[DR] the neXt geNeration: Wahr...

#325936 von Warbeast
07.07.2008, 15:43
Diskussionsreihe: the neXt geNeration


Vorwort: Ohne jetzt noch groß zu fackeln geht es weiter mit dem nun fünften Thema der Diskussionsreihe. Dieses Mal wird der Wert der Freundschaft heute unter die Lupe genommen.

Allgemeines: Ich habe eine Erlaubnis von Flax für diese Diskussionsreihe erhalten. Es geht in den folgenden Themen schwerpunktmäßig um "Past, Present & Future" - Die Generation heute, gestern und morgen.

Wozu dieses Topic / DR: Es hat sich viel verändert und es wird sich mit der Zeit noch vieles ändern. In dieser DR habt ihr die Möglichkeit, die bisherigen Änderungen zu beurteilen sowie über weitere Änderungen zu spekulieren. Einige wichtige Aspekte sind beispielsweise der Wert der Freundschaft, Schuldenprobleme, Allgemeine Probleme mit Kindern und Jugendlichen, Alkohol und Drogen und viele weitere Aspekte.

#5: Wikipedia definiert den Begriff der Freundschaft so:

"Freundschaft bezeichnet eine positive Beziehung und Empfindung zwischen zwei Menschen, die sich als Sympathie und Vertrauen zwischen ihnen zeigt. Die in einer freundschaftlichen Beziehung zueinander stehenden Menschen bezeichnet man als Freundin bzw. Freund. In einer Freundschaft schätzen und mögen die befreundeten Menschen einander um ihrer selbst willen. Freundschaft beruht auf Zuneigung, Vertrauen und gegenseitiger Wertschätzung. Eine Freundschaft wird „geschlossen“, geht sie einem Ende zu, so „erkaltet“ sie."

Aber wie sieht das denn wohl die NX?
Also, meiner Ansicht nach schaut das nämlich so aus - daher auch dieses Subtopic. Der Wert bzw. die Bedeutung der Freundschaft hat sich sehr stark verändert. Im Schülervz beispielsweise gibt es auch eine Gruppe, die dieses Problem dort anspricht. Denn im Svz werden scheinbar willkührlich Leute angeschrieben und aufgefordert, die Freundschaftseinladung anzunehmen. Würde man diese Person tagtäglich sehen und ablehnen, gäbe das sicherlich Rumgezicke im Richtigen Leben. "Schülervz vergewaltigt das Wort "Freund" "
Leute, die sich auch im Richtigen Leben als "Befreundet" bekennen, tun dies zwar, aber scheinen den - meiner Meinung nach - tieferen Sinn einer Freundschaft nicht nachvollziehen zu können.
- Füreinander da sein
- Miteinader reden können
- Zu einem halten, egal in welcher Situation
- Zeit, Nerven und ein offenes Ohr für Probleme haben
Arg. Zeit wird natürlich öfters erfüllt. Man trifft sich als Jugendlicher (männlicher) mal einen Nachmittag zum Bierchentrinken, als Mädchen rudelt man durch die Stadt und macht die Klamottengeschäfte unsicher. Aber weiter?
Ganz oft ist es so, dass in Leute in schwierigen Situationen hängen gelassen werden. Wenn Person A jetzt etwas Dummes angestellt hat und deswegen von der allgemeinen Gruppe ausgeschlossen wird (Wenn auch nur kurzzeitig), halten, so meiner Ansicht nach, die wenigsten Freunde nachwievor zu Person A. Auch das miteinander-reden: Meistens hört man sich nicht zu, der Zuhörer wirft ein anderes Thema ein, was für ihn persönlich interessanter ist, etc.pp. Diese Liste kann man jetzt noch sehr lange weiterführen, da es hier im Forum aber leider einen Buchstaben-Limiter gibt, lassen wir das mal für heute gutbleiben. Ein ander Mal in einem anderen Forum vielleicht ;-)
So, nun meine mehr oder weniger auffordernden Fragen an euch: Wie seht ihr denn den heutigen Wert der Freundschaft? Teil ihr meine Ansicht, seitet ihr euch aus / außenseitert ihr euch (Har, har!) und teilt die Ansicht nicht?

Da ich es in den letzten Topics leider vergessen habe, konkret drauf zu verweisen: Es sind durchaus auch Spekulationen für die nächste Generation in diesen Themen erwünscht ... ;-)
-0
+0

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#325985 von Furanty
07.07.2008, 16:27
Wahre Freundsachft muss natürlich von Bekanntschaft unterscheiden können. Ich kann sagen das ich 3 gute Freunde habe, dazu noch paar Leute die ich mag und einen Bekanntenkreis so groß das ich mir manche nichtmal mit Namen merken kann. Wer mir da am wichtigsten ist, ist wohl klar.
Natürlich gibt es auch Menschen die einfach jeden Ausnutzen und folglich eher "Zweckfreundschaften" unterhalten.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#325996 von trainer_001
07.07.2008, 16:33
also wenn jetz im schülerverzeichnis oder so jemand einen fremden in seine freundesliste tut is das kein wirklicher freundschaftsbeweis

unsere franze lehrerin wollt uns mal den unterschied zwichen copain/copine und ami/amie beibringen das hat sie gesagt man hat im leben viele copains aber nur wenige amis (man hat im leben viele feunde aber nur wenige beste freunde)
ich hab das selbst vor nen paar tagen mitgekriegt da hat meine ex-freundin blöde sachen über mich erzählt und alle habn mich aufeinmal ignoriert und so außer halt meine besten freunde und wenn einem sowas wie mir oder so ähnlich passiert dann solte man auch nichts mehr mit den leuten die einen dann ignorieren usw. zu tun haben
meine wahren freunde sind mir extrem wichtig und unterstützen mich in jeder lebenslage ob es jetz stress mit den eltern,schule,freundin usw. is oder ich einfach depri daruf bin ich kann immer mit ihnen reden

also die antwort auf deine frage:freundschaft is heute genauso wichtig wie früher auch und hat die gleichen ansprüche wie früher (oder wie du genannt hast xD) imo
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326113 von Marty McFly
07.07.2008, 17:59
Treffender Stern-Artikel

Ja, so ist das. Soziale Netzwerke - fälsche deine Freunde. Soziele Netzwerke des wunderschönen Web 2.0 missbrauchen auch für mich die Bedeutung von Freundschaft auf's Brutalste. Nicht selten kommt es vor, dass man auf Plattformen wie MySpace, SchülerVZ, Schuelerprofile, Unnaer, Spickmich,... und wie sie alle heißen auf Personen trifft, die 200+ Leute in ihren Freundeslisten haben. Da wird dann eben schnell ein "hab ich schon mal gesehen" zu wahrer Freundschaft aufgeputscht.
Verlierer derartiger Systeme sind natürlich die weniger extrovertierten. 15 Freunde? Das ist doch zu wenig. Aber wie gut, dass fast jeder per PN bereit ist, seinen Namen herzugeben. Denn wer kaum eingetragene Freunde hat, der ist der Dumme. Deswegen werden Freundschaften buchstäblich gefälscht.

Aber auch sonst gereichen diese Netzwerke oftmals zu einer Farce. Sicherlich, schnell mal eine Bewertung von +250 Punkte bei einem persönlichen Bild oder ein besonderer Status. Das lässt sich erreichen. Aber wirkliche Kommunikation findet dort nicht im entferntesten statt.

Eigentlich sind es keine sozialen Netzwerke, sondern Profilnetzwerke. Jeder hinterlässt seine Merkmale, ein paar Bilder und einen coolen Spruch sowie viele halbherzige Kommentare ("Comments" oder CommentZ") und schon ist er dabei - wenngleich das Ganze für die nächsten 3 Jahre stillsteht und die einzige freundschaftliche Handlung die Vergabe von Punkten oder Kommentaren wie "Geil Alter" darstellt.

Wen sollte es stören, in unserer schönen Internetwelt - wo es halt inzwischen nicht einmal mehr Chaträume oder Gästebücher sind, sondern Profilseiten. Die Betreiber freut's, denn sie schalten reichlich Werbung und verdienen am "Meld dich an"-Effekt.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326141 von Kanrei
07.07.2008, 18:18
Hmm, ok bevor man überhaupt sowas wie "Freunde" hat, muss man sich überhaupt fragen wie lernt man andere Menschen kennen. Nun gut man lernt vielleicht Leute aus der Schule kennen, aber mehr als die Schule verbindet einem vielleicht nicht. Sozial unfähige Leute, wie ich, werden Mühe haben überhaupt mal Worte rauszubringen, und nicht nur still schweigend in einer Ecke zu sitzen. Das Internet kommt daher auf jedenfall gelegen, da man einfach seinen Interesse entsprechen Leute kennenlernen kann. Dennoch scheint es, das es viele einsame Personen gibt, obwohl wir doch alle so nah wie nie zuvor sind. Manche sind vielleicht gar so extrem, das sie nie Leute in real getrauen würden zu treffen, und sich ein soziales Netztwerk im Internet aufbauen. Es ist ja einfach bei myspace ein paar tausend Leute zu adden, egal wer es ist.
Ich weiss ned, wie sozialfähig sind wir noch? Ich denke da z.B. an Hikikomori, Personen die nicht mehr nach draussen gehn, nur in ihrer Wohnung/Zimmer rumsitzen.
Ich weiss ned, was ich zur Werte einer Freundschaft sagen kann, ich bin schon froh, wenn ich Leute zum treffen habe. Über Probleme werd ich sowieso nur mit virtuellen Freunden reden.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326239 von Kirin
07.07.2008, 20:13
Dass der Begriff "Freund" im "virtuellen Leben" häufig anders verwendet wird als im wirklichen Leben, ist ja wirklich nichts neues. Internetseiten wie MySpace, Netlog, etc. bieten dem Benutzer eine Plattform, auf welcher er mit anderen Personen kommunizieren kann. Die Funktion "als Freund hinzufügen" hat ja meistens zur Folge, dass der jeweilige Benutzer dann in irgendeinem Verzeichnis auf der eigenen Seite erscheint, was sich viele eigens zu Nutzen machen und einfach so Anfragen verschicken, nur damit die eigene Ansammlung der "Freunde" zunimmt. Viele denken sich dabei, das mache einen allgemein besseren Eindruck auf die anderen User, ausserdem 'fühlt' man sich dann eher dazugehörend. Genau deswegen verschicken häufig gerade neue Benutzer Freundschaftsanfragen, ohne die Personen überhaupt zu kennen. Das alleine mag ja bereits dumm erscheinen, doch erachte ich denjenigen, der dann solche Anfragen akzeptiert als noch intelligenzschwächer.
Wir sollten aber niemals vergessen, dass dies nur virtuell abläuft und es im RL wohl kaum so einfach ist, innert wenigen Tagen über 80 neue Freundschaften zu schliessen. Ein "wahrer Freund" ist also kaum einer der unzähligen Personen im eigenen Profil auf irgendeiner Chatplattform im Internet, sondern ganz einfach eine Person, welche man über eine längere Zeitspanne kennt, sich mit ihr häufig unterhält und gegenseitiges Vertrauen vorliegt. Das muss aber nicht zwingend nur im RL möglich sein, auch im VL kann man "wahre" Freunde haben, dies allerdings nicht durch das Versenden x Freundschaftsanfragen auf MySpace. Wer dies tut und dann von "Freunden" spricht, der hat die Bedeutung dieses Wortes nicht verstanden.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326273 von Necho
07.07.2008, 20:42
Na dann sag ich auch mal was dazu..
Wie seht ihr denn den heutigen Wert der Freundschaft?
- Relativ gering. Naja, ich finde je älter man wird, desto weniger spielt die Freundschaft eine Rolle. Viert-, Fünft- und Sechstklässler haben in meinen Augen doch eher noch das "Zusammenhalten" und die "Freundschaft". Wenn die Pubertät erst beginnt, benehmen sich alle gleich so hochnäsig und "cool". Jeder möchte der beste und beliebteste Junge sein. Das nervt mich persönlich ziemlich. Bei der Jugend bist du heute erst dann "cool", wenn du entweder einen Stand von über 2 Promille hast, oder die Lehrer so fertigmachst wie es nur geht. (Oder halt sonst noch so Zeuch anstellst) Dann bist du beliebt und jeder möchte mit dir befreundet sein. Wenn du aber ganz vom Mainstream abweichst, dann bist du gleich ein Ausenseiter und keiner möchte mit dir befreundet sein. Viele werden von den Mitschülern nur wegen Aussehen, oder Kleidungsstil/Musikgeschmack/... ignoriert. Das ist in meinen Augen ziemlich erbärmlich.
Ich selbst hab ja auch kaum "echte" Freunde. Warum das so ist? - Weil ich eben nicht in die Mainstreamszene passe und somit auch von den Anderen nicht akzeptiert werde. Zugegeben, ich habe noch nie versucht mich dem Mainstream anzupassen, da ich ja sonst gegen meine eigene Natur verstoßen würde und wozu das alles? Nur um von irgendwelchen Leuten akzeptiert zu werden, die dich nach deinem Aussehen beurteilen und dich gleich in eine Schublade stecken? - Nein danke, da verzichte ich auf solche Leute nur zu gerne.
Ich kenne nur sehr wenige Leute im Leben, die Einen nicht nach dem Aussehen beurteilen und solche Leute trifft man leider heutzutage immer seltener. So sehe ich leider auch kaum Zukunft für die "wahre Freundschaft".
Überhaubt ist es so, dass wenn man Ärger hat, dann lassen dich deine angeblichen "Freunde" alleine. Keiner spricht mit dir usw
Weswegen ich persönlich denke, dass man lieber keine Freunde braucht, als solche.
Manche Menschen denken auch, dass Freunde nur dazu da sind, um sie auszunutzen. Solche Leute mit dieser Einstellung sind imo keine guten Freunde. Aber gut, wenn man keine Freunde braucht, wieso sollte man sich dann bemühen auch ein guter Freund zu sein...

PS: das alles nur aufs RL bezogen
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326301 von Kirin
07.07.2008, 20:57
Necho, das was du geschildert hast, hat aber auch extrem wenig mit wahrer Freundschaft zu tun. Daneben ist es falsch zu sagen, dass die Bedeutung von Freundschaft mit zunehmendem Alter abnimmt. Dies mag vielleicht bis zu und während der pubertären Phase gelten, aber gerade wenn man erwachsen ist, lernt man die wahre Bedeutung dieses Wortes kennen, sofern dies während der Jugend noch nicht geschehen ist. Dass Jugendliche, welche nicht ins heutige Gesellschaftsbild passen, oftmals alleine dastehen, stimmt - aber es ist ja nicht so, dass du alleine dastehst, schliesslich gibt es weitere Menschen, die so oder ähnlich wie du denken. Und gerade solche finden sich dann auch, das hab ich bereits öfters erlebt...
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326317 von Necho
07.07.2008, 21:11
Jaja ist ja auch richtig, ich meinte jetzt nur die Lage bis zur Oberstufe und ein wenig weiter. Klar, wenn man älter ist, dann lernt man eher Menschen, die wie man selbst sind, kennen. Jedoch hat dann aber die Freundschaft dennoch die Schwachpunkte, dass falls man Ärger hat, dass man dann eben weniger angesprochen wird usw. (egal) Das ist auch bei Erwachsenen so. Meine Aussage war ja auch allgemein auf die Jugendlichen bezogen, Kirin. Bei Jugendlichen nimmt der Wert der Freundschaft ab, bis dann wenn man älter ist und allein iwo studiert, oder arbeitet. Dann ist man nämlich alleine und da braucht man ja auch Gleichgesinnte oder Freunde. Da erkennt man den Wert der Freundschaft mehr...
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326760 von gasi
08.07.2008, 17:43
Das Wort "Freundschaft (bzw. Freund/in)" wird imo nicht nur im VL, sondern auch im RL viel zu sehr missbraucht. Wenn nämlich jemand jeden in seinem Bekanntenkreis als guten Freund bezeichnet, dann hat er vergessen, was ein Freund wirklich ist. Unter den unzähligen an Bekannten sind dann nämlich selten mehr als 10 Leute dabei, die man wirklich gut kennt. Meistens passt die Bezeichnung "Freund" auch hier nur noch auf einige wenige. Oft kann man aber auch nicht sagen, wer nun wirklich ein wahrer Freund ist und wer doch nicht, bist dann irgendwelche Probleme auftreten. "Falsche" Freunde sind hier nämlich die Ersten, die den Schwanz einziehen und jemanden allein dastehen lassen. Doch gerade in schlechten Zeiten braucht man Leute, die für einen da sind. Zwar gibt es noch eine Familie, doch würde man mit manchen Dingen doch lieber mit Freunden reden, nicht weil man ihnen mehr vertrauen kann, sondern einfach, weil sie manches anders, vielleicht sogar besser verstehen.

Leute die ich übers Internet kennenlern bezeichne ich persönlich nicht wirklich als Freunde, sondern eher als Bekannte. Immerhin ist es ein Unterschied ob ich vor jemandem stehe oder ihn doch nur am Bildschirm sehe. Auch wenn es vielen leichter fällt virtuell mit Personen kontakt aufzunehmen ist es doch immer anders, als wenn man jemand persönlich kennenlernt.

Ich selbst zähle 3 Leute zu meinem wahren Freundeskreis. Ich behaupte einfach mal, dass ich diese richtig gut kenne und sie mich natürlich auch. Außerdem sind sie auch wenns nicht so gut läuft da und verstehn tun wir uns natürlich auch gut. In der nächsten Zeit wirds aber schwer, denn da wir alle zu arbeiten beginnen kann es passieren, dass wir uns nur am Wochenende oder gar nicht sehen. Das liegt daran, dass wir alle unterschiedliche Pläne haben und diese uns weiter verstreuen könnten als uns vielleicht lieb ist.

Einen Blick in die Zukunft will ich nicht direkt wagen, denn am Ende kommt doch alles anders als erwartet. Sollte es aber so weitergehen werden wahre Freundschaften seltener, aber dafür auch wichtiger für die einzelnen Menschen.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326779 von Dr_Disconnect
08.07.2008, 18:13
It's quotetime


Das Wort "Freundschaft (bzw. Freund/in)" wird imo nicht nur im VL, sondern auch im RL viel zu sehr missbraucht. Wenn nämlich jemand jeden in seinem Bekanntenkreis als guten Freund bezeichnet, dann hat er vergessen, was ein Freund wirklich ist. Unter den unzähligen an Bekannten sind dann nämlich selten mehr als 10 Leute dabei, die man wirklich gut kennt.

Sehe ich genauso, die Masse macht es, jedenfalls für die, die sich blenden lassen.
Die Anzahl guter Freunde lässt sich meist an einer Hand abzählen, und das ist sogar gar nicht mal so schlecht.
Die VL Sache mit SchülerVZ usw. bringt mich aber manchmal wirklich fast zur Weißglut.
Wenn ich höre "hey nimm mich mal da und da als Freund an" dann kann ich mir auch nur meinen Teil denken. Aber das ist auch wieder nur so ein Statussymbol. "Ha ich habe 143 Freunde und du nur 132". Da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.


Meistens passt die Bezeichnung "Freund" auch hier nur noch auf einige wenige. Oft kann man aber auch nicht sagen, wer nun wirklich ein wahrer Freund ist und wer doch nicht, bist dann irgendwelche Probleme auftreten.


Auch hier kann ich dir zustimmen. Wirkliche Freundschaften zerbrechen nicht an kleinen Kabbeleien. Eine richtige Freundschaft muss auch mal etwas abkönnen.
Leider geben sich viele Leute nicht so, wie sie wirklich sind und man muss dann später schmerzlich feststellen, dass man nur hintergangen wurde oder einfach sich vollkommen geirrt hat, was diesen "Freund" anbelangt.


"Falsche" Freunde sind hier nämlich die Ersten, die den Schwanz einziehen und jemanden allein dastehen lassen.

Zum Glück ist das so, denn ich finde es schon besser zu wissen, wer mein Freund ist und wer nicht.



Leute die ich übers Internet kennenlern bezeichne ich persönlich nicht wirklich als Freunde, sondern eher als Bekannte.


Einspruch!
Das liegt im Auge des Betrachters, da jeder für sich eine Freundschaft anders definiert.
Es gibt auch Freundschaften die über das Internet entstehen.
Ich selbst habe auch ein paar "Internetfreunde", jedoch bezeichne ich sie als wirkliche Freunde, da sie für mich da waren, als es mir schlecht ging.



Immerhin ist es ein Unterschied ob ich vor jemandem stehe oder ihn doch nur am Bildschirm sehe. Auch wenn es vielen leichter fällt virtuell mit Personen kontakt aufzunehmen ist es doch immer anders, als wenn man jemand persönlich kennenlernt.

Ja es ist ein Unterschied, jedoch ist es kein Zwangsläufig nennenswerter.
Es gitb auch Leute die sich nur noch per Webcam sehen können, weil einer Beispielweise Ausgewandert oder einfach umegzogen ist. Solche Freundschaften halten auch.
Für mich kann ein persönlicher Kontakt auch erst nach einem Webcamkontakt entstehen.


Ich halte meinen Freundeskreis lieber klein, aber wenigstens weiß ich woran ich bin.
Freunde sind ein Privileg und keine Selbstverständlichkeit. Leute die mit ihren "Freunden" prahlen, weil sie ja ach so viele davon BESITZEN sollten mal etwa smehr realitätssinn entwickeln.




Einen Blick in die Zukunft will ich nicht direkt wagen, denn am Ende kommt doch alles anders als erwartet. Sollte es aber so weitergehen werden wahre Freundschaften seltener, aber dafür auch wichtiger für die einzelnen Menschen.

Sie werden nicht zwangsläufig seltener.
Es kommt einfach auf die Leute an.
Wie sie Freundschaft definieren und ob sie einen für sie wahren Freund finden.

---------------------------------------------------------------------------

ich finde es bzw etwas dreist etwas wie Freundschaft öffentlich im internet zu definieren.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326800 von gasi
08.07.2008, 18:36
Es gibt auch Freundschaften die über das Internet entstehen.
Ich hab ja auch nichts Anderes gesagt. Es liegt aber auch immer an den einzelnen Personen, denn manche können Leuten aus dem VL trotzdem nicht wirklich vertrauen und würden dies nie als Freundschaft bezeichnen. Es gibt ja auch viele, die einen "virtuellen Freund" nie als wirklichen Freund bezeichnen würden.

Es gitb auch Leute die sich nur noch per Webcam sehen können, weil einer Beispielweise Ausgewandert oder einfach umegzogen ist. Solche Freundschaften halten auch.
Trotzdem ist es bei manchen Dingen einfach schöner, wenn man auch im RL Kontakt zu einem Freund hat. Immerhin will man ja auch mal was Unternehmen und das kann ich mit Leuten ausm VL leider nicht. Das hab ich auch damit gemeint, dass es "anders" ist...

Es kommt einfach auf die Leute an.
Es kommt doch bei Allem auf die Leute an, doch auch Veränderungen in der Wirtschaft können eine Rolle spielen. Wie viele Freundschaften sind schon gebrochen, weil man wegen des Arbeitsplatzes umziehen musste?
In Deutschland passiert dies vielleicht noch nicht allzu oft, doch man weiß ja nicht was die Zukunft bringt. Klar, man kann zwar den Kontakt übers Internet halten, doch immer wird dies auch nicht möglich sein.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326821 von Warbeast
08.07.2008, 18:54
Geht das schon wieder los? :D

Damit ich wenigstens noch etwas Sinnvolles im Beitrag habe: Bisher habe ich viele interessante Aspekte gelesen. Klar, heutzutage läuft viel über das Internet ab, ich bitte euch aber, auch auf die Aspekte im richtigen Leben einzugehen ;)
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326886 von Necho
08.07.2008, 20:00
Viel können wir eh über Freundschaft hier nicht sagen. Wir können lediglich aus unseren Erfahrungen und Kenntnsissen sprechen. In vielen anderen Ländern hat Freundschaft, für Jugendliche, einen viel größeren Wert, als in Deutschland. In manchen anderen Ländern bedeutet Freundschaft immernoch sich für den anderen einsetzen und ihm/ihr helfen. In Deutschland scheint es aber ein wenig der andere Fall geworden zu sein...jedenfalls was die Jugend betrifft...
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#326912 von Furanty
08.07.2008, 20:22
Necho hat geschrieben:In vielen anderen Ländern hat Freundschaft, für Jugendliche, einen viel größeren Wert, als in Deutschland. In manchen anderen Ländern bedeutet Freundschaft immernoch sich für den anderen einsetzen und ihm/ihr helfen. In Deutschland scheint es aber ein wenig der andere Fall geworden zu sein...jedenfalls was die Jugend betrifft...

... hust ... Was einen Teil der Jugend betrifft...
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327011 von Tialgo
08.07.2008, 23:17
Also bei mir in der Schule (=Haupttreffpunkt der Jugendlich am Vormittag, wo sonst?^^) gibts sowohl "diese" art von Freundschaft als auch "diese" art davon. und natürlich auch die "se" art. Insgesamt gibt es meiner ansicht nach 4 arten davon

Numero Uno: Cliquenfreundschaft
Eigentlich nur ein aushängeschild dafür, das man kein Stubenhocker sein will. Ich persönlich gehöre zu keiner Clique, hab aber schon oft beobachtet, wie Warbeast schon gut erklärt hat:
Warbeast hat geschrieben:Ganz oft ist es so, dass in Leute in schwierigen Situationen hängen gelassen werden. Wenn Person A jetzt etwas Dummes angestellt hat und deswegen von der allgemeinen Gruppe ausgeschlossen wird (Wenn auch nur kurzzeitig), halten, so meiner Ansicht nach, die wenigsten Freunde nachwievor zu Person A.

und nicht nur Kurzzeitig, manchmal dauert es wochen und es könnte zu heeefitgen (wort)gefächten kommen

Numero Dos: Freundschaftliche Freundschaft
Das ist eigentlich diese "Schmalzfreundschaft", die immer seltener wird, jedoch auch immer schöner wird wenn man sie lange behält. Klar ist sie schwer zu bekommen und schwer zu behalten aber manchmal ist es einfach nur Schicksal, auf sie zu treffen.

Numero Tres: Couple-Freundschaft
Das ist so ähnlich wie die Cliquen-Freundschaft, nur ist sie zwischen 2 leuten geführt. Oftmals bestehen sie zwischen einem "coolen" und "Normalo" Typen, weil der Coole eine wette verloren hat oder sowas, jedenfalls nur gezwungenermaßen mit dem Normalo abhängt. Sie kann aber auch anders verlaufen, das man sich einfach ein klein wenig Symphatisch ist und beim erstem Streit um irgendwas banales bricht.

Numero Quatro: Mädchen und Jungen Freundschaft
Dies ist eine art der Freundschaft, die nach insentivem zusammenhalt natürlich auch als Liebe enden kann, aber hier (wohl möglich wegen dem Geschlechtsunterschied) halten die beiden fest zusammen.
Warbeast hat geschrieben:- Füreinander da sein
- Miteinader reden können
- Zu einem halten, egal in welcher Situation
- Zeit, Nerven und ein offenes Ohr für Probleme haben

...trifft hier am meisten zu.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327022 von Kanrei
09.07.2008, 00:34
O_O Hmm für Mädchen und Jungen Freundschaft hätt ich jetzt nicht mal ne extra Kategorie gemacht...
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327067 von Warbeast
09.07.2008, 10:15
Ich bin auch mit mehreren Mädels befreundet. Und ich kann bestätigen: Diese Art von Freundschaft hält meiner Meinung nach besser, weil ich mit ihnen über wirklich alles reden kann. Mit meinen männlichen Freunden klaro auch, aber hier weiß das weibliche Geschlecht oftmals besseren (oder überhaupt) Rat :- )
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327245 von Incendium
09.07.2008, 15:09
habe dem ganzen eigtl. nichts hinzuzufügen ich definiere freundschaft nicht als bekanntschaft oder so sondern ein freund ist jemand dem

ich erzählen kann wies mir geht ohne ausgelacht zu werden
dem ich vertrauen kann
mit dem ich viel unternehme ( ist nicht zwangsläufig so aber imo lustiger )
und so weiter :O

ich definiere den begriff leute die ich mag so

ich verstehe mich gut mit ihnen
kann ihnen jetzt nicht soo sehr vertrauen wie einem freund
seh sie nicht so oft mehr so in der schule oder in der arbeit ( je nachdem xp )
und mit denen ich mich halt oft unterhalte

ich dfeiniere den begriff bekanntschaft so

ich kenne diese person eben
rede nicht soo übermäßig viel mit ihr
kann ihr eigtl. nicht vertrauen
stehe ihr recht neutral gegenüber


hab an sich nach diesen definationen 1 richtigen Freund 5 - 10 sympathische leute mit denen ich gern mal quatsche und nen bekanntenkreis von 50 leuten oder so lol
also ich halt mich da mal ans rl nimm ich vl auch mit rein komm ich zu hoch Dx überhaupt kann man glaueb ich nciht von einem richtigen freund sprechen den man nur von i-net kennt.

mehr hab ich net zu sagen =P

jetzt kommen tausend gegenaussagen xD
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327259 von Furanty
09.07.2008, 15:28
Was das mit Mädchen und Jungen angeht, kann ich nur sagen, dass beides ziemlich gleich ist. Zumindest bei mir. Klar, Mädchen-Junge kann in Liebe enden, aber ich finde das Liebe was grundsätzlich anderes ist als Freundschaft. Klar gibt es freundschaftliche Liebe (nennt man heute wohl kaum noch so). Und Junge-Junge kann auch in Liebe enden :P
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327274 von Tialgo
09.07.2008, 15:40
Junge-Junge endet aber nur in seeeeeeeehr seltenen Fällen in Liebe^^
Ausserdem, da Mädchen ziemlich gut reden können bei problemen der Jungs und auch die Jungs evtl. mehr gesprächsstoff mit Mädchen haben als Jungs kann es dazu kommen, das sie sich verlieben, da mädchen wirklich oft besseren Rat haben. Aber wenn man sowas hier jetzt liest, sollte man sich nicht sofort darauf verlassen denn ich habe es schonmal selbst erlebt, das ich eine richtig gute Freundin hatte und war davor noch nie verliebt und da ich dachte ich würde sie lieben hab ich's ihr gesagt und hab erst, als ich mich zum ersten mal verliebt habe, das es blos "platonische" liebe war. Wer nicht weiß, was Platonische liebe ist, Hier steht's
(Liebe auf Geistiger ebene, also seeeeeehr Enge freundschaft)
-0
+0

Werbung

Registriere dich kostenlos und beteilige dich aktiv in diesem Forum, um diese Werbung auszublenden.

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327755 von Jassi
10.07.2008, 00:47
Man bezeichnet viel zu schnell irgendetwas als Freundschaft. Der Sinn bei den meisten Freundschaften heutzutage ist einfach nur, dass man mit diesen Personen, die man Freunde nennt weggeht und sich mit ihnen vergnügt. Es gibt leider viel zu wenig richtige Freundschaften, da es, wie schon erwähnt, oftmals zu schwierigeren Situationen kommt, wobei der oder die Freund/in schnell das weite sucht um nicht mit hineingezogen zu werden. Mit Cliquen ist es am häufigsten, dass der oder die eine etwas falsches macht, oder eher etwas macht, was falsch angesehen wird und dabei schnell ausgegrenzt wird. Die eigentlichen Freunde ziehen sich dann auf die Seite der Mehrheit und lassen es einfach mal aus, dass sie mit der anderen Person, welche ausgegrenzt wird auch befreundet sind. Die Angst dieser "Freunde", welche sich auf die Seite der Mehrheit stellen, ist wohl der größte Faktor für dieses Verhalten. Sie haben angst, dass sie, wenn sie sich auf die Seite des oder der "ausgegrenzten" stellen auch ausgegrenzt und gemieden werden. Dennoch sind es ja eigentlich Freunde, weshalb sie zu diesen stehen sollten. Wenn man nur, wegen den anderen, da sie irgendetwas nicht an der anderen Person leiden können, oder diese Person etwas schlechtes in deren Augen gemacht hat von diesem Freund/ diese Freundin fern hält, dann kann man das nicht Freundschaft nennen. Man muss zu seinen Freunden stehen, auch wenn die anderen Freunde diese vielleicht nicht so mögen.
Unter wahren Freunden verstehe ich Menschen, die einem in jeder Situation helfen und einem in schlechten Zeiten beistehen, einen nicht gleich bei einem Fehler verpetzen und sich für diese Menschen einsetzen. Wenn der Freund oder die Freundin mal Mist gebaut hat, dann muss das auch einmal verziehen werden können.
Um cool dazustehen gehen viele auf "Freundschaften" mit "angesagten" Leuten ein, was aber wirklich nicht immer gut ist. Man wird schnell abhängig von diesen Leuten und macht bei allem mit um nicht ausgekrenzt zu werden oder als "Loser" dazustehen. Das nennt man dann wirklich nicht Freundschaft, aber es ist nunmal so.


MfG Jassi
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327795 von Mr_X
10.07.2008, 09:40
ich will auch posten!
Also, nach meinen bisherigen Erfahrungen is die Chance, im VL einen "guten" Freund zu finden gut zehn mal höher, als selbiges im RL.
Btw, das bezieht sich jetzt auf Chatnetzwerke wie zb. IRC. Oder sogar PI. Son Müll wie svz, clp-community u. co. zähl ich da mal nich zu.

Danke für eure Aufmerksamkeit, falls es sie gegeben hat. ~~
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327798 von Warbeast
10.07.2008, 09:45
Gut, es sind einige sehr interessante Aspekte zusammen gekommen. Heute Abend widmen wir uns dann etwas aus dem Bereich Musik: "Stirbt Metal aus? zukunft dem Hip Hop!"
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#327858 von Mr_X
10.07.2008, 12:27
Dazu könnte man ja auch eine Umfrage erstellen
*nur ein vorschlag sei*
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#328017 von Weegee
10.07.2008, 16:30
Wenn ich hier alles durchlese, merke ich, dass ich das Gefühl einer richtigen Freundschaft nie hatte. Bekanntschaften hab ich viele (meistens nicht gute), mit der Freundschaft sieht das allerdings ganz anders aus. Für einen Freund bin ich einfach zu anders und ich habe zu wenig Vertrauen in Menschen, als dass ich eine Freundschaft schließen könnte. Über Seiten wie Svz will ich mal lieber gar nicht reden ...
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#328037 von Sebi
10.07.2008, 16:50
Für mich definiert sich Freundschaft im Grunde genommen durch diese beiden Sprichwörter:

Freundschaft besteht darin,
dass man einander nie im Stich läßt.


Ein Freund ist jemand, der zu dir hält, auch wenn er all deine schlechten Eigenschaften kennt.
-0
+0

Re: [DR] the neXt geNeration: ...

#328188 von Mr_X
10.07.2008, 19:57
Punkrebell hat geschrieben:Wenn ich hier alles durchlese, merke ich, dass ich das Gefühl einer richtigen Freundschaft nie hatte. Bekanntschaften hab ich viele (meistens nicht gute), mit der Freundschaft sieht das allerdings ganz anders aus. Für einen Freund bin ich einfach zu anders und ich habe zu wenig Vertrauen in Menschen, als dass ich eine Freundschaft schließen könnte. Über Seiten wie Svz will ich mal lieber gar nicht reden ...

same here ;o
-0
+0

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast