Schreibe eigene Geschichten über Pokémon und deine Lieblings-Charaktere.

Fanfic- ''Berphomet- Der Stein...

#108424 von FreezeHax
12.10.2007, 20:24
Vorwort


So, hier nun meine Fanfic, zumindest der erste Teil davon. In jedem Kapitel wird zuminest eines der Pokemon autauchen, als das ihr euch bewerben konntet. Sie ist vielleicht noch etwas kurz, aber das nächste Kapitel wird länger, die Einleitung ist bei mir immer kurz... Die Kapitel werden imo zweitäglich gepostet, je nach Lust und Laune. Also, viel Spass!

Kapitel 1: Wie alles begann... (Sniebel)


Es war früher Morgen, als jemand an die Tür klopfte. Es fielen gerade die ersten Sonnenstrahlen durch das Fenster. Ich dachte schon, ich habe einen verrückten an der Tür, als jemand rief: ''Komm schon Sniebel, jetzt mach schon die Tür auf!''
Na, das war ja klar, es konnte auch nur jemand auf die Idee kommen, um diese Zeit an meine Tür zu klopfen: ''Ist ja gut Kindwurm, ich komme ja schon...''

Zehn Minuten später sassen wir zusammen auf der Couch und tranken Tee. ''So Kindwurm, was willst du mir denn so dringend sagen?'' Bevor er antworten konnte, hörten wir auch schon Schüsse knallen.
Schnell rannten wir auf die Strasse und sahen gerade noch, wie die Pokémon- Polizei ziellos umher irrten. Scheinbar war ihnen der Verbrecher entwischt. ''Gut, wie gesagt, was wolltest du mir sagen?'' Kindwurm sah ganz schön aufgeregt aus. ''Also Sniebel, es wurde wieder etwas aus dem Museum gestohlen!'' ''Na und? In letzter Zeit gibt es dort doch so viele überfälle...'' ''Ja, aber diesmal ist es etwas schlimmeres! Die haben den Stein der Pokemon geklaut!''
Kurz nachdem er das gesagt hatte, rannte er auch schon in die Richtung, in die der Verbrecher abgehauen ist. Ich schaute ihn noch kurz verwirtt an, weil ich es nicht fassen konnte, doch danach rannte ich ihm nach.

Kapitel 2: Wer ist der Dieb? (Sniebel)


Nach wenigen Minuten hatten wir die Stadt hinter uns gelassen und verschnauften kurz im Wald. Er war schon immer mein Lieblingsplatz gewesen. Hier konnte man sich wunderschön entspannen, natürlich nur wenn man nicht gerade einen Dieb verfolgt. Hier gab es überall Pokémon, ob auf den Bäumen oder im Fluss. Wir sahen Griffel, Webarak, Karpador, Myrapla und viele andere Pokemon. ''Also, sie haben also den Stein der Pokemon geklaut?', fragte ich, so dreist waren die Räuber ja noch nie!''
''Ja, aber du weisst ja was dieser Stein bewirken kann? Genau! Wer den Stein trägt, kann jedes Pokémon herbeirufen, das er will!'' Kaum dass er das gesagt hatte, rannten wir auch schon wieder los. Wir waren schon kurz vor dem Dieb als plötzlich etwas aus dem See auftauchte und einen Hyperstrahl zwischen uns und den Dieb feuerte. Ich konnte mir gerade noch rechtzeitig Kindwurm schnappen und ausweichen, bevor der Strahl den Boden traf und eine Rauchwolke erzeugte. Als der Rauch sich wieder verzogen hatte, war das Pokemon abgetaucht und der Dieb entwischt.

Nach 20 Minuten sassen wir wieder Zuhause auf der Couch und nippten an unserem mittlerweile kalt gewordenen Tee.
''Also Kindwurm, du sagst, du hast einen Blick auf den Dieb geworfen?'' ''Ja, ich glaube, es war ein Magnayen. Es sah recht gross und kräftig aus.'' ''Hm, könnte sein, Magnayen gelten als ziemlich diebisch.'' ''Aber auch als ziemlich dumm. Darum glaube ich, das es irgendeinen Drahtzieher gibt. Und dieses Pokemon muss verdammt mächtig sein. Magnayen ist wahrscheinlich nur eine Schachfigur.''
''Und was war denn dieses Pokemon aus dem See?'', fragte ich. ''Laut meinem Mini- Pokécomputer war das ein Dragonir.'' ''Aber ich dachte Dragonir seien sehr Rechtschaffen?''
''Sind sie auch, aber ich glaube, das es für sie so aussah, als würde das Magnayen vor uns flüchten, weil wir es bedrohten.'' ''Gott, das regt mich extrem auf...'' ''Ach Sniebel, das Magnayen wäre uns sowieso entwischt, es hatte einen viel zu grossen Vorsprung.''
Okay, ich glaube, ich mache uns einen neuen Tee...''

Kapitel 3: Die Macht des Steins (Magnayen)


''Da bin ich den beiden also doch noch entkommen, war auch knapp genug, herzlich Dank du mysteriöses Seepokémon. So jetzt muss ich aber wieder weiter in Richtung Geheimversteck.''
''Und, haste den Stein?'', sprach mich jemand von der Seite an. ''Oh, hi Hundemon. Ja ich hab ihn, weisst du eigentlich was der Boss damit vor hat?''
''Ne, er hat mir nur gesagt, das die Organisation jetzt auf dem Höhepunkt ist, und wir schon bald zuschlagen können.... Ich glaube, nur Despotar erhält mehr Infos.'' ''Klar, er ist ja auch der Stellvertreter vom Boss. Apropos, dort kommen die anderen...''
In diesem Augenblick scharrten sich hunderte von Geist und Unlicht Pokemon um uns herum. Von Gengar, über Piondragi bis hin zu Absol war alles vertreten.
Wir waren schon kurz vor dem Geheimversteck, dieses war durch die Ilussion von hunderten von Nebulak, Alopollo und Gengar versteckt. Genau wie wir, den es würde Aufsehen erregen, wenn plötzlich hunderte von Pokemon zusammen wegrennen würden.
Als wir ankamen, fiel uns zuerst auf, das Zobiris, Kryppuk und Noktuska schon zurück waren, das heisst, das sie wiedermal versagt haben. Ihre Verletzungen lassen darauf schliessen, dass das unser Meister schon erfahren hatte, wenn ihr wisst was ich meine.
Wir schritten an den Versagern vorbei und traten in eine riesige Halle. Von ihr ging etwas mysteriöses aus, ich weiss auch nicht woran das lag, aber dieser Raum war mir unheimlich. ''Magnayen, hast du mir den Stein gebracht?'' Obwohl ich diese Stimme schon so oft gehört hatte, zuckte ich doch zusammen. ''Ja natürlich Meister!'' ''Gut, momentan bin ich zwar schwach, aber bald werde ich wieder meine alte Stärke zurück erlangen. Wie du sicher schon gemerkt hast, hat die andere Gruppe versagt. Darum schicke ich nun dich los, ihren Auftrag zu erfüllen. Aber das schaffst du nicht alleine. Und darum werde ich dir diesen Partner geben.''
Bei diesen Worten tratt ein Pokemon aus dem Schatten, das von der Statur her an ein Sniebel erinnerte. ''Oh, hi Snibunna, wie ich sehe bist du wieder im Land.'' ''Na klar, die Organisation braucht doch wenigstens ein starkes Mitglied.'' ''Na warte, du...!'' ''Schluss jetzt ihr beiden, jetzt bringt mir endlich das Objekt meiner Begirde!'' ''Sehr wohl, Meister Girantina!''
Als ich draussen war, redeten ich und Snibunna noch ein bisschen. ''Magnayen, du warst also erfolgreich?'' ''Ja, aber mir kam ein Sniebel und ein Kindwurm in den Weg. Sie haben mich durch den halben Wald verfolgt, bis ich sie abhängen konnte.'' Die geschichte mit dem Wasserpokemon erwähnte ich erst gar nicht. ''Aha, dann hat mein Bruder also doch noch nicht aufgegeben...'', erwiderte Snibunna.

Kapitel 4: Wer ist Snibunna? (Snibunna)


''Also Magnayen, da ich noch nicht eingeweiht wurde, was genau müssen wir jetzt klauen?'' ''Zwei Edelsteine, ein Diamant und eine Perle, aber nicht irgendwelche, sondern die, die in der Stirn von Dialga und Palkia sitzen.''
''Hm, hört sich anspruchsvoll an. Und wie genau sollen wir das anstellen? Giratina kann uns ja nicht helfen, er ist immernoch zu schwach vom letzten Kampf gegen die beiden, und dieser Kampf liegt immerhin schon 100 Jahre zurück...'' ''Du hast recht, zu zweit schaffen wir das nicht, also brauchen wir noch einen Partner und ich habe mir schon jemanden ausgesucht'', antwortete Magnayen. ''Nein bitte nicht!'' ''Doch, wir brauchen Despotar...''

''Ihr wollt also das ich euch helfe?'' ''Ja, wir brauchen leider deine Hîlfe Despotar, um Dialga und Palkia zu besiegen.'', antwortete ich. Ich sagte mir Absicht leider. Ich mochte Despotar noch nie besonders und jetzt wo er zum Stellvertreter vom Boss ernannt worden ist, mag ich ihn nicht nur nicht, ich hasse ihn. Nur leider muss ich eingstehen, das er stärker ist als ich.
''Na gut, was springt für mich dabei heraus?'', fragte Despotar. ''Garnichts, aber du wirst vom Meister zerfleischt wenn du uns nicht hilfst., antwortete ich. ''Gut, das ist ein Argument, ich helfe euch, unter einer Bedingung: Ich führe die Truppe an!'' ''Na gut, wenn es umbedingt sein muss...'', rief Magnayen.
''Wir haben aber noch ein Problem...'', gab er zu bedenken. ''Was denn?'', fragte ich.
''Deinen Bruder... Er hat mich zwar auch diesmal nicht erwischt, aber er war diesmal ganz nah dran.'' ''Keine Angst, antwortete ich, das übernehme ich...'' Und mit diesen Worten verabschiedete ich mich in die Nacht.

Kapitel 5: Kampf der Gebrüder (Sniebel)


Ringringring!!! ''Muss unbedingt jetzt das Telefon klingeln?!? Hi Bamelin, schon lange nicht mehr gesehen. Was ist los? Was, Tangela ist auch bei dir? Cool, das ist ja toll, ja, ist gut, ich hole Kindwurm und dann komme ich!''

''So ihr beiden, was gibt es den so dringendes?'' Wir sassen auf Bamelins Sofa und tranken Limonade. ''Also Sniebel, wir haben gehört...'', sagte Bamelin. .''..das dein Bruder wieder in der Stadt ist.'', beendete Tangela.
Und schon landete die Limo, die vorhin noch in meinem Mund war, auf dem Boden. ''Was??? Das ist unmöglich, ich dachte er wäre mit der Organisation in ein anderes Land verschwunden?!?'' ''Nein, aber man munkelt, das er mit den überfällen in Zusammenhang steht.''
Aber das hörte ich schon garnicht mehr, und die anderen sahen nur noch wie die Tür aufging und ich in das Sonnenlicht verschwand.
Mein Bruder ist also wieder da, na gut, dann werde ich ihm eben einen kleinen Besuch abstatten! Ich rannte in den Wald und schrie: ''Snibunna, wo bist du!!!''
''Schrei doch nicht so kleiner, ich bin nicht taub...'' Die Stimme kam von hinten und ich erkannte sie sofort. Ich drehte mich wie in Zeitlupe um. ''Snibunna... Ich zeige es dir!!!'' Mit diesen Worten stürmte ich mit ausgefahrenen Klauen auf ihn zu. Es bedarf nur einer Handbewegung, und schon wurde ich an den nächsten Baum geschmettert. ''Du bist so schwach wie eh und je, Brüderchen...'' ''Snibunna, was willst du hier eigentlich?'' ''Ganz einfach, ich bin hier, um dich zu erledigen...''
Hier bedarf es wohl einer Erklärung: Ich und mein Bruder haben uns noch nie gemocht. Als Baby's wurde er von unseren Eltern getrennt und wurde zu der Organisation gebracht. 10 Jahre später begegneten wir uns wieder, naja, und seit diesem Tag schmückt eine Narbe meinen Arm... Ich glaube, es sollte jedem klar sein wieso.
Ich stürmte noch einmal auf ihn zu, doch diesesmal genügte ein Eisiger Hauch, um mich in eine Eisstatue zu verwandeln. Doch trotzdem hörte ich noch seine Worte: ''Halte dich ein für allemal aus unseren Angelegenheiten raus...'' Danach wurde alles schwarz.

Kapitel 6: Die Organiation schlägt zu (Despotar)


Ich und Magnayen unterhielten uns gerade, als Snibunna wieder auftauchte. ''Und, wo ist dein Bruder?'' ''Ach der, der schmückt jetzt als Eisskulptur den Wald.''
''Was? Dein Auftrag war es, in zu erledigen!'' ''Ich habe ihm einen Denkzettel verpasst, meinst du ich töte meinen eigenen Bruder?''
''Ach, das ist jetzt auch nicht wichtig, Meister Girantina erwartet von uns, das wir jetzt endlich die Edelsteine besorgen.'' ''Toll, meinst du, wir schaffen es zu dritt zwei legendäre Pokemon zu besiegen?'', antwortete Magnayen.
''Nein, aber ich habe mir schon was ausgedacht. Wie ihr sicher wisst, können Legenden nur von anderen Legenden besiegt werden. Darum habe ich mir das hier besorgt!'' Ich zog einen runden Spiegel aus der Tasche. ''Ui toll, und was sollen wir damit anstellen, sie zu tode blenden?'', Magnayen war sarkastisch wie immer. ''Das ist nicht irgendein Spiegel, das ist der Spiegel von Nephtys. Mit ihm kann man einen Attacke aufnehmen und nach belieben auf den Gegner loslassen. Also müssen wir nur den Angriff von Dialga aufnehmen und auf Palkia schleudern. Danach sollten wir es schaffen, Dialga zu besiegen, besonders weil uns ja dann schon die Perle von Palkia gehört. Und mit dieser macht sollten wir es schaffen, den Diamant auch noch zu erhaschen. Aber um den Spiegel zu aktivieren, brauchen wir zuerst noch einen anderen Gegenstand, nämlich die Drachenperle vom Herrscher des See's im Wald.''
''Na gut, ich glaube ich und Magnayen sollten das schaffen.'' ''Gut, aber zuerst müsst ihr diese Wassertabletten essen, damit könnt ihr nämlich unter Wasser atmen.''
''Gut, also komm Snibunna, wir sollten jetzt gehen, bevor die Sonne untergeht...''
''Gut, verschwinden wir...'' Und schon waren sie weg.
''Hmhmhmhm, diese Narren ahnen noch nichtmal, welche Macht ich und Meister Girantina durch den Stein der Pokemon bekommen werden...hahahahaha!!!''

Kapitel 7: Abenteuer im See (Snibunna)


So, jetzt sind wir also auf dem Weg zu unserem bisher grössten Raubzug. Nachdem wir die Tabletten gegessen haben, tauchten wir auch schon ab. Und es begegnete uns auch schon das erste Hinderniss: ''Halt, ihr Eindringlinge!, rief das Dragonir, ihr habt unbefugt die heilige Stätte des legendären Königs Dragoran betreten, macht euch auf euer Ende gefasst!'' Da rief Magnayen: ''Hey, bist du nicht das Pokémon, das mir am See geholfen hat?'' ''Du? Na dann ist ja alles in Ordnung, ich dachte schon, hr wärt Eindringlinge. Na gut, was ist euer Begehr?''
''Ganz einfach, wir wollen zu deinem soooo legendären König!'' ''Gut, ich bringe euch zu ihm!''

''Hallo liebe Freunde, ich freue mich immer über Besuch! Also, was wollt ihr?'', fragte der König.
Wie wir jetzt erkannten, und das ist ja nicht weiter verwunderlich, ist der König ein Dragoran.
''Lieber König, wir würden gerne die legendäre Drachenperle sehen...''
Und schon wurden wir hingeführt... Das ist ja einfacher als wir dachten, wir mussten nichtmal kämpfen, es ist so, als würde der Feind bereitwillig in sein Verderben laufen. Und schon waren wir da. Die Kugel leuchtete in allen Farben des Regenbogens. Danach reichten ein paar schnelle Schlitzer bzw. Bisse, um die beiden ausser Gefecht zusetzen. Wir schnappten uns die Perle und ab damit. Gerade als wir an Land gingen, schwebten vor uns ein Rotes und ein Blaues Pokemon, die eine Mächtige Aura umgab. Das waren wohl die Wächter des See's aus der Legende. Ich erkannte sofort, dass das die beiden legendären Pokemon Latias und Latios waren. Ich wusste auch das die beiden den Typen Drache und Flug angehörten, welche beide sehr empfindlich gegen Eis waren. Darum feuerte ich schnell einen Blizzard ab. Latios war sofort ausser Gefecht gesetzt, doch Latias konnte noch rechtzeitigi fliehen. Eigentlich wollte ich ja abhauen, aber dann entschied ich mich, Latios mitzunehmen, da unser Meister sich sicher über ein Legendäres Pokemon freut. Mit der Kugel in der Tasche und Latios im Schlepptau rannten wir in Richtung Hauptquartier. Bald wird alles vorbei sein...

Kapitel 8: Dialga und Palkia werden erweckt... oder doch nicht? (Snibunna)


Nachdem der Meister die Kraft von Latios abgesaugt hat, schickte er uns auf den Weg. Nun haben wir uns auf den mühsamen Weg auf den Zeitenberg gemacht.
''Gott, wie lange brauchen wir eigentlich noch, bis wir diese dämlichen Legendären Pokemon gefunden haben? Das geht mir gan zschön auf den Keks!'' ''Hör auf zu jammern Magnayen, antwortete ich, wir sind ja bald da.'' Nun gut, er hatte recht, es war wirklich nicht einfach sich zu zweit gegen die andauernd auftauchenden Pokemon zu wehren. Naja, wenigestens ist Despotar nicht mitgekommen, das sage ich übrigens nicht nur wegen seinen üblichen Nervereien, sondern weil wir in seinem Schritttempo etwa so um Februar herum oben ankommen würden. Ja, Despotar war wirklich verdammt langsam, da könnten wir Relaxo mitnehmen und wir wären schneller oben... Aber lassen wir das, da vorne ist sowieso das Denkmal. Wir kamen an 2 Statuen vorbei, die anscheinend Abbilder der legendären Pokemon waren. ''Also, wo lungern die beiden denn jetzt herum?'', fragte ich. ''Wenn ich mich nicht irre, stehen sie vor uns...'' ''Na toll, das musste ja jetzt kommen, und wie genau beleben wir die Steinklötze jetzt?'' ''Nach meinem Buch mit dem sogenannten ''Beschwörungsband'', damit kann man aber auch andere schwächere Pokemon herbeirufen, die in der Zwischenwelt leben.'' Sarkastisch wie immer kramte ich im Rucksack: ''Also, wir haben eine Drachenperle, einen jetzt aktivierten Spiegel, aber ooooh Schreck, wir haben ja gar kein Was-auch-immer- Band!'' ''Ist ja gut, dafür kann ich doch nichts, ich schaue mal nach wo es das gibt... Ah, hier steht es...'' ''Lass mich raten: Wir müssen nochmal in einen Tempel?'' ''Ja, leider, in den Tempel des Raums und der Zeit.'' Toll, wirklich, also langsam ging mir dieses Gehetze von Tempel zu Tempel ganz schön auf die Nerven. Langsam erinnert mich das ganz schön an ''Legend of Zelda''... (Ihr wisst schon was ich meine...)
''Und wo genau liegt dieser Tempel?'' ''Warte mal, ach da steht es... Na toll, am anderen Ende von Atrion (Land in dem wir gerade leben, ganz schön, aber ich verschiebe das erzählen auf ein anderes mal, denn so wie ich euch kenne wollt ihr sowieso das wir so schnell wie möglich von Dialga und Palkia zerfleischt werden, also geht es jetzt weiter...) ''Ach, kein Problem, das haben wir gleich.'' Ein Fingerschnippen (Also eher ein Klauenschnippen, aber ihr wisst ja was ich meine) genügte, und schon tauchten überall Kramurx und Kramshef auf. ''Hiho Meister, hast uns ja schon lange nicht mehr gerufen!'' ''Ja, ich weiss, aber egal, wir haben später noch genug Zeit in Erinnerungen zu schwelgen. Also bringt uns hierhin!'' Mit diesen Worten steckte ich dem grössten Kramshef das Heft vor den Kopf. ''Alles klar Chef, alle an Bord, wir fliegen los!'' Gut, jetzt geht die Reise also weiter, ich war zwar immernoch genervt, aber der Gedanke daran, das mein Bruder immernoch als Eisskulptur den Wald schmückte, oder vielleicht mittlerweile auch sein Wohnzimmer, je nachdem wie schnell seine Freunde waren, besserte meine Laune...

Kapitel 9: Der grosse Kampf... (Sniebel)


''Kuck mal, er wacht langsam auf!''
War das nicht eine Stimme? Langsam öffnete ich die Augen, mein Schädel brummte immernoch unerträglich. Als ich meine Augen öffnete, sah ich, das ich in meinem Wohnzimmer neben dem Kamin lag. ''Also, nochmal Glut Kindwurm, gleich wacht er auf!'', rief Bamelin.
Trotz meiner Müdigkeit wich ich der Glut blitzschnell aus. ''Ist ja gut Leute, wollt ihr mich versengen?'' Sofort wurde ich von zwei Ranken gepackt. ''Sniebel, du bist wach!'', rief auch Tangela und drückte mich an seine Wampe. ''Tan...ge...la, lass mich bitte los... Ich ersticke!
Sofort landete ich sanft auf dem Wohnzimmerboden. ''Ihr seit mir ja tolle Freunde, zuerst wollt ihr mich versengen und dann versucht ihr mich zu ersticken?'' ''Komm jetzt Sniebel, lass den Quatsch...'', lehrte mich Kindwurm.

''Und, habt ihr in meiner, äh...Abwesenheit irgendwelches über die Organisation herausbekommen?'' ''Ja, allen Anschein stahlen sie unter anderem folgendes, hier nahm Kindwurm eine Liste hervor: Den Spiegel der Mandorau und die Drachenperle. Weiterhin haben sie das legendäre Pokemon Latios entführt und Latias schwer verletzt.'' Mit diesen Worten zeigte er auf ein Rotes Pokemon, das auf der Couch lag. ''Nach unseren Recherchen wollen sie als nächstes das legendäre Beschwörungsband stehlen.'', fuhr Bamelin weiter.
''Gut, dann kommen wir ihnen eben zuvor...''

Na gut, ihr versteht wohl warum ich hier einen kleinen Zeitsprung mache, oder? Ihr wollt wohl kaum hören, wie wir auf dem Weg hierher keinen einzigen Gegner besiegen mussten. Der einzige Nachteil den wir nun gegenüber unseren Feinden hatten, war, das uns die Füsse wehtaten.
''Ihr wollt uns aufhalten? Lächerlich! Geht uns sofort aus dem Weg!''
Na gut, wahrscheinlich hatten wir wirklich einen anderen Nachteil, ihr versteht warum? Wenn nicht, hier der Vergleich... Unser Team: Sniebel, Bamelin, Kindwurm, Tangela... Gegnerisches Team: Snibunna, Magnayen, Despotar...
Naja, wir sind ihnen vielleicht nicht ganz ebenbürtig, aber wenigstens sind wir in der überzahl... Gut, los gehts!
''Na gut Snibunna, ich habe eine gute Idee: 3 gegen 4, gegen Despotar kämpfen 2, okay?''
''Hm, von mir aus, dann wollt ihr eben zuviert verlieren...''

Die erste Paarung war Magnayen vs. Tangela. Na super, das schnelle Magnayen gegen das suuuperlahme Tangela... Na gut, sehen wir mal...
Tangela setzte dauernd Rankenhiebe gegen seinen Gegner ein, doch keine Attacke traf. Selbst als Magnayen genau vor ihm stand, konnte es rechtzeitig ausweichen, und der Egelsamen verfehlte sein Ziel. Schnell grub Tangela sich in die Erde. Es tauchte hinter Magnayen auf. ''Du hast keine Chance, ich bin viel zu schnell zu für dich!'' Wegen seinen grossen Sprüchen merkte er nicht, das Ranken sich an seinen Beinen hoch schlängelten. Dies merkte es erst, als sich die Ranken zuzogen. ''Was ist dass?'' ''Ganz einfach, während ich unter der Erde war, feuerte ich überall Egelsamen ab, und die wachsen eben schnell...'' Und mit diesen Worten erschien auf seinem Haupt eine Kugel die immer grösser wurde. Gleichzeitig wuch in Magnayen's Maul eine schwarze Kugel. ''Spuuukballl!!!!'' Doch kurz bevor die Attacke Tangela traf, feuerte es aus der Kugel einen Strahl ab. ''Sooolarstrahl!!!'' Diese Attacke zeriss den Spukball mühelos und besiegte Magnayen.

''Jeah, super gemacht Tangela, jetzt steht es 1:0!'', rief ich.
''Es ist noch nicht vorbei...'' Und mit diesen Worten tratt Despotar in die Arena. Neben ihm stellten sich Kindwurm und Bamelin auf. ''Euch werde ich in der Luft zerreissen!!!''
Und mit diesem Worten stürmten die beiden auf Despotar zu...

Kapitel 10: Der grosse Kampf (Teil 2) (Snibunna)


Wie ich erwartet hatte blieb Despotar, wie eigentlich immer, einfach stehen. Diese Trottel meinen wirkich, sie können Despotar mit Direktangriffen zu Strecke bringen...
Ein Power- Punch reichte, und die beiden flogen in hohem Bogen davon. Wie es aussieht wollte er diesmal nicht unnötig Zeit verplempern, den er schickte gleich einen Hyperstrahl nach. Das Bamelin konterte mit einem Schutzschild, deswegen konnten sich beide rechtzeitig retten. Während sie sich einen neuen Plan zurechtlegten, benutze Despotar seinen Drachentanz. Jetzt setzte das Kindwurm seinen Feuerodem ein, doch Despotar setzte seine Eisenabwehr ein, sodass es den direkten Treffer abwehren konnte.
Aber es merkte nicht, das Bamelin sich von hinten an es anschlich. Mit seine Wassedüse rannte es mit einem irren Tempo um Despotar herum. Durch diese Geschwindigkeit und dem Wasser enstand ein Wasserkreis rund um Despotar. Als es fertig war, breitete es seine Hand aus und quetschte sie wieder zusammen, sodass sich der Kreis um Despotar schloss. ''Beenden wir es, Whirlpool!'' Jetzt drehte sich der Kreis mit einem super Tempo, und rund um Despotar herum enstand ein riesen Strudel. Despotar wurde in die Luft geschleudert, doch kurz bevor es auf den Boden schlug, wurde ihm noch die Bamelin's stärkste Aquawelle in den Magen gedrückt. Mit einem Krachen schlug es an den nächsten Baum, der sofort umknickte.

Sie waren schon siegessicher, als plötzlich eine rote Wolke um Despotar waberte. Als es aufstand, merkten die Freunde, das es rote Augen hatte. Das war wohl seine berüchtigte Wutanfall Attacke... Es stürmte auf die Freunde zu. Bamelin wurde sofort besiegt, doch Kindwurm stellte sich ihm in den Weg. Plötzlich wuchsen Brutalanda's Flügel aus seinem Rücken. Davon liess sich Despotar aber nicht beirren. Es stürmte mit seiner Drachenklaue auf Kindwurm zu. Dieses tat es ihm gleich. Als sie sich trafen wurden beide an eine Wand geschleudert. Despotar liess sich nicht bremsen und schleuderte seinen Hyperstrahl. Kindwurm leuchtete kurz auf. danach schleuderte es einen Drachenstoss auf den Gegner. Als die beiden Attacken aufeinander trafen, enstand eine gigantische Explosion. Als der Rauch sich verzog lagen beide Pokemon besiegt am Boden. Die Wolke um Despotar war verschwunden und Kindwurm's Flügel haben sich zurückgezogen.

Na gut, unentschieden... Jetzt wurde es spannend...

Ich und mein Brüderchen standen uns nun gegenüber. Sniebel raste wie immer gleich auf mich zu, doch schon war ich verschwunden und stand hinter ihm und klatschte ihn mit einer Metallklaue an die Wand. Doch jetzt schien er besser vorbereitet, denn er startete eine Eisstrahl Attacke gegen mich. Ich wehrte die Attacke mit meinem Blizzard ab und raste meinerseits auf ihn zu. Ich schickte in mit Schlitzer an den Baum und fror dort seine Arme und Beine mit meinem Pulverhauch ein. Nun war es Zeit das ich das beende. Ich formte einen (richtig) spitzen Eisdorn in meiner Hand. Ich sah gerade noch die Sonne untergehen. ''Keine Angst, es wird schnell vorbei sein...'' flüsterte ich, als ich den Dorn in Richtung seins Kopfes schleuderte...

Kapitel 11: Wer lacht jetzt? (Snibunna)


Na gut, es tat mir schon leid das Sniebel's Freunde sein Ableben mit ansehen mussten... So ist das Leben nunmal...
''Ich sagte dir ja, das ich stärker als du bin...'' Da hörte ich hinter mir eine Stimme: ''Stärke liegt im Auge des Betrachters...'' Ich drehte mich um, und sah zu meinem Erstaunen meinen Bruder, so fit wie eh und je. ''Wie hast du das gemacht?'' Da hörte ich hinter mir etwas zu Boden tropfen. Hinter mir sah ich meinen Bruder, oder was immer es auch war. Doch er sah ganz anders aus: Er war durchsichtig und schmolz allen Anscheins nach!

Ich spürte wie mir jemand auf die Schulter klopfte, drehte mich um und bekam im nächsten Augenblich einen Eishieb voll in die Fre..., ich meine ins Gesicht, der mich durch die Luft schleuderte. Ich flog fast in die Wand, doch plötzlich erschien genau unter mir mein Bruder und boxte mir im Flug noch einen Eishieb in den Magen, der mich in die Luft schleuderte. Er bremste und sprang mir nach. Als er über mir war, erwischt er mich nochmal, diesmal in die Seite. Ich flog wieder auf den Erdboden zu, da startete er (mein Bruder, nicht der Fussboden, für die dämlichen...) eine Eisstrahl Attacke, die mich voll erwischte. Um mich herum enstand ein Eiswirbel. Ich sah noch kurz das lächelnde Gesicht meines Bruder, dann wurde alles weiss, und ich krachte mit voller Wucht auf den Boden. Ich war zwar stark angeschlagen, aber noch nicht am Ende. ''Ich frage dich nochmal: Wie hast du das gemacht?'' Er schien amüsiert zu sein, denn er liess sich Zeit mit der Antwort. ''Ich habe bei den Kämpfen mit dir immer absichtlich verloren... Ich war schon immer behrümt für mein gutes Gedächtniss, und so konnte ich jede deiner Taktiken studieren, während wir kämpften. Jetzt scheine wohl ich im Vorteil zu sein.''

Doch mit diesen Worten fiel er auf die Knie. Er scheint sich wohl ganz schön überanstrengt zu haben.
''Ich muss sagen, ich bin beeindruckt Brüderchen.'' Ich versuchte spöttisch zu klingen, doch das ich hin und wieder Blut spucken musste, hatte mir ganz schön zu schaffen gemacht.
''Aber du bist mir immernoch unterlegen. Ich bin zwar ganz schön angeschlagen, aber du kannst nichtmal mehr richtig stehen. Sie es ein, du bist erledigt.'' Ich stand auf, doch mein Magen schmerzte bei jedem Schritt. Aber wie's aussieht hatte ich recht, es bereitete im wirklich grösste Mühe auszustehen. Na dann, bringen wir es hinter uns...

Mit ausgefahrenen Klauen rannte ich auf ihn zu, naja, so gut wie es ging jedenfalls. Er tat das gleiche, doch viel langsamer. Dummerweise hatte er noch genug Kraft meinem Angriff auszuweichen, und versetzte mir einen schmerzhaften Schnitt an der Wange.

''Na gut diesmal hast du gewonnen, nehmt das Band von mir aus, ihr könnt ja doch nichts damit anfangen.'' Mit diesen Worten rannten ich und mein Team weg und liessen einen Kampfort voll am Boden liegender Pokémon zurück.
''Dein Bruder ist wohl stärker geworden als du, nicht?'', zog mich Despotar auf.
''Er hatte Glück, aber nächstes mal mache ich kurzen Prozess, damit kommt er nicht davon!'', antwortete ich und hielt mir die schmerzende Wange.

Kapitel 12: Das diebische Kramurx (Sniebel)


''Dem hast du's ja voll gegeben, Sniebel. Das war wirklich atemberaubend!'', rühmte mich Kindwurm.
Wir sassen auf der Couch und tranken, wie immer, einen Tee. Es war jetzt einen Tag seit der Begegnung mit Snibunna her. Ich hatte immer noch überall Blutergüsse (die man wegen meines schwarzen Felles zum Glück nicht sah) und Schrammen, mit tat immernoch der ganze Körper weh, aber ich hatte mich schon wieder einigermassen erholt.

''Ich weiss, aber trotzdem geben sie nicht auf. Sie werden auch ohne das Band irgendeinen Weg finden, um ihr Ziel zu verwirklichen.'' ''Jetzt hör doch mal mit deiner Schwarzmalerei auf'', tadelte mich Bamelin, ''du solltest stolz sein das du gegen deinen Bruder gewonnen hast.''
Er hatte ja recht, aber trotzdem hatte er recht, was sollten wir mit dem Band anfangen?
Egal, wir hatten das Band, der Rest war momentan egal. Wir müssen jetzt auf ihren nächsten Coup warten, und nach der Action der letzten Tage, tat mir die kleine Pause auch gut.

Wie ihr euch sicher vorstellen könnt, sahen meine Freunde auch nicht besser aus als ich. Tangela hatte viele Verbrennungen, Bamelin konnte kaum stehen und in Kindwurm's rückten klafften noch zwei Einkerbungen. Es interresierte mich immernoch, was da eigentlich passiert war. ''Kindwurm, was hast du da gestern eigentlich gemacht?'' ''Wie du sicher weisst, gehöre ich dem Feuerdrachen Clan an, wie meine Eltern. Und genau dieser Clan hatte eine spezielle Technick erfunden, die sich Frühzeitige-fast-Entwicklung nannte. Mit dieser Technick kann man für kurze Zeit ein charakteristisches Merkmal seiner höchsten Entwicklungsstufe annehmen, und man wird fast so stark wie die ausgewählte Pokemon, doch diese Technick braucht sehr viel Kraft.''
''Ach so, und die Löcher in deinem Rücken?'' ''Ach die, die wachsen in ein paar Stunden wieder zu, keine Angst...''

Während wir redeten, merkten wir gar nicht, das ein Kramurx, das durch das offene Fenster gestiegen war, das Band klaute. Bamelin merkte es als erstes und zeigte auf's Fenster, Wir sahen gerade noch wie ein Schatten losflog, schon waren wir hinten nach (Nicht fliegend, versteht sich). Leider war es schon Abend, sodass das Kramurx im Wald wegen der Dunkelheit einen ganz schönen Vorteil hatte. Wir konnten nicht weiter, darum enzündete Kindwurm mit seiner Glut eine Fackel.
''Mist, jetzt aber schnell, nach all der Mühe dürfen wir nicht verlieren!'', rief ich und wir rannten in den Wald.

Kapitel 13: Angriff auf die Organisation (Snibunna)


''Komm schon Kramurx, wo bleibst du?'' Jetzt wartete ich schon über eine Stunde auf das Pokémon, das ich losgeschickt hatte, um das Band zurück zuholen. Endlich sah ich von weitem einen Schatten, der auf mich zu trudelte. Als er neben mir landete, sah ich, das seine Flügel an der spitzen eingefroren waren. ''Mein Bruder hat dich entdeckt, stimmts?''
''Ja, er und seine Freunde haben mich durch den halben Wald verfolgt, doch irgendwann ist dem Kindwurm das Feuer ausgegangen und sie haben aufgegeben.''

''Perfekt, und wo ist das Band?'' ''Hier...'' Er holte etwas zwischen seinen Krallen hervor. ''Es ist zwar etwas kalt, aber sonst ist noch alles dran.'' Ich riss es ihm aus den Klauen.
''Okay, ich bin dann mal weg Chef.''

''Meister Giratina, hier ist das Objekt eurer Begirde...'' Der Meister wurde zwar schon immer schwächer, aber jetzt war er wohl so schwach, das er mir nichtmal mehr antworten konnte.
Bevor ich es ihm in die Hand (Hat er überhaupt eine Hand?) drücken konnte, erhielt ich einen Anruf über Funk, der von unserer ersten Truppe kam. Ihr wollt eine Erklärung? Wir haben 3 Truppen in je 100 Meter Entfernung aufgestellt. Die 1. Bestand aus Gift, die 2. aus Unlicht und die 3. auf Geist Pokémon.

''Was ist denn so dringend?'' ''Meister Snibunna! Wir werden angegriffen und brauchen dringend Verstärkung! Schnelllll...'' Man hörte eine Explosion und die Rufe von unseren Truppen im Hintergrund, danach war die Leitung tot.
5 Minuten später rannten ich, Magnayen und Despotar mit einer Truppe Gengar im Schlepptau auf den Unfallort zu. Währenddessen kam noch ein Notruf der 2. Gruppe, die anscheinend vom selben Genger angegriffen wurde. Wir kamen gerade bei der 3. Gruppe an.

Von weitem sahen wir die Armee, die auf uns zulief. Despotar schaute durch das Fernglas auf die Truppe. ''Oh mein Gott!'' ''Was ist denn?'' ''Also, die Truppe besteht aus etwa 1000 Pokémon: Despotar, Brutalanda, Knakrack, Libelldra, Dragoran, Nidoking, Elevoltek, Rameidon und Metagross. Vorne trampeln die Mamutel durch, und walzen alles nieder. Davon je 100 Stück.'' ''Hm, ich glaube, ich such mir nen anderen Job.'' ''Jetzt komm schon Magnayen, wir schaffen das...'' Ach ja, die Mamutel, die uns mit 88% Sicherheit niederwalzen, bevor wir die restlich Arme erreicht hätten, liessen mich kein bisschen an unserem Erfolg zweifeln... Naja, ein bisschen vielleicht... Okay, ich gebs zu, ich würde wegrennen, wenn Meister Giratina nicht jeden unserer Schritte verfolgen würde.

Als wir näher kamen, fiel mir auf, das die die Armee von einer einem Wesen in schwarzem Umhang und Kapuze angeführt wurde. Jedes unserer Pokémon, das dieses Wesen angriff, wurde von einer unsichtbaren Hand gepackt und weggeschleudert. Wir rannten auf ihn zu, sprangen ihn an, doch er hob nur den Arm und wir stoppten mitten in der Luft. ''Ihr seit machtlos gegen mich...'' Seine Stimme hörte sich ganz komisch an, als würde sie aus einer anderen Welt kommen. Erst dann merkte ich, das er durch Telepathie mit uns sprach.
Dann wurden wir weggeschleudert. Ich rannte erneut auf ihn zu, ich wurde wieder gepackt, doch diesmal konnte ich ihm vorhin noch die Kapuze vom Kopf reissen. Dieser war auch schwarz, doch er war überall mit roten Malen bedeckt. Ich wurde wieder losgelassen, doch als ich ihn angreiffen wollte, öffnete er seine Augen, und plötzlich konnte ich mich nichtmehr bewegen. So etwas schreckliches hatte ich noch nie gesehen: Seine Augen waren Gelb und mit den gleichen Malen bedeckt wie sein Körper. Er hatte Pupillen wie eine Schlange, also senkreckte. Danach lief an mir vorbei, und als er genau neben mir stand, flüsterte er mir zu:
''Du bist ein Schwächling...''
Ich merkte nicht mehr wie alle anderen Pokemon an mir vorbei stampften. Auch nicht, das alle meine Verbündeten, einschliesslich der Gengar's, entweder schwer verletzt oder tot am Boden lagen. Ich spürte nurnoch die eisige Kälte, die mich umgab...

Kapitel 14: Höllenfurcht (Snibunna)


Ich sitze in einem miffigen Turm, zu weit oben um runterzuspringen und gegen alle Angriffe immun. Ihr wollt wissen wie ich hierher gekommen bin? Na gut:

Nachdem dieser Typ an mir vorbei gezogen war, packte mich ein Mamutel mit dem Rüssel und warf mich in einen riesigen Korb, in dem noch viele andere Pokémon lagen.
Ich konnte mich zwar nicht bewegen, doch sah ich alles ganz genau. Nachdem die Armee unsere Organisation erreicht hat, genügte ein Fingerschnippen dieses Typ's (Hat er überhaupt Finger? Ach egal...) und schon wurde das Gebäude in Schutt und Asche gelegt. Danach reichte ein Handwink und schon erbaute er stattdessen einen riesigen Tempel an seiner Stelle.
Danach wurde jedes Pokémon in einen Turm gesperrt (Hab ich schon erwähnt das es über 200 Pokemon sind? Jetzt könnt ihr euch wohl vorstellen wie gross der Tempel war).
Danach wurde jedes Gefängnis mit einem Schutzzauber versehen und wir wurden in eine Schutzglocke eingesperrt. Sie war gerade so gross, das ich Platz darin fand.

Plötzlich ging die Tür auf und das Ekelpaket des Jahres trat in den Raum.
''Snibunnaaaa... Du bist der einzige der überlebenden, der weiss, wo das Band ist...''
Mit andere Worten: Despotar und Giratina wurden getötet..., dachte ich.
''Die Blase, in der du eingesperrt bist, kann ich mit einem Fingerschnippen verkleinern. Wenn du uns verrätst, wo das Band ist lassen wir dich laufen, wenn nicht, wirst du zermantscht...''
Kein Problem, dachte ich, ich habe von Giratina ein Schrumpfband bekommen, er kann mich also nichts anhaben. ''Doch, das kann ich... Die Blase kann auf nichts zusammenschrumpfen, dies kannst du mit deinem Band aber nicht...'' ''Du kannst Gedanken lesen? Warum weisst du dann nicht wo das Band ist? Denn ich weiss es, dann lies doch meine Gedanken...''
''Leider ist das nicht möglich, da dieser Gedanke in deinem Unterbewusstsein verschlossen ist...''
''Ha, Pech gehabt, ich verrate garnichts!'' ''Dass war mir klar, doch ich werde dein Gehrosam schon noch brechen.''
Er öffnete die Tür doch bevor er verschand, liess er die Blase schrumpfen, und schon war auch ich 10 Zentimeter geschrumpft.
''Denk darüber nach. Entweder du kooperierst mit uns, oder du bist tot...'' Er schloss die Tür, und schon wurde wieder alles dunkel...

Kapitel 15: Alte Feindschaft rostet nicht... oder doch? (Sniebel)


''So ein Mist, warum haben wir ihn nur verloren?'', fragte Bamelin. ''Mach keinen Aufstand, wir sind alle sauer. Ich find es ja auch dämlich, das er uns entwischt ist...'' Gerade schälte ich mit den Klauen meinen 13. Apfel. Ich muss zugeben, mir war langweilig. Kindwurm las in der Zeitung, da rief er plötzlich: ''Hey, seht euch mal das an!'' In der Zeitung stand:

Was hat es mit dem grauen Nebel auf sich?

Gestern berichteten viele zuverlässige Quellen von einem grauen Nebel der im Wald auftauchte. Ihren Berichten zufolge kann man in diesem Nebel die Umrisse von grossen Pokemon erkennen, wenn man genau hinschaut. Da der Nebel mindestens einen Kilometer lang ist, muss es sich um eine grosse Armee halten.
Wie genau dieser Nebel bewerkstelligt wurde, ist noch unbekannt. Gerüchten zufolge handelt es sich um einen Tarnzauber, doch es ist noch nichts näheres darüber bekannt.
Bedauerlicherweise ist jede unserer Quellen, die den Nebel beobachtet hat, am nächsten Tag spurlos verschwunden.
Das ist alles sehr verwunderlich. Der Nebel bewegt sich anscheinend in Richtung Westen.
Wir halten sie weiterhin auf dem laufenden.


''Westen? Liegt in dieser Richtung nicht die Organisation?'' ''Jepp, anscheinend werden sie gerade angegriffen... Nun gut, wenden wir uns wieder den wichtigen Dingen zu!''
''Sniebel, da wird vielleicht gerade dein Bruder erledigt, und dich interessiert das nicht?''
''Nein, wieso auch? Snibunna ist mir sowas von egal...''
''Hör mal zu, wir müssen deinem Bruder helfen, auch wenn er ein Ekel ist!''
''Denkst du? Ha, mich wirst du nie überreden können ihm zu helfen, nicht in 50000000000 Jahren!''
Zehn Minuten später rannten wir zusammen in Richtung Organisation. Ja, Bamelin und Tangela waren schon immer überredungs- Künstler.

Gerade ging die Sonne unter. Es glitzerten schon die ersten Sterne am Himmel.
''Oh, ist ja ein schöner Tag um in sein Verderben zu rennen...'', bemerkte ich sarkastisch.

Kapitel 16: Und wer lacht jetzt? (Snibunna)


Gut, ich muss zugeben, in so einer misslichen Lage war ich noch nie. Ich steckte in einer Zauberblase, die zusehends kleiner wurde und vor der Tür standen zwei Despotar- Wachen mit grimmigen Gesicht. Als ich so in Gedanken war hörte ich plötzlich ein lautes Krachen an der Wand, die kurze Zeit darauf in zwei Stücke gerissen wurde.
Vor mir schwebten zwei Gestalten mit Umhang und Kapuze, ähnlich unserem Entführer.
Doch etwas war anders: Diese hier wirkten fröhlich und gelassen. Von dem Krach wurden meine Bewacher aufgeschreckt, die daraufhin mit lautem Brüllen auf die Eindringlinge rannten.

Eine der Gestalten flüsterte: ''Willst du das übernehmen, Rekhyt?'' ''Aber gerne doch, Necho...''
Mit diesen Worten schwoll die Gestalt plötzlich an, ihm wuchs ein Schnabel, Flügel, Klauen und ein stuppiges Fell. Und schon stand ein Greif vor den Wachen. Unbeirrt stürmten diese weiter. Ich zwinkerte nur einmal, und schon waren sie verschunden und der Greif leckte sich genüsslich die Lippen. Kurz danach stand dort wieder die Gestalt mit dem Umhang.

Danach kamen die beiden auf mich zu. Sie strahlten etwas aus, etwas gewohntes, aber ich hätte schwören können, das ich diesen Typen noch nie begegnet war.
''Wir sind hier, um dich zu befreien...'', flüsterte einer. Eien Handbewegung genügte, und die Energieblase platze. ''Ehm, okay, wenn ihr meint... Und wie kommen wir hier raus?'', fragte ich. ''Ganz einfach...'', antwortete der grössere und schleuderte aus seiner Handfläche einen Energieblitz aus die Tür.

Wir drei rannten zusammen Treppe um Treppe hinunter, obwohl, eigentlich schwebten die beiden. Auf jeder Etage begegneten uns neue Wachen, doch sie konnten nichts gegen die Energieblitze, Detonationen und Feuerbrünste der beiden Typen ausrichten. Ich musste nicht einmal den Finger rühren und trippelte hinterher. Gerne hätte ich mitgemischt, doch ich war noch zu schwach.

Die Gestalten sahen kein bisschen angestrengt aus, als wir schliesslich im Schlosshof ankamen. Endlich frei!, dachte ich, rannte in Richtung Wald und lief promt gegen eine unsichtbare Wand. ''Ehem, könnte das bitte jemand erledigen?'', fragte ich. ''Tut mir leid'', antwortete der kleinere, ''aber solche Wände kann nur der entfernen, der sie erschaffen hat. Man kommt rein, aber nichtmehr raus...''

In diesem Augenblick hörten wir hinter uns ein ploppen, wir drehten uns um und sahen wie mein Bruder zu uns rein stolperte. ''Was machst du den hier?'', fragte ich. ''Ich bin hier, um dich zu befreien!'' ''Nett von dir, aber leider wurde ich schon befreit, nämlich von den da...''
Ich drehte mich um, aber hinter mir war niemand mehr. Die beiden waren verschwunden.
Wir wollten schon wieder anfangen zu streiten, als plötzlich unter uns die Erde bebte. Ganz plötzlich wurde es dunkel, und rote Blitze durchstreiften den Himmel. Da hörten wir einen donnernde Stimme: ''Ich werde euch kriegen. Ihr entkommt mir nicht!!!''
Ich erkannte die Stimme sofort: Es war die schwarze Gestalt...
''Na, das kann ja heiter werden...'', sagte ich.
Ich und Sniebel machten uns Kampfbereit...

Kapitel 17: Der Untergang des Reiches (Snibunna)


Die Stimme kam von überall gleichzeitig. Im Himmel sah man überall Blitze zucken, doch einer unterscheidete sich von den anderen: Er war bläulich und viel zu gross. Plötzlich flog er in Richtung Erdboden und erhellte uns dort angekommen mit einem gleissenden Licht.
Da wurde der Blitz plötzlich schwarz und zerbarste in tausend Teile. Und dort stand, umhüllt von tausenden von Flammen, der Oberbösewicht höchstpersönlich, doch diesmal ohne den schwarzen Umhang.

''Was machst du hier?'', fragte ich. Sniebel war anscheinend sehr verblüfft, doch er hielt die Klappe.
''Wassss ich hier mache? Diesssesss Anwesssen gehört mirrrr! Wie bist du aus dem Kerker rausgekommen?'' ''Das ist nicht wichtig, aber nun, ergib dich!!!''
''Ich soll mich ergeben?!? Na warte du Frechling! Dir werde ich das Maul stopfen!!!''
Und mit diesen Worten erschienen plötzlich rund um seine Hand Blitze. Er sammelte darin Energie, und formte daraus eine Kugel. Danach schleuderte er sie auf uns.
Wir schlossen die Augen, warteten auf de Todesstoss, doch es passierte nichts. Ich öffnete die Augen und sah vor mir die beiden Schwarzen Gestalten. In Necho's Hand glühte immernoch etwas, Rauch stieg auf, doch er schien den Energiehagel einfach absorbiert zu haben. ''Wer seit ihr beiden?'', fragte das Monster. Die beiden Gestalten nahmen die Kapuzen ab, und darunter kamen ein Snibunna und ein Sniebel zum Vorschein. Allerdings hatten sie blaue Ohren und Federn. ''Was? Necho, Rekhyt, was macht ihr denn hier, in dieser Zeit?''
''Ombrasia, du wirst jetzt mit uns kommen, deine Machtgier muss ein Ende haben!''
''Ehm, entschuldigung, aber könnte ich bitte eine Erklärung haben?'', fragte ich.

Das Snibunna antwortete: ''Ich, Necho und Ombrasia gehören zum legendären Clan der Assassine. Wir wurden schon seit jeher in der Kunst der Magie unterrichtet. Ombrasia ist einer unserer Partner, doch er war schon immer machtgierig. Eigentlich lebten wir 3 vor 5000 Jahren. Doch Ombrasia hatte mit dem Stein der Pokemon einen Zeitstrudel geschaffen, um in eure Zeit zu kommen.''
''Und wieso'' ''Weil er ein spezielles Pokemon beschwören will. Doch der Stein der Pokemon kann nur alle 5000 Jahre benutzt werden. Und zuletzt wurde er von Rekhyt benutzt. Und heute ist der Tag gekommen, an dem er es beschwören kann: Das legendäre Pokemon ''Darkrai''!

''Ganz recht! Im Clan hatte niemand meine Fähigkeiten gewürdigt! Und heute, ja heute, werde ich es euch allen zeigen, nur leider werdet ihr beiden niemandem mehr etwas von heute erzählen können, und zwar deshalb!!!'' Und mit diesen Worten steckte er den Stein in seine Halterung.

Zuerst passierte nichts, doch plötzlich fing das Beben von vorhin wieder an, nur noch viel stärker. Der Stein wurde plötzlich blutrot und von ihm ging eine Dunkelheit aus, die die ganze Umgebung in ein schwarzes Licht tauchte. Ein riesiger Riss ging vom Stein aus. Ich spürte wie etwas den klaffenden Riss hochkletterte. Plötzlich kam daraus eine riesige Schwarze Hand hervor. Mit einem lauten Krächzen schob sich auch der Rest des Körpers aus dem Boden. Vor uns schwebte ein fast 5 Meter grosses Scharzes Wesen, das gierig seine Hände ausstreckte.

Plötzlich erschien unter Ombrasia ein riesiger Strudel. Wir wunderten uns, was passiert ist, doch da sahen wir, dass sich das Darkrai plötzlich auflöste, und daraus enstand der schwarze Strudel. Da sagte Rekhyt: ''Typischer Anfänger Fehler: Er hat die Bändigungsformel vergessen.''
Mit einem lauten Aufschrei verschwand Ombrasia ganz im Strudel. Der Sog wurde immer stärker und fing schon an die Bäume in der näheren Umgebung auszureissen. Da zog Rekhyt eine kleine Schachtel hervor und warf sie in den Strudel. Er wurde sofort weiss. ''Ich habe ihn in einen Zeitenstrudel verwandelt. Nun ist es wohl Zeit Abschied zu nehmen. Auf Wiedersehen Freunde!'' Auf wiedersehen ihr beiden! Machts gut!'', rief ich, als sie in den Strudel sprangen. Er schoss zum Himmel hinauf und war weg.

''Ehm, Snibunna? Könntest du mir bitte die ganze Sache erklären?'' ''Natürlich Bruder. Aber erst, wenn wir bei dir Zuhause sind und du mir einen Tee machst!''
''Na klar!''

Wir liefen in Richtung Stadt.

(Vorerst) Ende
Zuletzt geändert von FreezeHax am 31.10.2007, 17:49, insgesamt 21-mal geändert.
-0
+0

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#108431 von Gamefreak98
12.10.2007, 20:29
Cool,Kindwurm als Museumleiter dem oft was aus dem Museum gestohlen wird.
Und Sniebel.
Passt zu dir.

PS:Freue mich auf die Fortsetzng. :*:
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#108693 von Haidjer
13.10.2007, 10:49
Ist auf alle Fälle lustig.

Freue mich ebenfalls auf die Fortsetzung, das scheint ja noch richtig spannend zu werden^^
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#108866 von Rey Mysterio_17
13.10.2007, 12:49
Super Idee,ich freue mich auf die Fortsetzung.^^
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#108904 von FreezeHax
13.10.2007, 13:10
Thx for Feedback, neues Kapitel ist on gegangen... ;)
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#108995 von FreezeHax
13.10.2007, 14:02
Sry für DP, aber das 3. Kapitel ist jetzt geschrieben, würde mich über feedback freuen!
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109007 von Rameidon
13.10.2007, 14:06
Cool.P.s. ich bin Despotar.
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109013 von FreezeHax
13.10.2007, 14:08
Rameidon hat geschrieben:Cool.P.s. ich bin Despotar.


Keine Angst, im nächsten Kapitel kommst du noch öfters vor! ;)
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109020 von Rameidon
13.10.2007, 14:10
Mir gefällt die Story.Ich hätte es auch weiter gelesen wenn ich nicht Despotar bin.
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109052 von FreezeHax
13.10.2007, 14:40
Rameidon hat geschrieben:Mir gefällt die Story.Ich hätte es auch weiter gelesen wenn ich nicht Despotar bin.


So, viertes Kapielt ist on, wie immer freue ich mich über feedback... ;)
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109121 von Haidjer
13.10.2007, 15:45
Eine äußerst witzige Geschichte.
Du hast anscheinend Spaß am schreiben, da du bereits so viele Kapitel fertig hast^^

P.S. Magnayen bin ich XD
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109128 von Dragonir
13.10.2007, 15:47
Die Geschichte gefällt mir :lol: mach weiter so :) :)
falls du irgend ein Drachen-Poke mit einbeziehst... DAS BIN DANN ICH xDD :lol:
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109133 von FreezeHax
13.10.2007, 15:53
Dragonir hat geschrieben:Die Geschichte gefällt mir :lol: mach weiter so :) :)
falls du irgend ein Drachen-Poke mit einbeziehst... DAS BIN DANN ICH xDD :lol:


Danke das sie euch gefällt, es ist übrigens schon das nächste kapitel fertig... ;)
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109164 von Rey Mysterio_17
13.10.2007, 16:19
Jetzt wird´s immer besser,ich finde es auch cool,das du es Kapitelweise amchst,und nicht eine gaaaaaaaaaaaaanz lange geschichte.^^

(P.S.Bin Kindwurm. ;D)
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109216 von FreezeHax
13.10.2007, 16:50
Neues Kapitel on gegangen, pls Feedback!
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109226 von Gamefreak98
13.10.2007, 16:55
Super weiter gemacht.
Kann ich der König Dragoran sein?
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109233 von FreezeHax
13.10.2007, 16:57
Gamefreak98 hat geschrieben:Super weiter gemacht.
Kann ich der König Dragoran sein?


ne, sry, das ist schon Helion...XD
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109258 von Gamefreak98
13.10.2007, 17:06
Kann ich dann Dragonir sein?
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109263 von Rey Mysterio_17
13.10.2007, 17:09
Gamefreak98 hat geschrieben:Kann ich dann Dragonir sein?

Ist doch rapidash...^^
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109278 von Gamefreak98
13.10.2007, 17:17
Was kann ich sonst noch sein?
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#109286 von Rey Mysterio_17
13.10.2007, 17:19
Schick Super Sniebel eine pn,denn das wird hier ja zum Spam...



Topic:Wann kommt der nächste kapitel?
-0
+0

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#110068 von FreezeHax
14.10.2007, 12:44
brutalanda_17 hat geschrieben:Schick Super Sniebel eine pn,denn das wird hier ja zum Spam...



Topic:Wann kommt der nächste kapitel?


Nja, sind hal morgen die Ferien vorbei, drum hab ich nicht so viel Zeit, aber in dieser Woche bestimmt noch!
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#110196 von FreezeHax
14.10.2007, 14:08
kay, nächstes Kapitel ist auch on, viel Spass beim lesen...! ;)
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#110204 von Rey Mysterio_17
14.10.2007, 14:11
lol,die Stelle mit "legend of Zelda" ist lustig!^^
Aber ich finde es Cool,es wird immer spannender...
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#110212 von FreezeHax
14.10.2007, 14:15
brutalanda_17 hat geschrieben:lol,die Stelle mit "legend of Zelda" ist lustig!^^
Aber ich finde es Cool,es wird immer spannender...


THX, freut euch drauf, bald kommt der Kampf zwischen Sniebel und Snibunna's Gruppe...

Das mit Zelda ist mir so eingefallen, weil ich gerade A Link to the Past spiele, und es dort so viele Level gibt...XD

@oben, THX, ich freu mich immer über Lob, verbesserungen sind aber auch erlaubt...XD
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#110217 von Kaese
14.10.2007, 14:17
Jetzt mal ganz im Ernst...
hast du ne Erlaubnis für Doppelposts? Ich find das irgendwie unter aller Sau, dass du dir nur, weil du so viele Beiträge/so viel Karma hast hier alles erlauben kannst! Sorry, aber ist einfach so....
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#110222 von FreezeHax
14.10.2007, 14:20
Kaese hat geschrieben:Jetzt mal ganz im Ernst...
hast du ne Erlaubnis für Doppelposts? Ich find das irgendwie unter aller Sau, dass du dir nur, weil du so viele Beiträge/so viel Karma hast hier alles erlauben kannst! Sorry, aber ist einfach so....


OMG, wenn man eine FF schreibt, dann passieren halt manchmal Doppelposts, so schlimm ist das auch nicht, besonders wenn der letze Post eine Stunde zurückliegt...
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#110224 von Kaese
14.10.2007, 14:22
Na wenn du das sagst... ich find's trotzdem für'n Arsch ^^
-0
+0

Re: Fanfic- ''Der Stein der Po...

#112065 von quaaaxo
16.10.2007, 11:48
Du wirst von Kapitel zu Kapitel immer besser! MIr gefällt deine FanFic von allen hier veröffentlichten am besten.
-0
+0

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste