgeht. Psychokinese von Xatu und Erdbeben von Lepumentas reichen aus, Zobiris kann erst danach das Lepumentas besiegen, belastend. Mit Spukball holt sich Zobiris dann einen Kill nach dem anderen, während ich Kadabra dauerhaft mit Hypertränken hochheilen muss, da es einen Psychokinesen SpezDef Drop erhalten hat und so immer kurz vor dem Tod steht, doch Zobiris gewinnt mir den Orden noch bevor ich das Itemlimit erreiche oder ein Volltreffer fällt, danke Zobiris!

Wieder geht es gegen Team Magma, kein Problem denke ich mir, bis im Doppelkampf mit Troy die Camerupt zu Amnesie Setup ansetzen, Kadabra kann ich also vergessen. Bodycheck gegen Zobiris würde zwar ins Leere gehen, jedoch habe ich Angst vor Erdbeben und bleibe so mit Vipitis drin, welches zuvor mit Giftblick einige schöne Paralysen verteilt hat. Kurz bevor das Camerupt stirbt benutzt es doch noch Erdbeben und das kann Vipitis nicht überstehen, aber es hat mir gute Dienste erwiesen! Ohne weitere Verluste wird der Kampf dann gewonnen, ich schnappe mir also Taucher und sammle im Schiffswrack einen Wasserstein ein, den ich auch direkt verwende um Lombrero zu entwickeln.
In der Höhle lauern einige Team Aqua Dullies, die es mir sogar recht schwer machen, am Ende kann ich aber sowohl sie als auch Adrian ganz entspannt besiegen. Zobiris boxt Magnayen um, Kadabra macht mit Iksbat kurzen Prozess und Kappalores saugt aus Tohaido vermutlich mehr als nur ein Leben raus. Danach versuche ich nach Xeneroville zu kommen, surfe aber minutenlang umher und finde den Eingang einfach nicht, lande sogar wieder in Flossbrunn und auch Seegrasulb. Irgendwann habe ich es dann gefunden, die Legi Cut Scene wird gestartet, ich rede kurz mit Wassilli, der mich zum Himmelsturm begleitet, dann wieder abhaut und so muss ich Rayquaza sagen, dass er doch bitte nach Xeneroville soll. Kein Problem scheint wohl die Antwort zu sein und so beruhigt Rayquaza die anderen beiden, sodass wir wieder das normale Wetter in Hoenn genießen können.

Mein Team:
Kapilz(w) - Suishomaru - zaghaftes Wesen - Level 36 - 2 Tode - Friedhof
Zobiris(m) - KristalLPT - solo Wesen - Level 44 - 1 Tod
Camaub(m) - Eddy erupt - lasches Wesen - Level 28 - 2 Tode - Friedhof
Pandir(w) - Pandirnist - ruhiges Wesen - Level 31 - 2 Tode - Friedhof
Vipitis(m) - Wie bi tes - sachtes Wesen - Level 42 - 2 Tode - Friedhof
Kappalores(m) - Viva Ombre - hitziges Wesen - Level 37 - 1 Tod
Seejong(m) - Mops4Presi - mildes Wesen - Level 35 - 0 Tode
Zusatzencounter: SHINY Kadabra(w) - Lisa - mildes Wesen - Level 44 - 1 Tod
-0
+3

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323532 von Gockel
05.07.2020, 16:57
Inhaltsverzeichnis:
Teil 1: Bis kurz nach dem ersten Orden
Teil 2: Bis zum Ozean-Museum (1. Wochenziel)
Teil 3: Bis zum Haus der Sihgers
Teil 4: Bis zum Schlotberg (2. Wochenziel)
Teil 5: Bis zur Flussüberquerung
Teil 6: Bis zum Pyroberg (3. Wochenziel)
Teil 7: Bis Moosbach City

Am Ende des letzten Berichtes hatte ich mir ja endlich ein richtiges Wasser-Pokémon gefangen. Allerdings hatte Seemops noch einige Level Rückstand zu seinen Kollegen, es war also Training angesagt. Da traf es sich gut, dass ich die Trainer, die sich rund um die Küstenhöhle die Zeit vertrieben, vor dem Fangen erst einmal ausgelassen hatte. Um Seemops nicht gleich wieder zu riskieren, gab ich ihm den EP-Teiler und überließ das Kämpfen zunächst den anderen Pokémon. So konnte es sich auf bequeme Weise schon bald zu einem Seejong entwickeln!

Der nächste Halt wäre dann die Arena von Moosbach City. Allerdings durfte ich in den letzten Tagen schon mehrmals miterleben, welch tödlichen Schaden die dortigen Zwillinge anrichten können. Darauf hatte ich so überhaupt keine Lust und zu zog ich nach dem Erkunden der Stadt erst einmal auf Surfer-Seejong weiter nach Süden. Dort besiegte ich die zahlreichen Trainer auf den Wasser-Routen und sorgte dafür, dass das Duo, das später in der Arena zum Einsatz kommen sollte, ordentlich gelevelt wurde. Von Route 127 aus surfte ich dann über Nr. 128 hinweg und erreichte Route 129. Auch die Wasserpassagen 130 und 131 schlossen sich direkt daran an und hielten weitere Trainingsmöglichkeiten parat. Nebenbei sah ich plötzlich den Himmelturm hervorragen, allerdings war dieser verschlossen und ich musste schnell wieder umkehren.

Schließlich erreichte ich das nette Örtchen Flossbrunn. Vordergründig machten die Bewohner zwar einen ganz netten Eindruck, das war aber wohl nicht ganz ehrlich. In einem der Häuser forderte mich nämlich jemand durch das Überreichen der entsprechenden TM zur sofortigen Rückkehr auf, während man mir im PokéCenter empfahl, vollständig zu explodieren! Diese Ratschläge schlug ich jedoch aus und schaute in allen schwimmenden Häusern vorbei. Die berüchtigte Insel im Süden war jedoch erwartungsgemäß nicht zu sehen... Stattdessen kehrte ich zwar nicht zurück, sondern verließ Floßbrunn über Route 132, aber immerhin haute ich ab. Die folgenden Routen zeichnen sich durch einen unruhigen Wellengang aus, weshalb ich einige Male nach Flossbrunn zurückkehren(!) musste, um alle Items und Trainer auf 132 bis 134 abzugrasen. Irgendwann war ich dann aber endlich in Graphitport City angelangt!

Von dort aus flog ich dann, da meine Pokémon inzwischen zahlreiche Level hinzugewinnen konnten, wieder nach Moosbach City und machte mich auf, die Arena zu erobern. Für die normalen Trainer waren meine Partner nun deutlich zu stark und so blieben nur die Teleporter als Herausforderung übrig. Nachdem ich auch diese Rätsel gelöst hatte, stand ich vor den Zwillingen. Ich entschied mich, mit einem Duo aus Tengulist und Groink in den Kampf zu gehen, da die Psycho-Pokémon Schwierigkeiten haben sollten, gegen diese zwei anzukommen. Groink kümmerte sich um Xatu und Tengulist übernahm Lepumentas, dessen Erdbeben jeweils nur ca. 1/4 der KP abziehen konnte. Anschließend machte mir Sonnfel noch die Freunde Sonnentag einzusetzen, weshalb ich mir diesen zusätzlichen Zug ersparte. Nun konnte Tengulist die beiden Himmelskörper-Pokémon mit jeweils einem schnellen Solarstrahl erledigen. Somit hatte ich meinen 7. Orden!

Nun bemerkte ich bereits, dass sich Team Magma in der Nähe der Raumfahrtzentrum versammelt hatte. Dies wollte ich genauer untersuchen und begab mich in das Gebäude. Dort wartete bereits eine Gruppe Rüpel auf eine Tracht Prügel. Im Obergeschoss kam es dann zu einem Doppelkampf mit Marc und seinem Vorstand. Nun durfte Seejong endlich in einem ernsthaften Kampf zeigen, was in ihm steckte und konnte durchaus überzeugen, da es gegen alle Magma-Pokémon die passenden Antworten parat hatte. Als Belohnung dafür, dass ich ihm aus der Patsche half, schenkte mir Troy nun die nächste VM, nämlich Taucher. Über diese freute sich Seejong nicht besonders, eine wirkliche Wahl hatte es aber auch nicht, es war ja nicht Wailord.

Um auch den anderen Pokémon mal wieder etwas Praxis zu verschaffen, erledigte ich zwischendurch die nächste Stufe des Rätselhauses, wirklich toll waren die Belohnungen bis dahin aber nicht. Um das Tauchen ausprobieren zu können, schwamm ich dann von Graphitport City nach Westen und betrat erneut das Schiffswrack. Diesmal konnte ich auch die bisher verschlossenen Gebiete erkunden und fand schließlich einen Scanner, den ich in der Schiffsanlegestelle gegen eine Abyssplatte eintauschte. Die übrigen Taucherstellen ließ ich aus Zeitgründen erstmal aus. Ich schaute dann zunächst in Xeneroville vorbei, stellte aber fest, dass auch dort vorerst noch alle interessanten Türen verschlossen waren. Also tauchte ich erneut und fand schließlich das vermisste U-Boot.

Von dort aus konnte ich dann die Tiefseehöhle betreten. In diesem Unterwasserlabyrinth hatten sich die Aqua-Mitglieder, die sich zuvor in das U-Boot gequetscht hatten, ausgebreitet und mussten kurz daraufhin ihre Niederlagen eingestehen. Nach einer ordentlichen Stärkerätselei, die durchaus kniffelig war, stand ich plötzlich vor Kyogre. Die Freude währte jedoch noch kurz, da dann Adrian vorbeischaute. Ich frage mich zwar, wie ich vor ihm angekommen war, kämpfen musste ich dann aber dennoch. Seejong durfte dann Magnayen und Iksbat übernehmen, während Tohaido von Tengulist erledigt wurde. Trotz meines Sieges meldete sich dann die Rote Kugel aus Adrians Tasche und wir mussten feststellen, dass auch der Aqua-Boss das mit den Farben noch nicht so ganz verstanden hatte. Das dachte sich auch Kyogre und ergriff die Flucht...

Kurz setzte in Hoenn dann starker Regen ein und Adrian sah ein, dass eine Idee vielleicht doch nicht ganz so gut war. Auch Marc schaute vorbei und schließlich gelangten wir dann gemeinsam wieder an die Wasseroberfläche. Die beiden hatten dann jedoch nicht die nötige Geduld und hauten gleich wieder ab. Stattdessen flog dann Troy vorbei und teilte mir mit, dass wir uns erst einmal in Xeneroville umschauen sollten. Dort angekommen entdeckten wir die beiden legendären Pokémon, die sich im See vor der Arena gegenüberstanden. Während Marc und Adrian sinnlos rumstanden, ging ich gemeinsam mit Troy zur Urzeithöhle. Dieser schickte mich dann auch direkt hinein, da dort Wassili auf mich wartete! Dieser wusste zwar, dass wir, um aus dieser Situation herauszukommen, Rayquazas Hilfe benötigten, allerdings musste ich ihm sagen, wo sich dieses aufhielt. Nachdem wir uns einig waren, dass dies nur der Himmelturm sein konnte.

Um dorthin zu kommen, flog ich nach Floßbrunn und surfte dann los. Diesmal hatte ich aber mehr Glück, denn Wassili war schon da und hatte die Tür bereits geöffnet. Allerdings verabschiedete er sich auch gleich wieder, weshalb ich alleine hineingehen musste. Immerhin hatte ich diesmal drangedacht und mein Eilrad mitgenommen. Da in Smaragd aber nur die "Light-Version" des Turms aufgestellt wurde, war ich schnell an der Spitze angekommen und konnte Rayquaza überzeugen, dass die Lage ernst war. Kurz darauf landete auch ich wieder in Xeneroville und konnte beobachten, wie Rayquaza das Spektakel beendete und wieder vernünftiges Wetter einkehrte. Damit hatte ich auch dieses Wochenziel erreicht - bis zum nächsten Mal!

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Mild Großbrand 41 Flammenwurf Zertrümmerer Protzer Durchbruch 0
:male: Hastig Chlorophyll 45 Gigasauger Finte Solarstrahl Sonnentag 0
:male: Frech Mitnahme 37 Kopfnuss Stärke Zerschneider Surfer 1
:female: Froh Steinhaupt 40 Felsgrab Metallklaue Stärke Eisenschweif 0
:female: Kauzig Innere Kraft 41 Fliegen Stahlflügel Aero-Ass Feuerodem 0
:male: Scheu Speckschicht 44 Psychokinese Schockwelle Psystrahl Blitz 0
:male: Scheu Speckschickt 41 Taucher Eisstrahl Aurorastrahl Surfer 0
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323533 von Shiny Raito
05.07.2020, 18:00
Wochenbeitrag 4 (28.06.-05.07.)


Woche 4 ist vorbei und es folgt der Wochenbeitrag.


Wochenziel 5 / LPT-Abschluss


Das fünfte und letzte Wochenziel ist mit dem Besiegen vom Champ bzw. dem Abschluss Hauptstory (Pokéliga) erledigt. Damit ist auch gleichzeitig das LPT abgeschlossen. Einen After-Story Abschnitt gibt es dieses Mal nicht.

Es gibt 2 Wochen Zeit für den Abschluss, also endet das LPT damit am 19.07.




Statistik


Von den 13 aktiven Teilnehmern des LPT haben diese Woche 8 das Ziel des vierten Wochenziels erreicht. Von den 6 Zweit-Spielständen haben es 4 ins Ziel geschafft.



Die Zusammenfassung der Pokémon, die es bis ins Wochenziel geschafft haben sieht diese Woche folgendermaßen aus:


3
2
2
1
1
1
1
4
2
3
1
1
2
2
1
2
1
1
2
2
1
1
1
1
2
4
1
1 1
2
3
1
2
1
3
1
1 1
1
3 1


Neben ein paar Geistern, die den Weg in die Teams fanden, hat sich vor allem die Seemops-Reihe mit 4 Hereinnahmen großer Beliebtheit erfreut. Daneben hat sich nicht so viel getan, da die Teams auch überwiegend bereits vollständig waren und dann eher einzelne Ersatzteampokémon integriert worden sind.

37,2 war der Durchschnitt am Ende der letzten Woche. Nun liegt dieser bei 42,32. Das höchste Level weisen das Magnayen von KleinKokuna und das Gewaldro von Plipi mit jeweils 47 auf. Gefolgt wird dieses von meinem Altaria mit Level 46.




Der LPT-Friedhof



1 2
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1



Mit einem Anstieg um 29 Tode hatten wir vergangene Woche den bisherigen Höhepunkt der Tode erreicht. Nun ist der Todescounter von 46 auf 66 um 20 gestiegen. Die meisten Tode hat dabei der 7. Arenakampf gegen Ben und Svenja verursacht.



Nun wünsche ich viel Spaß bei dem Abschluss des LPTs :)
-0
+2

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323539 von Snubi0504
06.07.2020, 21:11
3 Attacken um mich zu ärgern

Nachdem ich zugesehen hatte, wie rayquaza, kyorge und Groudon besänftigt hat. Entschied ich meine pokemon auf Level zu bringen. Dabei hat kapilz sein 1. Leben verloren. In der Wasser arena hatten Magneton sein Spaß und Juan hatte kapilz sein Spaß. Es hat gegen 3mal doppelteam eingesetzte Seedraking, nur 2 mal daneben geschlagen. Doppelteam hasse ich abgöttisch im gegnerischen team, ich könnte da im strahl kotzen. Nachdem ich den 8. Orden geholt hatte, bin ich nochmal zur den Meteorenfälle geflogen um drachenklaue zu holen. Danach bin ich Richtung siegesstraße geflogen und geschwommen. In der 2 siegestraße begegnete ich Heiko und er wollte gegen mich kämpfen und ich tat es. Ich habe gewonnen und bin weitergereist. In der siegesstraße hat auch magneton sein 1. Leben verloren. Die Gegner haben meine 2. Hass Attacke eingesetzt, Schutzschild. die gegner haben immer Glück mit 2 oder 3mal Schutzschild. Nachdem draußen war von der siegesstraße, beschloss ich die pokemon für die Liga auf Level 55 zu bringen. Beim Training haben mich die pokemon geärgert mit den Verwirrungs Attacken, zum Beispiel Konfusstrahl. Die Attacke hasse ich auch. Ich habe alle auf Level 55 gebracht und so sieht Bilianz vor der Liga mit den Leben aus:
Sumpex 1 leben
Guardevoir 2 leben
Kapilz 1 leben
Altaria 2 leben
Banette 2 leben
Magneton 1 leben
Die Treffsicherheit von kapilz 1a. 1 sandwirbel drinnen, alle Attacken getroffen, nur beim letzten pokemon hat es 1 mal nicht getroffen. Bei der 2. Top 4 hat Banette hat 3 von 5 pokemon besiegt und hat dann sein 1. Leben verloren. Ihr 2. Zwirrklop hat banette besiegt und hat altaria 3 mal hintereinander eingefroren.
Bei der 3. Top gab es keine tode, aber wieder 2 mal hintereinander freezy. Gegen den letzten top 4 hat altaria ganz leicht. Bei wassilie kamen nicht alle durch. Magneton hat gegen Garados sein letzten Leben verloren. Guardevoir hat dann auf Plus 5 wassilie gesweept

Pokémon Name m/w Wesen Fähigkeit Level Attacken Tode
Mira w Forsch Sturzbach 55 Surfer Erdbeben Eisstrahl Kaskade 1
Lotta w Ernst Synchro 56 Psychokeniese Donnerblitz Hypnose Gedankengut 0
Lisa w mutig steinhaupt 37 Eisenschweif Felsgrab kopfnuss Eisenabwehr 2
Kira w Ernst Sporenwirt 55 Gigasauger Himmelhieb Stärke Egelsamen 1
Mandy w Kühn Innere Kraft 56 Drachenklaue Fliegen Erdbeben Drachentanz 0
Mara W Ernst Insomnia 55 Spukball Finte Fluch Irrlicht 1
Brombär / Hitzig Robustheit 56 Funkensprung Superschall Ultraschall Donnerwelle 2
-0
+3

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323546 von Donnerkralle
07.07.2020, 22:10
Endlich kann ich wieder berichten, zwar bin ich aktuell nicht in greifbarer Nähe des WZ, allerdings ist doch schon einiges passiert, dass ich gerne mit euch teilen möchte.

Nach dem Kampf gegen Marc am Schlotberg marschierte ich nach Bad Lavastadt, um mir gleich den Orden von Flavia zu holen. LilGockel war erneut eine großartige Stütze und konnte nach 2x Protzer ihr Team wegfegen, nur das Qurtel hielt einiges aus, denn es brauchte mehrer harte Tritte, bis es endgültig fiel. Bei Norman ging das zackiger. Ich habe regelrecht meinen eigenen Vater entehrt und ihn mit einem Hühnchen bedient. Generell verlief das Abenteuer seelenruhig. LilGockel und Don haben sich weiterentwickelt und auch Jannik machte sich echt gut. Ich muss gestehen, dass ich einige Trainer ausgelassen habe, was man vor allem am Ende des Berichts sehr deutlich merkt.

Einer der Gründe, warum ich nicht gerne trainiere in lpts kappa


Nichtsdestotrotz marschierte ich schnurstracks zu Wibke, da ich mir dachte, dass ich mit Don ein einfaches Spiel habe. Den hatte ich auch, bis Wibke kam und ihr Altaria plötzlich zum Berserker wurde. Davor hatte ich mit Don und seiner krassen Schockwelle Wablu und Panzaeron in ihre Schranken weisen können, doch dann kam plötzlich Altaria. Schockwelle machte kaum Schaden und Altaria nutze diese gekonnt aus und setzte Drachentanz ein. Ab dem Punkt bekam ich Panik. Ich habe nicht nachgedacht und habe einfach mit Funkensprung angreifen lassen, in der Hoffnung, dass Altaria paralysiert wird, doch es war schneller als Don und tötete Don mit Erdbeben. Somit war Don endgültig Geschichte.

Danach war ich ziemlich am A.... Ich stand mit dem Rücken zur Wand, ich schickte LilGockel in den Kampf, doch der war langsam as hell und wurde ebenfalls von Erdbeben zerlegt. RIP boys. Dann kam Jannik aka Panzaeron und konnte sowohl Aero-Ass als auch Feuerodem sehr gut tanken. Mit Schnabel-Spam gelang mir sogar ein Crit, weswegen das Altaria nach mühsamen Runden endlich K.O. ging, jedoch befand sich Jannik selbst im roten KP-Bereich. Und dann kam Pelipper der Troll. Es konnte 4x hintereinander Schutzschild einsetzten und somit sogar Schnabel AP klauen, und dann setzte das ekelhafte Pelipper noch Superschall ein und Jannik brachte sich selbst um. Danach sah mein Team so aus:



Pelipper sweepte mich dann komplett weg. Beim zweiten Run musste ich leider auf Don aka Voltenso komplett verzichten. Ich setzte alles auf LilGockel, der am Anfang leichtes Spiel mit Wablu hatte und sich protzen konnte. Danach fegte ich Wibkes Team komplett dank dem hohen Level von LilGockel. Endlich war die Rache meins. Danach musste ich zum Pyroberg, doch außer dass ich Adrian beim Diebstahl der Roten Kugel zusah, geschah nichts Spannendes. Stattdessen musste ich wieder zum Schlotberg. Davor fing ich mir aber in der Safari-Zone ein Skaraborn und ich schnappte mir ebenfalls ein Karpardor, da ich die Suche nach Milotic aufgab, was sich allerdings als nicht so schlechte Entscheidung entpuppte.

Dort kämpfte ich mich durch, trainierte mit den Rüpeln von Team Magma und konnte schließlich wieder mit LilGockel Marc in den Boden stampfen, nachdem Marc es verkackt hat, Groudon zu kontrollieren und aus irgendeinem Grund mir die Schuld dafür gab. Dann machte ich nen Abstecher in Graphitport City, Team Aqua stahl das coole U-Boot und ich marschierte wieder nach Seegralsub City und stolzierte bzw. surfte in das Geheimversteck von den Aqua-Freaks. Ich schlug mich erfolgreich durch, aber dennoch konnte Adrian entkommen.

Schließlich erreichte ich Moosbach City. Im Turbo Mode sollte man die Arena nicht machen, das Rätsel hat mich fast wahnsinnig gemacht. Wobei fast eine Lüge ist, denn ich bin mit einem stark unterleveltem Team dennoch hineingegangen und habe mich mit den Zwillingen angelegt, hier mein Team:



(Garados war auf Level 30, Panzaeron 29)

Denn ich leadete mit God und Jannik und wir alle dachten, dass mein Untergang gekommen war. Doch Lepumentas und der Hax-God wollten einfach, dass ich makellos gewinne! Nämlich setzte das Lehmklumpen Pokémon die ganze Zeit Erdbeben ein, obwohl God, Jannik und auch Xatu alle vom Typ Flug waren, GG an dieser Stelle. Dann switchte Ben auch noch Xatu aus dem Kampf, nachdem es sich mit Gedankengut geboostet hatte, nice.

Währenddessen griff ich zuerst mal mit Surfer ein, was allerdings kaum Schaden machte, die Stahlflügel von Jannik waren da schon besser. Deswegen switchte ich auf Drachenwut, die ja bekanntlich "nur" 40 KP Schaden verursacht. Nichtsdestotrotz ging diese beknackte Strategie auf, da Lepumentas nur Erdbeben spammte und sowohl Sonnfel, als auch Lunastein und sogar Xatu Psychokinese nur auf Jannik einsetzen und nicht genügend Schaden für nen Kill machten. Drachenwut und Stahlflügel haben sich sehr gut bewährt.

Selbst der Konfusstrahl führte Jannik nicht in die Irre und er konnte jedes Mal mit Stahlflügel treffen und ordentlich Schaden machen. Gemeinsam mit God und seiner Drachenwut schlugen wir äußerst clever zurück und gewannen den Kampf ohne Verluste, obwohl wir haushoch unterlegen waren. Niemals aufgeben!!!

Hier der Chat auf Discord im lpt-channel, während dem unglaublichen Kampf:

Donnerkralleheute um 21:15 Uhr
:regional_indicator_f: an mein team
Raitoheute um 21:16 Uhr
rip schon mal
uff was für low Level
Gockelheute um 21:16 Uhr
training überbewertet
Soemwriterheute um 21:17 Uhr
das fängt schon gut an...
Donnerkralleheute um 21:17 Uhr
dat damage
Raitoheute um 21:17 Uhr
der massive Damage
Effiheute um 21:17 Uhr
Wenn da kein pokemon stirbt, ist es ein weltwunsder
Soemwriterheute um 21:17 Uhr
wenn das Xatu nicht alles sweept grenzt das schon hart dran... wtf
Gockelheute um 21:17 Uhr
boost auswechseln
alles klar
Raitoheute um 21:17 Uhr
was machen die denn fürn Blödsinn
Gockelheute um 21:18 Uhr
sven und benja am start
Soemwriterheute um 21:18 Uhr
hat Heiko mit seinem Altaria auch gemacht... kp warum der 2DDs einfach in den Sand setzt, aber mir war es recht
Donnerkralleheute um 21:18 Uhr
ich liebe den kampf jetzt schon
lepumentas mvp
Raitoheute um 21:18 Uhr
so schaffst den echt noch
Soemwriterheute um 21:18 Uhr
Donner hat doch irgendwie das Spiel gehackt
Donnerkralleheute um 21:19 Uhr
yeet
Gockelheute um 21:19 Uhr
7 zuschauer
Donnerkralleheute um 21:19 Uhr
uff konfus
Gockelheute um 21:20 Uhr
der gute alte kungfu-strahl
Soemwriterheute um 21:20 Uhr
Also wenn ich mir den Kampf von Raito ins Gedächtnis rufe, dann orientiert sich die KI hier eindeutig an den Leveln
Gockelheute um 21:21 Uhr
bestimmt hat donnerkralle den kampf vorher gescripted
Donnerkralleheute um 21:21 Uhr
ehre
Gockelheute um 21:21 Uhr
nedmal selbstverletzung, einfach weiter machen
Raitoheute um 21:22 Uhr
ist halt quasi 1v2
und die greifen immer das falsche an mit Psychokinese
Donnerkralleheute um 21:23 Uhr
ahahahaha
Raitoheute um 21:24 Uhr
haben die keinen Trank genutzt?
bei mir waren das mindestens 2
Donnerkralleheute um 21:24 Uhr
nur beeren
omg
ich habe gewonnen
lol
Raitoheute um 21:25 Uhr
selten so einen unverdienten Kampf gesehen
Donnerkralleheute um 21:25 Uhr
ahahahah
Gockelheute um 21:25 Uhr
i call bs
Donnerkralleheute um 21:25 Uhr
so wirds gemacht leute
Soemwriterheute um 21:26 Uhr
mein Zobiris wird weggecrittet und hier spielen die extra so dass nichts passieren kann... ich verstehe die Welt nimmer
Donnerkralleheute um 21:26 Uhr
:quag~1:
Raitoheute um 21:26 Uhr
und ich erst
Soemwriterheute um 21:26 Uhr
bei Raito geht das halbe Team drauf
Raitoheute um 21:26 Uhr
hoffentlich stirbt Donnerkralle dafür dann in der Liga
Gockelheute um 21:26 Uhr
mit den leveln auf jeden fall
Donnerkralleheute um 21:26 Uhr
:holosmug:
Soemwriterheute um 21:27 Uhr
mal schauen... wenn die Gegner wieder nur Statusattacken spammen...
Donnerkralleheute um 21:27 Uhr
lepumentas war einfach mvp, unglaublich
Soemwriterheute um 21:27 Uhr
wäre mal einen Test wert, wenn man mit Lvl 35 reingeht ob die dann genau so eine Schwachmaten-Leistung abliefern
Donnerkralleheute um 21:28 Uhr
also ich habe mein glück aufgebraucht
Raitoheute um 21:28 Uhr
wahrscheinlich wird man dann einfach nur fertig gemacht
aber die Vogelfänger-Taktik war gewinnbringend
Monotype Flug
Donnerkralleheute um 21:29 Uhr
wer braucht schon hohe level
das ist auf jeden fall nen bericht wert
Raitoheute um 21:33 Uhr
das ist LPT-Geschichte, ja
wenn nicht selber gesehen dann auch nicht geglaubt
Donnerkralleheute um 21:34 Uhr
ja keine ahnung wie ich euch da überzeugen hätte sollen :lulaqua:
garados ist btw still vom wesen
Raitoheute um 21:35 Uhr
fand den Switch von Xatu auch schon sehr sehr seltsam
aber auch lustig
Donnerkralleheute um 21:36 Uhr
die haben aus respekt mich kaum angegriffen
Raitoheute um 21:36 Uhr
ja und wenn dann immer in die Resistenz hinein
Donnerkralleheute um 21:37 Uhr
ich musste die ganze zeit lachen
war zu schön


1
2
3
4
5
6
7
8
9
Pokemon
Geschlecht
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
.:male:
Spitzname
LILGOCKEL
SCHWALPLIP
Don
Jannik
Flauschi
Scar
God
Wesen
Lasch
Sanft
Mutig
Hastig
Mild
Naiv
Still
Level
42
19
30
30
38
27
30
Tode
1
2
2
1
1
0
0
-0
+4

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323557 von KleinKokuna
08.07.2020, 14:12
Erstmal: Hut ab Donnerkralle, soviel Glück muss man erstmal haben xD!

Hier folgt ein versteckter Text. Fahre mit der Maus über den Text, um diesen anzuzeigen!
'...Das Glück ist immer auf der Seite der Narren.'


*Hüstel* Hab nichts gesagt. (Hab ich auch nicht, weil ich ja schreibe, aber egal...)

Von meiner Seite aus, war dies eigentlich als Abschlussbericht geplant, doch es kommt erstens immer anders und zweitens als man denkt, daher hab ich meinerseits auch wieder für eine Story gesorgt. (Für mich nicht lustig, für die anderen wahrscheinlich umso mehr :'D.)

Jedenfalls: Gleich am Sonntag hab ich Juans Arena gestürmt und die Trainer geplättet. Der Leiter selber stellte auch kein Problem dar. Nosferatu kümmerte sich um Liebiskus und Seejong, ehe sein Annoyer-Seedraking erschien. Dumm für es, dass ich ja Rumia mit ihrer Finsterfaust hatte - da half das ganze Doppelteam gespamme nix. Da es jedoch am Schaden haperte, wechselte ich - sowie der Eisstrahl verbraucht war - zu Finn, der den Seedrachen gleich beim ersten Versuch erfolgreich mit Egelsamen bepflanzte. -Von da an hatte ich den Sieg quasi instand in der Tasche, denn nachdem Seedraking schließlich fiel, waren Krebutak und Welsar reine Formsache.

Soweit so gut: Nun mit allen acht Orden ausgerüstet flitzte ich sogleich in die Sieegesstraße. Wenngleich manche Trainer, besonders Heiko, etwas scary waren, konnte ich sie alle ohne Verluste besiegen und erreichte so unbeschadet die Pokémonliga.

Dort angekommen überlegte ich kurz: Mein Team hatte zu diesem Zeitpunkt durch die Bank Level 48 erreicht und so in meiner Erinnerung erschien die Top Vier jetzt nicht sooo stark, zumal ich ja Rumia hatte. Also wollte ich es Montagmorgen riskieren...

...Ein Fehler wie ich bald zu meinem Leidwesen feststellen durfte, allein schon, weil ich mich doch besser noch vorbereiten hätte sollen :tja:...

Jedenfalls, bei Ulrich lief alles noch nach Plan: Ludmilla spülte sein nerviges Magnayen weg, während Finn sich sprichwörtlich durch sein restliches Team 'boxte' :p.

Bei Antonia fing es dann an: Was auch immer ich da gegessen hatte um auf diesen hirnrissigen Gedanken zu kommen, aber ich wollte das sich Etienne gegen ihr Zwirrklop erstmal hochjault, ehe ich durch ihr Team sweepen wollte :roll:. Hat natürlich nicht geklappt, Etienne wurde verflucht und ich habe es versäumt, es rechtzeitig auszuwechseln, sodass es daran starb :tja:...

Das war blöd, weil Magnayen und sein Knirscher meine beste Waffe für Antonias Pokémon waren.

"Macht nichts!", dachte ich mir hoffnungsvoll: "Etienne hat ja noch zwei Leben, also muss ich doch nur einen Beleber nutzen, und es kann wieder mitmischen ^-^!"

Aber halt!

Ich suchte im Beutel...

Und suchte...

Und suchte...

Aber was hatte ich vergessen mitzunehmen?

Beleber x|! (Ernsthaft, ich hatte keinen einzigen im Beutel...)




Ähm ja, das war und ist einfach peinlich gewesen und damit wurde Antonia gleich viel schwerer... Irgednwie konnte ich zwar all ihre Pokémon besiegen, doch nicht ohne, dass eines ihrer Banette mein Golking noch mit in den Tod riss. Autsch.

Da waren es nur noch vier. Allerdings war ja immerhin Rumia unter diesen Vieren! Und in der Theorie hatte sie, dank CM, gute Karten gegen die verbliebenen drei Trainer.

Mit dieser Hoffnung stellte ich mich Frosina und begann den Kampf! Ihr erstes Seejong setzte wie gewohnt den Hagel auf, griff dann dummerweise aber mit Frostbeule an. Rumia schaffte drei CMs, dann musste ich sie angreifen lassen, weil der Hagel und die stärker werdende Frostbeule sonst zu gefährlich wurden - selbst mit +3 Spezialverteidigung. Im Grunde hätte sie dies auch geschafft, wenn nicht ein alter - von uns allen aus ganzem Herzen geliebter - 'Bekannter' vorbeigeschneit wäre: Der Volltreffer x-x!

Somit verlor ich mit Zirrklop meine defensive Wall und Wincon und spätestens ab jetzt ging es ums nackte Überleben. Finn wurde zu seinem letzten Dienst gerufen und wahrlich, Kapilz kämpfte wie ein Löwe! Die beiden Seejongs wurden mit Himmelhieben auf einen Schlag vernichtet, aber Walraisa war einfach zu fett. Das moppelige Walross überlebte mit einem Drittel seiner KP den Angriff und schickte meinen armen Kampfpilz mittels Eisstrahl in seinen endgültigen Tod. Perla fehlte es leider schlicht an Kraft, um Walraisa besiegen zu können und nahm ihrerseits zuviel Schaden durch Surfer, sodass sie auch mit wehenden Fahnen unterging. Jetzt blieb nur noch Nosferatu, der immerhin diese nervende Presswurst endlich besiegen konnte. Danach schickte Frosina eines ihrer Firnotor in den Kampf und weil ein Stahlflügel nicht für ein 2.K.O ausreichte, wusste ich nun endgültig, dass ich verloren habe.

Dumm nur, dass Frosina offenbar auf Sado-Maso-Spiele stand, denn sie vernichtete mein Iksbat nicht sofort mit einem Eisstrahl. Nein, sie folterte es zuerst mit zwei Eisstürmen, ehe sie dem Trauerspiel ein Ende setzte. (Fifty Shades of Glacia :o?)

Man kann es mit aller Deutlichkeit sagen: Dieses unrühmliche Abschmieren hab ich mir selbst zuzuschreiben. Ein Blick DAVOR in den Beutel hätte genügt und ich hätte die Kämpfe trotz des eher niedrigen Levels vielleicht doch noch gepackt. Aber gut, hinterher ist man immer schlauer und ich hatte ja schon als sich das Ende des Kampfes abzeichnete, schon einen Notfallplan zurechtgelegt.

Der war ganz einfach: Leveln und noch eine weitere defensive Wall einbauen. Und da hab ich mich für etwas ganz klassisches entschieden: .

Es ist erstaunlich, wie schnell man die Voraussetzungen für die Golems erfüllen kann, wenn man sich reinhängt. Nach nicht mal einer halben Stunde stand ich schon im Grabmal und fing den Golem solange, bis ich ein Wesen hatte, das für mein Unterfangen dienlich war. -Schlussendlich wurde es Sacht :3.

Einen perfekten Spitznamen hatte ich auch schon: 'Furzbummel' xD!

-> Den Namen hat mein großer Bruder seinem Registeel vor ca. 14 oder 15 Jahren gegeben und ich feiere ihn bis heute. Klare Sache also, dass ich diesen 'altehrwürdigen' Namen für mein Exemplar benutzen möchte. Somit ist das Team wieder komplett und nun werden wir Hoenn unsicher machen, bis wir leveltechnisch gut aufgestellt sind :D!


Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
Finn .:male: Mutig Sporenwirt 49 Gigasauger Kopfnuss Blitz Himmelhieb 3
Perla .:female: Sanft Lärmschutz 51 Rückkehr Zertrümmerer Eisstrahl Flammenwurf 2
Nosferatu .:male: Hart Konzentrator 51 Flügelschlag Stahlflügel Fliegen Matschbombe 2
Ludmilla .:female: Mild Aquahülle 51 Surfer Taucher Eisstrahl Geheimpower 2
Etienne .:male: Hitzig Bedroher 51 Schaufler Stärke Knirscher Jauler 1
Hopeless - Hastig Wunderwache 36 Kratzfurie Schwerttanz Silberhauch Schaufler 0
Rumia .:female: Forsch Erzwinger 54 Gedankengut Finsterfaust Eisstrahl Psychokinese 1
Furzbummel - Sacht Neutraltorso 51 Metallklaue Fluch Durchbruch Antik-Kraft 0
-0
+3

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323566 von Gockel
09.07.2020, 11:36
Inhaltsverzeichnis:
Teil 1: Bis kurz nach dem ersten Orden
Teil 2: Bis zum Ozean-Museum (1. Wochenziel)
Teil 3: Bis zum Haus der Sihgers
Teil 4: Bis zum Schlotberg (2. Wochenziel)
Teil 5: Bis zur Flussüberquerung
Teil 6: Bis zum Pyroberg (3. Wochenziel)
Teil 7: Bis Moosbach City
Teil 8: Bis zur Cutscene (4. Wochenziel)

Nach den Aufregungen der vorangegangenen Stunden hatte sich die Lage in und um Xeneroville endlich wieder normalisiert und die Bewohner konnten wieder ihren normalen Beschäftigungen nachgehen. Dies bedeutete auch, dass nun die Arena wieder geöffnet hatte! Also betrat ich diese und kümmerte mich um die durchaus interessanten Rätsel, deren Lösungen ich jedoch auf immer und ewig auswendig kennen werde, weshalb ich auch gleich vor Juan stand. Training konnte allerdings nicht schaden und deshalb lies ich mich freiwillig in den Keller der Arena fallen und besiegte die armen Arenatrainer, die dort Tag und Nacht ohne Sonnenlicht ausharren müssen.

Gegen Juan setzte dann Tengulist zunächst auf einen Sonnentag und konnte dann mit Solarstrahl "durchsweepen". Nur gegen Seedraking war dieser nicht sehr effektiv, allerdings reichte, zumindest hier, ein Eisstrahl nicht für einen KO und so war dann der zweite Solarstrahl genug für den Wasserdrachen. Nun überreichte mir Juan den Schauerorden und eine nach den ungefähr 25 VMs dringend benötigte Wasser-TM. Ich zählte nochmal kurz durch und tatsächlich, das war auch schon Orden Nummer 8! Somit konnte ich mich nun auf den Weg zur Pokémon Liga machen. Dafür war mein Team aber natürlich noch ordentlich zu schwach.

Als erste Trainingsmöglichkeit nutzte ich daher einmal mehr das Rätselhaus, dessen vorletzte Herausforderung nun eröffnet war. Nachdem die Teleporter entschlüsselt waren, wollte ich von der neuen VM Kaskade Gebrauch machen. Dazu flog ich zunächst nach Baumhausen City und erklomm meinen ersten Wasserfall, über dem sich allerdings keine Besonderheiten verbargen, was gleichermaßen auch für den in der Nähe von Laubwechselfeld galt. Von dort aus ging ich aber weiter in die Meteorfälle, um deren hinteren Abschnitt zu erkunden. Dort verbargen sich auch einige starke Trainer, die wertvolle Erfahrung spendierten. Währenddessen konnte mein Team auch noch die letzten beiden Entwicklungen verzeichnen: Aus Stollrak wurde nun endlich das starke Stolloss und Seejong entwickelte sich zu einem ausgewachsenen Walraisa. Zum Abschluss holte ich mir dann noch die TM Drachenklaue ab, die die ideale Ergänzung für Altaria darstellte.

Nun war es aber dann doch Zeit, die Siegesstraße zu betreten. Direkt am Anfang fing mich mein alter Schützling Heiko ab, der inzwischen kaum wiederzuerkennen war. In den Kampf startete ich mit Walraisa, gegen das Altaria nicht ankam. Magneton wurde von Lohgock übernommen, gegen Guardevoir durfte sich Tengulist austoben und Roselia sowie Enekoro waren dann wieder im Zuständigkeitsbereich meines Starters, der zwar eine Vergiftung hinnehmen musste, letztlich aber doch die Oberhand behielt. Anschließend zog ich weiter und kam an zahlreichen starken Trainern vorbei. Darunter war auch der verschollene Sohn der Sihgers. Dieser konnte die Vorschusslorbeeren seiner Familie aber nicht ganz rechtfertigen, zumindest war er noch lange nicht bereit für die Pokémon Liga.

Diese hatte ich dann nach zahlreichen harten Kämpfen auch erreicht. Da ich mich aber ebenfalls noch nicht ganz bereit wurde, begab ich mich noch für eine letzte Trainingsrunde auf die Routen rund um Malvenfroh City, bis mein Team schließlich gemeinschaftlich Level rund um 51 erreicht hatte, was nach Aussage meines Kollegen Raito (oder war es doch Raito 2?) passend sein sollte. Also deckte ich mich im Vorraum der Liga noch mit ausreichend Top-Genesung ein und verteilte passende Typenverstärkende Items an meine Pokémon, bevor es dann losgehen konnte.

Den Start machte Ulrich. Gegen seine Unlicht-Pokémon setzte ich auf Lohgock und hoffte auf den großen Durchbruch. Ich hatte zwar Respekt vor Magnayens Brüller, setzte aber dennoch einen Protzer ein, um den Bedroherschaden auszugleichen. Dies reichte dann in der anschließenden Runde auch gleich für einen KO. Auch das folgende Krebutack bekam nicht die Chance, einen Surfer einzusetzen, sondern war gleich wieder erledigt. Tengulist und Noktuska besiegte Lohgock zur Abwechslung mit einem Flammenwurf, während tatsächlich einen Durchbruch überlebte. Durch die von ihm getragene Tsitrubeere sah Ulrich jedoch nicht ein, eine Top-Genesung zu benutzen und so hatte er letztlich keine Chance mehr. Nr. 1 ist geschafft!

Nun war Antonia mit ihren Geistern an der Reihe. Meine passende Waffe dagegen war Tengulist, das auch keine Probleme mit Zwirrklop hatte. Dann kam auch gleich das zweite Zwirrklop in den Kampf, von dem ich wusste, dass es Eisstrahl beherrschte, allerdings nicht davon ausging, dass dieser für einen direkten KO reichen würde. Tja, falsch gedacht, ein Volltreffer kam und Tengulist verschwand erstmal, da eine Finte natürlich nicht genug war... Ich brachte übergangsweise Stolloss in den Kampf, belebte Tengulist und wechselte es direkt wieder ein. Mit der zweiten Finte konnte es sich dann bei seinem Mörder rächen! Gegen die beiden anschließenden Banette war es dann auch wieder in seinem Revier. Da das eine davon auf ein Nachspiel stand, setzte ich Gigasauger ein, um nicht die restlichen AP auf Finte zu verlieren, ansonsten war das aber unproblematisch. Gegen Zobiris lies ich noch kurze die Sonne scheinen und besiegte es dann mit einem Solarstrahl. Mit einem unerwarteten Opfer war auch Nr. 2 erledigt!

Beim Ausspähen von Frosina, meiner nächsten Gegnerin, war mir bereits aufgefallen, dass sie zwar einige Wasser-Pokémon in ihrem Team haben sollte, bis auf Walraisa aber keines davon eine Wasser-Attacke konnte. Ich setzte daher erneut auf Lohgock und erlaubte ihm gegen Seejong zunächst, sich drei Mal zu protzen. Aufgrund eines Bodyslams war mein Gockel dann war paralysiert und angeschwächt, mit einer Top-Genesung war das aber schnell korrigiert. Anschließend war das Eis dann gebrochen! Selbst Walraisa überstand den Durchbruch nicht. Nr. 3 ist besiegt!

Für mein eigenes Walraisa war dagegen erst jetzt die Zeit für den Einsatz gekommen, da der Kampf gegen Dragan anstand. Draschel war noch keine Herausforderung, das direkt anschließend eingewechselte Brutalanda dagegen überlebte einen Eisstrahl und setzte anschließend einen Steinhagel ein, der allerdings nur ca. die Hälfte der KP abzog. Altaria und Libelldra wurden aufgrund ihrer Vierfachschwächen mit je einem Schlag besiegt. Etwas problematischer war dann noch Seedraking, aber außer einer Rauchwolke und einem Bodyslam hatte es den neutralen Eis-Attacken auch nichts mehr entgegenzusetzen. Damit war die Nr. 4 geschafft!

Nun war nur noch der Champ übrig geblieben. Dabei handelte es sich nach meinen Informationen um den früheren Arenaleiter Wassili, der mit einem Wailord in den Kampf startete, weshalb ich auf Groink setzte. Während der Wal einen Regentanz aufführte, konnte sich mein Schwein mit Gedankengut boosten, weshalb es anschließend auch die Fontränen überstand. Nach zwei Boosts reichte die Schockwelle dann für einen KO aus. Problematischer waren da schon Welsar und Kappalores, gegen die ich auf Psychokinese setzte. Allerdings war hier jeweils eine Top-Genesung notwendig, um einen Tod zu verhindern. Garados dagegen hatte dank seiner Vierfachschwäche keine Chance gegen die Elektro-Attacke, weshalb nur noch Milotic übrig war. Mit einer Mischung aus einer hohen Spezial-Verteidigung, Toxin, Genesung und sogar einer Beere verlangte es Groink alles ab und ich musste erneut zu Top-Genesung greifen, es waren aber ja auch fünf davon erlaubt, also war das unproblematisch. Nach langen und zähen Runden hatte ich es dann aber geschafft und Milotic ging zu Boden - ich war Champ!

Direkt nach dem Kampf kamen auch schon Maike und Prof. Birk an, die den spektakulären Kampf leider verpasst hatten. Wir wimmelten die beiden schnell ab und begaben uns zur "Krönungszeremonie"! Ein anstrengendes Abenteuer lag hinter mir, an dessen Ende mir nun nur noch die Möglichkeit bleibt, zurückzublicken und mich an die vielen tollen Momente zu erinnern. Dadurch, dass in meinem Pokédex gähnende Leere herrschte, wurden mir während dem Abspann dann auch passenderweise ausschließlich meine tollen treuen Begleiter (und Formeo) gezeigt. Im Anschluss daran befand ich mich wieder daheim in Wurzelheim, wo endlich auch mein Vater zu besuch kam und mir ein Bootsticket überreichte. Im Fernsehen wurde mir dann noch von einem roten Pokémon über Hoenn berichtet, doch das ist eine Geschichte, die in diesem LPT nicht mehr erzählt werden wird. Ich bedanke mich bei Raito fürs Organisieren sowie bei allen Teilnehmern fürs Mitmachen und Mitlesen und freue mich schon aufs nächste Mal!

Shoutouts:

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Mild Großbrand 53 Flammenwurf Zertrümmerer Protzer Durchbruch 0

Mein Starter, mein Liebling. Aufgrund des vielen Wassers hat es Lohgock in Hoenn natürlich nicht immer leicht, keine Frage. Auch die beiden Teams mit ihren Boden-, Wasser-, Flug- und Gift-Pokémon kommen ihm nicht gerade zu gute. Nichtsdestotrotz hat es immer genug Möglichkeiten bekommen, um seine zahlreichen Stärken auszuspielen, ob dies nun in den "mittleren Arenen" gegen Flavia und Norman oder gegen gleich zwei Mitglieder der Top Vier war. In der Story verzichtete ich sonst auf das Boosten, aufgrund der Todesregelung war der Protzer aber diesmal sehr wichtig und half mir einige Male aus der Patsche. Einen Tod hätte ich mir natürlich nicht verziehen und so bin ich sehr froh, dass es unversehrt durchgekommen ist.

Bewertung: Weil es nicht anders geht - 10/10

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Hastig Chlorophyll 51 Gigasauger Finte Solarstrahl Sonnentag 1

Da es in Smaragd nur schwer zu bekommen ist, hatte ich Tengulist schon sehr lange nicht mehr dabei. Diesmal passte es aber sehr gut in mein Team und ich wurde überhaupt nicht enttäuscht. Es kam bei zahlreichen Arenakämpfen zum Einsatz und auch in der Pokémon Liga durfte es kämpfen. Leider zog es gegen das Zwirrklop von Antonia einmal den Kürzeren, kam aber gleich darauf gut erholt zurück und zeigte, wer wirklich Herr im Haus ist. Im Laufe des Spiel brachte ich ihm noch die tolle Kombination aus Sonnentag und Solarstrahl bei und so gab es auf Tengulists Pflanzenseite überhaupt nichts zu meckern. Sein einziger Makel war, dass Finte seine stärkste Unlicht-Attacke war, da hätte ein Knirscher ähnliches noch gut getan. Insgesamt war ich aber sehr zufrieden!

Bewertung: 9/10

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Frech Mitnahme 37 Kopfnuss Stärke Zerschneider Surfer 1

Zu Beginn des Spiels war ich mir gar nicht sicher, ob ich meinen VM-Sklaven überhaupt kämpfen lassen würde, da es mit seinen Normal-Attacken niemanden sehr effektiv trifft. Ich entschied mich dann aber doch dafür und es half mir dann auch wirklich einige Male aus haarigen Situationen. Zudem war natürlich auch seine Fähigkeit Mitnahme von großem Vorteil, da ich so einige nützliche Items bekam. Seinen letzten Einsatz hatte es dann gegen Marc, als ich eines seiner Leben opferte. Anschließend wanderte es dann in die Box und wurde, da es weder tauchen noch Wasserfälle erklimmen kann, durch Seemops ersetzt. Geradaks machte genau das, was es sollte und eigentlich auch noch mehr - ich kann es auf jeden Fall empfehlen!

Bewertung: 8/10

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:female: Froh Steinhaupt 51 Felsgrab Metallklaue Stärke Eisenschweif 0

Ich mag Stolloss sehr, sehr gerne und hatte es schon auf vielen Spielständen dabei. Es ist auch nicht so, dass ich es diesmal bereut hätte, unter anderem gegen Wibke hat mir Stollrak sehr geholfen. Insgesamt muss ich aber schon sagen, dass es bei diesem LPT nicht besonders toll war. Als Stollunior war es ziemlich schwach und langsam und dadurch dass es sich erst auf Level 32 und 42 entwickelt, musste ich es oft "hinterherziehen" und aufpassen, dass es nicht den Anschluss verliert. Gerade durch seine Vierfachschwächen gegen Kampf und Boden und die Wasser-Schwäche konnte ich es aufgrund der LPT-Regeln oft nicht einfach so in einen Kampf werfen. Als Stolloss war es dann zwar deutlich stärker, allerdings hatte es in der Liga keinen richtigen Einsatz und so war es das Training wohl nicht so wirklich wert.

Bewertung: 6/10

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:female: Kauzig Innere Kraft 51 Fliegen Stahlflügel Aero-Ass Drachenklaue 0

Ich brauchte ein Flug-Pokémon und ich bekam ein Flug-Pokémon, nicht mehr und nicht weniger. Es machte seinen Job, half bei einigen Kämpfen, gerade gegen die Teams und auch in Arenen, und war stets verlässlich. Ich hatte zwar überlegt, ob ich es auch gegen Dragan einsetzten sollte, entschied mich aber dann dagegen und das war dann wohl auch die richtige Entscheidung. Es hat eindeutig den Nachteil, dass die Drachen-Attacken vom Drachentanz nicht profitieren, gegen Kampf- und Pflanzen-Trainer zeigte es seine Stärken aber eindeutig,

Bewertung: 7/10

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Scheu Speckschicht 53 Psychokinese Schockwelle Gedankengut Blitz 0

Wie ich beim Fangen schon erwähnt hatte, hab ich Groink bisher noch nie benutzt. Ich hatte mir aber vorgenommen, diesmal ausschließlich Hoenn-Pokémon zu benutzen und brauchte gleichzeitig ein Pokémon, das eine vernünftige Elektro-Attacke einsetzen kann. Dies begrenze den Spielraum deutlich und so fiel die Wahl auf Spoink. Was soll ich sagen: Es konnte mich vollauf überzeugen! Seine Schockwelle und die selbst erlernte Psychokinese waren sehr stark und oft hilfreich und dank seiner defensiven Werte brauchte ich nie Sorgen haben, dass es plötzlich überrumpelt werden könnte. Von mir wurde es bisher nicht beachtet, ab jetzt kann ich aber eine absolute Empfehlung aussprechen, der selbst Wassili nur zustimmen kann.

Bewertung: 10/10

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Scheu Speckschickt 53 Taucher Eisstrahl Kaskade Surfer 0

Auch die Walraisa-Reihe gehört zu meinen absoluten Favoriten in der Hoenn-Region. Einerseits werden Eis-Pokémon dringend benötigt, andererseits gibt es ansonsten nur Firnontor und Regice, also entschied ich mich auch diesmal dafür, Seemops zu fangen. Es braucht auch keinen tollen Movepool, da drei Slots sowieso für VMs reserviert sind, aber mit Surfer und Eisstrahl hat Walraisa zwei wirklich gefährliche Waffen. Dragan und sein Team konnte es dann entsprechend auch im Alleingang besiegen, das zeugt von seiner Stärke. Der wirklich einzige Wermutstropfen ist die mangelhafte Verfügbarkeit, weshalb ich bis Moosbach City Geradaks mitnehmen musste, was ich aber ja auch nicht bereut habe.

Bewertung: 9/10
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323578 von Shiny Raito
09.07.2020, 15:58
Wochenbericht 5 / LPT-Abschluss (Spielstand 1)


Es ging ins Finale des Hauptspielstands und damit auch zum Abschluss von diesem. Das Team sah vor diesem so aus:

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Boss/Rivalenkills Tode
Mr.Tom Solo Wunderwache 43 Spukball Schaufler Schutzschild Schwerttanz (40) / 16 (1) / 3 0
Emilia .:female: Naiv Fährte 42 Psychokinese Donnerblitz Doppelteam Gedankengut 257 28 1
Yaqurt .:male: Kühn Pulverrauch 43 Flammenwurf Bodyslam Fluch Stärke 78 5 0
Scarmadeus .:male: Hart Adlerauge 43 Stahlflügel Fliegen Zertrümmerer Toxin 145 6 1
Nokia .:female: Mäßig Sandschleier 41 Gigasauger Finte Egelsamen Wachstum 69 0 1
Nessa .:female: Kühn Notschutz 43 Surfer Eisstrahl Genesung Taucher 35 9 1



Die Tage hatte ich genutzt, um alles auf Level 45 zu leveln, was ich für die achte Arena und die nachfolgende Siegesstraße sinnvoll fand und es auch schon einmal etwas Leveln für die Pokéliga abnahm. Das Ziel war ganz klar: kein schwerwiegender Tod mehr und vor allem kein Tod von Emilia. Nicht dass andere Pokémon weniger wert waren, aber Emilia musste unter allen Umständen das LPT überleben. Das ist in Anbetracht wie gut mein Guardevoir in dem LPT war nicht unmöglich, dafür dass sie aber sehr aktiv in den Kämpfen mitmischt und auch in der 8. Arena und Liga wichtig sein wird etwas gefährlich. Ich nahm ihr unter der Woche dann auch ihren Doppelteam weg. Der sorgte zwar für etwas Sicherheit, aber einmal ist es halt wirklich lame und dann auch etwas randomisierte Sicherheit. Als ich auf dem Zweitspielstand den Attacken-Lehrer für Delegator fand, war mir klar, dass es neben dem dortigen Kapilz auch auf dem ersten Spielstand auf ein Pokémon muss. Zu gut ist die Attacke einfach während des Playthroughs auf dem richtigen Pokémon. Also bekam Emilia den Move statt dem Doppelteam. Beides in Kombination ist zwar auch extrem gut, aber auch genauso extrem langweilig und die Moveslots sind auch begrenzt. Mich von Doppelteam zu trennen, war dann auch nicht so schlimm, wenn diese auch einige Dienste geleistet hatte.

Mit meinem Team auf 45 im Schnitt und Emilia mit dem neuen Delegator ausgestattet, fühlte ich mich gewappnet für die letzte Arena. Die Vortrainerinnen, die Juan in seinem frostigen Keller gefangen hielt, obwohl er ja ein Wasser- und kein Eistrainer ist, waren kein Thema und sorgten nur für etwas zusätzliche EP. Juan wollte ich erst eigentlich mit Emilia angehen, die nun mit Delegator und Gedankengut ein leichtes Spiel dank dem leadenden Liebiskus hatte. Aber da Juans Team mit Ausnahme jenes Liebiskus echt gar nichts gegen Ninjatom machen konnte, war die Zeit mal wieder gekommen, dass Mr. Tom ins Rampenlicht treten konnte.

Um das Herzpokémon kümmerte sich Nokia, ehe Seejong hineingelockt wurde, in das ich dann Mr. Tom einwechseln konnte. Mit den Schwertern wurde dann getanzt, da es mich nicht touchen konnte und das gefiel Seejong so gut, dass es um eine Zugabe bat. Also wurde dann halt solange getanzt, ehe das Maximum erreicht wurde und 2 Runden darüber hinaus. Glücklicherweise war Ninjatom schneller, wodurch dann nach der letzten Zugabenrunde auch Schluss mit den Dancemoves war und das Sweepen konnte beginnen. Ausrichten konnte Juan dann nichts mehr gegen Mr.Tom und der 8. Orden war eingetütet.



Mit diesem im Gepäck, ging es dann zur Siegesstraße und direkt beim Betreten von dieser, erinnerte ich mich, dass in Smaragd im Gegensatz zu Rubin und Saphir und dem Remake Heiko nicht am Ende, sondern am Anfang seine Abreibung kassieren will. Hätte ich es vergessen, wäre es auch nicht so schlimm gewesen, aber so konnte ich mich preppen und gegen sein Altaria meine Nessa in Front packen. Das Wichtigste in dem Kampf war aufgrund des überwiegenden Levelvorteils und guter Typenaufteilung meines Teams auch nur, dass ich Scarmadeus meide. Lvci hatte da bereits das Scouting übernommen und indirekt vor dem Magneton gewarnt. Ich meine ich bin da zwar nun schon auf je einem Spielstand einmal drauf reingefallen, aber kann nicht sicher sagen, dass es nicht wieder passiert wäre.

Das einzig nervige in dem Kampf war am Ende das Enekoro. Das nervte mit Gesang und Zuschuss und holte auch irgendwann damit den Donnerblitz des zu dem Zeitpunkt bereits gefallenen Magneton gegen das dann doch genutzte Scarmadeus heraus. Aber glücklicherweise ist das sehr schwach, also war das nur ein kurzer Schreckmoment. Der Rest war dann kein Thema, da Heiko zwar mit seinem Guardevoir auch die Delegator-Gedankengut-”Taktik” hatte, jedoch seinen Coveragemove vermissen ließ und es so entweder von Mr. Tom oder Nokia bis in alle Ewigkeit wallen kann.

Direkt nach Heiko überlegte ich, ob Scarmadeus mein Panzaeron mal wieder etwas kämpfen sollte. Da ich aber weitere Magnetöne fürchtete, ließ ich das lieber bleiben. Direkt der erste Trainer begann dann mit einem Magneton, also alles richtig gemacht. Ansonsten waren die auftauchenden Doppelkämpfe schon etwas tricky, aber mit Ausnahme des allerletzten nicht das große Problem. Den kannte ich auch schon als schwierigsten Doppelkampf des Games, womöglich der gesamten Spielreihe.

Grund dafür ist die Taktik mit Letarking seiner Schnarchnasen-Fähigkeit und Guardevoir und Zwirrklop daneben, die erst die Fähigkeit per Wertewechsel nahmen und danach auf die gegnerische, also in dem Fall eigene Seite beförderten. Das ist auf der einen Seite cool, aber wenn man dann alles nicht schnell genug killen kann sehr scary, da Letarking nunmal so stark wie ein legendäres Pokémon ist, was die Stats angeht. Wenn das uneingeschränkt angreifen kann, ja dann gute Nacht. Die Coverage der beiden Letarking in dem Kampf ist auch echt übel. Von Donnerblitz, über Flammenwurf bis hin zu Erdbeben war alles dabei und dadurch war es auf der einen Seite unberechenbar und auf der anderen sehr sehr gefährlich. Ich ging am Ende ohne Verluste aus dem Kampf, aber Scarmadeus und Nessa waren definitiv in Lebensgefahr und das hätte das komplette Aus für diese bedeutet.

Nach dem letzten Kampf vor der Liga, der nochmal echt spannend war, ging es dann an die Vorbereitung für die Pokéliga. Mit meinem Team mit Nessa auf 50, dem ganzen Rest aber 46-47 sah ich es noch nicht machbar. Im vorherigen Spielstand, den ich dann nochmal auf dem 1. Speicherstand des Emulators abcheckte, sah ich dass ich die Liga mit einem Team mit 48er Schnitt geschafft hatte. Das fand ich aber mit diesem Team trotz guten Typen gegen die Top 4 und Wassili aber als sehr sportlich an. Ich entschied mich alles auf 50 zu leveln und dann meine 7 Sonderbonbons, die sich im Laufe der Reise angesammelt haben zu verfüttern. Das Ergebnis war dann fast alles auf 52, Mr.Tom blieb auf 46, weil es bei dem in der Liga noch mehr entweder the Untouchable oder der Tod war und es nicht auf ein paar Level mehr oder weniger ankam. Mit meinem Team mit den Leveln fühlte ich es machbar, war mir aber etwas unsicher, ob es auch verlustfrei werden wird.


Ulrich

Gegen Ulrich hatte ich keinen effektiven Typen und musste quasi auf mein Ace Emilia und auch auf Mr. Tom verzichten. Das war schon ein Handicap, aber dafür war er von den Leveln her der niedrigste. Ich entschied mich mit Nokia zu beginnen, welches der Bedroher Magnayens dank spezieller Ausrichtung egal war und der mit Gigasauger und Wachstum gut aufgestellt war. Da Ulrich auch keine Lust zu brüllen hatte war der Hund auch relativ problemlos gelegt worden. Nun kam Absol und ich ahnte noch nicht was für eine Gefahr damit losgelassen wurde. Ich ging in Scarmadeus, um es mit Toxin und Stahlflügel und der guten Defensive besiegen zu können. Die gute Defensive wirkte aber immer zerbrechlicher, da Ulrich sein Absol mit den Schwertern tanzen ließ. Es kam so dank seinem Trank zu allen 3 Schwerttänzen und dann kam es zum Moment der Wahrheit: Killt das Fliegen, ist die Lage gerettet, wenn nicht war es das mit Scarmadeus und wer weiß wie es dann weitergeht. Das Fliegen killte leider nicht und der Steinhagel Absols auf +6 ließ die KP von Scarmadeus droppen. Mit dem was dabei herauskam, hatte ich dann mein ganzes Glück auf dem Spielstand verbraucht.



Scarmadeus überlebte mit 1 KP den schier unüberlebbaren Angriff und die Folgerunde konnte ich hinter dem Schutzschild zusehen, wie die Vergiftung Absol niederraffte. Nun war das Schlimmste überstanden. Noktuska wurde im Mirrormatch mit Nokia besiegt, Tengulist von Yoqurt und als Krebutack auf sich allein gestellt war, war dank fehlender Unlicht-Attacke die Zeit gekommen mit Ninjatom den Kampf abzuschließen.


Antonia

Gegen Antonia war ich mit Nokia gut aufgestellt, hatte aber daneben auch nichts gegen Geister. So musste ich mich mit Nessa um das Zwirrklop mit Eisstrahl kümmern, aber der Rest war dann ein leichtes für Nokia. Auch Doppelteam-Taktiken waren durch Finte nutzlos. Wachstum vor der Liga per Herzschuppe zurückzuholen, war auch absolut worth it.


Frosina

Die Eis-Dame war ähnlich wie Ulrich nicht wirklich typentechnisch konterbar, aber da ⅗ ihres Teams Wasserpokémon waren, konnte Emilia mit Donnerblitz gut agieren. Profitieren tut sie auch davon, dass Eis speziell ist und so in die Boosts von Gedankengut geht. Das ermöglichte es mir Emilia hinter ihrem schützenden Delegator setuppen zu lassen und dann durchzusweepen. Der Plan ging auch genauso auf, wodurch auch Walraisa nicht mal die Chance mit Eiseskälte zu killen kam.


Dragan

Draschel war Dragans Lead und da es erstmal mit Schutzschild spamt, nicht stark ist und sein STAB-Angriff speziell ist, war das wieder die Gelegenheit mit Emilia zu setuppen. Zur vollen Anzahl kam ich aber nicht und musste auch einen Felsgrab mit Initiative-Drop kassieren, wodurch Emilia nicht komplett wüten konnte. Aber sie konnte dadurch schon mal mit dem Draschel und dem folgenden Libelldra die ersten Lücken reißen. Gegen Brutalanda musste ich dann raus. Zwar ging der Knirscher in die geboostete spezielle Defensive, aber nun kurz vor dem Ziel wollte ich dann auch wirklich gar nichts mehr riskieren, vor allem bei Emilia nicht. Nessa schien da besser zum tanken und hatte ja den Eisstrahl. Das musste vom offensiv starken Drachen zwar auch gut Damage kassieren, aber konnte dann noch besser austeilen und es schnell erlegen. Altaria war dann kein Thema und bei Seedraking war es wie gegen Ulrich Mr. Tom, welcher den Kampf ungefährlich abschließen konnte.


Wassili

Gegen den Champ, der eindeutig schlechter als Troy ist, hatte ich ein gut aufgestelltes Team. Nokia als Pflanzenpokémon, Emilia mit dem Donnerblitz und dann die Geheimwaffe Mr.Tom, der in diesem Kampf nur von Toxin von Tentoxa und Milotic und Egelsamen von Kappalores getroffen werden konnte. Da Wassilis seelenloser Verstand aber keinen effektiven Move gegen Mr. Tom erkannte, switchte er auch nicht und so konnte ich direkt gegen Wailord die 3 Schwerttänze aufführen. Tentoxa konnte es dann zwar toxinieren, aber da ich die Pirsifbeere auf dem Set hatte, ging im Tausch für meine getragene Beere für das Leben von Tentoxa und das erfolgreich.

Gegen seinen Boss Milotic musste ich dann aber raus und schickte meine Nessa hinein. Nicht für den Mirror-Kampf, denn den wollte ich da nicht, aber ich hatte nur für diesen Kampf Bodyguard auf dem Set von Nessa. Der Move schützte Mr. Tom 5 Runden lang vor Toxin, also konnte ich das wieder hineinschicken. Das hatte zwar ein Zeitlimit und war wieder ungeboostet, schaffte es aber gerade so in diesen 4 Runden das Milotic zu legen ehe der schützende Schleier des Bodyguards verschwand. Kappalores musste anschließend von Nokia übernommen werden, da Egelsamen unkonterbar ist. Das war aber kein Thema, da Gigasauger neutral trifft und das Doppelgeteame auch in Finte wieder seinen Todfeind gefunden hat. Garados und Welsar waren dann wieder Aufgabe von Mr.Tom. Die AP von Spukball gingen gegen die Seeschlange dann zwar aus, aber eine Jonagobeere regelte das dann und das LPT auf dem Hauptspielstand war geschafft und ich konnte mit meinen 6 ans Herz gewachsene Pokémon in die Hall of Fame einziehen.





Mein Team vom 1. Spielstand in der Gestamtaufstellung nach Abschluss des LPT




Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Boss/Rivalenkills Tode
Mr.Tom Solo Wunderwache 49 Spukball Schaufler Schutzschild Schwerttanz (40) / 17 (1) / 14 0
Emilia .:female: Naiv Fährte 53 Psychokinese Donnerblitz Gedankengut Delegator 281 35 1
Yaqurt .:male: Kühn Pulverrauch 51 Flammenwurf Bodyslam Fluch Hitzekoller 94 6 0
Scarmadeus .:male: Hart Adlerauge 51 Stahlflügel Fliegen Toxin Schutzschild 147 10 1
Nokia .:female: Mäßig Sandschleier 53 Gigasauger Finte Egelsamen Wachstum 101 10 1
Nessa .:female: Kühn Notschutz 52 Surfer Eisstrahl Genesung Bodyguard 43 12 1



Ich war froh es geschafft zu haben und vor allem auch ohne jeglichen weiteren Verlust. Davon gab es doch einige sehr unnötige und überraschende, aber hier dann glücklicherweise keinen, der ein komplettes Pokémon gekostet hat. Das Fazit zum LPT mit allem zum Team folgt dann später zusammen mit dem zweiten Spielstand. Das würde die Gesamtlänge dieses Mal doch noch viel mehr sprengen, als es schon in vorherigen LPTs der Fall war. Spielstand 2 folgt auch später in einem einzelnen Beitrag.
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323595 von mizanin
10.07.2020, 21:16
Los gings direkt mit Vortrainer in der Arena zu besiegen, das war kein Problem. Nun stand also Juan auf dem Programm... Gewaldros Laubklinge machte kurzen Prozess mit Liebiskus, Seejong überlebte mit 1 KP (höchstens^^) und der Aurorastrahl machte knapp die Hälfte. Die erwartete Heilung kam, und ich nutzte Absorber um etwas KP zurückzugewinnen. Eine Laubklinge später war Seejong weg und es kam bereits Seedraking... ich wechselte in Tohaido, Knirscher macht gut 1/4, Seedraking setzt aber 2 mal Doppelteam ein. Nach dem zweiten Knirschertreffer erholt es sich. Noch ein Knirscher, noch ein Doppelteam, aber Tohaido trifft immer. Der 4. Knirscher ist ein Volltreffer und reicht geradeso aus um Seedraking zu erledigen, das war deutlich einfacher als gedacht. In Welsar switche ich wieder Gewaldro rein, das tankt das Erdbeben problemlos, und 2 weitere Laubklingen reichen aus um sowohl Welsar als auch Krebutack zu erledigen und mir den Orden zu sichern.

Mein Team nach Erhalt des letzten Ordens:

 
1
2
3
4
5
6
Pokemon
Geschlecht
.:female:
.:female:
.:female:
.:male:
.:male:
.:female:
Wesen
hastig
robust
zaghaft
lasch
froh
mild
Level
44
44
43
44
43
44
Tode
0
0
0
0
1
0


Ich ging direkt weiter zur Siegesstrasse, und gleich mein 2. Gegner dort war Heiko. Er wurde doch einiges stärker seit unserer letzten Begegnung. Altaria überlebte Tohaidos Eisstrahl nicht, Roselia schaffte dies aber. Glücklicherweise kam nur Egelsamen, und nach einem Trank und 2 weiteren Eisstrählen war es down. Magneton kam rein, und hier konnte Tohaido erstmal das neu gelernte Erdbeben zeigen. Das habe ich draufgepackt nachdem ich mal wieder Mühe gegen das Magneton vom vorherigen Trainer hatte. Gegen Enekoro wechselte ich dann auf Guardevoir da die Egelsamen langsam doch nervten. Weder Zauberblatt via Zuschuss noch die Finte machten genug, und auch die Top-Genesung half nichts: Nach 3 Angriffen war es wieder weg. Gegen Guardevoir kam wieder Tohaido rein, 2 Knirscher und die Sache war gegessen.

Der Rest der Siegesstrasse war dann meist nicht so schwer, ich brauchte zwar einige Heilitems aber ich kam da relativ problemlos durch. Ausnahme war der letzte Doppelkampf, der war mit der Wertewechsel-Taktik doch relativ gefährlich, aber auch da kam ich verlustlos durch. Trotzdem war mir die Liga mit Level um 46 doch etwas zu schwer, ich entschied mich da noch etwas draufzulegen. Mit Armaldo war ich irgendwie nicht so zufrieden und ich sah auch nicht wie mir das gegen die Top4 gross helfen soll, also habe ich mir spontan ein ins Team geholt. Ich war also fleissig in der Siegesstrasse am trainieren, mein Gewaldro war schon etwas angeschlagen aber das macht nichts, gegen alles ausser Golbat reicht das auch so locker... und dann kommt plötzlich ein Bodycheck-Crit von Stollrak, und der tut heftig weh.... bei 1 KP bleibt die Leiste stehen, nochmal mächtig Glück gehabt.

Weitere Zwischenfälle gabs aber nicht, und nachdem ich alle meine Sonderbonbons aufbrauchte um mein Team auf Level 50 zu bringen gings los. Ulrich war mein erster Gegner, er startete mit Magnayen. Da ich Hariyama nicht dem Bedroher aussetzen wollte startete ich mit Voltenso. Donnerblitz machte gut Schaden, Sandwirbel kam und er heilte. Meine beiden nächsten Angriffe missten, hätte ich doch Schockwelle über Funkensprung draufgepackt... Ich musste einen Knirscher und einen Risikotackle einstecken, ein weiterer Angriff wäre tödlich. Ich nahm das Risiko, traf und er war weg. Gegen Tengulist brachte ich dann Hariyama, allerdings kam auf den Wechsel ein Sondersenor, der machte aber nur 1/3. Doppelteam von ihm, das kann mühsam werden... doch der Durchbruch trifft und killt direkt. Absol tanzt, stirbt aber auch am Durchbruch. Noktuska und Krebutack sind dann langsamer als ich und sterben ebenfalls am Durchbruch. Die Reinnahme von Hariyama hat sich definitiv gelohnt.

Antonias Geister waren Hürde Nummer 2. Zwirrklop nutzt 2 mal Schutzschild, beim zweiten mal komme ich durch und Tohaidos Knirscher bringt es auf 1 KP. Heilung und der nächste Knirscher macht etwas weniger. Durch Erzwinger werden die Knirscher-AP schon weniger, daher noch 2 mal Surfer hinterher (weil natürlich nochmal Schutzschild kam...) Banette war dann defensiv nicht so stark und starb an einem Knirscher. Zobiris hatte halt keine Schwäche und überstand daher den Knirscher, natürlich kam dann ein Doppelteam... der zweite Knirscher traf und somit war ein weiteres Mon besiegt. Der nächste Gegner war noch ein Zwirrklop, dieses allerdings offensiver eingestellt. Erdbeben machte zwar ganz okay Schaden, nach 2 Knirschern war es aber auch besiegt. Der letzte Gegner ist... nochmal ein Banette? Sehr kreatives Team muss ich sagen, der Knirscher reicht auch hier.

Ein Trank und ein Äther auf Tohaido und weiter gehts. Der Raum sieht stark nach Eis aus, also eine Aufgabe für Speckschicht-Hariyama. Der Name Frosina klang dann auch sehr nach Eis. Gegen Seejong habe ich geprotzt während es den Hagel aufgesetzt hat. Durchbruch killte dann, Firnontor griff mit Eisstrahl an und machte nicht besonders viel. Noch ein Seejong, Durchbruch, weg. Noch ein Firnontor... echt jetzt? Noch ein Eisstrahl, weg. Walraisa als letztes Mon... Gratuliere, dein Team ist noch unkreativer als das von Antonia oder das von Agathe aus Gen1. Es ist schneller, Surfer macht heftig Schaden und lässt mich im roten Bereich, der Durchbruch reicht nicht ganz und es bleibt ebenfalls im roten Bereich stehen. Ich denke sie heilt, in der Hoffnung auf einen Crit gehe ich erneut auf Durchbruch, klappt das nicht muss ich halt auch heilen oder wechseln. Die Heilung... kommt nicht, ich hab die Beere nicht einkalkuliert. Surfer kommt, und Hariyama verliert völlig unnötig sein erstes Leben. Voltenso finisht dann problemlos.

Weiter gings zu Drachenmeister Dragan. Tohaido bekam ein ewiges Eis spendiert und los gehts. Draschel fällt auch direkt an einen Eisstrahl, Altaria erlitt das gleiche Schicksal, Nun kam aber Seedraking, und bei dem wird das nicht einfach so der Fall sein. Ich wechsle also auf den Knirscher, der bringt auch sofort den SpDef-Drop. Er tanzt 2 mal, der zweite Knirscher bringt ihn in den roten Bereich und die Heilung kommt. Der Knirscher crittete aber und Seedraking war weg! Genau wie bei Juan. Das lief schon sehr glücklich für mich, ich will gar nicht wissen was ein +2-Bodyslam angestellt hätte. Libeldra und Brutalanda fielen dann an den Eisstrahl, und Dragan war mit viel Glück gar kein Problem, ich kam da ohne KP-Verlust durch.

Nun steht also nur noch der Kampf gegen Wassili an... und sein Starter war auf Level 57! Voltensos Donnerblitz reichte da nicht, er paralysierte jedoch und Wailord konnte schon in der 1. Runde nicht angreifen. Natürlich kam die Heilung, der Donnerblitz machte aber wieder viel Schaden. Nun zum Kill ansetzen... er wechselt aus? Welsar kommt rein und fängt die Elektroattacke ab, Gewaldro kommt rein, tankt das Erdbeben problemlos und killt mit Laubklinge. Wailord kommt wieder rein, ist aber stark angeschlagen und macht daher gar nichts. Als nächstes ist Milotic dran, dieses kassierte direkt einen Laubklingen-Volltreffer. Der Eisstrahl machte mächtig Schaden, durch die Aktivierung von Notdünger reichte dann aber die nächste Laubklinge zum Kill. Tentoxa kam rein, Guardevoir sollte dieses übernehmen. Den Eisstrahl tankte es problemlos, die Matschbombe tat aber weh. Psychokinese machte gut die Hälfte, der nächste Angriff sollte also reichen... doch Tentoxa ist schneller und die Hydropumpe killt. Voltenso schaffte den Revengekill problemlos, und Garados fiel auch an den ersten Donnerblitz. Blieb nur noch Kappalores, und da Iksbat noch keinen Auslauf in der Liga hatte überliess ich das ihm. Der Surfer auf den Switchin macht zwar guten Schaden, der Matschbomben-Crit beendet aber den Kampf und bringt mir den Titel des Champs ein!

Mein Team zum Abschluss:

 
1
2
3
4
5
6
7
Pokemon
Geschlecht
.:female:
.:female:
.:female:
.:male:
.:male:
.:female:
.:male:
Wesen
hastig
robust
zaghaft
lasch
froh
mild
ruhig
Level
50
50
50
51
43
52
51
Tode
0
1
0
0
1
0
1


Da war schon etwas Glück dabei bei der Liga, gerade die Crits gegen Seedraking und Milotic waren entscheidend. Damit bin ich alles in allem doch recht problemlos durchgekommen. Mein Team gefällt mir so weit, offensiv war es ganz stark, allerdings mangelte es schon etwas an der Defensive. Etwas unschön ist halt allgemein in Gen3 dass die Mons kaum gute Coverageattacken hatten. Gewaldro hatte quasi nur Laubklinge, Voltenso Donnerblitz (nichtmal Feuerattacken lernt es hier) und Hariyama nur den Durchbruch. Guardevoir lernte wenigstens Donnerblitz, und auf Iksbat hatte ich neben Fliegen und Matschbombe zuerst Stahlflügel, danach Spukball drauf. Nur Tohaido überzeugte mit schöner Coverage: Doppelstab mit Surfer und Knirscher (leider in der Gen nur speziellle Stabs, aber auch die hauen gut rein), dazu dann mit Eisstrahl einer der besten Coveragemoves im ganzen Spiel. Den 4. Slot mit erst Schlitzer, später Erdbeben habe ich eher selten genutzt, Erdbeben war eigentlich nur gegen Magneton wirklich gut. Offensiv war Tohaido eine richtig gefährliche Waffe, allerdings konnte ich es nie einwechseln weil die Defensive doch ziemlich schlecht ist.

Hat Spass gemacht, gern bald mal wieder. Vom Zweitaccount gibts vermutlich in ein paar Tagen noch einen Bericht, den habe ich seit dem letzten Wochenziel nicht mehr angefasst.
-0
+2

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323597 von Shiny Raito
11.07.2020, 10:04
Wochenbericht 5 / LPT-Abschluss (Spielstand 2)


Nach dem der erste Spielstand abgeschlossen wurde, folgte dann auch direkt der 2. und damit nun auch der Abschlussbericht von diesem.

Das Team auf Spielstand 2 sah in der Vorwoche so aus:



Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Boss/Rivalenkills Tode
Geralt .:male: Scheu Notdünger 24 Kugelsaat Absorber Verfolgung Zornklinge 48 4 2
Swarley .:male: Froh Adrenalin 30 Flügelschlag Ruckzuckhieb Stahlflügel Energiefokus 81 8 2
Stollonia .:female: Hart Steinhaupt 32 Felsgrab Kopfnuss Lehmschelle Eisenschweif 30 5 2
Kapri .:female: Pfiffig Sporenwirt 44 Tempohieb Delegator Protzer Egelsamen 117 12 0
Azumaria .:female: Hart Kraftkoloss 45 Stärke Surfer Eisstrahl Schutzschild 122 13 1
Armi .:male: Froh Kampfpanzer 45 Antik-Kraft Stärke Metallklaue Schutzschild 66 4 1
Raitcho .:male: Hastig Statik 42 Donnerblitz Kraftreserve Feuer Zertrümmerer Doppelteam 147 6 1
Athena .:female: Pfiffig Innere Kraft 46 Fliegen Erdbeben Feuerodem Drachentanz 30 4 0
Klopp .:male: Pfiffig Schwebe 33 Erstauner Gesichte Konfusstrahl Verfolgung 0 0 0



Auch hier habe ich die Tage genutzt, um alles auf ein gutes Level zu bringen. Gerade Klopp musste sowohl entwickelt, wie auch leveltechnisch gut ausgestattet werden, da ich in ihm auch den defensiven Rückhalt fürs Team haben wollte, den ich mir von ihm mit Hereinnahme ins Team versprach. Das klappte bei den Reportern auch ganz gut und Klopp bekam auch noch ein “tolles” Moveset verpasst:



Erzwinger ist in Gen 3 aber etwas falsch erklärt...







Erst einmal stand dann erneut Juan auf dem Plan, der hier Aufgabe von Kapri sein sollte. Der bekam für diesen Kampf jedoch nicht den Gigasauger spendiert, meine Pilzdame sollte sich mit Protzer hinterm Delegator setuppen, um dann durchs Team zu sweepen. Liebiskus bot dafür die perfekte Vorlage und so war dann nach 5 Tempohieben der Kampf auch beendet und der 8. Orden gewonnen. Raitcho hätte zwar auch viel bewegen können, jedoch schien mir die Variante mit Kapri als sicherer, da gerade Seedraking mit Doppelteam und Erholung schnell mal zu nervig werden könnte.

Nun ging es in die Siegesstraße und Heiko wurde erst einmal geplättet. Der war nicht so ganz ohne, da sein Guardevoir im Gegensatz zu Spielstand 1 und dem dortigen Team nicht nutzlos war und mit Doppelteam und Gedankengut nerven könnte. Klopp konnte hier aber mit der Finsterfaust Abhilfe schaffen und zwang dieses dadurch auch zum Wechsel. Athena konnte den Sieg dann einfahren.

Die Siegesstraße selber war nicht ungefährlich. Der Doppelkampf der beiden Lepumantas war nicht ohne und gerade auf diesem Spielstand kann jeder weitere Tod eine sehr große Lücke reißen. Ich kam aber ohne Zwischenfälle bis zum Ende der Siegesstraße. Aber der Kampf mit dem Letarking-Wertewechsel-Gimmick-Team stand noch an, ehe ich mich für die Siegesstraße vorbereiten konnte. Der lief leider nicht ganz so gut, wie auf dem Hauptspielstand. Die Taktik mit dem Wertewechsel ging schnell auf und sorgte auch dann dafür, dass ich Klopp dank der getauschten Synchro auch selber vergiftete. Mein Team hatte auch nicht so die perfekte Antwort, um die Faultieraffen schnell zu besiegen und einmal mehr kam die breite Coverage von diesen zum Vorschein. Armi fiel relativ schnell an diesem Kampf und musste damit sein letztes Leben lassen.



Kapri wurde von dem Aero-Ass als weiteren Coveragemove überrascht, aber überlebte zum Glück knapp.



Raitcho bekam das Erdbeben zu spüren und verlor leider auch damit das zweite und letzte Leben.




Wie viel dieser Kampf gekostet hat und was er noch mehr hätte kosten können, zeigt dieser eindrucksvolle Screenshot nach dem Kampf.





Damit war kurz vorm Ziel der Pokéliga tatsächlich noch der schlimmste Fall eingetroffen und ich verlor sogar noch 2 Teampokémon. Aufgrund der Vergangenheit des Spielstands und den bereits angehäuften Toden, bedeutete dies, dass ich mit einem Team aus nur 4 Pokémon in die Liga gehen musste. Mit Armaldo fiel mir zudem mein Pokémon weg, welches ich gut gegen Dragans Flug-Drachen sah und mit Raitcho mein Pokémon gegen Wassili. Das erschwerte die Lage schon mal deutlich. Aufgeben war aber nicht angesagt, da ich mit meinem 4er Team auch immer noch gute Pokémon und ein gutes Team hatte. Nur war dieses im Vergleich zu Team 1 nun deutlich schlechter aufgestellt. Ich entschied mich alles auf 55 zu leveln, da ich die Level als notwendig ansah, um die fehlenden Typenvorteile auszugleichen und auch als Absicherung, dass es nicht nach hinten losgeht. Weitere Verluste würden das nur noch weiter erschweren, wenn auch von den Vieren bis auf Azumaria alle noch mit den vollen 2 Leben dastehen.

Zum Leveln nutzte ich erst die Siegesstraße, ehe mir noch einfiel, dass ich die obere Etage der Meteorfälle noch nicht gemacht hatte. Dort gab es 2 TMs, von denen eine wirklich hilfreich für die Coverage war, die anderen evtl. als STAB-Angriff Athenas nützlich werden könnte und noch 2 Trainer. Daneben fiel mir auf, dass die wilden Sonnfel auch ganz gut EP bringen und auch nicht so selten sind. Im Hinterkopf spielte auch noch mit, dass das wirklich ein Traum-Shiny und damit fünftes Teampokémon wäre, wenn auch die Typenkombination in der Liga mit Ausnahme von Dragan echt nicht so gut kommt. Shiny kam dann wie erwartet werden konnte nichts, aber das war dann überwiegend meine Levelstelle, wo es Azumaria auch fertigbrachte 3 Golbat hintereinander auf Anhieb zu freezen.




Nun ging es dann in die Pokéliga und ich zögerte etwas, da ich mir nicht sicher war, ob ich es schaffen würde. Den King-Stein aus Moosbach City sammelte ich noch ein und gab diesen Athena für eventuelle Flinches nach dem Drachentanz und die unnötigen VMs wurden noch entsorgt und durch sinnvollere Attacken ersetzt. So bekam Azumaria dann den Durchbruch und Eisenschweif um die ersten beiden der Top 4 besser treffen zu können.


Ulrich

Ulrich war der einzige gegen den ich noch eine wirklich gute Waffe hatte, die sowohl seine STAB-Angriffe resistiert und dazu noch selber effektiv mit eigenem STAB angreifen kann: Kapri. Sein startender Hund war nur wegen Sandwirbel, Brüller und Bedroher nervig, dennoch leadete ich mit Kapri. Dort hätte ich auch direkt den Delegator auspacken sollen, denn es kam instant der Sandwirbel. Ich wollte aber lieber den Hund mit Egelsamen belegen, ehe er mich direkt rausbrüllert. Etwas Setup holte ich heraus, aber der eine Sandwirbel langte dann für einige Misses, ehe Magnayen am Tempohieb dann starb. Nun kam Ulrichs Boss Absol hinein, der schon auf dem Hauptspielstand für Probleme gesorgt hatte.

Im Aero-Ass konnte ich nicht bleiben und auf die verringerte Genauigkeit konnte ich nicht setzen. Also musste Klopp retten, der wir Scarmadeus im Paralleluniversum mein physisch defensivstes Pokémon und auch mit Toxin und Schutzschild ausgestattet war. Das ging aber auch nur, weil Ulrich als Unlicht-Trainer echt miserabel ist und auf seinem 5er Team tatsächlich nur 2 Pokémon mit einer schadenzufügenden Unlicht-Attacke hatte und sein Boss war keiner von diesen. Mit Schwerttanz und Steinhagel war es zwar trotzdem gefährlich, aber mit Toxin, Konfusstrahl mit 2 Selbstverletzungen und Nachtnebel war der Boss gelegt. Noktuska kam mit der Finte bewaffnet in den Kampf und nun durfte Kapilz dann setuppen und wüten. Ulrich war damit geschafft.


Antonia

Antonia zeigte eindrucksvoll auf, dass die Pokéliga nur mit einer guten Teamleistung zu schaffen war. Gegen Geister hatte ich nämlich wirklich gar nichts und im Gegenzug hat mein defensivstes Pokémon selber noch eine Geistschwäche. Ich begann wieder mit Kapri, der für diesen Kampf aber keinen Gigasauger spendiert bekam, da ich den Tempohieb noch danach brauchte. Also konnte ich mit Kapri tatsächlich nur Egelsamen auslegen, was mir aber auch ausreichte. Da Kapri mit Fluch belegt wurde, musste ich eh rausswitchen, aber Ziel erreicht. Athena kümmerte sich dann darum, musste gegen Zwirrklop 2 mit Eisstrahl aber dann wieder raus. Azumaria war dann dran.

Dafür war Eisenschweif aufs Set gekommen, denn mit der speziellen Wasserattacke sah ich es nicht soweitkommen und mit Stärke und Durchbruch halt noch weniger. Das war eine gute Entscheidung, denn das war tatsächlich ein 2HKO und hat tatsächlich auch 2x hintereinander getroffen. Nun war Banette mit Donnerblitz auf dem Plan. Kapri wäre ein guter Switchin, aber auch fürs kurze Egelsamen dank der Psychokinese von Banette nicht so die sichere Sache. Als lag es wieder an Athena, die dann erstmal anfing zu tanzen. Spukball machte aber auch nicht gerade wenig Damage, womit ich dann nicht die volle Tanzeinlage auspackte. Aero-Ass mit dem Flinch vom King-Stein regelten das dann. Banette 2 kam noch zu einem Nachspiel, wurde aufgetrankt und dann gelegt. Zobiris half das Doppelgeteame gegen Aero-Ass auch nicht, also war auch Antonia erledigt.


Frosina

Die Eis-Trainerin Frosina war mit dem Team etwas tricky, da 2 von 4 eine Eisschwäche, Athena sogar doppelt, Klopp eben sehr passiv und im Hagelsturm dann auch etwas schlecht aufgestellt und Azumaria die einzige war, die mit Eisresistenz und Durchbruch und Eisenschweif ganz gut aufgestellt war. Ich ging jedenfalls zum dritten Mal in Folge mit Kapri in den Kampf. Seejong hatte nur die etwas ungenaue Frostbeule als Eisattacke auf dem Set, daneben mit Bodyslam einen Move der im Protzer versinkt und mit Zugabe noch einen, welcher durch Delegator verpuffen würde. Ich sah da eine Möglichkeit zu ein paar Protzern zu kommen und dann evtl. hinterm Delegator durchs Team zu sweepen. Laxrauch trug Kapri auch für die üblichen RNG-Misses, die evtl. helfen könnten.

Der Plan war zwar etwas holprig, die Frostbeule selbst auf der 1. Stufe sofort den Delegator brach, aber Kapri bekam auch trotz andauernden Hagel durch den Egelsamen ein wenig mehr KP nach. Ich ging dann jedoch schon nach 2 Protzern in die Offensive, da weitere Frostbeulentreffer und es hatten dort sogar schon 2 gemisst, die Lage nur verschlechtert hätten. Ob +2 Angriff jedoch für die Kills langt, das wusste ich nicht. Einen Hit hatte ich jedoch dank Delegator noch frei. Beide Seejong fielen auch direkt an den Tempohieben. Walraisa überlebte dafür und knallte einen Eisstrahl hinaus. Der 2. Tempohieb erlegte das Walross dann jedoch und auch beide Firnontor fielen ohne die Chance auf einen Angriff am schnellen Hieb. 3 von 4 also abgehakt.


Dragan

Das finale Mitglied der Top 4 sah ich mit meinem 4er Team auch als nicht so leicht an. Levelvorteil war da auch kaum mehr gegeben und seine Drachen können gut reinhauen. Alle guten Dinge sind 3 4 und so durfte Kapri wieder starten, da Dragan mit seinem schwächsten Drachenpokémon startete. Sein Draschel bot auch einfach die perfekte Grundlage für die volle Protzerei, die ich aber dank Brutalanda und Altaria nicht als Grundlage sah um das Team durchzusweepen. Es langte aber fürs Besiegen von 3 von 5, was eine sehr gute Vorarbeit für diesen Kampf war. Nach Draschel fiel Libelldra und Altaria überlebte zwar einen Tempohieb, aber tanzte dann nur sinnlos, ehe der 2. Tempohieb dann killte.

Bei Brutalanda war dann Schluss, denn der Tempohieb reichte nicht für einen 2HKO, also wechselte ich nach dem Bruch des Delegators Azumaria hinein. Die musste zwar 2 Attacken, von der eine eine starke Drachenklaue war, über sich ergehen lassen, aber ein Eisstrahl erlegte den Boss-Drachen dann. Seedraking war nun noch übrig und beim Blick aufs Moveset sah ich, dass Klopp den Kampf easy beenden könnte. Zwar hatte es Drachentanz und Rauchwolke was in Kombination gefährlich haxig werden kann, jedoch hat es wie Azumaria keine physische Wasserattacke und der Bodyslam daneben kann Klopp nicht mal angreifen. Also wurde es dann schön ausgestalled. Nun war nur noch Wassili im Weg.


Wassili

Ich musste nun von meinem Lieblings-Lead in der Liga abrücken, denn Kapri sah gegen ein mögliches Blizzard nicht gut aus. Azumaria war dran und die bekam vorm Kampf noch ihre Stärke zurück, also den Move Stärke. Der musste zuvor für Eisenschweif und Durchbruch im Zuge der VM-Verlernerei weichen, da mir die Moves gegen Ulrich und Antonia mehr halfen und Surfer und Eisstrahl ohnehin auf dem Set bleiben mussten. Für Wassili war Stärke aber nun wieder gut und kurz bevor ich dann in den Kampf ging, fiel mir noch ein, dass ich den Seidenschal für die stärkere Stärke habe.

Wailord war etwas tanky trotz der mit Seidenschal bewaffneten Wassermaus. Im Gegenzug erzeugte es aber auch nur etwas Regen und tackelte mit seiner gewaltigen Masse ohne Risiko auf die kleine Maus ein. Aber der Austausch der Normalattacken war dann aufgrund der besseren Offensive ein Winning-Battle für Azumaria. Nun folgte Kappalores, gegen dessen Pflanzenattacken ich in Kapri gehen musste/wollte. Athena wäre auch gut gewesen, aber hatte keine Lust auf den Egelsamen. Das artete dann jedoch im Doppelteam-Spaming aus während ich das protzen begann. Das hielt Kapri aber nicht davon ab mit den ersten 2 Tempohieben zu treffen und Kappalores zu besiegen. Mein Pflanzen-Pokémon lockte Wassilis Boss mit Eisstrahl hinein. Gegen Milotic musste ich dann switchen. Das war Aufgabe von Klopp, der die Seeschlange mit Toxin belegte, dagegen die erste Toxin gekonnt auswich, danach aber doch noch erwischt wurde. Den Stallbattle gewann der defensive Geist dann und Tentoxa stand nun auf dem Plan.

Ich schickte Azumaria hinein, die die Hydropumpe gut verkraftete. Die Stärke langte aber nicht für den 2HKO, wodurch es zu einigen Runden und Heilung aufgrund von auftretender Vergiftung per Matchbombe kam. Mit den Items war ich am Ende dann auf 1 runter, ehe das Tentoxa fiel. Welsar war nun dran und da sah ich die Chance mit Athena zu dancen. Das ging auch auf, da Wassili sein Welsar mit Amnesie auf der falschen Defensivseite boostete und es dann relativ schnell fiel. Jedoch nicht ohne auch noch Damage zu hinterlassen. Garados war das letzte Pokémon, welches vor dem Sieg stand und auch wenn Altaria gut aufgestellt war, so war es mit knapp über der halben KP-Leiste durch den Hyperstrahl der Seeschlange gefährdet.

Ich entschied mich mein letztes Item zu nutzen und der Hyperstrahl kam und zog auch nicht wenig, hätte ohne Crit jedoch nicht gekillt. Auf der anderen Seite wäre der mit Crit aber wirklich sehr verheerend gewesen, wenn ich aufs Restteam und das Moveset von Garados schaute. Garados sah nach dem ersten Aero-Ass nach einem sehr knappen 2HKO oder je nach Damage Roll nach einer knappen Überlebung im tiefroten-Bereich aus. Aus dem Grund entschied ich mich für Fliegen, welches safe killen sollte, sofern es trifft. Garados tanzte in der Runde und ich hoffte sehr, dass es trifft, denn ohne Items sah der Kampf im Falle des Falls von Athena sehr schlecht aus. Das Pech trat dann glücklicherweise nicht ein, Athena schickte die Seeschlange auf die Bretter und auch auf Spielstand 2 war damit die Liga und das LPT geschafft. Wassili hatte was den Spielstand betraf mit seiner Aussage auch definitiv nicht unrecht.





Im Abspann noch die hier terilweise gefallenen Pokémon, was irgendwie auch schön war und wovon ich noch viel mehr Sceenshots hätte machen sollen. R.i.P. Swarley und Geralt






Das Team am Ende des LPT vom 2. Spielstand:



Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills Boss/Rivalenkills Tode
Geralt .:male: Scheu Notdünger 24 Kugelsaat Absorber Verfolgung Zornklinge 48 4 2
Swarley .:male: Froh Adrenalin 30 Flügelschlag Ruckzuckhieb Stahlflügel Energiefokus 81 8 2
Stollonia .:female: Hart Steinhaupt 32 Felsgrab Kopfnuss Lehmschelle Eisenschweif 30 5 2
Kapri .:female: Pfiffig Sporenwirt 57 Tempohieb Delegator Protzer Egelsamen 130 31 0
Azumaria .:female: Hart Kraftkoloss 56 Stärke Surfer Eisstrahl Durchbruch 129 17 1
Armi .:male: Froh Kampfpanzer 46 Antik-Kraft Stärke Metallklaue Schutzschild 73 4 2
Raitcho .:male: Hastig Statik 46 Donnerblitz Kraftreserve Feuer Zertrümmerer Blitz 174 6 2
Athena .:female: Pfiffig Innere Kraft 56 Fliegen Aero-Ass Drachenklaue Drachentanz 37 13 0
Klopp .:male: Pfiffig Erzwinger 55 Nachtnebel Toxin Konfusstrahl Schutzschild 13 4 0




Ich war erleichtert und auch überrascht, dass ich es mit dem Team noch geschafft hatte. Es war definitiv auch mal eine interessante Erfahrung mit einem so dezimierten Team auf so einem leidgeplagten Team. Aber kein Grund zum Jammern, denn viele Tode waren auch im Endeffekt selbstverschuldet. Dafür hat das 4er Team in der Liga wirklich gute Dienste erwiesen und gerade der Kampf gegen Wassili war auch wirklich auf die Art und Weise wie er ablief ein sehr cooler und finalwürdiger Kampf.

Wie auch für den Hauptspielstand folgt das Fazit zum Team mit einem gemeinsamen letzten Beitrag mit dem Abschlussbericht.
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323598 von Soemwriter
11.07.2020, 13:41
Gockel hat geschrieben:Dort hatte sich eine Coronaregelwidrige Menschenansammlung gebildet, da Käptn Brigg vom örtlichen Fernsehsender interviewt wurde
Immer diese Super-Spreader....

Gockel hat geschrieben:eine wirkliche Wahl hatte es aber auch nicht, es war ja nicht Wailord.
Wow...

KleinKokuna hat geschrieben:doch es kommt erstens immer anders und zweitens als man denkt
Verdammt! Ich hab den Spruch schon in einen der kommenden Berichte geschrieben... jetzt sehe ich aus wie der übelste Gutenberg XD

Gockel hat geschrieben:Von mir wurde [Groink] bisher nicht beachtet, ab jetzt kann ich aber eine absolute Empfehlung aussprechen
Freut mich, dass du das genauso siehst!


Status davor
WZ3 erreicht - Pyroberg
Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills* Tode
Peeta .:male: mäßig Regentempo Lvl 40 Surfer Mogelhieb Kugelsaat Raub 4 0
Cinna .:male: locker Adlerauge Lvl 38 Surfer Schockwelle Flügelschlag Fliegen 12 0
Haymitch .:male: scheu Kloakensoße Lvl 37 Surfer Matschbombe Eisstrahl Zerschneider 12 0
Gale .:male: zart Sturzbach Lvl 36 Surfer Stärke Lehmschuss Zertrümmerer 4 0
Finnick .:male: hart Panzerhaut Lvl 37 Stärke Schutzschild Schaufler Krabhammer 4 0
Primrose .:female: mäßig Notschutz Lvl 36 Surfer Toxin Genesung Heilung 2 0
*in besonderen Kämpfen (Rivalen, Arenaleiter, Vorstände+Bosse)


Teil 4: Heute kann es regnen, stürmen oder schnein!


Kapitel 39: Alaaf und Helau im Schlotberg!
Es war ein sagenhaftes Gefühl, als ihr der Wind durch die Haare peitschte und sein Sausen in den Ohren dröhnte. Hoch über dem Boden schnitt Cinna durch die Luft und weil das Pelipper mittlerweile kräftig genug war konnte es Nessa auf seinem Rücken tragen. Unter ihnen zogen die Wälder und Flüsse Ost-Hoenns vorbei und als sie die große Wüste erreichten, baute sich auch der Schlotberg schon vor ihnen auf. Der Flugwind in dieser Höhe war recht kühl gewesen und so langsam fror Nessa sogar etwas. Cinna landete auf ein Zeichen von ihr einmal kurz in einer heißen Quelle, die indbesondere ihren Händen wieder Leben einhaucht.




Nach dem kurzen Zwischenstopp flogen sie zum Gipfel und Nessa steuerte zielstrebig genau den Ort an, wo sie einige Wochen zuvor einen von Team Magmas Schergen gesehen hatte. Sie war noch nicht ganz zu der Stelle gelangt, als das Magma-Emblem aufleuchtete und einen Mechanismus in Gang setzte, der einen kleinen Höhleneingang öffnete. Das erklärte, wieso der Rüpel damals so einfach verschwinden konnte. Als Nessa ins Innere kletterte, schlug ihr sofort trockene, heiße Luft entgegen. Es war kaum zu aushalten und kurz darauf erfuhr sie auch, warum: die Höhlen, in denen Team Magma sein Hauptquartier eingerichtet hatte, waren in den Vulkan gegraben, sodass überall Lavaseen aus den Wänden hervorquollen.

Nessa war eines klar: Sie wollte aus diesem stickigen Loch so schnell es ging wieder heraus, weswegen Primrose einfach Gegner um Gegner an die Wand surfte. Team Magma entpuppte sich derweil als großer Karnevalsvereinnd droppte Puns ohne Ende.




















Während Nessa sich durch die vielen Lakaien kämpfte, fand sie urplötzlich nicht nur einen neuen Freund,...




... sondern auch ein Mitglied des Teams, das reflektiert und ansatzweise intelligent wirkte.




Es dauerte nicht lange, bevor Nessa auf Kalle traf. Dieser war nach wie vor gänzlich auf der Seite seines Bosses, was auch immer dieser abzog. Somit lies er Nessa keine andere Wahl, als ihn Haymitch zum Fraß vorzuwerfen. Das Tentoxa fraß sich durch die vier Pokémon hindurch, als wären sie ein schmackhafter kleiner Imbiss.

Als Nessa die letzten Stufen in die Tiefen des Schlotbergs vordrang, hörte sie ein Grollen. Sie kam gerade noch rechtzeitig um zu sehen, wie sich die blaue Kugel in Marcs Händen entzündete und ein gewaltiges Monster aus dem Lavabecken vor ihm auftauchte. Die rot glühende Haut mit schwarzen Linien zwischendrin kam Nessa vertraut vor - aus einem Traum! Und als die Erinnerung daran zurückkam stieg die Hitze in dem Vulkan rapid an. Der Behemoth lies die Lava erbeben und Nessa war klar, dass der Vulkan kurz vor seinem Ausbruch stand.

Intuitiv tat sie die einzige Sache, die ihr eine Chance bot das Schlimmste zu verhindern: Sie warf dem Ungeheuer eine Dose Red Bull in den Rachen. Es spuckte die Blechdose zwar in die Lava, doch hatte der Energy Drink bereits Wirkung gezeigt und die beiden Flügel trugen das verständnislos dreinblickende Legi aus dem Schlot heraus - dorthin wo es die Natur nicht sofort eskalieren lassen konnte.




Marc indes hatte Nessa ins Visier genommen, die Stirn in Furchen gelegt und mit bebenden Nasenflügeln.
"Du hast mir also erneut die Tour vermasselt? Dafür wirst du zahlen!"
Marc holte sein Magnayen hervor, doch Nessa war auf den Kampf vorbereitet. Haymitch wehrte den Bedroher ab und Nessa wechselte direkt auf Finnick. Der Hummer musste zunächst einen Bodycheck abfangen, bevor die predictete Angeberei kam und das Wasserpokémon auf +2 brachte - dank Persimbeere ohne Nebenwirkungen. Dass die darauf folgende Stärke killt, ist eine reine Formsache und so musste Marc schon auf sein zweites Pokémon setzen. Finnick kam zwar durch die Konfustrahl-Verwirrung durch, aber hier reichte die Stärke nicht.
Erst in diesem Moment wurde Nessa gewahr, dass Marc mit dem Level seiner Pokémon aufgeholt hatte. Er nutzte nun auch ein Heilitem - wahrscheinlich in der Hoffnung eine Selbstverletzung provozieren zu können, doch Nessa ging hier kein Risiko ein und holte Haymitch auf das Kampffeld. Der Eisstrahl killte aber auch nicht, wodurch das Iksbat die Chance bekam mit Konfustrahl weiter zu nerven. Haymitch traf sich leider mit einer seiner Tentakeln selbst, was Marc erneut Zeit zum Aufheilen gab. Danach allerdings reichten zwei Eissträhle, um die Fledermaus endlich tiefzufrieren.
Marcs Signaturpokémon Camerupt bekam nun etwas Screentime, doch Nessa wollte Tentoxa nicht riskieren, wenn doch Cinna in der Hinterhand auf einen Einsatz wartete. Das Erdbeben des Gegners ging somit ins Leere und ein Surfer des Pelikans reichte aus - wie halt auch nicht anders zu erwarten gewesen wäre.

Geschlagen musste Marc verschwinden und das Hauptquartier evakuieren. Nessa hätte vielleicht einen oder zwei der Rüpel festhalten können, doch hatten sie ihr Ziel hier ohnehin erreicht und eine mächtige Kreatur auf die Welt losgelassen. Daher wäre es nur Zeitverschwendung diese Flitzpiepen weiter zu jagen. Jetzt war es erstmal wichtiger, Team Aquas Pläne zu durchleuchten.


Kapitel 40: Ein kleines Geschenk und der Weg nach Seegrasulb City
Nessa schnupperte erfreut die Frischluft und streckte sich aus, um möglichst viele Sonnenstrahlen mit ihrem Körper einzufangen. Sie war wirklich froh, dem stickigen Schlotberg entrunnen zu sein und nun die Weiten Hoenns wieder vor sich liegen zu sehen. Ein Summen drang aus ihrer Tasche und dann setzte auch schon der Klingelton ein - offenbar erhielt sie gerade einen Anruf. Ein Blick aufs Display zeigte nur eine ihr unbekannte Nummer.
"Guten Tag, Nessa am Apparat," nahm sie schwungvoll den Anruf an.
"Hallo Nessa, gut dass ich dich direkt erwische. Mein Name ist Baldur und ich leite die Pension auf Route 117. Schwester Joy aus Graphitport City hat dich als Kontaktperson für ein schwer verletztes Seeper angegeben."
"Ja, das ist richtig. Wie geht es dem Kleinen denn?"
"Nun, die Kleine hat leider immer noch gewisse Probleme mit Menschen, aber zu manchen der Pokémon in unserer Pension scheint sie sich langsam zu öffnen. Insbesondere zu einem Altaria scheint es eine Freundschaft aufgebaut zu haben."
"Das freut mich sehr." Nessa spürte wie ihr die Augen feucht wurden vor Glück, dass das Seeper langsam Fortschritte machte.
"Und nun kommt der Knüller, halte dich fest: Es hat ein Ei gelegt."
"Ein Ei?"
"Ja, ein Ei. Ich meine: Ich habe auch keine Ahnung wo dieses Ei herkommt. Als wir in der Schule das Thema mit den Blümchen und Bienchen hatten muss ich krank gewesen sein. Auf jeden Fall meinte Schwester Joy, dass das Kind aus dem Ei besser bei einem fürsorglichen Trainer aufwächst, bevor es die Psychosen seiner Mutter erbt. Was meinst du: Könntest du dir vorstellen das Ei an dich zu nehmen?"
Was für eine Frage: natürlich würde sie das Ei an sich nehmen. Postwendend flog sie mit Cinna nach Malvenfroh City und holte das ovale Objekt mit hellblauen Kringeln auf der Schale vom Leiter der Pension ab.




Sie bedankte sich gerade bei Baldur, als ihr Handy wieder zu klingeln begann. Diesmal war es Herr Trumm von der Devon Corporation, der völlig außer sich zu sein schien. Bei dem wirren Gestammel reimte sich Nessa jedoch recht schnell zusammen, dass Team Aqua in Graphitport das U-Boot gestohlen hatte, das aus den Devon-Waren hergestellt worden war und somit über besondere Untersee-Sonare verfügt.

Nessa machte sich natürlich direkt auf den Weg nach Graphitport, um dort nach Spuren zu suchen. Sie war gerade unterwegs als "Krack". Sie schrak zusammen, denn das Geräusch drang tatsächlich aus ihrem Rucksack. Ein weiteres "Krack" drang ihr an die Ohren, als sie ihr Fahrrad bereits abbremste und den Beutel vom Rücken nahm. Als sie den Verschluss öffnete, schauten zwei große Augen zu ihr auf: Das kleine Seeper war geschlüpft. Nessa half dem kleinen Seepferdchen aus seiner Schale und nahm es behutsam in die Arme. Der Pensionsleiter hatte ihr gesagt, woran sie bei diesen Pokémon das Geschlecht erkennen konnte und so sah Nessa direkt, dass es sich dabei um ein Mädchen handeln musste. Auch wenn das Kleine nicht die Fähigkeit Superschütze besaß, beschloss sie es Katniss zu nennen.

Vor ihrer eigentlichen Mission musste Nessa nun in Graphitport erst einmal Baby-Nahrung einkaufen gehen. Erst danach konnte sie den Tatort näher untersuchen. Team Aqua hatte jedoch lediglich über die Lautsprecher angekündigt, dass sie ein geheimnisvolles Pokémon am Meeresboden suchten und sonst keine aussagekräftigen Spuren hinterlassen. Ein Gefühl sagte Nessa, dass es sich dabei um ein Gegenstück zum von Team Magma erweckten Behemoth handeln dürfte, das ihr einst auch im Traum erschienen war. Diese Information half Nessa jedoch wenig, denn sie hatte immer noch keine Ahnung wo sie mit ihrer Suche beginnen sollte.

Sie war noch mitten in Gedanken versunken, als ihr Handy zum dritten Mal an diesem Tag zu surren begann. Diesmal war Brix in der Leitung.
"Hallo Nessa! Du, ich hab in den Nachrichten gesehen, dass Team Aqua scheinbar ein U-Boot gestohlen hat. Ist das wahr?"
"Ja leider. Ich bin gerade vor Ort in Graphitport und versuche eine Spur zu finden, jedoch scheint es aussichtslos zu sein."
"Ha, da ist es ja gut, dass ich anrufe. Ich habe eine Gruppe in diesen komischen Piratenoutfits hier in Seegrasulb gesehen."
"Ich bin schon unterwegs."
"Lass uns vor dem großen Einkaufszentrum treffen."
Schon war Nessa wieder zusammen mit Cinna in den Lüften und auf dem Weg zu einem neuen Ort und neuen Hinweisen. Sie erspähte Brix schon beim Landeanflug auf Seegrasulb und setzte elegant vor seiner Nase auf das Pflaster der Straße auf.

"Heyho!", grüßte er.
"Hi, du sagtest du hättest Team Aqua gesehen?"
"Ja, die sind vorhin in einer Gruppe hier vorbei gekommen und zu einer Höhle an der Bucht gelaufen. Aber sag: Willst du dich echt mit denen anlegen?"
"Natürlich. Es muss schließlich jemand dafür sorgen, dass diese Schurken nicht noch mehr Unheil anrichten."
Nessa wollte sich abwenden und den Halunken hinterhereilen, doch Brix packte sie am Armgelenk. Er sah sie eindringlich an.
"Du solltest nicht gehen. Das ist viel zu gefährlich für ein..."
Scheinbar brachte er es nicht über sich, den Satz zu beenden. Stattdessen breitete er die Arme aus um zu signalisieren, dass er sie nicht durchlassen würde. Nessa seufzte. Sie zückte einen Pokéball und holte Primrose hervor. Es war immer noch die beste Variante, ihm in einem Pokémon-Kampf beizubringen, dass er sie sicher nicht beschützen musste.

Brix hatte jedoch sein Team um ein Tropius erweitert, sodass Nessa direkt in Haymitch wechselte. Dieser aß das Zauberblatt einfach auf und schlug mit einem Eisstrahl eiskalt zurück. Das Schneckmag, welches als Nächstes das Kampffeld betrat, wurde durch einen Blubbstrahl ebenso einfach weggeblasen. Gegen sein Pelipper setzte Nessa erneut auf das Mirror Match, das Cinna dank Schockwelle zu seinen Gunsten entschied. Der gegnerische Pelikan konnte nur noch versuchen mit Protects Nessas Attacken auszustallen, was natürlich bei Weitem nicht gelang. Die Laubklinge von Reptain reichte dann bei Weitem nicht aus, Cinna vom Himmel zu holen. Dieser schlug dafür mit seinem Flügel erbarmungslos zu und holte damit den Sieg für Nessa in einem viel zu einfachen Kampf.




Brix wirkte sehr bedrückt, den Blick zu Boden gesenkt. Nessa klopfte ihm auf die Schultern.
"Vielleicht brauchst du einfach noch ein wenig Zeit um stärker zu werden. Und am Ende musst du dir überlegen, ob du nicht viel lieber deinem Vater bei der Erforschung der Pokémon hilfst, als dich mit anderen Trainern zu messen. Du bist du. Finde deine eigenen Stärken. Ich muss jetzt los. Bis bald."

Sie winkte Brix zum Abschied, als sie auf die besagte Strandhöhle zulief.


Kapitel 41: Haus an der See in Seegrasulb City
Wie ein Wirbelwind fegte Nessa durch das Hauptquartier, welches Team Aqua scheinbar in dieser Höhle angelegt hatte. Die Teleporter machten ihr keine Schwierigkeiten und sogar das "Rätsel", das die Halunken versucht hatten anzulegen, um ihren Meisterball zu schützen, war für Nessa ein Klax. Ihr war es, als wüsste sie bereits von Anfang an welcher der Teleporter sie wohin führen würde.




Ganz nebenbei zerlegten Prim und Finnick die diversen Rüpel, die Nessa versuchten in die Quere zu kommen. Schließlich hatte sie das ganze Versteck auf den Kopf gestellt, wobei Finnick mit der Persim-Swagger-Taktik den Vorstand Wolfgang plättete. Aus diesem quetschte sie dann heraus, dass das Ziel von Adrian südlich von Moosbach City läge. Nessa war klar: dies würde ihr nächstes Ziel geben. Es traf sich recht gut, dass dort auch die nächste Arena zu finden war.


Kapitel 42: Im Bann der Gezeiten in der Küstenhöhle
Die Sonne sank langsam hinter Nessa nieder während sie auf Primroses Rücken gen Moosbach City surfte. Die Seeschlange preschte in Höchstgeschwindigkeit durch die See und machte auch vor Schwimmern nicht halt. Bald hatten sie die Insel erreicht, auf der Nessa sich mit Troy verabredet hatte. Da es jedoch schon etwas spät war, beschloss Nessa zuerst einmal im Pokémon Center zu nächtigen und davor noch ein paar Postkarten zu schreiben.








Am nächsten Morgen dann suchte sie Troy auf, der über die Neuigkeiten aus Graphitport nicht wirklich begeistert schien. Seine Pokémon, so führte er aus, waren nicht für den Kampf unter Wasser gebaut. Beziehungsweise waren sie so gebaut, dass sie perfekt untertauchen konnten - das Auftauchen bereite ihnen aber noch Probleme. Nessa war da in einer komplett anderen Situation mit Primrose und Haymitch, die das offene Meer liebten und sich darin bewegten, als hätten sie nie etwas anderes getan.

Allerdings ergab sich immer noch ein gewisses Problem.
"Du musst wissen," begann Troy: "die Korallenriffe um Moosbach City sind weithin berühmt, allerdings fürchtet man dass zu viele Touristen dem Ort nicht gut täten. Deshalb muss man die hiesigen Arenaleiter besiegen, bevor man die Erlaubnis zum Tauchen in diesen Gewässern erhält."
Kurz runzelte sie die Stirn, doch dann entschied sie dass sie sich einfach verhört hatte. Es war ohnehin ihr Ziel den Arenaleiter herauszufordern. Doch Troy fuhr fort: "Eine Erlaubnis zur Teilnahme erhälst du angeblich nur, wenn du eine der seltenen Muschelschalen aus der Küstenhöhle im Norden auftreiben kannst. Es ist eine schwierige Mutprobe, doch ich glaube du kannst sie sicher lösen!"

Troy führte Nessa noch zum Eingang der Höhle, in welcher der Wasserstand stark zu schwanken schien. In einem Moment floss das Wasser komplett ab, nur um im Nächsten wieder bis unter die Decke zu steigen. Es war tatsächlich ein Job, den man nur mit Mut und einem starken Wasser-Pokémon erledigen konnte. Nessa hatte sich in Moosbach City mit einer Taucherausrüstung ausgestattet, sodass sie auch bei steigendem Wasserstand noch atmen konnte. Sie holte noch einmal ganz tief Luft um ihre Nerven zu beruhigen, bevor sie sich in das tosende Nass stürzte.

Primrose schlängelte sich um Nessa, um ihr zusätzlichen Schutz vor den Felsen zu geben, die überall hervorragten und auf einen arglosen, von der Strömung erfassten Taucher warteten. Tiefer und tiefer tauchten sie in die Höhle ein und Nessa packte sogar eine Unterwasserlampe aus, um sich mehr Licht und damit eine bessere Sicht zu ermöglichen. Eine Gabelung tat sich vor ihnen auf und Nessa entschied sich für den rechten Pfad. Dieser schien nach unten in die Tiefen der Höhlen zu führen.

Urplötzlich zog sich das Wasser zurück nur um dann wieder energisch vorzupreschen. Ein Pokéball löste sich von ihrer Seite und entglitt Nessa in der wilden Strömung. Dabei tippte sie versehentlich auf den weißen Punkt, der Katniss hervorholte. Das Seeper schien nicht sonderlich zufrieden mit der Strömung, denn es schwamm verzweifelt dagegen an. Dennoch schien Nessa immer weiter von ihrem Schützling fort zu treiben, was das Seepferdchen nur in noch größere Panik versetzte. Es leuchtete auf und wuchs unter der Anstrengung zu seiner Trainerin zurück zu gelangen, was ihm in der Form eines Seemons dann auch gelang.

Endlich erreichten sie einen ruhigeren Teil der Höhle, in dem das Wasser ruhig stand und kleine Höhlen freigab. Hier war Gale eher in seinem Element und bewegte sich sicher über die Steine. Nessa wusste nicht, ob sie auf dem richtigen Weg war, doch ihr war es lieber hier zu suchen als sich wieder den Strudeln und Sögen im vorderen Teil der Höhle zu stellen. Auf der anderen Seite sank die Temperatur stetig und als sich an den Wänden Eiskristalle bildeten, schlang sie fröstelnd die Arme um sich.

Nessa fragte sich gerade, ob jemals ein Lebewesen diesen Teil der Höhle betreten hatte, als sie etwas in den Schatten der Taschenlampe bemerkte. Auch Gale sah auf die Stelle, auf die gerade noch Nessas Licht gefallen war. Vorsichtig traten die beiden näher und Nessa erschrak, als die Lampe das Wesen beleuchtete. Der lange, geschuppte Körper schien gänzlich vereist und dann geborsten. Bei näherem Hinsehen erkannte Nessa jedoch, dass es lediglich die Haut war, die ein Reptil hier zurückgelassen hatte.

Nessa entschied, dass diese Haut Beweis genug ihres Mutes war, und stopfte einen großen Teil davon in ihre Tasche. Wenn es dort schmolz konnten ihre Sachen kaum nasser werden, als sie es ohnehin schon waren. Dann machte sie sich auf den Weg zurück zum Ausgang. Wieder kamen die Strömungen auf und urplötzlich wurde sie vom Wasser hart gegen eine Felsenwand gedrückt. Sie wollte ihre Pokémon zu Hilfe holen, doch bei der Bewegung öffnete sich ihr Beutel und die Drachenhaut fiel heraus. Ein weiterer Stoß der Strömung und Nessa verschluckte einen Schwall Salzwasser, das sich direkt einen Weg in ihre Lungen bahnte. Sie prustete und Panik ergriff von ihr Besitz. Schließlich wurde es dunkel um sie herum.


Status
Moosbach City - 6 Orden
Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills* Tode
Peeta .:male: mäßig Regentempo Lvl 41 Surfer Mogelhieb Solarstrahl Raub 4 0
Cinna .:male: locker Adlerauge Lvl 42 Surfer Schockwelle Flügelschlag Fliegen 15 0
Haymitch .:male: scheu Kloakensoße Lvl 43 Surfer Matschbombe Eisstrahl Zerschneider 19 0
Gale .:male: zart Sturzbach Lvl 40 Surfer Stärke Lehmschuss Zertrümmerer 4 0
Finnick .:male: hart Panzerhaut Lvl 43 Stärke Schutzschild Schaufler Krabhammer 7 0
Primrose .:female: mäßig Notschutz Lvl 42 Surfer Toxin Genesung Heilung 2 0
Katniss .:female: mäßig Notschutz Lvl 39 Surfer Eisstrahl Feuerodem Agilität 0 0
*in besonderen Kämpfen (Rivalen, Arenaleiter, Vorstände+Bosse)

2. Spielstand
Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Kills* Tode
William .:male: scheu Notdünger Lvl 42 Laubklinge Verfolgung Ruckzuckhieb Zornklinge 6 0
Yami .:male: sanft Adlerauge Lvl 42 Erstauner Mogelhieb Finte Toxin 6 0
Charmy .:female: froh Speckschicht Lvl 35 Protzer Mogelhieb Überwurf Surfer 4 1
Julius .:male: mild Synchro Lvl 42 Psystrahl Schockwelle Psychokinese Genesung 11 0
Mars .:male: hart Robustheit Lvl 42 Steinhagel Tackle Intensität Steinwurf 13 0
Rhya .:male: naiv Munterkeit Lvl 40 Stärke Gähner Tagedieb Zertrümmerer 8 0
Luck .:male: mild Statik Lvl 43 Donnerblitz HP Pflanze Volttackle Schutzschild 3 0
Secre .:female: pfiffig Angsthase Lvl 42 Triplette HP Boden Fliegen Verfolgung 0 0
*in besonderen Kämpfen (Rivalen, Arenaleiter, Vorstände+Bosse)
-0
+1

Re: Let's Play Together #5: Sm...

#1323599 von Snubi0504
11.07.2020, 15:26
Spielstand 2:
Geschwister halten zusammen

Nachdem Rayquaza, kyorge und Grodoun beruhigt hatte. Machte ich mich auf zum trainieren für die letzte Arena. Wo ich das gemacht hatte, haben sich minun ( kevin) und Gewaldro ( Niclas) die letzten gekümmert. Treffsicherheit war 99% von gewaldro. Der 8. Orden war in der Tasche und da machte ich mich zur den Meteorfälle auf um dracheklaue zuholen. Nach dem ich das geholt hatte, bin ich nach Moosbach City geflogen und da aus zur der Siegestraße geschwommen. In der Siegestraße haben azurmarril ( kim) und Hariyama (Josie) durch gekämpft. Nachdem ich die Siegestraße durch hatte. Habe ich trainiert, alle auf 55.
Ab zur der Liga thumbsup

Ulrich:
Bei ihm kümmerte sich Hariyama mit Bauchtrommel und Durchbruch. Sandwirbel hat Hariyama nur gelacht

Antonia:
Bei ihr brauchte ich alle pokemon.
Aber Libelldra hat da die meisten Arbeit gemacht.

Frosina:
Minun hat sich die Wasser eis pokemon gekümmert und Hariyama hat sich um die 2 Frinnontor gekümmert

Dragan:
Libelldra hatte ein wenig Pech mit Feueeordem, weil seine nie para gemacht hatte und die Gegner ihn geparat hatten.

Wassili:
Bei dem champ haben sich minun und Gewaldro gekümmert. Sie hatten Spaß. Zum Schluss hat der Volltreffer von Gewaldro auf Wassilis milotic gemattert.

Ich bin neuer champ und brix war einwenig zu langsam. Alle pokemon haben überlebt und der faulpelz Armaldo und Azurmarril kamen nur einmal in der Liga ran.

Pokémon Name m/w Wesen Fähigkeit Level Attacken Tode
Niclas M Still Notdünger 55 Laubklinge Absorber Drachenklaue Zertrümmerer 0
Kim W Still Specksicht 55 Surfer Kaskade Walzer Eisstrahl 0
josie W hart Adrenalin 56 Durchbruch Felsgrab Fassade Bauchtrommel 0
Kevin M Ruhig minus 56 Donnerblitz Ruckzuckhieb Donnerwelle Blitz 0
Emil m Mild Schwebe 56 Erdbeben Feueroden Knircher Fliegen 0
Nils M Solo Kampfpanzer 55 Antik-Kraft Metallklaue Schlitzer Aero-Ass 1
-0
+1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste