Wettbewerbe, Aktionen und andere Community-Spiele.

Re: Let's Play Together #12: F...

#1326442 von KleinKokuna
01.11.2021, 15:35
2. Spielstand, letzter Wochenbericht:

Also dann, kommen wir hier auch zum Schluss: Wie gesagt wollte ich zumindest hier das Postgame machen und an sich war das auch keine lange Sache. Die verbliebenen Eilande wurden erkundet, Team Rocket endgültig zerschlagen und Celio bekam seinen Rubin und Saphir. Ich persönlich finde die ganzen Eilande auch jetzt noch eine wundervolle Ergänzung zu Kanto und es macht jedes Mal auf neue Spaß, sie zu durchsteifen. Nun allerdings galt es, mein Team auf das Rematch vorzubereiten und das verlief natürlich nicht ohne Pannen: Krabat ist zum Beispiel in der Zeit schon wieder komplett gestorben, weil plötzlich ein Maschok und später ein Machomei nicht durch den Bohrschnabel K.O. gegangen sind. (Und das war sehr komisch, weil Kramurx davor alles einfach besiegen hat können...) Doch auch Suika und Eirin mussten ein Leben lassen. Skaraborn starb an einem Konter - den ich leichtsinnigerweise nicht auf dem Schirm hatte - und Eirin an einem Crit, den ich falsch berechnet habe, ansonsten hätte ich besser gleich Weichei gedrückt, dann wäre der Käse gegessen...

Naja, dann kam eben Sperber zurück ins Team und wurde mit den anderen auf Level 70 trainiert. Die Trainer der Sieben-Schatz-Schlucht eigneten sich hervorragend dafür. -Ich war sogar verleitet, noch länger zu trainieren, doch etwas Herausforderung musste ja schon sein :p.

Somit ging es zurück in die Liga und auf ins Getümmel:

Lorelei: Skaraborns Ein-Mann-Show: Alles mit Durchbruch oder Vielender mit einem Schlag besiegt.

Bruno: Nitori hat das erste Stahlos weggesurft und bei Kicklee zu Sperber gewechselt, was nicht ganz so klug war, da dieses einen Megakick einstecken musste. Zwar konnte Ibitiak Kicklee und Nockchan mit einem Bohrschnabel besiegen, doch für Machomei reichte es nicht und es starb am Steinhagel. Darum hat Entoron dieses und auch das letzte Stahlos erledigt.

Agahte: Hier wollte ich etwas trollen und hab den Kampf mit begonnen. Ganz im Sinne des trollen triggerte sogar die Flinklaue, sodass ihr erstes Gengar ohne was machen zu können am Felswurf starb. Auch Arbok und Iksbat wurden trotz Bedroher, Doppelteam und Konfusstrahl einfach besiegt. Erst bei Traunfugil wechselte ich zu Mufasa, der den kleinen Geist mit zwei Flammenwürfen besiegte. Gegen ihr letztes Gengar war es mal an der Zeit Eirin auszuprobieren. Und die hatte dank ihres guten Bulks keinen Probleme Gegngar mit Psychokinese niederzumachen.

Siegfried: Hier durfte Eirin gleich nochmal ran. Garados verschwendet seine Zeit mit Drachentanz und stirbt am Donnerblitz auch Seedraking kam mit Surfer nicht ansatzweise an Heiteira vorbei und wurde niedergerrungen. Erst Siegfrieds erstes Dragoran war mit Erdbeben gefährlicher, musste sich aber - Weichei + Überreste sei Dank - geschlagen geben. Bei Aerodactyl wechselte ich kur zu Lyra, damit diese die Attacken tanken und ich so Eirin heilen konnte. Da Aerodactyl sich so schön in Sicherheit mit Erdbeben wiegte, wage ich den Wechsel zu Sperber und ja: Es wurde ein Safe-Switch, sodass Ibitak den Flugsaurier mit zwei Stahlflügeln rausnehmen konnte. (Es überlebte dessen Antik-Kraft und der Pseudoboost blieb zum Glück aus.) Das letzte Dragoran wurde dann mit Mufasas Bedroher geschwächt, ehe Eirin dieses ebenfalls besiegen konnte.

Der Champ: Sperber killte easy dessen Skaraborn und bei Turtok darf gleich wieder Heiteira ran und nimmt es mit zwei Donnerblitzen raus. Simsala kommt rein und Eirin ringt auch dieses mit Donnerblitz nieder - wobei es hier zum ersten Mal kurz gefährlich wurde. Simsala nutzte nämlich Gedankengut, griff zum Glück danach aber nur noch an. -Es hätte ja auch weiter boosten können :o. Im Anschluss kam Kokowei in den Kampf, das wieder viel einfacher war. Es schläferte Eirin zwar ein, doch das war nur ein Zeitspiel, da es ihr kaum schaden konnte. Wieder wach überlebte Kokowei ganz knapp den Feuersturm, aber Edelmut sei dank wurde es Verbrannt und starb daher sogleich noch am Burn. Nun kam Despotar in den Kampf und ich wechselte zu Suika, die das Erdbeben locker tankte und ihren Gegner mit Durchbruch killte. Jetzt gab es nur noch Arkani, um das sich Lyra kümmern durfte. Der Hitzekoller beim Switch-In juckte sie kaum und da die Flinklaue triggerte konnte Geowaz sogleich den Kampf mit Erdbeben beenden.

In dem Sinne hab ich nun hier im zweiten Spielstand auch das letzte optionale Wochenziel erreicht und das LPT somit erfolgreich beendet. Wie schon im Bericht zum ersten Spielstand gesagt, war es definitiv eine interessante Erfahrung, zwei Spielstände zu haben und ich hatte im Endeffekt damit sogar doppelt viel Spaß :D! Außerdem möchte ich mich wieder herzlich bei Raito für das organisieren diese LPTs bedanken und hoffe, dass wir evlt. eines Tages noch eines machen 8).

Zu guter Letzt gibt es hier auch noch ein paar Worte zu meinem Team:

Finn: Ja, er war mein Starter und Bibor sieht an sich cool aus. Da hört es aber auch leider wieder auf, denn STATS und Movepool sind ziemlich durchwachsen. Gerade deswegen war es aber auch mal eine Herausforderung, mit ihm die Reise zu beginnen und früh im Spiel hat es sich noch wacker geschlagen. Später war es dann halt einfach nur noch dabei und hat auch in der Liga nur das gemacht, was auch andere hätten tun können. Jedoch sind Feuerrot/Blattgrün fast die besten Spiele, um es mitzunehmen, da man den Durchbruch als starke (und bitter nötige) Coverage zeitig erhält. Wären jetzt Matschbombe und Schwerttanz auch noch früher verfügbar gewesen, sähe es mit Bibor ganz anders aus, aber gut. Es war halt mehr ein Ideal-, denn ein wichtiges Mon, hatte jedoch immerhin soviel Glück, dass es als einziges meiner Pokémon ohne Tod durch ganze Spiel gekommen ist. (Aber die Mega-Evo habe ich schon vermisst :'D.)

Sperber: Die Auswahl an Pokémon, denen man Fliegen beibringen kann, ist ja sehr beschränkt und da ich mich im ersten Spielstand für Tauboss entschieden habe, wurde es hier sein 'Konkurrent'. Ibitak hat die besseren Offensivwerte und den Bohrschnabel als starken Flugstab, dafür mangelt es ihm etwas an Bulk. Im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass die zwei Startvögel nach meinem Geschmack etwa gleichauf waren. Sperber hat seinen Job auch gut gemacht und ich hab ihn auch nicht kurz für Kramurx ersetzt, weil er mich enttäuscht hat, sondern weil ich neugierig auf Neues war. Daher war ich auch zufrieden, als Ibitak wieder zurück ins aktive Team kam und den zweiten Ligarun mitbestreiten durfte.

Lyra: Kleinstein ist ein so früh verfügbares, geradezu klassisches Gestein/Bodenmon, dass ich aber fast noch nie genutzt habe, also wollte ich es unbedingt mitnehmen. Und ja: Enttäuscht wurde ich nicht! Vor speziellen, sehr effektiven Angriffen musste ich Lyra in allen Entwicklungsstufen lieber in Sicherheit bringen, doch auf physischer Seite war sie wirklich ein Fels in der Brandung. Dazu die gute STAB-Gestein/Boden-Coverage mit der man das Meiste neutral treffen konnte. Das war schon klasse und daher bin ich mit Geowaz mehr als zufrieden.

Raiko: Myrapla war eine spontane Idee und die - gefühlt - stärkere HP Elektro als guter Move haben mich überzeugt, es mal mit der Pflanze zu versuchen. Tja... Aber leider waren die meisten Pflanzen in Gen 3 noch eher solala und das war bei Giflor nicht anders. Wenn es keine Typvorteile ausspielen konnte, hatte es Raiko schon schwer, einen Kampf schnell zu gewinnen. Dank der Überreste und dem Schlafpuder konnte Giflor seine Gegner zwar niederringen, aber das war stellenweise ein minutenlanger Kraftakt, was den Spaß an Raiko mit der Zeit schon schmälerte. Auch in der Liga war es Giflor nicht vergönnt, irgendwo groß zu scheinen, weshalb ich es nach dem ersten Run ausgetauscht und wirklich nicht vermisst habe. (Ich glaube in OrAs hätte sich Giflor deutlich besser in Szene setzen können.)

Mufasa: Das wollte ich auch einfach mal im Team haben, da ich sonst mehr auf die Pokémon auf Blattgrün Zugriff habe. Obwohl Arkani auf dem Papier mit seinen STATs so stark wirkte, war es gefühlt nur oberes Mittelmaß. STAB-Flammenwurf war klasse und der Turbotempo cool, doch irgendwie hat der restliche Movepool nicht soviel hergegeben, dass es richtig gut sein konnte. Das hab ich auch im Kampf gegen Sabrina gemerkt, wo es gewissermaßen den direkten Vergleich mit Flamara ziehen musste: Marisa hatte dort keine Probleme, während Arkani sich dann am Schluss gegen Simsala schwer getan hatte. Zusammenfassend war Arkani ganz nett, doch unbedingt möchte ich es in einem Spiel vor Gen 4 nicht mehr ins Team holen.

Nitori: Eines der vielen verfügbaren Wassermons, von dem ich bis heute nicht verstehe, warum es den Psychotyp nicht bekommen hat. Wie dem auch sei, mit Nitori war ich sehr zufrieden. Da es immerhin Zugriff auf Gedankengut und auch noch Glück bei der Kraftreserve (Pflanze) hatte, besaß Entoron eine klasse Coverage und die Möglichkeit, sich bei einem schwächeren Gegner erst einen Boost zu holen, um dann umso stärker durchzusweepen. Von daher bin ich froh, Nitori mitgenommen zu haben.

Eirin: Sie kam, sah und siegte! Ohne Witz: Ich hatte Heiteira hier zum ersten Mal überhaupt in einem Team mitgenommen und bin begeistert von seinem Bulk *-*! Obwohl es erst im Postgame dabei war, hat sich mein rosa Ei blitzschnell an die Spitze meines Teams und meiner Sympathie gekämpft; was man deutlich daran sieht, wie oft ich sie in der Liga benutzt habe. Definitiv ein würdiger Ersatz für Giflor, den ich irgendwann gerne mal wieder mitnehme.

Suika: Sie ist das Kind von Finn und einem schnell gefangenem Skaraborn und tritt daher in dessen (kleine) Fußstapfen, die sie rasch verbreitern konnte. Gleich nach Eirin war Skaraborn mein bester Neuzugang im Team und ichglaube nicht, dass ich das groß erklären müsste.

Krabat: Ja, ich weiß, dass Kramurx austeilen, aber nicht einstecken kann. Dass sich mein Exemplar aber als sprichwörtlicher Unglücksrabe entpuppte, fand ich dennoch schade. Daher kann ich auch nicht viel zu ihm sagen, außer, dass ihm ein Evolith oder seine Entwicklung zu Kramshef gutgetan hätte :tja:...

Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
Finn .:male: Sacht Hexaplaga 58 Duonadel Durchbruch Aero-Ass Zerschneider 0
Sperber .:male: Sanft Adlerauge 71 Bohrschnabel Fliegen Stahlflügel Rückkehr 1
Lyra .:female: Hart Robustheit 71 Stärke Felswurf Intensität Zertrümmerer 1
Raiko .:female: Scheu Chlorophyll 57 Gigasauger Blättertanz Schlafpuder HP Elektro 1
Mufasa .:male: Hastig Bedroher 70 Eisenschweif HP Kampf Flammenwurf Turbotempo 1
Nitori .:female: Hitzig Wolke Sieben 71 Surfer HP Pflanze Eisstrahl Gedankengut 1
Eirin .:female: Mässig Edelmut 71 Weichei Donnerblitz Feuersturm Psychokinese 1
Krabat .:male: Pfiffig Insomnia 58 Bohrschnabel Fliegen Spukball Rückkehr 2
Suika .:female: Froh Hexaplaga 71 Steinhagel Vielender Durchbruch Zerschneider 1
-0
+0

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: Let's Play Together #12: F...

#1326458 von Gockel
05.11.2021, 16:09
LPT #12 Feuerrot - Bericht 4

Zu Beginn dieser letzten LPT-Wochen stand erst einmal noch das restliche Training für die PokéLiga an. Ich entschied mich diesmal dafür, meine Pokémon bis Level 55 zu trainieren. Als ich das geschafft hatte, deckte ich mich noch mit Top-Genesung und anderen Items ein und begab mich zu den Top Vier. Im ersten Kampf, gegen Lorelei, setzte ich zunächst auf Zapdos, das ich vor allem für dieses Duell ins Team genommen hatte, da ich aufgrund meiner „Vorgaben“ weder ein Kampf- noch ein Pflanzen-Pokémon dabei hatte. Gegen die Wasser-Eis- (und Wasser-Psycho)-Pokémon ging das vollumfänglich auf, lediglich gegen Rossana wechselte ich zwischendurch Glurak ein, da es dieses direkte Duell wohl verloren hätte. Da es zuvor keinen nennenswerten Schaden genommen hatte (bzw. dieser durch die Überreste schon wieder geheilt war), konnte ich Zapdos danach wieder problemlos einwechseln.

Der Kampf gegen Bruno war dann eine gemeinschaftliche Teamleistung der Pokémon, die gegen Loreilei noch nicht zum Einsatz gekommen waren: Smettbo durfte den leichten OHKO gegen das erste Onix mitnehmen, damit es auch einen Liga-Einsatz bekam, gegen Nockchan traute ich mich jedoch aufgrund der Vierfach-Gesteinsschwäche nicht, es im Kampf zu lassen, weshalb es von Dodri übernommen wurde. Anschließend kam wieder ein Onix, das Garados übernahm, bevor ich dann gegen Kicklee und Machomei noch Aerodactyl zum Einsatz brachte. Aufgrund der vielen Wechsel waren zwar zwei Top-Genesung erforderlich, insgesamt war der Kampf aber einfacher als gedacht, da Bruno eher auf Gesichte als auf Konter setzte…

Die dritte Gegnerin war Agathe, gegen die ich zunächst auf Dodri setzte, da Geist-Attacken gegen dieses natürlich wirkungslos waren. Als dann aber Arbok in den Kampf kam, wechselte ich in Aerodactyl, da Dodri durch den Bedroher geschwächt worden war und mein Urzeitvogel mit Erdbeben dann leichtes Spiel hatte. Ähnliches galt auch für Golbat, erst gegen Agathes letztes Pokémon Gengar setzte ich wieder auf Dodri, das zwar eine schmerzhafte Matschbombe hinnehmen musste, durch die es vergiftet wurde, nach einer Top-Genesung jedoch trotzdem überlegen war.

Zum Abschluss der Top Vier wartete dann noch der Drachentrainer Siegfried. Er startete den Kampf mit Garados, weshalb Zapdos mit einem Donnerblitz keine Probleme hatte und einen OHKO erzielte. Gegen Dragonir übernahm dann anschließend Garados, das mit seinem Eisstrahl jeweils nur zwei Versuche benötigte – dadurch aber auch ordentlich einstecken musste. Leichter war es dann gegen Aerodatyl, da diesmal sogar noch Surfer mit STAB hinzukam – blöd war nur, dass Garados durch eine Grimasse leider verlangsamt wurde… im Schlusskampf gegen Dragoran wurde es dann knapper als gedacht, da dieses einen Hyperstrahl einsetzte, den mein Pokémon mit nur 1 KP (Beweis in Discord) überlebte. Aufgrund der Ruhepause konnte ich dann aber problemlos noch „abstauben“. Ein Garados-Tod wäre aber trotzdem ärgerlich gewesen, da ich nach der Liga noch weiterspielen möchte und ich nicht damit gerechnet hatte, dass der Hyperstrahl so viel Schaden anrichtet.

Lediglich mein Rivale stand mir nun noch im Weg. Gegen Tauboss startete ich mit Aerodactyl, da ich Zapdos für „wichtigere Aufgaben“ schonen wollte. Leider traf der erste Steinhagel nicht und Tauboss setzte danach direkt Daunenreigen und später Sandwirbel ein, weshalb dieses Duell dann eine recht zähe Angelegenheit wurde. Da Tauboss jedoch mit Aero-Ass nicht viel ausrichten konnte, konnte ich entspannt im Kampf bleiben und rang den Vogel mit der Zeit nieder. Als nächstes kam dann sofort sein stärkstes Pokémon, Turtok, aufs Kampffeld. Beim Wechsel in Zapdos hoffte ich auf einen Regentanz, was jedoch nicht in Erfüllung ging. Nachdem ein Donnerblitz guten Schaden anrichtete, dies aber mit der Tsitrusbeere wieder korrigiert wurde, wechselte mein Rivale seinerseits in Rizeros. Gegen dieses konnte Zapdos natürlich nichts ausrichten, weshalb ich stattdessen Garados in den Kampf brachte, das mit Surfer leichtes Spiel hatte. Gegen das anschließende Simsala wurde es dann wieder anstrengend, da dieses auf Seher setzte und ich deswegen mit meinen Attacken sehr vorsichtig sein musste. Insgesamt drei Top-Genesung wurden wieder verbraucht, bis ich das starke Psycho-Pokémon niedergerungen hatte. Als dann wieder Turtok eingewechselt wurde, heilte ich Zapdos zuerst und wechselte es dann wieder ein. Diesmal machte es mir mein Rivale leichter, da er in die Falle tappte und den Regen herbeigerufen hatte. So konnte ich gefahrlos Donner einsetzen und Turtok war schnell besiegt. Arkani wurde dann von Garados erledigt und Kokowei war für Dodri zum Schluss kein Problem – nach einem harten Kampf war ich nun Champ! Interessanterweise fand ich die Liga in diesem Spiel unter LPT-Regeln anspruchsvoller als in anderen Editionen. Dies liegt wohl hauptsächlich daran, dass die Teams aufgrund der geringen Pokémon-Auswahl in der 1. Generation keine echten Monotyp-Teams sind und daher kaum Sweeps möglich sind. Die dann erforderlichen Wechsel stellen bei der Itembegrenzung dann natürlich immer ein gewisses Risiko dar, diesmal ist aber alles gut gegangen!

Kurz darauf beglückwünschte mich dann auch Prof. Eich, natürlich nicht ohne einen Tadel für seinen Enkel. Nach dem Einzug in die Ruhmeshalle ging es über die Credits zurück in die Heimat Alabastia. Ich hatte ja schon angekündigt, dass ich noch weiterspielen möchte – die Eilande sind meiner Meinung nach wichtiger Bestandteil dieser Remakes! Dazu musste ich jedoch, nach einem Blick in meinen PokéDex erst einmal noch eine gehörige Menge neuer Einträge sammeln, da es dort noch recht leer aussah. Wenn ich Pokémon-Spiele normal spiele, fange ich eigentlich immer alles, was ich so sehe, bei LPT-Runden verzichte ich jedoch eher darauf, um keine unnötigen Tode zu riskieren und Zeit zu sparen, weshalb ich nun erstmals das Problem hatte, den Nationaldex noch nicht zu erhalten. Daher unternahm ich eine kleine Reise durch die Region und fing und entwickelte zahlreiche Pokémon, bis mein Dex endlich 60 gefangene Einträge anzeigte! Daraufhin kehrte ich zum Professor zurück und holte mir mein „Update“ ab.

Ich war zwar bisher gut durch das Spiel gekommen und musste nur einen Tod verkraften, dieser hatte jedoch Smettbo getroffen, das in der Liga aufgrund des fehlenden STABs auf Psychokinese und Gigasauger insgesamt jedoch leider zu wenig Durchschlagskraft hat und spätestens beim zweiten Durchlauf dann keine große Hilfe wäre. Außerdem hätte ich zu viel Angst, dass es besiegt werden würde, was dann den endgültigen Tod bedeutet hätte. Daher begab ich mich kurz nach Prismania City und kaufte mir dort ein Pokémon, auf das ich zuvor bewusst verzichtet hatte, da es wirklich erst zur Liga selbst ein Flug-Pokémon geworden wäre – Dratini. Dadurch wurde Smettbo in die Box verdrängt und mein neues Pokémon erhielt den EP-Teiler, den ich auf dem Weg zum Nationaldex ohnehin erhalten hatte! Von Orania City aus fuhr ich dann mit dem Schiff nach Eiland Eins, wo ich von Celio den Auftrag erhielt, den Rubin-Edelstein zu finden. Dazu begab ich mich zum Glühberg, wo ich zwei Rocket-Rüpel, die sich auf den Eilanden wieder zusammengetan hatten, besiegen musste. Im Inneren der Höhle fand ich dann auch relativ schnell den gesuchten Stein und kehrte zu Celio zurück. Da er noch einen weiteren Edelstein benötigte, überreichte er mir ein Ticket, mit dem ich dann auch die Eilande 4 bis 7 erreichen konnte.

Da ich gerne die vorgegebene Reihenfolge beibehalte, reiste ich zunächst nach Eiland Vier, das hauptsächlich aus einer kleinen Stadt besteht. Über einen See erreicht man jedoch auch noch die Eiskaskadenhöhle. Im ersten Teil dieser Höhle fand ich einige Items und vor allem die VM Kaskade, die natürlich Garados übernehmen musste. Dadurch konnte ich dann den Wasserfall in den anderen Abschnitt erklimmen und begegnete Lorelei, die in ihre Heimat zurückgekehrt war und sich nun mit Rocket-Rüpeln herumschlagen musste. Diese Duelle hätten sich eigentlich für einen Multikampf angeboten, darauf wurde in FRBG aber noch verzichtet. Mehr gab es auf dieser Insel dann schon auch nicht mehr zu entdecken, weshalb ich mich wieder auf das Schiff begab!

Der Ort auf Eiland Fünf ist zwar nur winzig klein, dafür gibt es außenherum einiges zu entdecken. Zunächst begab ich mich auf die Weide im Südwesten, wo sich einige Trainer und vor allem Rocket-Rüpel aufhielten. Ihr Versteck konnte ich jedoch leider noch nicht betreten, da mir dafür noch ein zweites Passwort fehlte. Stattdessen begab ich mich noch weiter in den Süden der Insel zur Gedenksäule, wo es unter anderem einen Metallmantel gab. Unterwegs entwickelte sich übrigens Dratini zum ersten Mal weiter und wurde zu Dragonir! Anschließend erkundete ich noch den nördlichen Teil der Inselgruppe, wo ich mir im Wasserirrgarten ein Togepi-Ei abholte und ins Ferienparadies reiste. Nebenan, in der verlorenen Höhle, traf ich unter anderem auf Kea, die nach einem Kampf ins Ferienparadies zurückkehrte. Damit war auch Eiland Fünf zumindest vorerst erledigt.

Auf Eiland Sechs kam es gleich zu Beginn zu einer kurzen Begegnung mit meinem Rivalen, jedoch ohne Kampf. Da auch hier der Ort nicht viel zu bieten hatte, surfte ich über den Wasserweg ins Ruinental. Dort findet man unter anderem eines meiner Lieblings-Pokémon aus der zweiten Generation, nämlich Yanma. Da es sich in der 3. Generation jedoch noch nicht entwickeln kann, war es leider nicht gut genug, um noch in mein Team zu kommen. Stattdessen kämpfte ich mich an einigen Trainern vorbei und öffnete dann mit Zerschneider das Tor zum Punktloch, in dem ich den von Celio gesuchten Saphir fand. Leider konnte ich ihn nicht an mich nehmen, da er von einem Forscher geklaut wurde. Im Gegenzug verriet er mir jedoch das noch fehlende Passwort für das Rocket-Versteck, wohin er den Edelstein bringen wollte!

Zurück am Tageslicht flog ich kurz ins Dorf zurück, um meine Pokémon zu heilen und surfte dann wieder los, diesmal jedoch nach Norden zum Grünen Pfad, wo jemand auf der Suche nach großen Hörnern war. Dort befand sich auch der Musterbuschwald, ein Wald, der bis auf ein seltsames Muster eher langweilig gestaltet war und daher für mich lediglich beim ersten Durchspielen der Spiele, als ich die Johto-Pokémon noch nicht wirklich kannte, exotisch für mich wirkte. Nach Durchquerung des Waldes warteten auf dem Weg nach Fern-Eiland noch einige Trainer, viel zu sehen gab es dort jedoch nicht. Damit hatte ich Eiland Sechs dann erledigt und begab mich wieder auf das Schiff.

Bevor noch die letzte Insel anstand, fuhr ich jedoch zunächst zurück nach Eiland Fünf, da ich nun das dortige Rocket-Lager betreten konnte. Neben zahlreichen Rüpeln fand ich dort auch die TM Matschbombe, die leider viel zu spät auftaucht und dadurch dafür sorgte, dass ich Bibor, das in anderen Teams eingeplant gewesen wäre, nicht mitnehmen wollte. Kurz darauf traf ich dann auch schon auf einen Vorstand, um den sich Garados relativ leicht kümmerte. Nun musste ich noch dem Forscher den Saphir wieder abnehmen. Das erledigte Aerodactyl mit seinem Erdbeben problemlos für mich. Nun war Team Rocket auch von den Eilanden vertrieben! Zum Abschluss der Geschichte brachte ich nun den Edelstein noch zu Celio auf Eiland Eins.

Von dort aus begab ich mich dann auf Eiland Sieben. Auch hier konnte man das Dorf wieder in zwei Richtungen verlassen, im Norden erreichte ich jedoch sehr schnell den Trainerturm, der für das LPT ziemlich nutzlos ist, weshalb ich mich über die Brücke nach Süden begab. Im Schluchteingang und der 7-Schatzschlucht warteten zahlreiche starke Trainer, was immer wieder hilfreich ist. Auch gibt es dort, reichlich spät, auch wilde Larvitar, was mir mit meinem Teammotto diesmal natürlich nichts nützt. Zum Schluss ersurfte ich noch die Tanibo-Ruinen, das Betreten ersparte ich mir jedoch, da ich natürlich auch kein Icognito für mein Team möchte. Zurück in der Schatzschlucht war ich nun bei meinem Standard-Trainingsort angekommen. Dort kann man zwei Ass-Trainer gleichzeitig mit dem Kampffahnder erreichen, deren Teams jeweils aus fünf starken Pokémon bestehen, die bei Rückkämpfen nochmals stärker werden. Gleichzeitig befindet sich direkt daneben ein Haus, indem man die Pokémon zwischendurch heilen kann – was will man mehr? Somit bereitete ich mich nun auf den zweiten Durchlauf der PokéLiga vor!

Währenddessen entwickelte sich auch Dragonir zum zweiten Mal weiter und war nun ein Dragoran. Dadurch konnte es dann endlich auch an Kämpfen teilnehmen! Nach langer Zeit hatten meine Pokémon dann Level im Bereich von „Mitte Sechzig“ erreicht, wodurch ich mich bereit für die Liga fühlte. Problematisch war, dass die Levelschere innerhalb der Liga ordentlich auseinanderging, weshalb der Start ziemlich einfach geriet, da Zapdos und Glurak keinerlei Probleme gegen Loreleis Eis-Pokémon hatten. Insbesondere wurde es einfach gemacht, da zunächst alle Eis/Wasser-Pokémon für Zapdos kämpften und erst danach Rossana und Keifel für Glurak in den Kampf kamen...

Gegen Bruno hatte ich das Problem, dass inzwischen fast alle seiner Pokémon Gesteins-Attacken beherrschten, weshalb ich mit Garados in den Kampf startete, das zum einen mit dem sehr effektiven Surfer in den Kampf startete und gleichzeitig mit Bedroher den Angriff von Stahlos senkte. Auch gegen Nockchan griff ich zunächst an, musste aber dann auswechseln und brachte Dodri, das sowohl Nockchan, als auch Kicklee erledigte. Erst gegen Machomei wechselte ich dann das geheilte Garados wieder ein, das dann dieses und das zweite Stahlos erledigte. Im Kampf gegen Agathe setzte ich vor allem wieder auf Dodri, um den Geist-Attacken aus dem Weg zu gehen. Nachdem Dodris Angriff jedoch durch Arbok gesenkt wurde, musste ich Aerodactyl in den Kampf bringen, das mit Erdbeben kontern konnte, gegen Agathes Schwebe-Pokémon aber wieder eher schwach aussah. Den Rest des Kampfes erledigten dann Dragoran und zuletzt Zapdos, da diese beiden keine Schwäche gegen die Donnerblitze aufwiesen!

Nun stand der Rückkampf mit Siegfried an, den wieder Zapdos beginnen durfte, da der Drachen-Trainer auch weiterhin auf Garados mit seiner Vierfachschwäche setzte. Als Nächstes brachte er direkt das erste seiner beiden Dragoran in den Kampf. Nun wechselte ich in Garados und lief direkt in einen Hyperstrahl, der zwar bedrohergeschwächt war, aber immer noch ordentlich Schaden anrichtete. Immerhin aber konnte ich nun problemlos Eisstrahl einsetzen - die nächste Vierfachschwäche. Daraufhin setzte Siegfried auf Seedraking, gegen das ich leider nicht mit Dragoran antworten konnte, da ich einen tödlichen Eisstrahl befürchtete. Stattdessen blieb ich mit Garados im Kampf und schwächte den Wasserdrachen erst einmal. Leider setzte dieser auf den Drachentanz, wodurch ich den Kampf verlassen musste und Aerodactyl einwechselte, um einen Hyperstrahl abzufangen. Da dieser jedoch nicht kam, sondern ein Eisstrahl, musste Aerodactyl ordentlich einstecken. Leider war es wegen des Boosts nun auch noch langsamer, wodurch es durch einen nicht sehr effektiven Hyperstrahl besiegt wurde... Immerhin konnte ich dann mit Dragoran abstauben.

Nun kam Aerodactyl in den Kampf, gegen das ich, nachdem ich kurz Garados wiederbelebt hatte, auf mein eigenes Aerodactyl setzte, da nur Antik-Kraft Schaden anrichten würde. Diese kam natürlich auch und brachte sogar noch die Boosts mit, weshalb ich Aerodactyl schweren Herzens abwerfen musste, um dann den Garados-Bedroher nochmal zu nutzen und mit Surfer die Oberhand zu gewinnen - schade, aber das ging wohl nicht anders. Gegen Siegfrieds stärkeres Dragoran setzte ich dann selbst auf mein eigenes Dragoran, das zwar ein niedrigeres Level hatte, aber trotzdem schneller war und nach dem abgefangenen Donnerblitz mit Wutanfall siegen konnte! Damit war der verlustreiche Kampf gewonnen...

Im finalen Kampf gegen Gary startete ich mit Dragoran, das mit Flügelschlag problemlos einen OHKO gegen Skarabor landete. Da daraufhin direkt sein stärkstes Pokémon, Turtok, kam, wechselte ich in Zapdos, das einen Eisstrahl einigermaßen aushielt und dank der Überreste auch noch einen zweiten überlebte, nachdem es mit Donnerblitz Schaden anrichtete. Leider wurde es durch den zweiten Eisstrahl eingefroren, weshalb ich direkt eine Top-Genesung benötigte... Danach konnte Turtok es mit einem zweiten Donnerblitz dann aber besiegen. Nach dem ich das anschließende Simsala mit Dodri stark schwächen konnte, wechselte Gary sein Despotar ein. Dagegen setzte ich auf Dragoran, das mit einem Durchbruch kein Problem hatte. Gegen Simsala blieb ich dann im Kampf, da Gary jedoch einen Trank einsetzte, reichte ein Angriff nicht, wodurch das schnelle Psycho-Pokémon mit einer Psychokinese das scheinbar zu sehr angeschwächte Dragoran besiegte. Glurak konnte dann jedoch entspannt "abstauben"! Gegen Kokowei, das aus unbekannten Gründen danach aufs Feld kam, landete Glurak dann natürlich einen OHKO. Gegen das abschließende Arkani konnte schließlich Garados nochmal glänzen, auch wenn es zwei Surfer benötigte. Dadurch war Gary erneut geschlagen und das LPT endgültig beendet!

Da dieser letzte Bericht jetzt ohnehin schon ewig lang ist und ihn wohl kaum jemand gelesen hat, verzichte ich diesmal auf ein Fazit zu den einzelnen Pokémon. Ich glaube zwar, dass ich noch nie so viele Tode hatte wie diesmal, aber keinen endgültigen und das ist die Hauptsache! Mit dem Fake-Mono-Team war ich sehr zufrieden, auch das Leveln von Dragoran hat sich am Ende auf jeden Fall ausgezahlt. Allgemein möchte ich sagen, dass es wieder ein tolles LPT war, auch wenn die Teilnehmerzahl leider etwas enttäuschend war und ich auch den Eindruck hatte, die letzten Berichte hab ich aber noch nicht gelesen, dass kaum jemand nach der ersten Liga noch weitergespielt hat, was schade wäre, da ich die Eilande wie schon erwähnt toll finde. Wenn ich mir irgendwo in der Pokémon-Welt ein Haus bauen dürfte, wäre es, außer vielleicht in Hoenn, auf jeden Fall auf einer dieser ruhigen Inseln! Zum Abschluss möchte ich mich noch bei Raito für die Organisation und den anderen Teilnehmern bedanken. Jetzt stehen natürlich erst einmal die neuen Pokémon-Spiele an, aber ich freue mich schon auf kommende LPTs!


Pokemon Spitzname f/m Wesen Fähigkeit Level Moves Tode
:male: Mäßig Großbrand 66 Flammenwurf Flügelschlag Zerschneider Metallklaue 0
:male: Robust Facettenauge 55 Psychokinese Blitz Silberhauch Gigasauger 1
:female: Mild Bedroher 66 Surfer Kaskade Stärke Eisstrahl 1
:male: Sacht Frühwecker 67 Bohrschnabel Triplette Stahlfügel Fliegen 0
:male: Sacht Steinhaupt 66 Flügelschlag Steinhagel Antik-Kraft Erdbeben 1
--- Still Erzwinger 67 Donnerblitz Bohrschnabel Donner Zertrümmerer 0
:male: Mild Konzentrator 66 Drachenklaue Durchbruch Flügelschlag Wutanfall 1
-0
+0

Re: Let's Play Together #12: F...

#1326460 von Shiny Raito
06.11.2021, 18:30
Abschlussbeitrag


Das 12. LPT ist nun offiziell beendet. Vielen Dank für die Teilnehmer und alle Interessenten am Projekt.



Pokémon



Folgende Pokémon haben das LPT erfolgreich abgeschlossen:









































Der LPT-Friedhof






Der finale Todescounter beträgt 29.





Aufgrund der anstehenden Release von Pokémon-Spielen pausieren wir die LPTs auf unbestimmte Zeit.

Bis zum nächsten Mal!
-0
+1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste